Beim Klabautermann, Santiano haben auch 2017 noch eine Hand breit Wasser unterm Kiel und gehen mit voller Kraft voraus auf Kaperfahrt. Da kann man nur Mast und Schotbruch wünschen. Einer für alle, alle für einen!

Ach, Quatsch! Der letzte Spruch lässt sich natürlich nur der anderen Karnevalstruppe …

Zurück zum Album
  • Vor einem Jahr

    Also zu der Frage : Könnt ihr mich hören ? kann ich nur sagen : Ja - Leider. Aber einige der Titel empfinde ich persönlich als Driohung. Z.Bsp. Ich bring dich heim. Da will ich rufen :Nein..lass es bleiben..mein Leben ist auch so schwer genug. Da musst nicht ausgerechnet du mich nach Hause bringen. Und bei : Doch ich weiß es..frage ich mich .:Woher in Dreiteufelsnamen will der das wissen. Außerdem verwehre ich mich dagegen das wir Brüder im Herzen sein sollen. Das wüsse ich. Und die schlimmst Drohung ist : Unsere Lieder werden bleiben. Schon allein der Gedanke daran lässt mich schaudern. Und dann dieser Satz..Deine Reise endet nie. HA..der ist gut..spätestens wenn ich sterbe endet meine Reise. ..Und dann natürlich dieser Weise Rat.: Ihr sollt nicht trauern. Genau ..ich werde nicht trauern wenn sich Santiano auflöst..Versproechen.

  • Vor einem Jahr

    Jetzt muss ich mich hier auch mal zu Wort melden. Ich finde es zum Kotzen, wie der Rezessent mit Santianos neuem Album umspringt. Die Band hat Erfolg Herr Kolla(r)sch, wesentlich mehr als Sie! " sterbend langweiligen Minnesagn"? Geht's noch?? Machen Sie das erstmal nach, wo ist Ihr Albung?Warum wird ein Rezessent auf das Album angesetzt, der die Musik ganz offensichtlch nicht mag? Die Rezession kriegt 0 von fünf Punkten. Richtig arm laut.de!!!

  • Vor einem Jahr

    Ungehört 0,00. Peinlichmukke vom feinsten.

  • Vor einem Jahr

    Ist wie Ramadan: feier ich nicht.

  • Vor einem Jahr

    Im Auge des Sturms? Das ist höchstens im Hühnerauge des Abflusses.

  • Vor einem Jahr

    Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

  • Vor einem Jahr

    Offensichtlich scheint da der Neid auf den Erfolg der Band Santiano die Triebfeder des Rezensenten gewesen zu sein. Wenn jemand eine Kritik schreibt, dann erwarte ich Sachlichkeit und in dieser Rezension ist davon nichts zu finden. Ob man die Band mag oder nicht, der Erfolg gibt Santiano Recht. Nur zur Information Herr Kollasch: Es ist der Band Santiano gelungen mit all Ihren Alben über 450 Wochen ununterbrochen in den Charts zu sein. Das schaffte das letzte Mal Alan Parsons Project, und das gibt es schon lange nicht mehr. Sie sollten sich also besser wieder dem örtlichen Kaninchnzüchterverein widmen. Da sind sie offensichtlich besser aufgehoben.

  • Vor einem Jahr

    Ich weiss nicht, warum die Gruppe samt ihrer Alben so runter gemacht werden. Klar ist es nicht jedermanns Sache. Aber ganz ehrlich? Immer noch besser, als diesen ganzen anderen VOICE OF GERMANY; SUPERTALENT oder DSDS Schrott, den andere "Produzenten" oder ehemalige "Hip Hop"Größen so unters Volk mischen. Was den aufgesetzten Akzent angeht, so muss ich sagen, dass Pete Sage tatsächlich ENGLÄNDER ist...
    Wenn ihr Santiano so Scheisse findet, warum hört ihr sie dann? Ist wie mit der Bild, keiner mag sie, aber alle wissen, was drin steht.

    Selbst wenn sie Konzeptcombos sind, geht das Konzept besser auf, dass der Rest, der sowieso früher oder später im Dschungelcamp oder Big Brother Container landet.

    Ich mag die Musik und die Lieder sind 1A gespielt und interpretiert. Wenn ihr es Scheisse findet, dann macht es wie Peter Lustig: Einfach mal ABSCHALTEN!

  • Vor 8 Monaten

    Ich kann die Kritik an diesem Album in keinster Weise nachvollziehen. Wer die Lieder als schlagermäßig und Schunkelmusik bezeichnet, der hat sie offenbar nicht ganz verstanden. Ich gebe Ihnen in dem Punkt Recht, dass das Santiano-Konzept recht starr verfolgt wird. Dennoch muss ich sagen, dass es auch mir als einem der jüngeren Santiano-Fans durchaus zusagt und gerade mit dem neuen Album schlägt Santiano doch eine etwas andere Richtung ein und bei weitem nicht jeder Song erinnert musikalisch an Seefahrerei! Außerdem ist der Akzent des Violinisten Pete nicht aufgesetzt, sondern Englisch ist tatsächlich seine Muttersprache.

    Alles in allem finde ich das Album äußerst gut gelungen und wenn man sich ein Bisschen mehr darauf einlässt, dann kann es einen auch durchaus berühren. Die Musik ist großartig und die Texte sind in Sich weitaus schlüssiger als vieles, was sonst so im deutschsprachigen Raum produziert wird!