Das 13. Studioalbum von The Cure. Sehnlichst auch deshalb herbei gewünscht, weil der Vorgänger vier Jahre auf dem Buckel hat, gespannt erwartet, weil die Messlatte seit der Welttour im Frühjahr ziemlich hoch lag.

Live gaben sich Robert Smith und seine Weggefährten als echter Rockvierer (plus Sequenzer-Einspielungen).

Zurück zum Album
  • Vor 11 Jahren

    ich finde sie hätten mit "bloodflowers" aufhören bzw. nicht mehr unter dem namen "the cure" veröffentlichen sollen.
    dies hätte zur folge gehabt, dass sie als coolste rockband aller zeiten in die geschichte eingegangen wären.
    STOP!
    mein lieblingsalbum ist "pornography".
    STOP!
    smiths reaktion auf diese itunes-ep-geschichte fand ich sehr sympathisch.
    STOP!
    ich hab dich lieb "the cure"!

  • Vor 11 Jahren

    @Timster (« ich finde sie hätten mit "bloodflowers" aufhören bzw. nicht mehr unter dem namen "the cure" veröffentlichen sollen. »):

    STOP!
    sie hätten vor bloodflowers aufhören sollen.

  • Vor 11 Jahren

    Ich bin doch schon ziemlich enttäuscht. Ich glaube wirklich, dass sie es besser können, aber es einfach nicht (mehr) wollen. Den Keyboardsound finde ich einfach nur schlecht. Da sehnt man sich nach einem Roger O`Donnel, der es einfach drauf hatte. Das Schlagzeug klingt als ob der Drummer auf irgenwelchen Konservendosen spielt. Auch hier merkt man, dass ein Boris Williams nie wirklich gut ersetzt worden ist. Dann ist die ganze Abmischung einfach nur unterirdisch. The Cure Platten haben nie richtig gut geklungen, aber diese Scheibe übertrifft alles, im negativen Sinne.
    Die Stimme von Robert Smith steht ziemlich im Vordergrund und es ist ganz klar zu erkennen, dass er stark nachgelassen hat.
    Die ganze Scheibe wirkt für mich irgenwie seelenlos und der Fluss früherer Stücke wird zu keiner Zeit erreicht. Wo sind z.B. die bombatischen Popsongs, wo die minimalistischen und melancholischen Songs geblieben?
    Bei diesem Album kommt einfach kein Feeling auf und ich merke, dass ich nach Jahrzehnten The Cure nur noch in der Vergangenheit schwelgen kann. THE END

  • Vor 11 Jahren

    ich mag die cures. hab das album noch nicht, aber die single perfect boy find ich hamma !!

    letzte album fand ich grossartig !!

  • Vor 11 Jahren

    @Screwball (« @Timster (« ich finde sie hätten mit "bloodflowers" aufhören bzw. nicht mehr unter dem namen "the cure" veröffentlichen sollen. »):

    STOP!
    sie hätten vor bloodflowers aufhören sollen. »):

    Bloodflowers ist doch ein starkes Album... :???:
    In dieses hier werd ich definitiv auch mal noch reinhören...

  • Vor 11 Jahren

    Bloodflowers is einfach nur öde :(

  • Vor 11 Jahren

    @Bodennebel (« Bloodflowers is einfach nur öde :( »):

    Hm...ok, jetzt find ich's auch blöd...

  • Vor 11 Jahren

    @laut.de (« Natürlich klingen The Cure trotzdem nach The Cure und haben qualitativ gute Songs auf der Pfanne. »):

    ach ja? diese songs habe ich auch gesucht, mehrmals und mit der lupe. gefunden hab ich nix. unfassbar für mich, wie man sich plötzlich mit songs zufrieden geben kann, die zu "wish"-zeiten 1992 höchstens auf b-seiten veramscht worden wären.

    aber der dobler hat auch recht: die letzte platte war ein unerwarteter brenner und live hats im frühjahr auch ordentlich geknallt. umso trauriger diese beinah-akustische wir-machen-büschen-psüschedelisch büschen-poppig-nummer.
    @laut.de (« Stagnation kann man Robert und Co. dennoch nicht vorwerfen. »):

    da muss ich widersprechen. schlimmer is allerdings: stagnation an sich wär gar nicht schlimm gewesen. die qualität hätte nur stimmen müssen.

  • Vor 11 Jahren

    Also, ich finde "4:13 Dream" eines der gelungensten Alben der letzten Jahre von THE CURE.

    Robert hat sich doch tatsächlich ein klein wenig an seine Wurzeln erinnert. Ich finde da sind ein paar wunderbare Perlen drauf auf dem Album, zB:"Underneath the Stars" und "The Hungry Ghost" find ich gut, "Switch" ist auch schön ...

    Aber ich denke man muss schon Fan sein, denn sonst gibts natürlich nichts neues, für Nichtfans hört sich das dann gern mal belanglos an.

    Lautschrift :kiss:

  • Vor 11 Jahren

    komisch....
    ich bin fan :???:

    und gerade deswegen empfinde ich es fast schon traurig, was ich da mittlerweile geboten bekomme.

    bei der letzten platte hatte ich das gefühl das ruder wird nochmal rumgerissen, auch nach dem was man so an liveausschnitten mitbekommen hat.

    aber das hier klingt nach resten zwischen 1989-1992 mit nem miesem drummer.
    und

    wenn 1992 haben will, hör ich wish

    wenn ich rest haben will, hör ich join the dots.

    was das album soll, keine ahnung.

    aber da kam ja genau das, was ich ja schon bei dem singles thread erwartet hatte.

    leider :(

  • Vor 11 Jahren

    @Splatterzivi (« @Bodennebel (« Bloodflowers is einfach nur öde :( »):

    Hm...ok, jetzt find ich's auch blöd... »):

    brav :D

    ok, einigen wir uns auf :kack: cover?

  • Vor 11 Jahren

    habs gehört und bin nach der tollen single perfect boy masslos enttäuscht!!
    ach man , wieder ein album was man in die tonne kloppen kann. schade

  • Vor 11 Jahren

    @Bodennebel (« @Splatterzivi (« @Bodennebel (« Bloodflowers is einfach nur öde :( »):

    Hm...ok, jetzt find ich's auch blöd... »):

    brav :D

    ok, einigen wir uns auf :kack: cover? »):

    Also da kann ich tatsächlich ohne Bedenken zustimmen!! Das geht wirklich nicht.... :D

  • Vor 11 Jahren

    ach, finds nicht so schlecht. fand the cure eigentlich immer cool. vor allem "highway to hell".

  • Vor 11 Jahren

    klar, das war ja noch vor 1992, das hat natürlich eh geburnt :D

  • Vor 11 Jahren

    vielleicht etwas radikal, aber ich bin ja der ansicht, dass es seit "the head next door", spätestens aber mit "kiss me" stetig bergab ging; mit lichtblicken.

    als die mit letzterer scheibe 1987 anrauschten, war ich berückt von den gitarren von "the kiss", um sie für "hot hot hot" zu verfluchen.

    irgendwie ist es ja knuffig, das mr smith sich eine gewollte vielseitigkeit erarbeitet und bewahrt hat.

    aber die intensität von monolithischen gitarrenkloppern a la "charlotte sometimes" oder dunklen perlen wie "cold" hat er über lange strecken nie konservieren können.

    ich hör da trotzdem mal rein

    ps: das coverartwork ist sehr schön. selbst gemalt?

  • Vor 11 Jahren

    wenn cure, dann bitte was aus den achtzigern.
    @dba (« ...oder dunklen perlen wie "cold"... »):

    "a strange day"

  • Vor 11 Jahren

    bzw bis 84 und in geringem teil noch 87

  • Vor 11 Jahren

    Sicher dass nicht schon seit 1980 nichts mehr geht?