laut.de-Kritik

Ein Satz Ohrfeigen aus Kreuzberg.

Review von

Punkrock olé! Terrorgruppe-Urgestein Archi "MC Motherfucker" Alert, Johnny Bottrop und Zip Schlitzer haben sich nach ihrer Livereunion im Jahr 2014 doch tatsächlich ins Studio gewagt, um gemeinsam mit den beiden Neuzugängen Kid Katze und Eros Razorblade ein neues Album einzuprügeln.

Das gute Stück heißt "Tiergarten" und grüßt vom Cover mit einem grinsenden Affengesicht und versprüht auch sonst jede Menge gute Laune – zumindest bei Leuten, die sich vorm Betreten des SO36 noch schnell ein Döner mit Dosenbier einpfeifen, beim CSD am Straßenrand in die Hände klatschen und in diversee Freitaler Vorgärten liebend gerne mal einen Haufen setzen würden.

Aufgepeppt werden die lyrischen Ohrfeigen für Dumpfbacken ("Schlechtmensch"), Yankees-Fans ("Winnetou") und homophobe Kleingeister ("Küsse Töten") mit musikalisch Altbewährtem. Soll heißen: Straßenköter-Punkrock trifft auf Aggropop.

Der Versuch, eine ausgewogene Mische hinzubekommen, wird allerdings nur selten von ganz großen Erfolg gekrönt. Flattern die Hooks und Harmonien nur so aus den Punkrockärmeln, schrillen sogleich die Larifari-Alarmglocken ("Tiergarten", "Dauerabo" "Winnetou"). Und haut man etwas tiefer in die Kerbe und mimt das Schnotterkollektiv, bleibt man irgendwo in einem Kreuzberger Hinterhofbunker stecken ("Immer Besser", "Schmetterling").

Nichts Halbes, nichts Ganzes, weder Fisch noch Fleisch: Die Terrorgruppe nistet sich mit ihrem Comebackalbum irgendwo im Niemandsland der Branche ein. Sicher, die Songs laden von vorne bis hinten zum spaßigen Pogo ein. Aber für einen Platz auf dem Podium im Rahmen der bandeigenen Diskografie reicht es nicht.

Dafür hechelt Archi Alert zu oft seiner Gesangsglanzzeit hinterher, parken die Gitarren zu lange auf der Standspur und drückt es nicht genug. Aber was solls: Für ein proppenvolles SO36 reicht es allemal. Und für viel mehr haben sich die Hauptstadt-Punks doch noch nie so wirklich interessiert. Ergo: Alles im grünen Bereich.

Trackliste

  1. 1. Blutbürger
  2. 2. Schlechtmensch
  3. 3. Wie Es Der Staat Mag
  4. 4. Der Maximilian
  5. 5. Tiergarten
  6. 6. Dauerabo
  7. 7. Leider Keine Zeit
  8. 8. Winnetou
  9. 9. Mitfahrzentrale Ins Glück
  10. 10. Küsse Töten
  11. 11. Immer Besser
  12. 12. Schmetterling
  13. 13. Blaupause Einer Urlaubspostkarte
  14. 14. Dumm Aber Lieb

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Terrorgruppe – Tiergarten (Lim.ed.Lp Box) [Vinyl LP] €23,99 €3,00 €26,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Terrorgruppe

Im Februar 1993 treffen sich drei Kreuzberger Punks in einem Berliner Pfandleihhaus. Zufällig, so sagt die Legende. Eigentlich wollen sie ihre Instrumente …

5 Kommentare mit einer Antwort