"Kapitulation" war für mich ein Heiligenschrein, gemeißelt in Stein von den Göttern selbst, in alle Ewigkeit. Nie im Leben würden Tocotronic in der Lage sein, das zu toppen. Zu eindringlich, zu direkt hat das 2007er-Album der Hamburger zu mir gesprochen. Und jetzt wagen sie es tatsächlich, mir …

Zurück zum Album
  • Vor 10 Jahren

    tolle platte
    aber irgendwie geht das tocobild nicht ganz auf, auf der einen seite die wertverweigernde leckt-mich-am-arsch haltung und auf der anderen die hoch produktive band, die alle 2 jahre eine neue platte hervorbringt!!!

  • Vor 10 Jahren

    Abschließendes Urteil: Ganz tolles Album, das mir mehr zusagt als Kapitulation. Es rangiert für mich sogar vor der "puren Vernunft". :p

    9,5/10

    jetzt höre ich noch eine Runde! :)

  • Vor 10 Jahren

    @Daniel (« Abschließendes Urteil: Ganz tolles Album, das mir mehr zusagt als Kapitulation. Es rangiert für mich sogar vor der "puren Vernunft". :p

    9,5/10

    jetzt höre ich noch eine Runde! :) »):

    sehe ich nach der ersten woche ähnlich.

  • Vor 10 Jahren

    Ich kann der laut.de Kritik nicht ganz zustimmen.

    "Schall und Wahn" ist zweifelos ein sehr gutes Album und sicherlich um Längen besser als "PVDNS" und "Tocotronic".

    Aber trotzdem bleibt "Kapitulation" für mich, unerreichbar, das beste Album dieser großen, deutschen Band.

    Mein Favourite war ja eigentlich schon immer "K.O.O.K" aber ich habe "Kapitulation" in letzter Zeit so oft gehört das mir die Genialität daran mehr und mehr bewusst wird.

  • Vor 10 Jahren

    Ich glaube, die wollen sich mit dem neuen Album einfach selber verarschen. Nicht anders kann ich mir die diversen Ausfälle erklären. Das erste Mal ist mir bei "Ein leiser Hauch von Terror" das Lachen im Hals stecken geblieben. Das wo Dirks Stimme überschlägt bei "für die die flüchten und vergehn". Das kann doch nicht denen ihr Ernst sein, oder? Dann gleich als nächstes "Die Folter endet nie". Der Name ist zusammen mit "Keine Meisterwerke mehr" verdammt nochmal Programm seit der Weißen, aber gilt ganz besonders für diesen weiteren Beweis der Selbstdemontage. Was soll denn bitte "Du bist der Dichter ich der Vernichter"??? Reim dich oder ich beiß dich. Und so weiter. Und dann diese jämmerlichsten Versuche, ernsthaft zu singen!! Ich könnte kotzen! Schonmal "Im Zweifel für den Zweifel" gehört ohne dieses leichte SChamgefühl im Bauch?? Bei "Bitte oszillieren sie kam ich mir zum ersten Mal als Hörer dann nicht mehr ganz ernstgenommen vor. Die letzten beiden sind ganz in ordnung. Herschafftszeiten, wie kann man denn nur? Die hatten echt mal was auf dem Kasten. Kook war zwar schon ein Schritt in diese Richtung, aber halt noch am Stück hörbar und echt gut, da werden wohl die wenigsten wiedersprechen.

  • Vor 10 Jahren

    :rolleyes:
    Das am Ende mit DJ Bobo hätte nicht sein müssen, ansonsten hätte ich es wirklich nachvollziehen können, dass du Schall & Wahn nicht magst. "Im Zweifel für den Zweifel" ist zur Zeit das Stück auf dem Teil, unfassbar schön. Und heute habe ich noch einmal "Wir kommen, um uns zu beschweren" gehört, ganz anders, trotzdem klasse!

  • Vor 10 Jahren

    ich finds unerträglich wie dirk singt. das wird von platte zu platte schlimmer.. und bessere musiker sind sie auch in all den jahren nicht geworden. aber das ist ja so gewollt ;-)

  • Vor 9 Jahren

    ihr bestes album seit dem weissen.