laut.de-Kritik

Samantha vereint Marilyn Monroe und Jimi Hendrix in einer Person.

Review von

Der Vergleich wie ein Fisch im Wasser ist in inflationärem Gebrauch. Hier trifft er vollumfänglich zu. Samantha Fish beherrscht behände die diversen Blues-Spielarten. Im zarten Alter von 30 fühlt sie sich bereits berufen, den Blues zu modernisieren. Auch Robben Ford legte im letzten Jahr mit "Purple House" eine frisch klingende Variante der zwölf Takte vor. Er hat jedoch alterstechnisch bereits die Rente erreicht.

Die blonde Musikerin sorgt seit nunmehr zehn Jahren für Furore in der von Männern dominierten Blues-Szene. Jams mit Joe Bonamassa, Touren mit Ana Popović, Auftritte in Buddy Guys Chicagoer Club, der Weg zur Genre-Größe ist geebnet. Gemeinsam mit Joanne Shaw Taylor bildet sie das Aushängeschild der femal fronted Neo-Blues-Generation.

Dabei steht Fish auf musikalische Experimente. Nach dem Ausrufezeichen "Girls With Guitars" stieß sie 2017 mit zwei gänzlich gegensätzlichen Tonträgern durch die kreative Wolkendecke. Diese mutige Herangehensweise führt sie auf "Kill Or Be Kind" nun zusammen.

Sie vereint Marilyn Monroe und Jimi Hendrix in einer Person. Von welchem der beiden sie nun Talent und Aussehen geerbt hat, kann jeder für sich entscheiden.

Musikalisch halten die Swinging Sixties Einzug, die Produktion hat einen deutlichen Lo-Fi-Einschlag und psychedelische Synthies wabern im Hintergrund. Dieser Sound hält die ruhigen und die rockigen Momente zusammen.

Vor Coolness strotzende Nummern wie "Bulletproof" oder "You Got It Bad" zeigen das gewachsene Selbstverständnis als Songwriterin und Performerin. Die furiosen Fusion-Soli mit Djing-Einlage scheuen nicht den Vergleich mit Gitarren-Wizard Tom Morello.

Neben diesen wilden Ausflügen fühlt sich Fish auch im Gospel und Soul beheimatet und streut gerade in der Albummitte einige geschmackvolle Balladen ein wie "Fair-weather", "Dream Girl" oder "She Don't Live Around Here".

"Love Letters" tänzelt gekonnt zwischen Rhythm And Blues und Big Band. Das ostinate Riff in "Watch It Die" hypnotisiert und dreht Pirouetten auf der Tanzfläche. "Try Not To Fall In Love With You" hingegen klingt puristisch und relaxt. "Love Your Lies" kreuzt Rock'n'Roll mit Punk. Was vor nunmehr fast 100 Jahren in Person von Robert Johnson seinen Anfang nahm, findet in Samantha Fish eine würdige Fortsetzung des faszinierenden Blues-Gedanken.

Trackliste

  1. 1. Bulletproof
  2. 2. Kill or Be Kind
  3. 3. Love Letters
  4. 4. Watch it Die
  5. 5. Try Not To Fall In Love With You
  6. 6. Fair-weather
  7. 7. Love Your Lies
  8. 8. Dream Girl
  9. 9. She Don't Live Around Here
  10. 10. Dirty
  11. 11. You Got It Bad

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Samantha Fish – Kill Or Be Kind €10,52 €3,00 €13,52

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Samantha Fish

Samantha Fish hat den Blues im Blut. 1989 geboren in Kansas City, der Heimat von Charlie Parker, macht sie ihre ersten musikalischen Gehversuche am Schlagzeug …

3 Kommentare mit 8 Antworten