Synthie-Fanfaren, die schon auf der ersten Scooter-Platte altbacken klangen, wechseln sich auf "Racine Carrée" mit Autotune-Passagen ab. Im Hintergrund klimpert das Eurodance-Piano und zerrt auf die Dauer gehörig an den Nerven. Das ist schade, denn Stromae klingt immer dort originell, wenn er sich …

Zurück zum Album
  • Vor 7 Jahren

    frage am rande: ist der rezensent der französischen sprache mächtig?

  • Vor 7 Jahren

    Das Video zu papaoutai ist eines dieser künstlerisch widerlich anmutenden. Ich habe keine Ahnung, warum ich das so verabscheue, aber mir kommts bei dieser Art "Filmkunst" regelrecht hoch.
    So rein musikalisch nicht mein Ding. Zu langweilig. Die Single Alors on danse war doch nur wegen des genial schrägen Saxofons so erfolgreich, eine Eintagsfliege!

    • Vor 6 Jahren

      Das Papaoutai-Video ist grossartig: originelle optische Idee, tolle Tanz-Szenen und eine unkonforme Geschichte. Stromae ist ein "formidabler" Performer, der Leute inspiriert und begeistert.
      Ansonsten empfehle ich Videos von Opus, Whitesnake und Van Halen.

    • Vor 5 Monaten

      Der Kommentar zu Racine Carree ist einer dieser intellektuell widerlich anmutenden. Ich habe keine Ahnung, warum ich das so verabscheue, aber mir kommt´s bei dieser Art "Schreibkunst" regelrecht hoch.So rein schreib technisch nicht mein Ding. Zu langweilig.

  • Vor 7 Jahren

    Die Texte sind phänomenal! Formidable ist mein absoluter Favorit :-)

  • Vor 7 Jahren

    Die Texte sind phänomenal! Formidable ist mein absoluter Favorit :-)

  • Vor 7 Jahren

    wenn die musik scheiße ist, helfen die texte auch nichts mehr. dann soll er ein lustiges buch schreiben. mit bildchen.

  • Vor 7 Jahren

    Ein großartiges Album. Ich denke, die meisten Rezensenten haben, wenn überhaupt, wenig französisch-Kenntnisse.
    Das Video zu Papaoutai als "künstlerisch widerlich anmutend" zu betiteln, wobei der Autor dieses Kommentars sich das Wort "entartet" wahrscheinlich böse verkneifen musste, zeugt von erschreckender Engstirnigkeit. Das Video wäre Ihre Chance gewesen, die anscheinend fehlenden französisch-Kenntnisse auszugleichen.
    Wer, so wieder Rezensent, ein geschmeidiges Album von einem Klischee-Franzosen à la "Conferencier der charmanteren Sorte" erwartet, wird glücklicherweise enttäuscht.
    Herr Cordas, welche absurde Vorstellung von französischer Musik geistert da in Ihrem Kopf herum?

  • Vor 7 Jahren

    hab jetzt in zwei songs reingehört und muss ehrlich sagen dass papaoutai und formidable zwei wirklich große songs sind
    kann über den rest des albums wenig sagen

  • Vor 7 Jahren

    Ich weiß nicht natürlich kann man stromae eintönig finden, aber trotz des simplen halte ich ihn für genial!! musikalisch .....

  • Vor 6 Jahren

    @ zimmar ... diesen eindruck hatte ich nach dem ich den kommentar von @_Hoshi_ gelesen hatte auch...und es hat mich gewundert das er diesen ausdruck nicht verwendet hat.... aber dise art von kommentaren zeigen wessen geistes kind der autor ist. aber auch der schreiber der review bei laut.de bekleckert sich nicht gerade mit ruhm durch die art und weiße über dieses album zu schreiben. wahrscheinlich ist der herr entäuscht das seine vorstellungen wie französische musik zu klingen hat enttäuscht worden sind . sein pech. wer jedoch offen ist und ohren hat um zu hören ..der findet ein abwechlungsreiches und empfehlenswertes album.

  • Vor 6 Jahren

    Also ich persönlich denke, dass Stromae auch genau das will.
    Er will Leute zum Tanzen bringen, aber halt nicht wie 99% des Genres sinnlose Texte alibimäßig dazudichten. (ella, ella , eh, eh....)
    Ich finde das Album fantastisch.
    Ich bin der Sprache zwar mächtig, aber auch ahnungslose kommen mit diesem Album auf seine Kosten.

    Diese Kritik finde ich total falsch, da Stromae ja auch selbst Musikproduzent ist.
    Er ist kein "purer" Rapper und auch kein DJ.
    Er macht sein eigenes Ding und das muss man auch anerkennen.
    Schade, dass der Rezensent nicht so viel Hintergrundwissen vorweist.

  • Vor 6 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 6 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 6 Jahren

    Ich bin enttäuscht. Habe bisher sehr viel auf die Bewertungen von Laut.de gegeben - halte es aber für sehr fragwürdig, wenn einzelne Redakteure persönlichen Musikgeschmack nicht von objektiven Bewertungen unterscheiden können. Vielleicht jetzt noch einmal mit etwas mehr Lust in das Album reinhören und die doch etwas lieblose Rezension überdenken, Herr Cordas.

  • Vor 6 Jahren

    Hervorragendes Album, abwechslungsreich, super Texte und toller Typ. Wer spendiert dem Rezensent einen Französischkurs??

  • Vor 5 Jahren

    "Damit gibt er ihnen einen dilettantischen und ironischen Anstrich, der so ganz sicher nicht geplant war." Hier ist eigentlich schon klar, dass da jemand die Texte wirklich nichtmal ansatzweise recherchiert hat ;)

  • Vor 5 Monaten

    @Alexander Cordas
    zum geschriebenen Text : Setzen = 6
    denn als Autor haben wir (@Alexander Cordas) nichts verstanden....und es wahrscheinlich auch nicht gewollt.
    Kann man so machen..ist aber unprofessionell