laut.de-Kritik

Die Scissor Sisters des Indierocks ...

Review von

Vielleicht hätte alles mehr krachen können. Vielleicht ist das aber auch schwierig, wenn drei Fünftel der Band aus Mädchen besteht. Diese sind ja bekanntlich um etliches feinfühliger, ohne dabei schlechtere Musik zu machen. Vielleicht kommt auch die Masche, mehr auf Glamour und Teenage-Melancholie als auf Drogen-Rotz zu machen, momentan nicht ganz so an. Aber mal ehrlich, an den Long Blondes gibt es eigentlich nichts auszusetzen.

Höchstens, dass sie auf ihrem Rough Trade-Debüt mehr Nummern im Stile des Openers "Lust In The Movies" hätten packen sollen. Der Song bohrt sich dem Konzertvolk ins Hirn, keine Frage. Natürlich krachen die Long Blondes tendenziell nicht so dämonisch, wie es etwa die Babyshambles auf ihrer neuen Nummer "The Blinding" zelebrieren. Da gehen die Blondes schon eher als die Scissor Sisters des Indierocks durch.

Aber bitte, muss man denn immer total durchdrehen? Nein. Lieber mal eine so stimmig melancholisch süße Nummer wie "Swallow Tattoo" komponieren. Einfach nur bezaubernd, was Sängerin Kate Jackson da abliefert. Mit der Nummer kriegt sie mich nachts als Chauffeur allemal - klingt genau so sehnsüchtig, wie es der Plattentitel "Someone To Drive You Home" verspricht. Ohnehin begegnen wir hier einer super Sängerin, die in den tieferen Lagen zuweilen die Grenzen zum männlichen Organ verwischen lässt ("Giddy Stratospheres").

Die andere Stütze der Sheffielder Combo heißt Dorian Cox, seines Zeichens Songwriter und Gitarrist (Anspieltipp: "You Could Have Both"). Das Duo schafft es, jeden Track ohrwurmtauglich zu arrangieren. Allerdings driftet man manchmal zu stark in Richtung Sing-a-long ab. So rockt etwa "Separated By Motorways" kantig los, um ab der Bridge dann doch zu happy gassenhauermäßig zu Werke zu gehen.

Hinter den Reglern stand übrigens Pulp-Bassist Steve Mackey, der die Drums für meinen Geschmack mit zu viel Weichspüler behandelte. Und so wären wir wieder beim Anfang der Kritik. Aber hey, Rough Trade irrt nicht wirklich.

Trackliste

  1. 1. Lust In The Movies
  2. 2. Once And Never Again
  3. 3. Only Lovers Left Alive
  4. 4. Giddy Stratospheres
  5. 5. In The Company Of Women
  6. 6. Heaven Help The New Girl
  7. 7. Separated By Motorways
  8. 8. You Could Have Both
  9. 9. Swallow Tattoo
  10. 10. Weekend Without Makeup
  11. 11. Madame Ray
  12. 12. A Knife For The Girls

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Long Blondes,the – Someone to Drive You Home 15th Anniversary Red/Yel [Vinyl LP] €36,52 Frei €39,52

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT The Long Blondes

"Someone To Drive You Home" heißt das Debüt der Long Blondes. Der Plattentitel verspricht viel. Sexy und gebildet, frivol und doch herzzerreißend, …

8 Kommentare

  • Vor 17 Jahren

    da hat nix geholpert, bleibt nur immer mal wieder gerne hängen ;)

    klingt ganz interessant so, mal sehen.

  • Vor 17 Jahren

    ich denke, auf den weihnachtswunschzettel ...

  • Vor 17 Jahren

    Tracklisting:
    1. Lust In The Movies
    2. Once And Never Again
    3. Only Lovers Left Alive
    4. Giddy Stratospheres
    5. In The Company Of Women
    6. Heaven Help The New Girl
    7. Separated By Motorways
    8. You Could Have Both
    9. Swallo Tattoo
    10. Weekend Without Makeup
    11. Madame Ray
    12. A Knife For The Girls

    das warten hätte bis weihnachten doch ein bisschen zu lange gedauert ...
    eine unterhaltsame scheibe pop, eben richtig für neblige, vernieselte herbstage, die wir bestimmt noch bekommen.

    einfache popperlen, von denen viele beim ersten hören zünden ... die halbwertszeit wird nicht überragend sein, aber darauf sind diese songs auch garnicht angelegt.