laut.de-Kritik

Eine Reise durch den Facettenreichtum ihres Stils.

Review von

"Mission geglückt", kann man da im Grunde nur sagen und gratulieren. Ein Triple-Album sieht man nicht alle Tage. Swallow The Sun überzeugen mit ihrem Versuch auf ganzer Linie. Eine Reise durch den Facettenreichtum ihres Stils, von Extrem zu Extrem. Spannend bis zum Schluss.

"Songs From The North I, II & III" bietet dabei nicht einfach nur dreimal mehr Material als normal, sondern präsentiert Swallow The Sun aus drei verschiedenen Perspektiven. Teil I kommt im Gewand daher, in dem man ein neues Album nach "Emerald Forest And The Blackbird" am ehesten erwartet hätte: Eine Melange aus Melodic Death, Doom, und Progressiv-Melodischem. Referenzpunkte: Insomnium, Amorphis, Agalloch.

Allerdings ist das längst nicht alles. "Lost In Catatonic" beginnt bombastisch mit Chören, kauert in kalten Höhlen und brüllt von Berghängen herab, entwickelt sich im Refrain aber in sehr poppige Gefilde. "10 Silver Bullets" spielt in einer Grauzone zwischen Metalcore und Death-Doom, "Heartstrings Shattered" bewilligt weibliche Vocal-Unterstützung. Ganz sachte kann man in ruhigen Momenten sogar Power Metal-Parallelen durchschimmern sehen.

"I" spiegelt also gewissermaßen die Goldene Mitte wider, wie man sie von Swallow The Sun kennt. Doch da wären noch "II" und "III". Die Kernfrage: Bloßer Bonus oder ernstzunehmende Mehrwert? Definitiv Letzteres! Und musikalisch vielleicht sogar noch interessanter als das Bisherige. "II" und "III" konzentrieren sich jeweils auf gegenüberliegende Ränder des großen Einflusspools Swallow The Suns. Gewissermaßen die Ausgangsräume für eine resultierende Schnittmenge. Gleichung gefällig? II + III = I.

Fahren wir chronologisch fort. Kapitel zwei verabschiedet sich von Metal-Distortion, Riffs, Growls und Doublebass. Düsterschönes Klavier und tiefe Hintergrundsynthies eröffnen ("The Womb Of Winter"). Eine Glocke läutet, die in ruhigen Momenten auf der ersten CD immer wieder Akzente setzende Akustikgitarre wird noch wichtiger. Gemeinsam mit dem zweistimmigen Gesangs-Arrangement erinnert "The Heart Of A Cold White Land" schon früh an Simon & Garfunkel.

Schwierigkeiten, sich die Songs von "II" im Soundtrack zu Filmen wie "The Hobbit" vorzustellen, gibt es ebenfalls keine. Über gute vierzig Minuten hinweg ist pure verträumte Entspannung angesagt. Durchsetzt vom obligatorischen allgegenwärtigen Hauch Melancholie versteht sich.

Hier, im Herzen des Albums findet sich auch der Titeltrack "Songs From The North". Frauensupport, die zweite. Diesmal in Muttersprache (?). Nachfolgend bleibt "66'50'N, 28'40'E" rein instrumental und greift ein Motiv des ersten Abschnitts neu auf. Ambient-Klangflächen öffnen sich gegen Ende des Porcupine Tree-ähnlichen "Away". Vom eingeschlagenen Midtempo-Weg der Harmonie weichen Swallow The Sun zumindest für die Dauer ihres zweiten Aktes nicht mehr ab.

Ganz anders dann der dritte. "The Gathering Of Black Moths" verdeutlicht sofort, dass die Kapazitäten der Sonne hier versagen. Ein mächtiger Growl und Bläser stoßen die Tür zur episch-brutalen Unterwelt auf. Diese Kerker lauschen des Öfteren Sänger Mikko Kotamäkis Black Metal-Krächzen.

Passend zur Funeral Doom-Kulisse schießen die Songlängen im Vergleich zu den auf "II" etablierten Fünfminütern wieder in die Höhe. "III" pegelt seine Einzelteile zwischen neun und dreizehn Minuten ein. Und während diese Monstrositäten sich in aller Gemächlichkeit entfalten, herrscht absolute Finsternis. Es würde mich nicht wundern, wenn das einigen Anhängern insgesamt zu extrem ausfällt.

Doch bleiben Swallow The Sun den zuvor gesetzten Qualitätsmaßstäben treu. Vorherige Leichtigkeit konterkarieren sie mit erdrückender Schwere. Die Riffs saugen sich voll damit. In punkto Geschwindigkeit orientiert man sich nun an Skepticism oder Ahab. "7 Hours Late" beispielsweise als langsam zu bezeichnen, wäre noch untertrieben.

Atmosphärisch leisten besonders die Synthesizer ganze Arbeit. Die Spoken-Word-Passage in "Empires Of Loneliness" ("And my heart said no") sowie ein Choral bei "The Clouds Prepare For Battle", den kurz darauf die erneute Flucht in den Black Metal konterkariert, tun ihr Übriges. Schmerz und Depression materialisieren sich förmlich. Nach fünf Stücken dieser Sorte ist man dann auch mehr als gut bedient. Zweifellos der anstrengendste, nichtsdestotrotz ein weiterer essenzieller Bereich des Triptychons "Songs From The North".

Was bekommt man also auf dem sechsten Studiooutput Swallow The Suns? So ziemlich alles, was die Band ausmacht. Fokussierte Selbstreflexion. Musikalische Trademarks. Musikalisches Neuland. Musikalische Untiefen. Ein Felsblock in der Diskographie, der seine Ausnahmestellung sicher hat. Zu einem großen, gemeinsamen Bild sollten sich "I", "II" und "III" laut Hauptsongwriter Juha Raivio ergänzen. Das hätte kaum besser gelingen können.

Trackliste

Pt. I: Gloom

  1. 1. With You Came The Whole Of The World's Tears
  2. 2. 10 Silver Bullets
  3. 3. Rooms And Shadows
  4. 4. Heartstrings Shattering
  5. 5. Silhouettes
  6. 6. The Memory Of Light
  7. 7. Lost & Catatonic
  8. 8. From Happiness To Dust

Pt. II: Beauty

  1. 1. The Womb Of Winter
  2. 2. The Heart Of A Cold White Land
  3. 3. Away
  4. 4. Pray For The Winds To Come
  5. 5. Songs From The North
  6. 6. 66'50'N, 28'40'E
  7. 7. Autumn Fire
  8. 8. Before The Summer Dies

Pt. III: Despair

  1. 1. The Gathering Of Black Moths
  2. 2. 7 Hours Late
  3. 3. Empires Of Loneliness
  4. 4. Abandoned By The Light
  5. 5. The Clouds Prepare For Battle

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Swallow the Sun - Songs from the North I,II & III (3CD Edition) €15,99 €3,00 €18,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Swallow The Sun

Im Herbst 2000 beginnen Gitarrist Juha Raivio und Drummer Pasi Pasanen, die sich beide schon von Plutionium Orange kennen, Songs zu schreiben, die eher …

1 Kommentar

  • Vor 3 Jahren

    hab die band verdammt vermisst.. spitzenmäßige rezi, erwärmt mein erkaltetes fanboi-herz und schürt die vorfreude, gerade zu dieser (jahres)zeit..
    die lyric-videos auf youtube, je eins pro part, sind echt ganz stark. swallow the sun sind endlich konsequent: part I, dafür exemplarisch "heartstrings shattering", scheint die annähernd perfekte symbiose aus ambient, (melodic) death und doom der bisherigen alben fortzusetzen. part II scheint in richtung anathema, katatonia unplugged oder opeth's "damnation" zu gehen, konsequent die melancholische seite auslotend - "pray for the winds to come" ist ein einlullendes bad in melancholie. in part III, ausgehend von "abandoned by the light", ergeben swallow the sun sich anscheinend dem funeral doom, der in seiner düsternis ihren bisherigen, zugänglicheren (death) doom in den halbschatten stellt - je nach stimmung entweder todlangweilig oder ganz tief in dir drin wütend und rumorend.
    bin absolut heiß aufs album!