laut.de-Kritik

Das haben AC/DC nicht verdient!

Review von

Sollte ich die Macht eines Musiklabels überschätzt haben? Liegt es etwa nicht in deren Möglichkeiten, ihren Künstlern einfach mal zu sagen: "Du hast wohl ein Wiesel zu viel in der Hose, wir veröffentlichen doch nicht jeden Scheiß!" Oder kann es wirklich sein, dass es bei Metal Blade auch nur einen gibt, der diesen 42 Minuten Zeitverschwendung was abgewinnen kann?

Ich kann es mir nicht ernsthaft vorstellen, denn dieser Schuss geht eindeutig nach hinten los. Konnte man "Graveyards Classics" noch was abgewinnen, so ärgere ich mich eigentlich nur durch dieses Album durch. Obwohl ich weiß Gott nicht der große AC/DC-Fan bin - so etwas hat diese Band auf keinen Fall verdient. Man könnte schon beinahe von einer Demütigung sprechen, was hier aus dem "Back In Black"-Album, auf dem die Australier zum ersten Mal ihren neuen Frontmann Brian Johnson vorstellten, gemacht wird.

Die Musik des Albums wurde mehr oder minder eins zu eins übernommen, doch wie so oft zeigt sich, dass es nicht reicht, die selben Noten zu spielen, um den selben Flair zu erzeugen. Das größte Armutszeugnis liefert aber Chris Barnes ab. Was zur Hölle soll das denn sein, was der Zottel da aus dem Titeltrack macht? Klingt so ein Bison beim Furzen? Nichts gegen sein Geröchel bei einer regulären Six Feet Under-Scheibe, aber wenn man keine Singstimme hat, dann sollte man von so was die Finger lassen, oder wenigstens so weit verfremden, dass das Original nicht mit Schmutz beworfen wird. Soll doch eigentlich eine Huldigung an alte Helden sein.

Bon Scott dürfte sich nicht nur im Grab umdrehen, sondern inzwischen so schnell rotieren, dass er sich langsam zum Erdkern vorbohrt. Soll doch lieber mal einer "St. Anger" so covern, dass daraus eine gute Scheibe wird, da hätten wir alle mehr von.

Trackliste

  1. 1. Hells Bells
  2. 2. Shoot To Thrill
  3. 3. What Do You Do For Money Honey
  4. 4. Givin The Dog A Bone
  5. 5. Let Me Put My Love Into You
  6. 6. Back In Black
  7. 7. You Shook Me All Night Long
  8. 8. Have A Drink On Me
  9. 9. Shake A Leg
  10. 10. Rock'n Roll Ain't Noise Pollution

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Graveyard Classics 2 €7,99 €2,99 €10,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Six Feet Under

Six Feet Under starten 1993 als Seitenprojekt von Gitarrist Allen West (Ex-Obituary) und Chris Barnes, der zu dieser Zeit noch bei Cannibal Corpse hauptamtlich …

4 Kommentare