Die Geschichte von Tina Turner ist überlebensgroß, wichtig und voller Stärke. Sie ist mittlerweile schon größer als Tina Turner selbst. Egal, wo das Rampenlicht auf die Sängerin fällt, ihre Historie ist bereits da.

Was dabei zunehmend in Vergessenheit gerät: Tina Turner hat in den 1980ern …

Zurück zum Album
  • Vor einem Monat

    Wahnsinns Stimme und tolle Sängerin, kann aber meine Faves von ihr an einer Hand abzählen.

    Aber Sven, Alde: "Befanden sich in dieser etwa Chris de Burgh, Sade oder Fleetwood Mac, war an eine Freundschaft nicht zu denken"

    Was zum Geier macht Sade in dieser Aufzählung? Würdest Du das heute immernoch so aufzählen?

    Und ja, Lenny Kravitz war m.E. bis inklusive "Circus" top!

    • Vor einem Monat

      Lenny Kravitz krankt meiner Meinung nach am meisten an der Länge seiner Alben, aber gute Songs hat er in fast jeder Phase seiner Karriere geschrieben.
      Die aktuelle Scheibe würd ich dann sogar in gesamter Länge in meine Top 3 Kravitz-Alben packen.

    • Vor einem Monat

      "Was zum Geier macht Sade in dieser Aufzählung? Würdest Du das heute immernoch so aufzählen?"

      Die stand halt überall herum und ich fand die Musik irgendwie ziemlich schleimig. Das ist heute nicht mehr so. Ebenso bei FM. Da habe ich ja sogar den Meilenstein geschrieben.
      Nur beim Chris … naja. "Don’t Pay The Ferryman" war ganz niedlich.

    • Vor einem Monat

      "Das ist heute nicht mehr so."

      Aight, dann weitermachen. ;) (Pro-Tipp: Sade ist eine Band, nicht nur eine Sänderin..;) )

    • Vor einem Monat

      Mal abgesehen davon, dass ich weder beim Überfliegen der Rezi (TT ist auch nach Auszug von zu Hause und bis heute "Mom-Stuff" in meinem Leben, Sorry Sven ;) ) noch hier beim Studieren des Freds erkennen konnte, wo Herr K. jetzt mit "Sade" fälschlicherweise einzig Fr. Adu, nicht jedoch ihre Band, angesprochen haben soll, sagt wiki bzgl. deines Pro-Tipps:

      "Sade, Vorname, Künstlername sowie Name der Band der nigerianisch-britischen Sängerin Sade Adu (* 1959)"

      sowie auf der zugehörigen Unterseite:

      "Sade Adu [ʃɑːˈdeɪ], CBE (* 16. Januar 1959 als Helen Folasade Adu in Ibadan, Nigeria),[1] oft nur Sade genannt, ist eine nigerianisch-britische Smooth-Jazz-, Soul- und R&B-Sängerin sowie mehrfache Grammy-Preisträgerin."

      WORD an Herrn K. wegen de Burgh, nur Fleetwood Mac ist halt wieder streitbar: Mom's boyfriend z.B. würde als ausgewiesener Blues(rock)-Purist nur Platten ohne sie anpreisen, aber wer Stevie Nicks in der Musikwelt nicht huldigen zu lernen wusste... also in meiner Red. wäre das ein Grund für ne außerordentliche Kündigung! ;)

    • Vor einem Monat

      Yo Doc, beziehe mich auf die Antwort von Sven hier im Faden: "Die stand halt überall herum"

    • Vor einem Monat

      "Die Band / Die Sängerin stand halt überall herum".

      Abgesehen davon hast Du mit "Was zum Geier macht Sade..." streng genommen sprachlich eindeutiger in Richtung Bezeichnung der Person denn der Band geschielt...

    • Vor einem Monat

      Dann... dann bin ich jetzt überführt? ;)

    • Vor einem Monat

      Ich behaupte da keinesfalls von mir, konsequent zu sein, aber wenn ich bei missverständlichen Namen die Band als Kollektiv (so sie denn als solches verstanden wissen möchten von professionellen Fans) ansprechen möchte, versuche ich, das durch Verwendung des Plurals zu kennzeichnen:

      "Was zum Geier machen Sade in dieser Aufzählung?"

      hätte sicher jedem und jeder hier direkt offenbart, dass Du in dem Moment die Band ansprichst, allerdings zu dem Preis eines belehrenden Selbstinszenierungsversuchs als Profi-Fan. ;)

    • Vor einem Monat

      *resigniertersmiley*

    • Vor einem Monat

      Es ist definitiv nicht merkwürdig, erst relativ eindeutig nach ner Person zu fragen, ne Antwort zu bekommen, die grammatisch ne Deutung als Person ODER als Gruppe zulässt um dann die antwortende Person zu belehren, dass Profis unter dem Begriff aber ne Gruppe, keine Einzelperson verstehen...

      ...nee, hast schon recht, dass war jetzt nur Argwohn und falscher Ehrgeiz meinerseits, weil Du mich so vortrefflich darüber aufgeklärt hast, warum ich immer so falsch mit meinen fabulierenden Mutmaßungen und haltlosen Spekulationen liege, sorry dafür. Go on. :joint: :smokool:

    • Vor einem Monat

      Das erkläre ich Dir mal am Telefon, sollte mich Deine Nummer jemals erreichen, Hase. :)

    • Vor einem Monat

      Mit Telefon haste den Doktor definitiv mundtot gemacht. Das tut der sich garantiert nicht an :D

    • Vor einem Monat

      Doch, ich glaube das wird was. ;)

    • Vor einem Monat

      Mit "die" meinte ich übrigens "die Platte". :D

    • Vor einem Monat

      Kannste dir alleine nicht ausdenken! :lol:

    • Vor einem Monat

      Dieser Kommentar wurde entfernt.

    • Vor einem Monat

      auf wen trifft das hier nicht zu, du pimmel.

    • Vor einem Monat

      Dieser Kommentar wurde entfernt.

    • Vor einem Monat

      Dieser Kommentar wurde entfernt.

  • Vor einem Monat

    Vor vielen Jahren, als ich noch im uralten und nicht mehr existenten Laut.de-Forum unterwegs war, hatte ich mit einer Userin mit dem Nick "Miss Jones" eine.....Meinungsverschiedenheit in Sachen Tina Turner. Ich war damals -zugegeben- ein Fan von TT, liebte ihre Stimme, ihre Aura und dieses durchaus vorhandene Charisma.
    Besagte Miss Jones jedoch, nach meiner Erinnerung damals Studentin auf Lehramt mit dem Schwerpunkt "Musik" und eine Art von "Frau Hansdampf in allen Gassen", war komplett anderer Meinung und verteufelte gar die Stimme von TT als im Grunde grottenschlecht. Hinzu kam leider noch diese gewisse Arroganz, die manchen Musikstudenten / -studentinnen ob ihres zweifelsohne teils reichlich vorhanden Wissens in Bereich der sog. "Musiktheorie" zu eigen war.
    Miss Jones setzte nun so ziemlich alles daran, TT, ihre Songs und ihre Stimme in möglichst schlechtes Licht zu rücken.....was allerdings leider dazu führte, dass wir uns richtig dolle zofften. Natürlich konnte ich ihr in gewisser Weise nicht das Wasser reichen, aber ich schlug mich -ebenfalls nach meiner Erinnerung- dennoch recht achtbar.
    However, die Neuauflage des Albums werde ich mir dennoch nicht zulegen, da mir das alte "Original" durchaus reicht. Und das Konzert in Barcelona habe ich seit Jahren auf Blu-ray.

    Vielleicht werde ich aber etwas anderes machen: bei Laut.de einfach mal nachfragen, was denn so nach mehr als 15 Jahren die gute Miss Jones so tut und treibt.
    Ein paar der älteren Semester unter den Laut-Redakteuren müssten sich eigentlich noch an die nette Dame erinnern, zumals sie damals über mehrere Jahre so einige Kontakte nach Konstanz hatte. (Alex Cordas, Signore Benassi, "dein böser Anwalt" ;-))

  • Vor einem Monat

    Atemberaubende Vita. Atemberaubende Künstlerin. Atemberaubende Stimme. Und dennoch seit "Private Dancer" von 1984 (All ihre Meditations-CDs ausdrücklich (!) nicht mitgezählt) nur - wenn auch überaus erfolgreich - den Schrott von Knopflers & Co. gesungen und veröffentlicht.

    Da wäre mit etwas mehr Mut - neben einer besseren Perücke - auch musikalisch deutlich mehr drin gewesen. So bleibt beim Hören dieser durch und durch seelenlosen Musik immer dieser billige TT-Nachgeschmack. Klebrig wie schlechtes Popcorn - und jederzeit WEIT unterhalb der eigenen Möglichkeiten.

    Sehr tragisch. Und sehr schade. Solche Alben muss man anno 2021 nun wirklich nicht mehr hören ...

  • Vor einem Monat

    Und natürlich hat Kabelitz auch beim Thema Sade - scheissegal, ob nun Band oder Solo-Künstlerin - recht: Denn dieser völlig bocklosen, seelenlosen und uninspirierten Jazz (???)-Musik konnte man damals wirklich nicht entgehen.

    Ein grauenhaftes Geknödel ...

  • Vor einem Monat

    Ike & Tina Turner das war purer RnB und den lieb ich heute noch. Nach Foreign Affair war ich mit Tina durch.