Staubtrocken wie die Wüste und absolut italowesterntauglich weht die Mundharmonika ins Ohr. Für Sekunden wähnt man sich im kargen Death Valley. Doch der Beginn von "School" entstand Mitte 1974 im verregneten London. Auch sonst bietet Supertramps Meisterwerk "Crime Of The Century" wenig Sonnenschein.

Zurück zum Album
  • Vor 11 Monaten

    Wow, danke für diesen Meilenstein... längst überfällig und hoch verdient. Von zeitloser Klasse und für 1974 eine super klingende Produktion. Erst mit Breakfast in America konnte Supertramp erneut einen so relevanten Klassiker abliefern - gewiss poppiger, wie oben auch erwähnt wird, aber gleichwohl ebenso meilenstein-würdig.

  • Vor 11 Monaten

    Der Lucky Punch einer mittelmäßigen Band.

  • Vor 11 Monaten

    ixh finde ja, dass die band nach hodgsons ausstieg noch einmal richtig interessant wurde. davies wirkte 1985 so befreit und hat mit dem bringer "brother where you bound" noch einmal sehr schön, sehr komplex abgeliefert. allein der titelsong mit edelgast david gilmour ist schon ein killer:
    https://www.youtube.com/watch?v=cPZY7vIwq3s

    • Vor 11 Monaten

      Insgesamt war wohl der interne Kampf um die besten Lieder ein guter Antrieb und sorgte für guten und abwechselungsreichen Output. Rodger ist ohne den bluesig-erdigen Gegenpart Rick dann zu sehr in seiner großen Opulenz und Melancholie gefangen gewesen. Gewiss enthielten seine Solo-Alben immer mal ihre besonderen Momente, wirkten mir dann in Summe aber doch zu zirkus-artig.

  • Vor 11 Monaten

    Muss leider zugeben, mir mit 14 ein "Breakfast in America"-Poster bestellt zu haben. Im Disc-Center-Katalog, dem Internet des 80er Jahre-Schulhofs. Dazu Queen "The Miracle Tour". Das wurde leider nicht geliefert weil es keine Tour mehr gab. Danke Ulf fürs Hervorholen dieses peinlichen Teeniemoves.

  • Vor 11 Monaten

    Bei der Hitze, entsteht auch in Bremen ein Stein, der lange überfällig war. Freut mich, das dich nicht unterkriegen läßt, von der Hitze. Mir steigt die aktuell, etwas heftig, zu Kopf. ;)

    Allerdings hätte ich mich nicht entscheiden können, zwischen drei Alben. Eines meiner ersten Alben überhaupt war "Even In The Quietest Moment´s", vom Wühltisch, für einmalige 5 DM.
    Der Plattendealer bei Karstadt 1984 dachte wohl das taugt nix. Oh ihr armen Ahnungslosen, deshalb ist Karstadt fast pleite heute.

    Als dann "Fool´s Overture" endlich dran war (der Rausschmeißer und was für einer), wusste ich, dafür hätte ich mein Leben gegeben und nicht nur einen "Heiermann"! https://www.youtube.com/watch?v=L_rBuakaSOo
    Wie dann viele für die Freiheit (nicht nur von GB), nach der Rede von Winston Churchill (ziehmlich am Anfang der über 10 min.), ebenfalls ihr Leben gaben. Ok, das dann doch arg spekulativ...man weiß ja nie! ;)

    Aber das hier drüber sollte ja auch nur ein kleines Dankeschön sein, also "Give A Little Bit". Schmachtend, i know. :D

    Gruß Speedi

  • Vor 11 Monaten

    Klarer Stein auch von meiner Seite aus, obwohl ich die Zweifel von Ulf mit dem "Logical song" und dem dazu gehörigen Album, gut verstehen kann.

    Meine Frage wäre noch ob einer meiner folgenden Vorschläge eventuell in nächster Zeit in Erwägung gezogen wird:
    Gun Club – Miami
    Heaven 17 – Penthouse and pavement
    Van Halen – Van Halen
    Bryan Adams – Reckless
    Eric Burdon + War: Eric Burdon Declares War
    Bon Jovi – Slippery when wet
    Peter Frampton – Frampton comes alive
    Billy Idol – Rebel yell
    Saga – Worlds apart
    Status Quo – Live(1977 Doppel LP)

    P.S. Bon Jovi und Bryan Adams sind kein Witz...für die Zeit jeweils perfekte Hardrock/Rock Alben....

    • Vor 11 Monaten

      ich zmindest würde den idol.den adams, den burdon und den gun club jederzeit ins boot holen. wie die anderen das sehen bzw ob das schon in der mache ist, weiß ich nicht. aber nedefinitiv überdenkenswerte liste haste da gebastelt.

    • Vor 11 Monaten

      Smarte Auswahl (Gun Club und "Frampton Comes Alive"), aber Bon Jovi und Bryan Adams will ich NIEMALS in dieser Rubrik sehen und Status Quo ist Schunkelrock.
      Man muss nicht alles nostalgisch verklären, was man in den geschmacksverirrten Achtzigern geil gefunden hat.

      Ich rette die Ehre der 80er schmeiße mal spontan Gang of Four ("Entertainment", 1979), X ("Los Angeles"), The Replacements ("Let It Be"), The Mekons ("Fear & Whiskey"), Big Black ("Atomizer") und The Pretenders in den Raum und würde noch "Murmur" vorschlagen, aber R.E.M. hat bereits einen Stein. Irgendwas, aber nicht Bon Jovi!

    • Vor 11 Monaten

      hehe "atomizer" wäre schon ein besonderer spaß. oder auch die "aonga about fucking". beide kriege ich nie durch bei der red. aber immerhin gibt es ein schönes big black-portrait.

      und ich glaube auch nicht, dass die rubrik versnobt sein sollte. die "reckless" ist echt popkulturelles welterbe und eine der besten classic rock scheiben überhaupt.

    • Vor 11 Monaten

      "beide kriege ich nie durch bei der red."

      Bestechen? Bei Don fällt mir da ein Poster ein und der große Rest hat sicher auch den ein oder anderen Jugendwunsch geäussert. :P

      Ansonsten, Freddies Liste hat schon was arg Mainstream lastiges. Mit Bryan Adams, Bon Jovi, Billy Idol u. Saga könnte ich mich aber auch anfreunden.

      Würde mir aber einen Steine aus der deutschen Welle wünschen, jetzt kommt es: Nena - Nena :P
      Nena lebt davon heute noch und 99 Luftballons, Nur geträumt u. Leuchtturm haben es vor gemacht, für viele.

    • Vor 11 Monaten

      "Ansonsten, Freddies Liste hat schon was arg Mainstream lastiges" (...) "Nena" :D

      aber da ist natürlich was dran. bei den deutschen alben kommt man am debüt nicht vorbei. könnte bestimmt jemand mit herzblut was zu schreiben. ich persönlich wäre da aber der falsche. sonst stünde da am ende "3/5".

    • Vor 11 Monaten

      Dann würde ich genau dich vorschlagen, "Nena" zu schreiben. Quasi aufs Auge drücken. Oh das wird ein heiser Text und spare bitte nicht mit Demontage des Zeitgeistes. Da gibt es bestimmt noch viel mehr, was man regelrecht abreissen müsste und so kontroverse Alben bei Kritikern "mäh", beim Publikum "best ever" bieten sich geradezu an, für einen Stein. :D

    • Vor 11 Monaten

      nee, das würde ich der ribrik nicht antun. und mir auch nicht.

    • Vor 11 Monaten

      Hab mal kurz meine Vinylsammlung noch durchgestöbert nach Perlen aus den 80ern, die mir auch noch so spontan als Meilensteine gefallen würden:

      the Cramps – Songs the lord tought us
      Lords of the new church – Lords of the new church
      Flaming Lips – Hear it is
      Psychic TV – Dreams less sweet
      XTC – English settlement
      Violent Femmes – Violent Femmes
      Tex and the Horseheads – Tex and the Horseheads

      P.S. Nena finde ich auch gar nicht so verkehrt...
      ...und wenn wir schon beim Mainstream der 80er sind:
      Simply Red mit einem der ersten 3 Alben???
      Auch hier ohne Scheiß, die ersten 3 Scheiben von Mick Hucknall und Co sind richtig gut!!!

    • Vor 11 Monaten

      cramps habe ich schon lang auf der liste. kommt aber immer was dazwischen, was dringender fehlt. psychic tv ist auch ne tolle idde. oder current 93. xtc klar...ach, es gibt so verdammt viele klassiker.

    • Vor 11 Monaten

      Oh und zum Thema Schunkelrock(Status Quo) kann ich nur sagen: Jeder der mit Rockmusik etwas anfangen kann, wird...wenn er die Live Scheibe gehört hat...gestehen müßen: Uups hab ich wohl zu viel "Rockin' all over the World" gehört....das erst nach dieser Live Scheibe veröffentlicht wurde...
      DENN: Diese Platte ist ein echter Hardrock/Boogierock Meilenstein....PUNKT....Einfach mal unvoreingenommen anhören... Grüße Freddie der noch lebt aus dem Schwabenland

    • Vor 11 Monaten

      Hab ich das jetzt gründlich missverstanden oder warst du ernsthaft erkrankt, Freddie? Wegen dem Schwabenland, ansonsten wenn nun wieder gesund, freut mich! Dachte immer dein Nick ist Freddie Mercury geschuldet, so ähnlich wie mit dem Elvis lebt. Mit Status Quo, hast du einfach nur recht! Komisch, viele Queen Hörer sind aufgeschlossene Hörer für fast alles. Gute Musiksozialisation, unser Queen!

    • Vor 11 Monaten

      ...war ein Bierlauniger Scherz meinerseits, ich bin/war nicht krank...und mein Nick ist wirklich Mr. Mercury geschuldet. Übrigens es gibt ja noch einen User hier mit dem Namen Freddie, das bin ich aber nicht...
      Um zum Meilenstein Thema zurück zu kommen:
      Ich finde die 80er was das betrifft eigentlich gar nicht so verkehrt, war auch das Jahrzehnt in dem ich bis auf Jazz/Klassik oder Schlager ALLES gehört habe...also von ABC bis ZZ Top, Prince, Italo Disco, Kool and the Gang...Ramones, ZK, Tote Hosen, die Mimmies, NDW, und um ein paar noch mehr zu verwirren: Ich bin im Besitz von 300 12er Singles aus den 80ern mit Allem was das Discoherz erfreut.
      P.S. natürlich auch Kylie, Rick Astley, Madonna, usw

    • Vor 11 Monaten

      Da ich in den 80ern auf unseren "Hinterdorfkellerparty´s" fast immer die Musik aufgelegt habe, besaß ich kaum Single´s, später dann Maxi´s, auch nicht. War mir immer zu wenig drauf, um dann später wenn es anfing richtig zu schwofen, die richtigen Indie Perle aufzulegen. Ausserdm hatte ich relativ früh, eine Stereo Kompaktanlage mit einem Verstärkerteil mit 2*120 Watt, geerbt. Dazu einen Dualplattenspieler! Was nahe an die Referenz, klanglich damals ran kam. Machte jedenfalls ordenlich Bums!

      Meine Plattensammlung war bei etwa 1000 Scheiben um 1986 (da war ich 20) angewachsen, was daran lag das der Plattendealer, das Geschäft neben den meiner Eltern war und ich quasi die Qual der Wahl hatte, bis zu 10 -15 Scheiben im Monat, probe zu hören. Großer Luxus, für einen Kerl wie mich. Was gefiel wurde behalten und mir gefiel viel! Eltern haben das zwar oft abgelehnt zu zahlen, aber mit einem Kratzer ging natürlich auch nichts zurück. War schon frech, doch die Sucht siegt ja immer und zur Not musste mein Lehrlingsgehalt etwas bluten.

      Ausserdem war das Mädel (war ein bisschen älter als ich, aber schon ausgelernt als Verkäuferin) was hinter der Theke beim Plattendealer, mir teils die Scheiben raus suchte, wirklich sehr süß. Name ist mir entfallen, obwohl sie regelmässig auf meinen Party´s mit getanzt hat. :P

    • Vor 11 Monaten

      Wie wäre es mit Can, eine der frühen Sachen (Babaluma), oder Klaus Schulze -Body Love, der Vater des Trance.

    • Vor 11 Monaten

      https://www.laut.de/Can/Alben/Tago-Mago-23… Doc, es gibt mein ich die Regel, ein Stein pro Künstler.

  • Vor 11 Monaten

    das pianasolo in school ist so unglaublich fantastisch. und diese sich aufbauende spannung davor, die in den schrillen schrei mündet.... irre. so etwas gibt es heute nicht mehr. schade drum. es gab/gibt vielen audiophile vinylpressungen davon.

  • Vor 11 Monaten

    War damals hin- und hergerissen zwischen den frühen ELO und eben Supertramp. Später wurden beide immer poppiger und leider auch banaler. CotC ist aber ein verdienter Meilenstein, viele Songs davon haben meien Jugend begleitet. Bloody well right!

  • Vor 11 Monaten

    Ich verbinde mit diesem Album herrliche Jugenderinnerungen, auch wenn man den schlechtesten und nervigsten Song aus dem Album, nämlich "Dreamer" am Öftesten ertragen musste. Die besten Tracks sind für mich der titelgebende Closer und "Hide in your Shell". Leider sind Supertramp später böse im Mainstream versumpft. "It's raining again" steht wie kein anderer Song für diese Negativentwicklung.

    • Vor 11 Monaten

      Ist halt ein Song, den Hodgson als Kind/Jugendlicher geschrieben hat und dementsprechend mau. Typisch, dass so ein Nervlied einer der größten Hits wurde.

      Crime ist ein absolut würdiger Meilenstein und wird immer eines meiner Lieblingsalben bleiben!

    • Vor 11 Monaten

      ich will gar nicht darauf eingehen, ob pop minderwertiger als prog ist oder einfach nur ein anderes paar schuhe. ungeachtet dessen kann man das mit der fehlentwicklung aber selbst im falle totalen zustimmens zu deiner sicht nicht ohne weiteres sagen.

      denn eingedenk der tatsache, dass die eingängigen hits auf hodgys konto gehen, hat supertram nach dessen ausstieg unter davies regie mit "brother wehere you bound" doch ein wirklich komplexes, herrlich zerklüftet pulsierende werk geschaffen, dass allen fans der progsachen gefallen sollte.

    • Vor 11 Monaten

      Man muss auch unterscheiden, ob ein Song einfach nur totgenudelt wurde oder wirklich nicht so dolle ist. Dreamer wirkt ja nur im ersten Moment wie ein simples Kinderlied, hat aber beachtliche Komplexitäten zu bieten (kann ja jeder mal versuchen, den kompletten Song nachzuspielen). It's raining again ist dagegen in der Tat 'ne platte Hitsingle. Trotzdem hat auch das letzte gemeinsame Album (Famous Last Words) noch so manche Perle an Bord. Crazy wartet mit dem vielleicht besten Saxophonsolo der Band auf. Know Who You Are ist ganz großes Balladenkino mit der 12-saitigen. I've been waiting so long, Don't leave me know... alles starke Songs...

  • Vor 11 Monaten

    Ich war mit 16 ein gigantischer Supertramp Fan und es gab kein Album, das ich nicht fantastisch gefunden hätte, übrigens inklusive dem Vorgängeralbum "Supertramp".
    Ich bekomme immer noch Gänsehaut, wenn ich mich an die Momente erinnere wo ich Titel wie "A soapbox opera", "Babji", "Fools Ouverture" oder "Don't leave me now" gehört habe (um mal ein paar unbekanntere Titel zu nennen).
    It's raining again ist übrigens der schlechteste Supertramp Titel aller Alben.
    Und auch das Nachtrennungsalbum "Brother where you bound" ist für mich ein Meisterwerk (Cannonball, Better days, ...)
    Für mich eine der besten Bands aller Zeiten mit der persönlich intensivsten Erinnerung.
    Mit inzwischen fast 50 Jahren höre ich sie aber gar nicht mehr. Das ist bei den meisten Lieblingsalben aus dieser Zeit so, einzige Ausnahme ist Genesis und "Seconds Out".

    • Vor 11 Monaten

      Warum hörst Du sie nicht mehr? Bin auch Ende 40 und höre meine alten Sachen noch recht gern ... obwohl mich da manchmal auch ein wohligwiderliches Gefühl beschleicht (Nostalgie).

      Supertramp haben geniale Sachen gemacht. Take The Long Way Home ist ein persönlicher Favorit!

  • Vor 11 Monaten

    Vielleicht das erste Album, das mir gezeigt hat, was Musik im besten Fall sein kann und das eigentlich so eine Rezeption wie DSOTM verdient hätte. Davies' Stimme, unnachahmliches Klavierspiel und auch seine vielschichtigeren Songs haben mir immer eine Spur mehr zugesagt als vor allem die Stimme von Hodgson. Dieser ist trotzdem ein sehr unterschätzter Gitarrist, bei dem jede Note stimmt und natürlich hatte der einfach den Dreh für große Popsongs raus. Aber vor allem das Zusammenspiel des kongenialen Duos erinnert mich an das gegenseitige Hochschrauben in ungeahnte Höhen fast auf dem Level von Gilmour/Waters und Lennon/McCartney. Solche Übersongs wie “Rudy“, “School“, “Crime Of The Century“ wären schon auf einem Kassettenrekorder aufgenommen beeindruckend gewesen aber dazu ist auch noch die Produktion wegweisend und zeitlos. Meiner Meinung nach zweifellos eines der größten Alben.

  • Vor 11 Monaten

    ja ich sag mal so.. es gibt Bands die brauchen bis sie wirken und es gibt Banden die wirken sofort. Letzere ist dieses Albong! Es ist wie ein Energieriegel, nur dass man länger was davon hat und versprochen: 0% Kalorien, 0% Fett und vor allem lang anhaltener Spass!

    • Vor 11 Monaten

      Dem Mars möchte ich jetzt mal einen Riegel vorschieben. Wäre es nicht möglich, das du deine netten Sprüche, bei deiner Arbeitskollegin in der Mittagspause läßt? Ich mein, extra dein Handy oder Netbook anschmeißen, um uns mit deiner unendlichen Weisheit in Serie, pünktlich um 12:00, jeden Tag zu beglücken, ist viel anstrengender. Vor allem, die eigentliche Reaktion in real von deiner Kollegin, zu erfahren ist auch für dich wertvoller. Und wer weiß, eventuell kommst du ja so zu dem erwünschten Beischlaf.

  • Vor 9 Monaten

    Mmh, sorry an alle Fans aber fand Supertramp immer zum k*****.