laut.de-Kritik

Bewusstseinserweiternde Cyber-Beats.

Review von

Knapp die Fünf verpasst! Die beiden Tracks "Witness (One Hope) und "Join The Dots" brennen dermaßen, dass ich mich frage, wieso ich je etwas anders als Roots Manuvas Mix aus Hip Hop, Dub und Reggae gehört habe. DJ Muggs Ausspruch, der deutsche Hip Hop könne kaum mit dem englischsprachigen mithalten, gilt in diesem Fall auch für die Dancehall-Vibes. Soundmäßig ist Roots Manuva ganz weit vorne. Einziger Wermutstropfen: mehr solche bouncenden Bomben hätte er uns bei einem Album mit 17 Tracks wirklich schenken können.

In Fachkreisen gilt sein Debut "Brand New Second Hand" als das britische Hip Hop-Album schlechthin. Und auch die zweite Scheibe hat es in sich. Der Sound von "Run Come Save Me" schwebt, wie Manuva auf dem Cover, immer ein Stück über den Dingen - keine Platte für einfache Hip Hop-Gemüter. Schon eher "music for the mindful", wie es in "Artical" heißt. Neben seinem unverwechselbar kickenden Flow mit Ragga-Einschlag programmiert Roots Manuva Tunes und Sounds, denen man anmerkt, dass der Brite neben seinen jamaikanischen Wurzeln im elektronischen Umfeld von Trip Hop, Dub, D'n'B oder Big Beat groß geworden ist. Heraus kommen dann fett pluckernde Cyber-Beats für das nächste Ragga-Zeitalter. Als Beispiel mag hier "Kicking The Cack herhalten.

Die futuristischen Sounds von "Ital Visons" würden auch Massive Attack gut zu Gesicht stehen. Die Samples des roughen "Evil Rabbit" und von "Swords In The Dirt" verbreiten wahrlich übersinnliche Atmosphäre. Während die erste Single "Dreamy Days" eher konventionell klingt, hab ich in letzter Zeit kaum so elektrisierende Songs wie die beiden eingangs erwähnten Auskopplungen gehört. An dem Blubberbass der zweiten Auskopplung "Witness (One Hope)" und dem düster-melodiösen Hip Hop-Track "Join The Dots" kommt kein DJ vorbei. Schade, dass sich nach diesen treibenden Beats die restlichen Songs eher im Reggae-Tempo einpendeln. Denn Roots Manuva ist, was den Hip Hop angeht, ein Fünf-Punkte-Mann.

Trackliste

  1. 1. No Strings ...
  2. 2. Bashment Boogie
  3. 3. Witness (One Hope)
  4. 4. Join The Dots
  5. 5. Black Box Interlude
  6. 6. Ital Visions
  7. 7. Kicking The Cack
  8. 8. Dub Styles
  9. 9. Trim Body
  10. 10. Artical
  11. 11. Hol' It Up
  12. 12. Stone The Crows
  13. 13. Sinny Sin Sins
  14. 14. Evil Rabbit
  15. 15. Swords In The Dirt
  16. 16. Highest Grade
  17. 17. Dreamy Days

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Roots Manuva - Run Come Save Me [Vinyl LP] €20,98 €3,00 €23,98
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Run Come Save Me €22,99 €2,99 €25,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Roots Manuva

Bei der Frage nach Hip Hop aus England blickte man lange Jahre in ratlose Gesichter. Zwar bildet der Inselstaat die Heimat einiger bedeutender Bands aus …

1 Kommentar