Warum muss Taylor Swift den langweiligsten Konventionen der "erwachsenen Musik" folgen, um für uralte Stärken ernst genommen zu werden? Ihr achtes Album "Folklore" pellt den Pop vom Popstar und reduziert ihren vielseitigen Sound auf ein minimales Folk-Album. Jetzt dürfen endlich auch die Karohemden …

Zurück zum Album
  • Vor einem Jahr

    Kommt nicht ganz an das 10faced-Debüt heran, bleibt insgesamt einfach nicht im Ohr.

  • Vor einem Jahr

    Indie oder Pop ist mir ziemlich egal, solange die Qualität stimmt. Für mich ist das Album brilliant! (und ja, ich geb's zu, habe nur wegen Bon Iver und The National überhaupt ins Album reingehört und bin sowas von positiv überrascht), Exile für mich bereits der Anwärter für den schönsten Song 2020!

  • Vor einem Jahr

    mir zu wenig catchy - Indie für Intellektuelle Leseabende und ruhige Kerzenschein-dinner. Wenn du mal richtig heulen willst, leg die Platte auf und giess die nen trockenen Rotwein ein, dann weißt du wie es klingt.

  • Vor 6 Monaten

    Die Länge dieser Rezension zeigt, dass es Dir offensichtlich wichtig war, dieses Werk zu kommentieren. Leider ist das viel zu lang geraten, wenn du eigentlich hauptsächlich sagen willst, dass du die Songwriter Qualitäten zwar schätzt, die musikalische Ausarbeitung jedoch ablehnst. Oder vielleicht, dass du der Masche auf die Schliche gekommen bist, dass Swift als ultrakommerzielle Künstlerin ein mit Indie–Produzenten und Künstlern erstelltes Album für die gealterte Indie Community abliefert.
    Vielleicht ist es einfach so, dass sie das gemacht hat, was ihr persönlich gefällt. Ich finde, das Involvement der IndiekollegInnen passt gut, auch wenn aus Swift dadurch jetzt keine Indie-Queen wird. Das hätte ich persönlich auch lächerlich gefunden. Die Ecken und Kanten kommen vielleicht noch stärker raus, vielleicht aber wird ihr nächstes Album überraschenderweise ein 50s Rock Album. Jeder ist ja frei rauszubringen, was er mag und das Anhören ist ebenfalls freiwillig.

    Dieser Kommentar gilt gleichermaßen für Deine Kritik zum Folgealbum. Ich meine, wenn Dir der Stil nicht gefällt, kannst du ja die nächste Kritik dazu mal jemand anders überlassen. Das ist sonst irgendwie wenig spannend.