Der Blink 182-Schlagzeuger Travis Barker gilt als Ausnahmetalent im Alternative/Punkrock-Bereich, sein Spiel genießt nicht nur in der Drumszene, sondern über Genregrenzen hinaus viel Ansehen. So wundert es kaum, dass die erste Soloplatte in seiner anderen Lieblingsdisziplin läuft: Hip Hop.

Wer nun …

Zurück zum Album
  • Vor 8 Jahren

    wie gesagt kann erfahrung auch verdammt im weg stehen. das hier ist nur ein beispiel, dass mir gerade einfällt. sicher nicht meine musik und ein anderes instrument, aber ganz interresant, was das thema angeht:
    http://www.zeit.de/2010/45/Rettung-Till-Br…
    kann dir bei jedem anderen instrument genauso gehen. und ja, es gibt sehr wohl richtige techniken ein instrument zu spielen.
    beim auto kann man auch sauviel erfahrung sammeln, wenn man gleichzeitig gas und dazu leicht die kuplung tritt (machen viele). kaputt macht es das auto auf dauer trotzdem.

  • Vor 8 Jahren

    wie gesagt kann erfahrung auch verdammt im weg stehen. das hier ist nur ein beispiel, dass mir gerade einfällt. sicher nicht meine musik und ein anderes instrument, aber ganz interresant, was das thema angeht:
    http://www.zeit.de/2010/45/Rettung-Till-Br…
    kann dir bei jedem anderen instrument genauso gehen. und ja, es gibt sehr wohl richtige techniken ein instrument zu spielen.
    beim auto kann man auch sauviel erfahrung sammeln, wenn man gleichzeitig gas und dazu leicht die kuplung tritt (machen viele). kaputt macht es das auto auf dauer trotzdem.

  • Vor 8 Jahren

    Leider haben es populäre Drummer immer schwer, in Fachkreisen beliebt zu sein. Da ist es wie mit den Nirvana-Ökos, die mit ihren Birkenstocksandalen und Wanderklampfe am Lagerfeuer in Jugendcamp, partout anders sein wollen und die "Szene" halt kennen.

    Travis Barker ist - genau wie der vielbelächelte Joey Jordison- ein Ausnahmetalent und technisch sehr wohl präzise und variabel.

    Nur leider ist es kein unbekannter Hinterhof-Crack, der sich in 10 Jahren ein kompliziertes Drumset einstudiert hat, es auf Youtube stellt und dann in der "Szene von möchtegern Lehrbuchdrummern" hochbejubelt wird.

    Was für Vollpfeifen hier eigentlich posten dürfen, ohne Ahnung zu haben...bitter!

  • Vor 8 Jahren

    Hauptsache der Sound stimmt und die Mukke macht Spaß, oder?

    Klar ist er kein Jack DeJohnette, aber das will er auch garnicht sein, die Musik ist ne andere, der Style, die Zielgruppe etc.

    Dave Lombardo von Slayer z.B. rockt und wird immer als der beste Metal-Drummer bezeichnet, ja toll, Jazzfans wären nicht wirklich überzeugt von ihm.
    Lasst die Leute spielen und hört auf mit diesem:" Der ist aber nicht soo gut wie der und der...".

  • Vor 8 Jahren

    es bleibt einem keine wahl, als dieses album als ganzes zu betrachten und zu bewerten. da kann man nicht besonders tief auf den drummer eingehen. das teil ist so stark hiphop-lastig, dass es gar falsch sein könnte, den drummer hier in eine rock- oder metalrichtung zu stecken.
    tatsächlich ist dieses album ein derbes gerät. jeder track is anders, absolute vielfälltigkeit. auf der einen seite rappen die cool kids ihrem namen entsprechend wirklich locker und cool ihre parts daher, auf der anderen seite bombadiert busta mit (absolut gigatischem!) triple-time-flow den gehörgang.
    aber eben hiphop-vielfälltig. dieses album hat nur was mit alternative zutun, weil es das projekt eines drummers einer solchen band ist. mehr nicht.