Get On Board! Schließlich sorgte der fantastische Frisör, trotz des nachhaltigen Grusels, den er mit seinem Reflektorfalke-Projekt bescherte, bereits das eine oder andere Mal für ordentliche Unterhaltung. Trotzdem überrascht, mit welcher Mühelosigkeit sich auf "Kennzeichen D" Vergnügen und Tiefgang …

Zurück zum Album
  • Vor 11 Jahren

    Starkes Album, da kann sich die gesamte deutsche Hip Hop Szene mal eine große Scheibe von abschneiden.
    Ist insgesamt eine Mischung aus den Vorgängeralben geworden, wobei ich sagen muss, dass ein bisschen mehr Lektionen in Demut nicht geschadet hätte, denn mMn war das sein bisher stärkstes Album.

  • Vor 11 Jahren

    @Capybara (« Starkes Album, da kann sich die gesamte deutsche Hip Hop Szene mal eine große Scheibe von abschneiden. »):

    Ich zitiere jetzt mal Thomas D. selbst:
    "Ich mache schon lange keinen HipHop mehr, ich mache Pop"

  • Vor 11 Jahren

    ändert doch nix an der getätigten aussage.
    es schadet der deutschen hip hop-szene auch nicht besonders, sich eine scheibe von einem ordentlichen popmusiker abzuschneiden. :D

  • Vor 11 Jahren

    Thomad D hat einige sehr geile Stücke gehabt, z.b Uns trennt das Leben, hab selten n Song wo mir ne Gänsehaut kam , die Thematik und die Art wie es gesungen/vorgetragen wird , tragen dazu bei, und DAS hat er drauf, also Thomas, mehr Tiefgang das geht wie verrückt!

  • Vor 11 Jahren

    und eines habe ich an herrn d immer geschätzt.
    er kann - im gegensatz zu den meisten kollegen im kommerziell erfolgreichen pop, hiphop, etc - wirklich mit worten umgehen und vermag diese auch fehlerfrei auszusprechen.

    er beherrscht als lyriker die sprache, in der er sich künstlerisch ausdrückt. er vergewaltigt sie nicht und simplifiziert sie nicht zum kleinsten gemeinsamen sms-nenner.

    dafür danke; auch wenn ich selbst die produktion - für meinen geschmack - als eher konventionell, langweilig und mutlos empfinde. aber das ist ja mein problem.

  • Vor 11 Jahren

    ich hab da nur kurz drüber gehört, aber ich konnte kaum einen track länger als ein einhalb minuten ertragen.

    Von der Produktion bis zu den Texten ist alles nicht meins. Und diese Refrains, das hätte doch wirklcih niht sein müssen.

    Als Pop Album mag es funktionieren, mit HipHop hat das mMn wirklich nicht mehr viel zu tun.

  • Vor 11 Jahren

    Mir grauselt es einfach noch viel zu sehr nach "Lektionen in Demut". Das lässt sich leider nicht mehr einfach abschütteln.
    Das wird noch Jahre dauern.

  • Vor 11 Jahren

    @mad season («

    Ich zitiere jetzt mal Thomas D. selbst:
    "Ich mache schon lange keinen HipHop mehr, ich mache Schrott" »):

    Dem ist nichts hinzuzufügen! :D

  • Vor 11 Jahren

    So witzig wie ne Nebenhöhlenvereiterung *seufz*

  • Vor 11 Jahren

    Hm, ich fand gerade die nachdenklichen Songs von Thomas D immer am gelungensten. So wie vieles auf der Lektionen in Demut. Auf der neuen Platte find ich "Neophyta" auch am stärksten. Aber jeder, wie er mag...

  • Vor 11 Jahren

    Hm, ich kann dieser Musik nichts abgewinnen, hab da mal gerade reingehört. Aber wem sowas gefällt, der soll damit glücklich werden.

  • Vor 11 Jahren

    @Capybara (« Starkes Album, da kann sich die gesamte deutsche Hip Hop Szene mal eine große Scheibe von abschneiden. »):

    Jaja die bösen Rapper! Rappen ALLE nur über Knarren und das Ghetto... :rolleyes:

  • Vor 11 Jahren

    Ich finde, er hat eine kalte, nüchterne Raptechnik, die am besten zu düsteren Tracks passt, wie sie auf LID zu hören sind.

  • Vor 11 Jahren

    Also es sind wirklich einige starke Stücke dabei, auf Herrn D's ersten Alben fand ich nur einige Stücke wirklich erträglich. Bei den Fantastischen Viern gehören seine nachdenklichen Songs sicher zu den Highlights, aber Solo konnte er das bisher nicht umsetzen, das scheint auch er gemerkt zu haben.
    Ich bewundere bei Kennzeichen D aber besonders die Texte, "15 min. of fame" und "charly brown" finde ich rein textlich ganz originell. mir persönlich gefallen auch rythmus etc, dber das ist sicher geschmackssache.
    das stück der stücke ist für mich aber "Neophyta", könnte das den ganzen tag hören. der text ist allererste sahne, da könnte man ewige interpretationen zu schreiben ;) und es regt wirklich zum nachdenken an. aber die melodie passt einfach einmalig dazu, ein "perfektes" stück.

  • Vor 11 Jahren

    Ich mag die Kinderreime nicht so sehr. Musikalisch gefällt es mir aber ganz gut.

  • Vor 11 Jahren

    ich verstehe gar nicht, warum man so einer platte beachtung schenkt :???:.

  • Vor 11 Jahren

    Finde das Album über große Strecken ungewollt peinlich. Was soll das sein? seit die da keine Weiterentwicklung? Herr D soll sich mal die aktuelle Rapszene ein bisschen anschaun und dann nochma überlegen ob er da mitmischen will, und wen ja obs um den Preis der Lächerlichkeit sein muss. KiKa Rapmusik für Hippe Grundschüler. Darbietungen die nicht negative auffallen sind die langsamen eher schon gesprochenen Songs. Genieß die Raprente den Scheiß wird zurecht keiner kaufen, ja ja schuld sind dann wieder die Downloader...

  • Vor 11 Jahren

    Na ja - Ham the Astrochimp, die aktuelle Rapszene in Deutschland sieht wohl so aus, das jeder Möchtegernrapper mit Ausdrücken und Dummsprüchen um sich wirft, bis sich die Balken biegen, wobei ich mich manchmal frage, was dessen Eltern wohl falsch gemacht haben. Wir sind hier nunmal nicht in Amerika. Außerdem bin ich davon überzeugt, daß sich 99% der Möchtegern-Hip-Hoper in solch einem Slum so die Hose machen würden, daß jede Hilfe zu spät ist. Ich bin mittlererweile 33 Jahre alt, höre Hip-Hop seit ich 12 bin. Damals wars noch der Ami-Rap, welcher zu dieser Zeit auch noch einigermaßen Sinn hatte. Und es gab leider noch nichts in deutscher Sprache.
    Wenn jetzt aber jemand wie Thomas D etwas tiefsinnigere Texte schreibt, und dies mit dazu passendem Sound untermalt, verstehen unsere Teens, welche diese Musikrichtung nunmal hauptsächlich hören, leider den Sinn dahinter nicht so ganz.
    Genau aus diesem Grund sind nach Ansicht für Außenstehende Hip-Hop Fans nur minderbemittelte, faule Vollidioten, welche ein schlechtes Elternhaus genossen haben.
    Leider haben diese außenstehenden nicht mal immer so unrecht. Die meisten von diesen selbsternannten Hardcore-Rap-Gangstern wissen noch nicht mal, wie diese Musikrichtung entstanden ist.

    Wenn ich mir die Kommentare zum Thema Optik-Records durchlese, wundere ich mich über diese Tatsache übrigens überhaupt nicht mehr. Mit hohem IQ haben die meisten Kommentare sehr, sehr wenig zu tun.

    Zum Thema Weiterentwicklung: Genau das macht Thomas D. Und da ist er einer von sehr wenigen. Genau Grundschüler hören heutzutage eher diesen Aggro-Schmarrn usw. - Da muß man nicht viel nachdenken, und kommt sich dann ganz hart vor. Jeder bewundert einen schließlich, da man so harte Musik hört. So was brauchen unsere Kids für ihren Ego, da sie anscheinend anders keine Anerkennung bekommen.

    Fazit: Hier mal ein paar Beispiele, welcher Hip-Hop für mich echt(für euch übersetzt "real") ist, und welcher nicht:

    Echt:
    Thomas D, Curse, Azad, Die Firma ...

    Geldmacherei:
    Bushido, Sido, King Orgasmus, Fettes Brot, gesamte 3P-Produktion ...

    Man sollte sich vielleicht mal die Texte anhören, drüber nachdenken und dann ein Urteil abgeben (oder einfach die Musikrichtung wechseln)!

  • Vor 11 Jahren

    @Zahlfuernix («
    Fazit: Hier mal ein paar Beispiele, welcher Hip-Hop für mich echt(für euch übersetzt "real") ist, und welcher nicht:

    Echt:
    Thomas D, Curse, Azad, Die Firma ...

    Geldmacherei:
    Bushido, Sido, King Orgasmus, Fettes Brot, gesamte 3P-Produktion ... »):

    :lol:

    dann erklär doch mal, inwiefern sich die motavition eines azad von der eines sido unterscheidet...ich bin gespannt...