laut.de-Kritik

Aus der DSDS-Mottoshow "Super Soul-Hits".

Review von

Seal, der seine Wurzeln tief im Soul verortet, hat sich seiner Lieblingsstücke angenommen. Die Befürchtung, hier werde einmal mehr altehrwürdiges Material zu Tode modernisiert, erstickt gleich die erste Nummer im Keim.

Was tun, um einen Song aus dem Jahre 1964 zu einer topaktuellen Produktion zu erheben? Seal hat richtig erkannt: Gar nichts. "A Change Is Gonna Come", Sam Cookes zeitloser Titel, mutet dieser Tage auch ohne Frischzellenkur besonders prophetisch an. Der Wechsel kommt manchmal von ganz alleine.

Auch, wenn er weder die unerreichte Dynamik von Soulbrother No. 1, Mr. James Brown, auffährt noch die schmachtende Gefühlstiefe eines Al Green auslotet: Seal schlägt sich wacker. Seine leicht angeraute Stimme schmiegt sich zwischen die Streicher-, Piano- und Gitarrenklänge, die sich zu zauberhaften, nicht umsonst die Jahrzehnte überdauernden Kompositionen fügen.

Zuweilen hätte ich mir Seals Gesang durchaus dominanter in den Vordergrund gemischt gewünscht. Der gerät zwar nicht besonders abwechslungsreich, bleibt vielmehr stets unüberhörbar Seal. Da das aber das einzig Eigene darstellt, das Seal zum "Soul" addiert: Warum nicht das Augenmerk deutlicher darauf lenken?

Wer auf Experimente aus ist, erlebt eine Enttäuschung. Die Zusammenstellung der Vorlagen, die sich von "It's A Man's, Man's, Man's World" über Otis Reddings "I've Been Loving You Too Long" und Eddie Floyds "Knock On Wood" bis hin zu "People Get Reday" aus der Feder Curtis Mayfields erstreckt, bietet eine ebenso sichere Bank wie die Wahl der Musiker, die Hand anlegten.

Die Bläser, die üppig aufspielen, ohne dabei den Gesamteindruck zu erschlagen, wurden über weite Strecken von David Foster und Jerry Hey arrangiert: Erstgenannter versammelt als schwer dekorierter Songwriter und Produzent 14 Grammys auf seinem Kaminsims, während letzterer bei Künstlern von Earth, Wind & Fire bis hin zu den Pussycat Dolls das Klangbild polierte.

Am Bass stolpert man über Fourplay-Mitglied Nathan East, der auf Erfahrungen mit Barry White, Al Jarreau, Lionel Richie und Herbie Hancock zurück blickt. Die Gitarre in "Free" zupft Dean Parks, der gerne und oft bei Steely Dan mitklampfte und ganz nebenbei die Melodie zu Michael Jacksons "Beat It" einspielte.

Der Phillysoul-Schmuseklassiker "If You Don't Know Me By Now" wird seit den Tagen von Harold Melvin & The Blue Notes gern genommen, daran ändert auch eine voran gegangene Verwurstung von Simply Red nichts. Ben E. Kings "Stand By Me", wie alle anderen Nummern nur behutsam abgestaubt, katapultiert mich zwar nicht ins Ursprungsjahr 1961. Wohl aber fühle ich mich instantan in die Mitte der 80er zurück versetzt, als wir im Kino das Geheimnis eines Sommers zu enträtseln versuchten.

Songs, die Geschichte und Geschichten bergen, die in- und auswendig zu kennen man kein Soul-Fan sein muss. Songs, arrangiert und serviert von Könnern, vorgetragen von einem unaufdringlichen Sänger mit Format. Was soll unter diesen Voraussetzungen schief gehen? Die Strafe für rundum fehlenden Mut zum Risiko folgt auf dem Fuße: Nur schwer lässt sich der lauwarme Eindruck verscheuchen, versehentlich in eine DSDS-Mottoshow geraten zu sein. Thema: "Super Soul-Hits".

Trackliste

  1. 1. A Change Is Gonna Come
  2. 2. I Can't Stand The Rain
  3. 3. It's A Man's Man's Man's World
  4. 4. Here I Am (Come And Take Me)
  5. 5. I've Been Loving You Too Long
  6. 6. It's Alright
  7. 7. If You Don't Know Me By Now
  8. 8. Knock On Wood
  9. 9. I'm Still In Love With You
  10. 10. Free
  11. 11. Stand By Me
  12. 12. People Get Ready

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Seal - Soul 2 €7,99 €3,00 €10,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Seal - Soul €8,24 €3,00 €11,24
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Seal - Soul Live €8,99 €3,00 €11,99
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Soul €14,99 €2,99 €17,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Seal - Soul [Special Edition] €18,55 €3,00 €21,55

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Seal

Seal zählt zu den erfolgreichsten Solo-Künstlern der 90er Jahre. Als Grammy- und Brit-Award-Gewinner verkauft er in dieser Dekade über zwölf Millionen …

12 Kommentare

  • Vor 11 Jahren

    Seit "Killer" mit Adamski hat Seal bei mir einen Bonus-Punkt. Und mag seine Musik doch so weichgespült sein manchmal, die Stimme ist immer noch fein. Kenne das Album noch nicht, aber bei den Stücken kann ja nicht viel schief gehen...

  • Vor 11 Jahren

    Ich mag Seals tiefe Stimme. Die ist sehr warm und angenehm. Love´s divine bleibt für mich aber sein bestes Stück. Die CD hier werde ich mir aber wohl kaum geben.

  • Vor 11 Jahren

    Zitat (« Den Phillysoul-Schmuseklassiker "If You Don't Know Me By Now" wird seit den Tagen von Harold Melvin & The Blue Notes gern genommen, daran ändert auch eine voran gegangene Verwurstung von Simply Red nichts. »):

    Erst einmal ist der Satz total verkorkst, (vielleicht beim nächsten Mal vor Veröffentlichung den Text 3x Mal lesen?)... und zum Zweiten ist die Version von Simply Red mindestens genauso gut, wie das Original.