laut.de-Kritik

Mr. Klum bewirbt sich um die Krone des Karaokekönigs.

Review von

Wie schön muss es sein, das Leben als coole Sau, der weder Lupus noch Heidi Klum etwas anhaben können? Egal wie sehr sich Seal auch in tiefste Peinlichkeiten stürzt, er bleibt immer der Unantastbare mit der erstklassigen Stimme. Die Grenze zum Unerträglichem scheint bei ihm um einiges höher zu liegen, als bei anderen Musikern. Sein Output der letzten Jahre legt allerdings die Schlussfolgerung nahe, dass er wissentlich versucht, eben diese Grenze auszuloten.

Da ein Coveralbum (und die dazugehörige Live-CD) mit halbgar zusammengestellten Soul-Songs alleine noch nicht auszureichen scheint, versucht es Seal nun einfach mit einer Fortsetzung und bewirbt sich damit um die Krone des Karaokekönigs. Das komplette Scheitern des Unterfangens verhindern dabei nicht etwa Seal oder die aalglatte Produktion von Trevor Horn. Es sind ganz allein die zeitlosen Songs.

"Let's Stay Together" konnte schon die Heavy Rotation zu Zeiten von Pulp Fiction nichts anhaben. Seal bekommt es auch nicht kaputt - selbst DJ Ötzi würde sich schwer tun. Trotzdem bleibt das Stück eine außergewöhnliche Nummer, zurecht als erste Single ausgewählt.

Aber genau hier zeigt sich eines der Hauptprobleme von "Soul 2". "Let's Stay Together" weicht bis auf ein paar kleine Streicherspielereien nicht vom Original ab. Man hätte die alten Al Green-Bänder nehmen und dessen Stimme mit der von Seal ersetzen können. Kreativität ist etwas anderes.

Dieses Konzept bleibt über das ganze Album erhalten. Maximal kleine Variationen trennen die einzelnen Tracks von ihrem Vorlagen. So setzt das Schlagzeug bei "What's Goin' On'" etwas später ein, Streicher überladen "Back Stabbers". Spätestens bei "Ooh Baby Baby" und "Love Wont Let Me Wait" mit dessen unerträglichem Saxophonsolo wird aber der kritische Grad der Aussüßung erreicht.

Am Ende bleibt der Eindruck, Seal möchte einfach die Lücke füllen, die das musikalische Ableben von Größen wie Tina Turner, Rod Stewart oder Phil Collins in den Herzen der Nichtmusikhörer hinterlassen hat. Bei einem direkten Vergleich der Soul-Coveralben von Phil Collins und Seal bemerkt man, dass der blasse Engländer zumindest in Sachen Songauswahl die spannendere Alternative bietet.

Insgeheim wünscht man Seal die Energie, sich in ein Studio zurückzuziehen und an wirklich gutem Material zu arbeiten. Der Glaube daran geht aber von Album zu Album weiter verloren. So bleiben er und seine Stimme weiterhin eine Partnerschaft der vergebenen Chancen.

Trackliste

  1. 1. Wishing On A Star
  2. 2. Love T.K.O.
  3. 3. Ooh Baby Baby
  4. 4. Let's Stay Together
  5. 5. What's Goin' On
  6. 6. Love Don't Live Here Anymore
  7. 7. Back Stabbers
  8. 8. I'l Be Around
  9. 9. Love Won' Let Me Wait
  10. 10. Lean On Me
  11. 11. Oh Girl

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Seal – Soul 2 €3,48 €3,00 €6,48
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Soul 2 €9,99 €2,99 €12,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Seal

Seal zählt zu den erfolgreichsten Solo-Künstlern der 90er Jahre. Als Grammy- und Brit-Award-Gewinner verkauft er in dieser Dekade über zwölf Millionen …

6 Kommentare