Über Summer Cem zu schreiben, ist eine wirklich undankbare Aufgabe. In anderen Rezensionen reichte es bisher nicht einmal zu einem hasserfüllten Verriss über den eigentlich sympathischen Gladbacher, der seit dem Debüt "Feierabend" immer den gleichen Proleten-Film in Endlosschleife fährt und einfach …

Zurück zum Album
  • Vor 3 Jahren

    kein Kommentar wert. Da sind sich hoffentlich alle Lautuser einig

  • Vor 3 Jahren

    https://www.youtube.com/watch?v=oweNOVG5VTM / ein schlechter witz oder ? falls ihr es bis zum ende schafft ..

  • Vor 3 Jahren

    die singles gefallen mir alle. gönnt ihm den erfolg, is auch ewig dabei.

    • Vor 3 Jahren

      ja wenn du 15 bist mag das vielleicht stimmen. ich sag dir eins ich bin 3 mal so alt wie du, und hab schon die ein oder andere Kuh gemolken, wenn du weißt was ich mein: Summer Cem ist wie Kay One, RTL 2, Dschungelcamp, Bild, aber im Endeffekt auch wie der ganze Rest der Mainstream Stars - Abfall in deinem Kopf

  • Vor 3 Jahren

    Wo fange ich an....?

    "...die Labelkollegen Kollegah und Farid Bang..." - falsch, Kollegah hat sein eigenes Label---schon viele Jahre---und auch davor war er nie Teil von Banger-Musik. Etwas Hintergrundwissen darf man von einem Autor erwarten, oder?

    "Immerhin schimmert durch oft dümmlichen Ausfälle ab und zu auch Selbstironie durch." - Summer Cem's Songs leben gerade von dieser Ironie --- und die ist nicht "ab und zu" da, die begleitet uns durch jeden Song. Mit diesem Album findet er damit sogar den Höhepunkt. Er spielt mit Klischees und vor allem nimmt er sich selbst nie Ernst. Große Stärke des Albums.

    Die Review ist leider kein bisschen sachlich. Es wird lediglich die Pubertäre Art kritisiert - die ich gerade so sympatisch an Summer finde - sonst nichts. Das rechtfertigt 2 Pkt? Wo doch das Soundbild stimmt? Es wird rein gar nicht auf die Lyrik und Technik eingegangen --- Summer Cem ist einer der wenigen "Hit"-Rapper der wirklich bewandert ist und zu Deutschraps Elite in Sachen Technik (Flow, Lyrik, Reime,...) gehört. Ebenso kein Wort zu den Features? Zu einzelnen Songs?

    Einziges Manko ist vielleicht, dass es sich weniger um ein Album als um eine Ansammlung von Hit's handelt --- ähnlich einer Spotify-Playlist. Aber wer bin ich, dass ich mich beschwere, dass nur Hits geliefert werden...?

    4 / 5 Punkten

    Ihr solltet Reviews nicht von voreingenommenen und / oder Genrefremden Autoren schreiben lassen --- Grazie :)

  • Vor 3 Jahren

    Ich gebe dir da sowas von recht.. Oft werden hier Rezensionen so gehalten.. Oder manche Interpreten total ignoriert.. Arrive von Mortel zum Beispiel.. Ein Newcomer.. Debut album.. Kein Wort drüber verloren hier.. Naja Hauptsache Mc Bilal wird bewertet.. Irrelevant und eine wirkliche Schande für deutsch rap

  • Vor 3 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 3 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 3 Jahren

    Summerderhammermäßige Mogelpackung

    Es ist im Grunde bei jedem neuen Album von Summer Cem das Gleiche: Zunächst verspüre ich eine dezente Vorfreude wegen des ansprechenden Covers (Deluxe Edition) und vielversprechenden Singles im Vorfeld. Damit verbunden ist dann auch die Hoffnung, dass der Cemsen jetzt endlich Fahrt aufnimmt und seine Defizite auf Albumlänge überwunden hat. Umso ernüchternder ist dann der Moment, wenn ich die Chose höre und feststellen muss, dass sich die Hoffnung nicht erfüllt hat und das Ganze nach wie vor halbherzig vor sich hin dümpelt und ein 10Track Tape weitaus besser funktioniert hätte als die doppelte mit Fillern gewürzte Portion.

    Dabei ist diesmal einiges richtig gemacht worden. Und anders als in der selbstherrlichen laut-Rezension (alias "Hach ich höre ja wirklich so viel bessere Musik *räusperrotz* aber muss das jetzt tun mimimi") nenne ich das für den Autor unmöglich zu umsetzende jetzt mal beim Namen, Kid: Die Songs. Die zeigen sich ähnlich einer Beziehung...anfangs noch voll Fantasie, Leidenschaft und Spaß a.k.a die erwähnten Singles und einige andere Stücke, verkommt der Rest in der Folge zum enervierenden Geduldsspiel. "Casanova" mit einem perfekt besetzten Bausa und wohlklingend nächtlichen Stimmungssounds setzt die gute Atmosphäre hochpolierter Beatdemonstration über die angenehm schmeichelnden "Alles Vorbei" und "Santorini", dem lässigen "Maison Margiela" hin zum superben Trademarkhit "Chinchilla" samt bombiger Hookline und Capital Bra fort.

    Jener Bra war es auch, dessen Album anfängliche Euphorie zum letztendlichen Fragezeichen degradiert hat. Ähnlichkeit findet sich auch hier. So bleibt die Raf Camora Sause eine erwartbar abgestanden langweilige Mischpoke, beide Faridfeatures unheimlich schwacher Fillerpate mit Afrokater bis gruselige 80ties Verstümmelung und zum Eunuchenhit "Feel my Face" mit Majoe dessen Soundmatsch tönt als sei er beim KMN Clan aussortiert worden, bleibt nur die alte Mass Effect Andromeda Weisheit" My face is tired.

    Eine erschreckend große Menge Tracks wie z.B "Follow Me", "Shukran für nix" oder "Anders" sind langatmige Schnarchkuren ohne Kurschatten oder sonstige Bespaßung. Fast wird verdeckt, dass Summer sein durchaus tiefes Organ in den oftmals autotunedurchtränkten Tracks an manchem Punkt auch zum Guten einsetzt, siehe und höre beim gritty druckvollen "Tamam Taman" oder dem kopfnickenden Coolnesscloser "Crew".

    Respekt gibt's für "Kein Respekt". Trotz einem 18 karätigen Bremsklotz schaukelt die aggressiv treibende Produktion das Ding nach Hause. Heimlicher Favorit ist an anderer Stelle ein "Brutalität", das mit sanft orientalischen Drucksounds und einen überragend auf dem Beat passenden Play69 punktet. Summer hat auch hier wenig interessantes zu sagen. Früher war er noch zumindest für guten Wortwitz und freche Ansagen bekannt.

    Und hier liegt der gravierende Knackpunkt: keine Wortspiele, keine Stories, keine Idee oder hörbare Identität. Besonders in den zahlreichen Fillern wird das überdeutlich, da dann auch ein schwächerer Beat nichts mehr kaschieren kann. Nach 20 Tracks weiß ich genau gar nix was er eigentlich gerappt, gesungen oder gelallt hat und genau das ist das Problem am aktuellen Summer, der zwar beatmäßig in die Deutschrapkönigsklasse marschiert , vom Image her aber selbst aktuellen Kollegahsignings oder diversen Bratans aus Favellas unterliegt.

    • Vor 3 Jahren

      Du lügst doch auch nur, das ist Rap den ich sogar verstehe, insbesondere wegen dem "lallen". Das wie meine Rechtschreibung, man muss sich was denken beim hören, bzw. lesen. Alles Spacken, Hosenscheißer, keine Ahnung von nix! :P

    • Vor 3 Jahren

      wenn du doch weißt wie scheiße er ist, warum befasst du dich dann so ausführlich mit ihm? jaja freche ansagen das ist cool oder???!

      ich würd mal sagen Punchlinedichte 7/10
      Sorytelling 3/10
      aber des video geht gar nicht 1710

    • Vor 3 Jahren

      @marsriegel: ey hörni, besteht die möglichkeit das du dich zeitnah mal ein wenig akklimatisierst? dein gebrahle ist ja echt nur schwer zu ertragen...

    • Vor 3 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 3 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 3 Jahren

      Entweder er antwortet mit dem Geblöcke im gleichen surrealen Duktus auf conzal oder er hat nicht mitbekommen, dass ich grundsätzlich überhaupt nix gegen Summer habe, eher sogar auf das Album vorsichtig gefreut, nur eben dann auf der Gesamtlänge nicht immer einverstanden bin, da Filler und langweilige Texte

    • Vor 3 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 3 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 3 Jahren

      "surrealen Duktus"

      Du hältst mich wirklich, für einen ganz großen Künstler? :P

      Ich glaube nicht, das ich das bin und jemals sein möchte. Um Künstler zu sein, muss man mit seiner ganz großen Klatsche, quasi im Mutterleib, schon sich auseinandergesetzt haben und ich hab mit meiner Klatsche viel zu spät angefangen. Aber besser spät als nie....also Danke Internet- Freund! :)

    • Vor 3 Jahren

      Glaub MilkyWay als Nick ist noch nicht vergeben, einfach mal eine Runde in Milch schwimmen, @Marsriegel. Wette du tauchst ab! :D

    • Vor 3 Jahren

      Seine Zielgruppe weiß nicht, was ein Wortspiel ist.

  • Vor 3 Jahren

    Textlich extrem schwach, raptechnisch belanglos. "Endstufe" hat mich aber sehr überrascht, positiv. Ist schon ein amtlicher Hit. Auf Albenlänge aber no thx.

  • Vor 3 Jahren

    banger musik bleibt seiner linie treu.

  • Vor 3 Jahren

    ich hör mal wieder Summer zu dem Cem und wunder mich wie wenig man vom Leben begriffen haben muss um das zu feiern? Ihr wisst schon was für ein Wunder es ist dass wir hier sind und so etwas wie Musik wahrnehmen können?

    aber ja, die Jugend von Heute verkommt #machsWieEinKanak

    extrem schade, zu meiner Zeit war das nicht so