Mit ihrem dritten Album "Three Futures" hat Torres (Mackenzie Scott) ihren wütenden und zugleich fragilen Grunge in fluffigere Arrangements verpackt und ein Trance-Album aufgenommen. Die Platte zeigt die streng christlich erzogene Amerikanerin von einer gelasseneren, aber nicht weniger rauschhaften …

Zurück zum Interview
  • Vor 2 Jahren

    "Das kann etwas sehr Unauffälliges sein, aber in gewisser Weise bin ich jeden einzelnen Tag mit der Realität sexueller Belästigung konfrontiert. Und das ist nichts Besonderes, das geht jeder Frau, die ich kenne, so. Es wäre super, wenn man nicht daran denken müsste."

    ich halte es nicht für unwahrscheinlich, dass sie auch schon sexuell belästigt wurde, aber so eine äußerung ist doch im höchsten grade kontraproduktiv. :suspect:

    • Vor 2 Jahren

      Also bleibt einem als Mann nur eines übrig: Jede Frau ignorieren..das heißt weder anschauen noch ansprechen. Denn wenn man Pech hat...interpretiert sie das als sexuelle Belästigung. Also immer vorsichtig sein ...

  • Vor 2 Jahren

    Schreibt lieber Mal was zur #causamundi, anstatt zu diesem unwichtigen #metoo-Gewäsch.

    • Vor 2 Jahren

      Vor der eigenen Türe kehrt man in Konstanz natürlich ungerne.

    • Vor 2 Jahren

      kann mir das auch nicht erklären.
      ich kaufe ja pro tag immer mind. 3 boxensets von teufel, damit rainers spießgesellen mich nicht bannen und schicke ihm dann die quittung darüber.
      versuch das doch auch mal, vll. ist er dir dann wohler gesonnen.

  • Vor 2 Jahren

    Man kanns auch übertreiben. Irgendwann fühlt sich Frau auch bei nem simplen "Guten Tag" sexuell belästigt. "Ich weiß genau was er dabei gedacht hat!!! #metoo"

  • Vor 2 Jahren

    Solche Aussagen marginalisieren sexuelle Belästigung und schaden jeglicher feministischen Aussage auf Übelste. Einfach ekelhaft.

  • Vor 2 Jahren

    interessantes gespräch; ich empfand die platte trotz ihrer atmosphärischen kraft bislang songwriterisch als weit weniger stark im vergleich zu frühen bringern wie "mother earth" oder "Honey" etc.

    besonders das weitgehende aissortieren ihres trademark-tauglichen gitarrespiels war für mich ein addierter hemmschuh.

    beim einlassen auf die texte in verbindung mit dem neuen klangteppich und durch das verbinden mit den kontexten hemingway/jodorowski etc hat sich das bild jedoch zumindest für mich deutlich erweitert und einen stimmigeren, weniger beliebigen anstrich bekommen.

  • Vor 2 Jahren

    interessant, was sie von sich gibt. In allem eine sexuelle Belästigung erkennend lässt auch tief blicken. Aber die Kreativität kommt meist ja aus inneren ...... heraus.