laut.de-Kritik

Schwarz statt weiß - ergo auch düsterer?

Review von

Es gibt bei diesem Album eine Sache, die einem im wahrsten Sinne des Wortes sofort ins Auge springt. Genau, das Cover der Platte erinnert stark an den Vorgänger. Die Dame trägt zwar diesmal schwarz, steht vor schwarzem Hintergrund, hat einen schwarzen Schleier auf dem Kopf und versteckt statt eines Messers eine schwarze Rose hinter dem Rücken. Zumindest scheint sie nicht mehr so mordlüstern wie auf dem Debüt.

Die Rückschlüsse, die man daraus ziehen könnte – gleiches Cover, gleiche Musik oder: schwarz statt weiß, ergo düsterer – stimmen beide nur bedingt. Erstens: Ja, die Songs klingen dem Debüt sehr ähnlich. Immer noch liegen Gitarren und Keyboard-Melodien über den monotonen Beats des Drumcomputers. Einige Tracks erinnern dabei auch allzu sehr an die Hits der ersten Platte.

"What I Want" und "Written In Blood" könnten beide als ein zweites "Tear You Apart" bzw. "Out Of Control" durchgehen. Trotzdem gibt es Unterschiede. So ziehen die Jungs das Tempo der Tracks deutlich an. Langsamere Stücke sucht man vergeblich. Zwar bleibt der Grundbeat größtenteils gleich, dafür drehen Gitarre und Keyboard gelegentlich richtig auf.

Ausnahmen bestätigen hier die Regel: "Checking Out" lebt von den antreibenden Drums. Daneben stehen die Melodien stärker im Fokus, wie "It's Just Begun" mit Klavier und langen Gitarrenparts verdeutlicht. Die Düsternis schlägt sich weniger in den Melodien nieder, dafür umso deutlicher in den Texten.

Die Grundstimmung ist hier viel dunkler. Ging es zuvor noch darum, ein Mädel aufzureißen, handeln die Texte nun eher von dem traurigen Beziehungsaus oder der Eintönigkeit innerhalb einer Partnerschaft. In "Walking Away" geht es um einem äußerst verzweifelten Mann, der zwar erkennt, dass es so nicht weitergehen kann, aber auch nicht will, dass seine Freundin ihn verlässt. "She Will Always Be A Broken Girl" dagegen erzählt vom einsamen Leben eines Partygirls, das sich immer mehr selbst verliert.

Besagte Rückschlüsse erweisen sich so nur zum Teil als richtig. "This Is Forever" erinnert trotz dezenter Unterschiede noch sehr ans Vorgängeralbum. Bleibt nur zu hoffen, dass sie für Platte Nummer drei deutlichere Veränderungen einplanen.

Trackliste

  1. 1. First, Love
  2. 2. Written In Blood
  3. 3. Walking Away
  4. 4. True Romance
  5. 5. What I Want
  6. 6. It's Just Begun
  7. 7. She Will Always Be A Broken Girl
  8. 8. This Is The End
  9. 9. Checking Out
  10. 10. Pretend The World Has Ended
  11. 11. Replacement
  12. 12. All Those Moments
  13. 13. Rachael
  14. 14. ...And A Song For Los Angeles

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen She Wants Revenge – This Is Forever €12,89 €3,00 €15,89

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT She Wants Revenge

"Wir wollten eine Platte machen, zu der die Mädchen tanzen und weinen können", befindet She Wants Revenge-Sänger Justin Warfield über das Debütalbum …

11 Kommentare