laut.de-Kritik

Voices of Germany: zwischen Kid Rock und The Strokes.

Review von

In der ersten Folge von "The Voice Of Germany" waren Alex und Sascha bzw. Boss und Hoss zwar die Sympathieträger in der Jury, aber so wirklich viele Sänger haben sich bislang noch nicht für die Crew der beiden entschlossen. Hat man die Jungs vielleicht als reine Country-Coverband abgespeichert?

Das wäre ein großer Fehler. Zum einen sind sie in Sachen musikalisches Können deutlich unterbewertet. Zudem ist zu konstatieren, dass sowohl in Sachen Covers als auch Country vieles auf der Strecke geblieben ist. Bereits der Titeltrack hat zu Beginn mit Country gar nichts mehr am Hut, man fühlt sich schon eher an eine Band wie The Strokes erinnert.

"Don't Gimme That" könnte ebenfalls nicht weiter von Country entfernt sein, swingen die Cowboys aus Berlin doch mit der Bläsersektion von The Tijuana locker flockig ums Eck. Weiter geht es mit dem relaxten "Live It Up" das im sehr reduzierten Singer-Songwriter-Style daher kommt und etwas mit Hip Hop kokettiert, Kid Rock lässt grüßen.

Ebenfalls eher ruhiger und mit leichtem Hammondorgel-Einsatz geht "The Answer" zu Werke, "I Keep On Dancing" offenbart sich dann als so was wie eine reine Chartnummer. Nicht schlecht gemacht, aber wer erwartet so was von The BossHoss? Ebenfalls skeptisch lässt "Hayday" mit seinen Discobeats und der reduzierten Strophe zurück, Spaß macht die Nummer erst im Refrain.

Rockiges im Stile von "My Way" - das nichts mit Sinatra zu tun hat - oder eben Countryflair wie in "Killers", "My Country" oder der zurückhaltende Rockabilly-Track "Riding High, Singing Low" erinnern noch am ehesten an die 'alten' The BossHoss.

Coverversionen gibts auf "Liberty Of Action" natürlich auch. Beispielsweise die Bossa Nova-Hymne "Sex On Legs", das Beach Boys-mäßige "Money (That's What I Want)" oder das smoothe "L.O.V.E." mit diversen Gastsängern samt sexy Dame.

"Liberty Of Action" dürfte für viele Fans ein eher ungewöhnliches Album sein, das seine Zeit braucht. Ob die Jungs damit auf ihren Konzerten die Stimmung durchweg halten können, ist noch nicht ausgemacht.

Trackliste

  1. 1. Liberty Of Action
  2. 2. Don't Gimme That
  3. 3. Live It Up
  4. 4. The Answer
  5. 5. I Keep On Dancing
  6. 6. My Way
  7. 7. Still Crazy 'Bout Elvis
  8. 8. Hayday
  9. 9. My Country
  10. 10. Sex On Legs
  11. 11. Riding High, Singing Low
  12. 12. Money (That's What I Want)
  13. 13. Run Run Devil
  14. 14. Killers
  15. 15. L.O.V.E.

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen The Bosshoss - Liberty of Action (Black Edition) €6,99 €3,00 €9,99

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT The BossHoss

"I was country, when country wasn't cool", sagte schon der Ski-King, und für viele Menschen ist Country bis heute noch nicht cool. Davon lassen sich …

1 Kommentar