Dreieinhalb Minuten können sich wie eine Ewigkeit anfühlen, wenn rein gar nichts passiert. Keine Emotionen, keine Dynamik, keine Rhythmik – einfach nichts, was einen irgendwie in Beschlag nehmen könnte.

Bereits der erste Track auf Roman Lobs Album "Home" ist derart zäh, dass man das Gefühl hat, …

Zurück zum Album
  • Vor 5 Jahren

    Keine musikalische Entwicklung von Roman Lob? Man könnte sagen, he's standing still. YEAAAAHHHHHHH!!!

  • Vor 5 Jahren

    Die Person Roman Lob ist auf den dreizehn Songs auf jeden Fall kein einziges Mal zu spüren.

    Wusste garnicht dass der Autor ihn persönlich kennt.

  • Vor 5 Jahren

    Also die Songtitel sind auf jeden Fall alle super originell.

  • Vor 5 Jahren

    Ich hatte ihn auch schon fast vergessen, verdammt.

  • Vor 5 Jahren

    Mucke für Motto-Shirts tragende Muttis

  • Vor 5 Jahren

    Aber der trägt doch nen Undercut. Wie kann man da nciht kreativ sein ? Vielleicht sollte er sich doch eher als Schriftsteller oder Fotograph versuchen.

  • Vor 5 Jahren

    Roman Lob ist einfach zu lieb und dadurch fehlt jede Leidenschaft. Für das Musikgeschäft fehlt ihm der Biss.

  • Vor 5 Jahren

    Zu viel Abwechslung wär auch zu gefährlich. Nicht dass der Zielgruppe vor Schreck noch das Bügeleisen aus der Hand fällt..

  • Vor 5 Jahren

    hat der sogenannte kritiker hier etwas gegen deutschsprachige künslter oder warum gibt er roman nur einen stern?

  • Vor 5 Jahren

    Hmm.. die schlechte Bewertung kann ich nicht nachvollziehen. Ich finde, dass es ein ziemlich perfektes Pop-Album ist, schöne Streicherarrangements, ordentliche Beats, die nicht billig klingen (das allein ist ja heutzutage bei Castinggewinneralben schon eine Seltenheit, selbst Lena hatte auf "Good News" zum Teil grauenhafte Beats). 3 Sterne hätte ich mindestens gegeben. Und auf eine obligatorische Klavierballade mit Steigerung und Schmalz und so... kann ich auch gut verzichten!

  • Vor 5 Jahren

    Schade eigentlich...ich fand den in Baku richtig gut, der hat Spaß gemacht, hatte Herz. Ich kann nicht so richtig glauben dass das alles weg ist, muss selbst mal reinhören

    • Vor 5 Jahren

      Das Album ist sehr sehr gut. Musikalisch brilliant und gesanglich auch spitze. Von so subjektiven Bewertungen würde ich mich nicht beeinflussen lassen. Ich weiß nicht was die von Roman erwartet haben?! Ein Rap Album, oder HardcoreAlbum?

    • Vor 5 Jahren

      Subjektive Bewertungen beim Thema Musikgeschmack sind natürlich auch total daneben :lol:

    • Vor 5 Jahren

      eben. wo kommen wir denn hin, wenn der reziverfasser plötzlich gar nicht meine meinung wiedergibt? womöglich sogar anfängt, bei SEINER bewertung des ganzen auch noch SEINE meinung mit einfließen zu lassen? Das wäre doch dann fast schon sowas wie Nazikommunismus. denkt denn keiner an die kinder?

  • Vor 5 Jahren

    deutschland kriegt die musik, die deutschland verdient. gähn.

  • Vor 5 Jahren

    Wow, was ist das denn hier für ein Verein. Ihr wisst schon, dass es sich hier um ein PopAlbum handelt? Also sollte es auch nach diesen Richtlinien bewertet werden. Schade, dass hier jede Objektivität fehlt. Finde das Album für ein PopAlbum musikalisch sowie gesanglich richtig gut. Schöne Beats und tolle Harmonien. Der Typ hat musikalisch einiges drauf und wird hier maßlos unterschätzt.

    • Vor 5 Jahren

      da muss ich doch mal ausnahmsweise nachhaken. Du meinst also, nur weil etwas als Pop deklariert wird, darf es schlechter sein?
      Heisst das, es gibt keine guten (besseren) Pop-Alben? Ist allein die Tatsache, dass es sich um Pop handelt ein Muss, die Messlatte für (subjektiv gute) Musik herunter zu ziehen?

      Das Meinungen zu Musik nie objektiv sein können ist natürlich ein alter Hut.

  • Vor 5 Jahren

    Da musste der Autor aber mal den ganzen Frust der letzten Woche loswerden. Könnt ihr bitte jemanden eine CD Kritik schreiben lassen, der Objektiv beurteilt, wie die CD musikalisch aufgebaut ist? Wäre schön, wenn so niveauloses Gelaber bei der Bild Zeitung bleibt.
    Ich finde das Album hat Ecken und Kanten und finde es super das es mit ECHTEN Instrumenten aufgenommen wurde und somit einen schönen analogen und internationalen Sound besitzt. Die Leute mit denen Roman bei diesem Album zusammengearbeitet hat, ließen mit Sicherheit keinen Einheitsbrei zu. Besiegt mal eure Vorurteile und hört richtig hin.

  • Vor 5 Jahren

    Kommen heut noch mehr von euch aus dem Roman Lob "Wir sind die Lobies" Fanforum?
    Nur damit ich bescheid weiß, ob ich nen Film gucken, oder mir lieber eurer Zeugnis einer kollektiven *Lob*otomie geben soll, denn anders als mit einem Schaschlikspieß im Frontallappen ist die dümmliche Argumentation von heulenden Fanboys nicht zu erklären.

    • Vor 5 Jahren

      schau lieber 'nen film.
      à propos: ich glaub, der hier wird richtig geil!
      http://www.imdb.com/video/imdb/vi2284039193/

    • Vor 5 Jahren

      Also... das wird peinlich für mich, aber ich setze nach wie vor Hoffnung in Sin City: A Dame To Kill For.

      Der erste Teil sowie dieser Watchmen-Film gehören für mich zu den besten Comicverfilmungen überhaupt.

    • Vor 5 Jahren

      Ich hätt Bock auf irgendwas abgefuckt ekelhaftes. Vorschläge? Auf Antworten wie "deine Kinderfotos" oder "der Flurspiegel" wird nicht eingegangen.

      Sin City hat regiert. Von Watchmen war ich jetzt weniger begeistert. Aber er war keineswegs schlecht.

    • Vor 5 Jahren

      @Pog,

      der Trailer sieht traurig aus. Wieso machst du mich traurig?!

    • Vor 5 Jahren

      Fand Watchmen auch extrem geil, habe da aber von Comickennern auch schon deutlich reservierteres zu gehört.
      Bei abgefuckt ekelhaft fällt mir spontan "Visitor Q" ein.

    • Vor 5 Jahren

      @Morpho
      Sowas wie Hostel? Human Centipede? Ist echt nicht mein filmisches Metier, daher bleibts meinerseits bei diesen (aus Sicht der Hardcore-Splatter-Fans wohl absolut mainstreamigen) Nennungen

    • Vor 5 Jahren

      @Kubischi
      Ja, hab ich auch oft gehört. Ein Kenner hat mir auch mal die Original "Graphic Novel" ausgeliehen und danach einigten wir uns auf den Kompromiss "Unter den gängigen Popcornkino-Comicverfilmungen der letzten Jahre sticht Watchmen deutlich raus - allein aufgrund der Tatsache, dass es geklappt hat, die komplexe und philosophisch angehauchte Dystopie, die brillante Story, der GN zumindest zum Teil in den Film zu retten"

    • Vor 5 Jahren

      Wie wäre es wenn du dir einfach mal ein Hobby suchst, oder eine Freundin oder einen Freund. Dann lebt es sich einfach viel realer. Vor die Tür gehen soll auch helfen um sozialisiert zu werden. Viel Glück.

    • Vor 5 Jahren

      Morpho: 'Niku daruma (Tumbling Doll of Flesh)'. Danach willst du dann erstmal eine Woche lang nur 'My Little Pony' (die alte Serie) schauen. ;)

    • Vor 5 Jahren

      The Raid 2 ist verdammt gut geworden. Sollte man gesehen haben. :)

    • Vor 5 Jahren

      Ey Baude dagegen ist ja sogar Ichi the Killer Kindergarten. Ekelhaft. :D

    • Vor 5 Jahren

      @Baude, hab ich von gehört. Kommt auf die Liste. :)
      Ichi The Killer hab ich auch noch vor mir. Also wohl einen von denen und dann zum ausklingen den 70er Jahre Texas Chainsaw Massacre.

      @marcel, ich habe Hobbies. Ich spiele sogar ECHTE Instrumente, was mich ziemlich analog und international macht. Lass es mal nicht an mir aus, dass du dich als Kleinkind an der Malteserflasche deines versoffenen Vaters vergriffen hast und jetzt zu keinerlei differenzierter Auseinandersetzung mit der Meinung eines Rezensenten und ein paar Forengängern in der Lage bist.

    • Vor 5 Jahren

      schon wer den neuen Deadpool-Footage gesehen? Echt geiles Ding, hoffentlich machen sie da nen Film draus!

    • Vor 5 Jahren

      ichi the killer war irgendwie meh. Hab ich mitten drin abgebrochen. Ziemlich dämlich in Erinnerung. Die ganze Blut-Geschichte hat mich nicht gestört aber der Film war so ... pointless.

    • Vor 5 Jahren

      Haha Morpho du hast recht, ich gehöre hier nicht her. Ich bin weg und lass euch in eurer Einsamkeit alleine. Bye

    • Vor 5 Jahren

      NEIN BITTE GEH NICHT!
      ich bin sooo einsam ;_;

    • Vor 5 Jahren

      ohne dich

    • Vor 5 Jahren

      schlaf ich heut nacht nicht ein

    • Vor 5 Jahren

      ohne dich

    • Vor 5 Jahren

      fahr ich heut nacht nicht heim

    • Vor 5 Jahren

      ohne dich komm ich heut nicht zur Ruh

    • Vor 5 Jahren

      das was ich will ... bist du

    • Vor 5 Jahren

      explodiert hier gerade eigentlich die user-zahl oder alles nur zweit-, dritt- oder viert-accounts?

      @ morpho: sorry fürs traurig machen :lol: ich komm gut drauf klar. aber ist wohl nicht für jedermann!
      wenn du ekelhaft willst, kann ich dir die 80er "the blob" version empfehlen. sowas macht mich allerdings traurig.
      oder "the thing", 80er version. der ist neben ekel aber auch noch echt ein guter film, find ich.

    • Vor 5 Jahren

      Dude: Finde eigentlich, das ist ein ausgezeichneter Film fuer das erste romantische Treffen zuhause mit einer schnaften Dame - wenn zu ihren sonstigen Lieblingsfilmen solche Herzerwaermer wie 'Nekromantik' und 'Das komabrutale Duell' gehoeren. :D

      Also, Morpho, wenn du demnaechst mal richtig bei einem Maedel punkten willst, ohne gleich zu Cro greifen zu wollen, doowayst. :D

    • Vor 5 Jahren

      Ich schmeiß' einfach mal Devil's Rejects in den Ring, den fand ich durchaus ekelhaft-unterhaltsam, aber vermutlich seid ihr schon ein paar level weiter. ;)

    • Vor 5 Jahren

      Also Niku Daruma fand ich jetzt nicht sooo wild. Sah mir etwas zu unecht aus. Das Blut war zu hell, die Beine und der Arm wirkten beim Abtrennen ziemlich gummihaft und als der Typ ihr die Bauchhöhle aufgeschnitten und sie in die Gedärme gerammelt hat, konnte man eindeutig erkennen, dass der Darm aus einer Würstchenkette bestand.
      Beachtlich auch, dass sie nach drei abgehackten Gliedmaßen immer noch nicht verblutet war. Aber immerhin keine Kraft mehr zum Schreien gehabt.
      Nette Szene auch, als er ihr die Zunge mit ner Drahtschere längst durchgeschnitten hat.

      Insgesamt nicht schlecht. Hab vorher Chips gegessen und jetzt schmeckt mein Glied nach Paprika. 7/10

    • Vor 5 Jahren

      Dude: WO HAST DU THE RAID 2 GESEHEN?!?!?! Ich warte schon so lange auf den und der läuft in Deutschland vielleicht in 5 Kinos. War gestern in 22 Jump Street. War auch geil.

    • Vor 5 Jahren

      Wenn Takashi Miike, dann unbedingt "Dead or Alive".. die letzten 10 Minuten sind so mit das abgefahrenste überhaupt. :D

    • Vor 5 Jahren

      I saw the Devil!

    • Vor 5 Jahren

      auch gut sind die ganzen froschfresser slasher a la high tension, frontier(s), martyrs, inside etc . pp.

      wer mal richtig kaputten shice sehen möchte --->
      a serbian movie :-(

      ansonsten immer mal wieder gern ex-drummer, belgier haben einfach einen köstlichen humor :-)

    • Vor 5 Jahren

      @ sancho

      ..da kam soviel blut, wie wenn sich bei shinning die fahrstuhltür öffnet ^^

    • Vor 5 Jahren

      Martyrs ist toll.

      A Serbian Film hat die ein oder andere lustige Szene. Besonders die mit dem Neugeborenen. :D

    • Vor 5 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 5 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 5 Jahren

      Puh... dem kann ich nicht mal unter Trash was abgewinnen... is mir zu heftiger Scheiss.

    • Vor 5 Jahren

      jo! serbian film ist definitiv jenseits von gut und böse. muss nicht sein.

    • Vor 5 Jahren

      war mir auch was zu deftig ehrlich gesagt, besonders das ende.
      jetzt net ganz so hart aber auch gut ist die dänische pusher triologie.gibts auch noch ne ami-verfilmung von,hab ich aber noch nicht gesehen und spar ich mir glaub ich auch .

    • Vor 5 Jahren

      Auch ein Grund, aus dem mir Martyrs so positiv in Erinnerung geblieben ist:
      https://www.youtube.com/watch?v=PY_ezR5nz8w

    • Vor 5 Jahren

      'A Serbian Film' fand ich zu comichaft ueberzeichnet, deshalb hat 'Niku daruma' fuer mich nach wie vor die Krone auf unter den sicko fucko-Dingern. Auch wenn Morpho ihn etwas laecherlich gemacht hat oben. :D

    • Vor 5 Jahren

      @HerrvonWelt: Iiiiihhhh :D ja der Film ist echt klasse. Am besten war noch die Szene als Jenko rausfindet warum der Captain so angepisst ist :D

    • Vor 5 Jahren

      @Herr die zweite: Ja die Pusher Filme sind optisch was ganz feines nur mangelt es da noch an der Story. Winding Refn hatte immer ein Gespür dafür Momente passend in Szene zu setzen aber erst mit Bronson oder Drive konnte er mich vollendst überzeugen.

    • Vor 5 Jahren

      Hat jemand mal New Guinea Pig gesehen? Oder wie der heisst.

    • Vor 5 Jahren

      Und die Neuverfilmung von Pusher ist british.

    • Vor 5 Jahren

      ahso, hatte nur des cover gesehen.hast den gesehen und kannst ihn empfehlen ?

    • Vor 5 Jahren

      Hat New Guinea Pig irgendwas mit der alten Guinea Pig Reihe zu tun?

    • Vor 5 Jahren

      Ja der zweite Teil. Der ist ja berüchtigt weil Charlie Sheen nach dem er ihn gesehen hat bei der Polizei angegeben hat, dass sei ein Snuff Film.

    • Vor 5 Jahren

      @Herr: Naja ich fand Pusher auch im Original nicht wirklich überzeugend aber der Hauptdarsteller des Remakes kann überzeugen. Aber ganz hab ich ihn nicht gesehen.

    • Vor 5 Jahren

      Ach, Flower of Flesh & Blood. Ein Klassiker.

    • Vor 5 Jahren

      Die Pusher-Filme sind super und steigern sich von Teil zu Teil, Milo ist einfach der Wahnsinn :D

    • Vor 5 Jahren

      Ich muss zugeben ich hab den dritten nie gesehen aber bei Schnittberichte konnte man doch sehr detailliert sehen, was man verpasst.

    • Vor 5 Jahren

      die filme sind alle so scheiße wie euer geschmack. habe mich ja immer gefragt, wer so einen ranz guckt, jetzt weiß ich es.

    • Vor 5 Jahren

      Arbeite doch bitte mal etwas an deiner Attitüde. So isses doch leider zu unorginell und fad.

      Die Pusher Reihe fand ich auch recht gut. Black's Game schlägt da inne ähnliche Kerbe. Zwar nicht brilliant aber wer das Genre mag kann sich den mal geben.

    • Vor 5 Jahren

      Wenn wir schon gerade bei dänischen Filmen sind: ganz klar Adams Äpfel.

    • Vor 5 Jahren

      adams äpfel ist wohl einer der geilsten filme,die ich je das vergnügen hatte, gucken zu dürfen.weiss net, wie oft ich den gesehen hab.
      old men in new cars, ich china essen sie hunde und ein man von welt, letzterer norwegisch aber dafür mit der schönsten liebeszene ewa ewa ewa , schlagen auch in dieselbe kerbe.
      zu der zeit kam mal nen haufen geiles zeug ausem norden, hat aber in letzter zeit iwie nachgelassen oder ich bekomm es einfach nimmer mit.

    • Vor 5 Jahren

      Ja ich hatte die nordischen Filme entdeckt, als ich in ne Videotheke gearbeitet habe. Nachdem ich alle Blockbuster durch hatte, hab ich mal geguckt was es sonst noch so gibt und als erstes hat mich tatsächlich Old men... angesprochen. Zur selben Zeit hab ich dann auch mitbekommen, dass die Südkoreaner verdammt gute Filme machen.

    • Vor 5 Jahren

      Venegance Reihe?

    • Vor 5 Jahren

      "Tokyo Gore Police"?
      Gruß
      Skywise

    • Vor 5 Jahren

      Zum Beispiel, wobei ich davon nur Oldboy richtig gut fand.

    • Vor 5 Jahren

      Was die dänischen angeht, sollte man sich neben den genannten auf jeden Fall auch Dänische Delikatessen anschauen.

    • Vor 5 Jahren

      Der Norden hat halt ne überschaubare Szene, sieht man ja an wiederkehrenden Darstellern wie Kim Bodnia (neben in China essen sie Hunde / OMINC auch "The Good Cop" - gleiche Kerbe, später dann ehr seriöse Fernsehkrimiarbeiten).
      Flickering Lights oder Stealing Rembrandt sind auch aus dieser Zeit/mit einigen der üblichen Verdächtigen besetzt: etwas subtiler, herzlicher - ohne vollends auf den morbiden Charme dieser Produktionen zur Jahrtausendwende aus Dänemark/Schweden zu verzichten (Torkel aus "OMINC" kennt man ja auch aus den armenisch-schwedischen Fares-Filmen wie "Jalla Jalla" oder ganz groß: Kops).
      Unglaublich, dass Mads Mikkelsen immer mit denen rumhing um die Jahrtausendwende und dann doch noch so eine Mainstream-Hollywoodkarriere hinterherschob. Der ist halt goldrichtig in seinem Beruf, finde ich.
      Sympathisch war mir auch immer der Koch aus In China.../Old Men..., der die Doppelrolle in "Dänische Delikatessen", aber auch berührend/überzeugend in Lars von Trier "Idioten" spielte.
      Alerdings ist's war, so spätestens ab 2004 wurde es sehr viel ruhiger um diese dänische Gangstermovie-in-nordischer-Privinz--Gang.

    • Vor 5 Jahren

      Neulich ist mir ein holländisches Trash/Klamauk-Remake (1:1 selbst von den Dialogen her, "professionelle" holländische Filmproduktion) von OMINC untergekommen. Humor so auf Hallervorden/Karl Dall-Niveau, unterlegt mit billigen "Boing!Sprotz!"-Comicsounds. Es ist einfach unfassbar, dass es Menschen noch immer gelingt, Geld aus öffentlichen Fimfördertöpfen für sowas abzuschöpfen. Teilen die auf Werbeveranstaltungen für so nen Scheiß konsequent gratis Keta für alle aus, oder was?

    • Vor 5 Jahren

      ja, den hatte ich auch gesehen, bzw angefangen zu gucken.wie du aber schon sagtest, geht gar nicht.
      aber schade, dass bei den skandinavischen filmen anscheinend wirklich nichts mehr gekommen ist.die hatten nen sehr eigenen, ruhigen aber bitterbösen humor ( mikrowelle vs. vuk :D )

    • Vor 5 Jahren

      Möchte nur kurz loswerden, dass ich auch etwas kenne und beim Stichwort "Südkorea" auch gleich noch die restliche Filmographie von Park Chan-Wook und bei den dänischen unbedingt "Das Fest" (hat sich eine Weile als mein Lieblingsstreifen gehalten) in die Runde blöken.

      Ansonsten: Hat jemand hier eigentlich schon den neuen (und angeblich letzten) Miyazaki gesehen? Wenn ja, Meinung?

    • Vor 5 Jahren

      Hab den Film noch nicht gesehen aber gelesen, dass Ghibli Studio (vorerst?) aufgelöst werden soll. :(

    • Vor 5 Jahren

      Danke für den Tipp mit "Das Fest", Kubischi. Scheint aber eher ein Drama als ne schwarze Komödie zu sein oder?

      Ich hätte auch noch einen beizusteuern: "A Film With Me In It". Ist ein irischer, aber geht vom Stil und Humor her stark in unsere skandinavische Ecke würd ich sagen.

      Was Filme aus Japan und Südkorea angeht, kenn ich echt gar nix. Ich bin irgendwie immer noch in dem Irrglauben, dass von dort nur Martial Arts Splatterfilme kommen.

    • Vor 5 Jahren

      Frage mich, was zum Teufel mit Vinterberg passiert ist, seit ich "Dear Wendy" gesehen habe. Ist das Amerika?

      Vinterberg & von Trier stammen beide aus dieser Dogma 95-Bewegung von Filmemachern. Ihnen war zu Anfang in ihrem Schaffen neben dieser selbstauferlegten, reduzierten Art des Filme machens auch der innere Antrieb gleich, in ihren Filmen schonungslos die Abgründe in realem menschlichem Erleben und Verhalten so authentisch und nachvollziehbar wie möglich darzustellen. Was ihnen gelang. Also, "Das Fest" - alles andere als schwarze Komödie.

      Hat der Vinterberg nun einfach nur seinen persönlichen Frieden gefunden oder gar wirtschaftlich blut geleckt? Nur stellenweise noch mit philosophischen Ansätzen bedacht, finde ich ihn so leicht verdaulich wie Popcorn-Kino, obwohl er ja schon noch mindestens einen Boden mehr hat als dies...
      von Trier hat auf jeden Fall vor "Melancholia" schon Blut geleckt. Und ich finde ihn dennoch gelungen, aber kein typischer von Trier. Ebenfalls sein am leichtesten zu verdauendes Werk bis dato. Habe Nymphomaniac noch nicht gesehen.

      Dass es selbst die Ösis besser als wir können hat Michael Haneke ja schon 1997 mit "Funny Games" gezeigt, der, so finde ich, auf jeden Fall in der in diesem Thread begonnenen "Rough Classics"-Reihe genannt werden sollte.

    • Vor 5 Jahren

      Mich beschleicht das Gefühl, daß dieser Thread ins Offtopic abgleitet ...
      Gruß
      Skywise

    • Vor 5 Jahren

      Obwohl, "MuxMäuschenStill", war der nicht Abschlussarbeit an einer deutschen Filmschule, etwa 2004 rum? Den fand ich außergewöhnlich gelungen, k.A., wie der Regisseur hieß und was aus ihm wurde...

    • Vor 5 Jahren

      Unbedingt ein Drama, ja.
      Sowohl das Fest als auch Ghibli. :(
      Auch wenn ich, offen gestanden, bis auf die Glühwürmchen eigentlich nie über Miyazaki senior hinausgekommen bin.

      Der Iren-Titel ist schon mal großartig, Film kommt auf die Liste.

      Übrigens, wenn es um den Humor geht, ziehe ich "Das Fest" umgehend zurück und schlage auch eher in Richtung Österreich weiter.
      Bin ja großer Fan von Wolf Haas und finde die filmischen Umsetzungen der Brennerkrimis zwar natürlich nicht gleichwertig, aber doch recht gelungen. "Komm, süßer Tod" also mein neuer Einwurf.

      Zu Vinterberg: Ich habe ihn zu meiner Schande gar nicht großartg weiter verfolgt, obwohl mich das Fest damals so umgehauen hat.
      Erst mit der "Jagd" vor 2 Jahren dann mal wieder was von ihm gesehen und das fand ich doch durchaus vorzeigbar. Ist kein Dogma-Streifen mehr, klar, aber hat doch einiges von der sehr intensiven Beklemmung, die ich damals so gut fand.

      Beklemmung wäre dann für mich auch das Stichwort zu Haneke, "Liebe" z.B., das ist schon extrem hartes Brot. Intelligent könnte man vll. auch nehmen.

      "MuxMäuschenStill" werd ich auch auf die Liste setzten, überhaupt bin ich immer sehr dankbar für Tipps aus deutschen Landen, weil ich zwar immer gerne schnell zu den Meckerrentnern gehöre, eigentlich aber doch gar nicht so gut Bescheid weiß über die heimische Kinolandschaft, da hat mich einfach nie wirklich was gepackt.

    • Vor 5 Jahren

      nach "muxmäuschenstill " war die luft im prinzip auch schon raus. " short cut to hollywood " war ungefähr so toll wie " free rainer ", " bye , bye berlusconi " hab ich frühzeitig ausgemacht, ging nimmer. stahlberg sieht man öfters noch im tv und mittermaier wird da wohl auch iwo sein unwesen treiben .

    • Vor 5 Jahren

      Was deutsches Kino angeht: Habt ihr Finsterworld gesehen? Den fand ich schon ziemlich gut.

      Und die Brennerkrimi-Verfilmungen haben mir sehr gut gefallen (vor allem Silentium), wundert mich ja angesichts deines Profilbilds eigentlich schon, dass du die Filme nur "recht gelungen" findest, Kubischi ;) Hader spielt in den Filmen wirklich überragend find ich. Wobei ich gestehen muss kein einziges der Bücher gelesen zu haben. Sollt ich vielleicht mal machen.

    • Vor 5 Jahren

      in finsterworld spielt carla juri aus feuchtgebiete mit, kann das? wollte den auf jeden fall noch sehen, tolle schauspielerin.

    • Vor 5 Jahren

      Finsterworld hab ich auch noch nicht gesehen - aber aus seriösen Quellen völlig gegenläufige Meinungen dazu vernommen. Allein sowas weckt ja häufig schon Interesse...

    • Vor 5 Jahren

      Carla Juri ist mir noch nirgends bewusst aufgefallen, Feuchtgebiete nur gelesen. Alina Levshin wird aber demnächst 30 und ich hoffe sehr, dass sie ihre Fühler behutsam ins Ausland austreckt, damit sie - genau wie die ähnlich talentierte Sibel Kekilli bspw. mit "Game of Thrones" - für die "beste Dekade jeder SchauspielerIN" bald was findet, was ihr die Aufmerksamkeit und Anerkennung einbringt, die sie mE verdient.

    • Vor 5 Jahren

      Du hast die Karriere der talentierten Sibel Kekilli von Anfang an aufmerksam verfolgt oder? :| SCNR

    • Vor 5 Jahren

      Ich weiß nicht wie viele Pornos sie gedreht hat, glaube nicht viele. Aber einen habe ich zu einem kleinen Teil gesehen und das war extrem ekelhaft, erniedrigend und billig (das kleine Mäuschen wird vom schmierigen Handwerker in der Werkstatt mal richtig drangenommen.. am Ende dann Hochzeit..) - so hübsch und talentiert sie auch ist, diese Szenen werden immer in meinem Kopf sein. Kein Hochglanzporno, einfach billigste Hinterhof-Manier.. Es passt auch irgendwie so gar nicht zu einer nach außen stark wirkenden Charakterschauspielerin.

    • Vor 5 Jahren

      Haben wir das nicht alle?

    • Vor 5 Jahren

      war ja klar, dass wir hier iwan wieder beim thema porno enden :-)

    • Vor 5 Jahren

      Ja, ich hatte da vor Jahren mal was in Springers's heißem Blatt gelesen, etwa 2006 oder so? Tatsächlich ist mir das Ursprungsmaterial völlig unbekannt, und das sag ich nicht aus Motiven vermeintlicher sozialer Erwünschtheit - wie jeder Stammuser blamier ich mich seit Jahren mehrmals pro Woche zielgerichtet bis auf die Knochen.

    • Vor 5 Jahren

      Das Fest wollt ich auch schon immer mal sehen. Hab ich irgendwie aus den Augen verloren.
      Glaub, heut Abend hol ich das dann mal nach. Geht nix über ein gutes Drama.

    • Vor 5 Jahren

      Ich rate euch zutiefst: Guckt euch das NICHT an. Das ist nicht im entferntesten erotisch, sondern wirklich eklig. Sie wirkt sehr jung, schmächtig und schüchtern und der "Handwerker" ist schmuddelig und grobschlächtig, passend zum Hinterhof-Schmuddel-Look des "Sets". Würde drauf tippen, dass sie grad mal nen Hunni bekommen hat so billig wie das alles aussieht - ich habe mich gefragt was einen Menschen dazu treiben kann sich so eklig und völlig unter Wert zu verkaufen. Macht nicht den selben Fehler wie ich, erfreut euch unbeeinflusst durch ihre tolle heutige schauspielerische Leistung und gut ist.
      Falls ihr meinen Tipp missachtet, würde mich interessierten ob sich eure Meinung mit meiner deckt.

    • Vor 5 Jahren

      Mich hat die Beschreibung schon ziemlich geil gemacht! :D

    • Vor 5 Jahren

      Also ich will ja jetzt eigentlich nicht schon am ersten Tag des lautuser Comebacks wieder rumstänkern, aber wieso musst Du eine Diskussion um sehenswerte Independent-Filme mit einer Kurzzusammenfassung eines Kikelli-Pornos ergänzen?

    • Vor 5 Jahren

      Verstehe Deinen Einwand, Craze. Wollte das auch nicht hoch aufhängen hier. Es soll ruhig weitergehen mit den Independent-Filmen. Habe das nur erwähnt weil Souli Sibel Kekilli besonders erwähnt hat. Und ich wollte warnen, grad wenn man sie besonders gerne mag und sieht, dass man sich ihre Frühwerke tunlichst nicht angucken soll.

    • Vor 5 Jahren

      mich dünkt, für viele fleissige hände kommt diese warnung bereits zu spät.
      und für den rechteinhaber von " die megageile kükenfarm" klingelt nach lautis promo nochmal so richtig die kasse :D

    • Vor 5 Jahren

      Womit ich mich auch oft schwer tue sind amerikanische "Indie"-Produktionen. Hier hat mich z.B. "Visioneers" mit Zach Galifianakis begeistern können, kam 1 Jahr vor seinem Erfolg mit "Hangover" (hab ihn aber erst danach entdeckt).
      Die Monologe des Protagonisten aus "God bless America" verschaffen einem Geunugtuung wie selten, finde ich. Mit dem Versuch, die weibliche (Teen-)Protagonistin tragfähig einzubinden verhebt sich der Film aber leider zunehmend.

    • Vor 5 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 5 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 5 Jahren

      Also The Room ist ja wohl ein Beispiel dafür, dass amerikanische Independentfilme durchaus hochwertig sein können.

    • Vor 5 Jahren

      Alter da versucht man mal ein bisl zu arbeiten und dann verpasst man wieder 1000 Posts. Also dänische Delikatessen wollte ich auch angeführt haben und als letztes hat mich "Die Jagd" sehr begeistert. Ein klasse Film über ein sehr unbequemes Thema.

    • Vor 5 Jahren

      The Room kommt auf meine Liste, thx Morpho

    • Vor 5 Jahren

      Ah, "Die Jagd" - jetzt schon mehrfach genannt, natürlich auch. Um mich in Fragen "Vinterberg" wieder auf Kurs zu bringen.

    • Vor 5 Jahren

      um für mich heut hier abzuschliessen und um nochmal nen beitrag zum thema deutscher film und "independent" zu leisten :"hotte im paradies" kann ich nur jedem ans herz legen.ist zwar schon was älter, zeigt aber, dass es abseits von schweigerformaten doch noch viel gutes im deutschen film gibt.

    • Vor 5 Jahren

      "Womit ich mich auch oft schwer tue sind amerikanische "Indie"-Produktionen. Hier hat mich z.B. "Visioneers" mit Zach Galifianakis begeistern können, kam 1 Jahr vor seinem Erfolg mit "Hangover" (hab ihn aber erst danach entdeckt)."

      Urks...habe erst gedacht, der fette Grieche hat seine Karriere ebenfalls mit Billigpornos geboostet wie Kebil/Kibil/Kabel Dingenskirchen :o

    • Vor 5 Jahren

      Nee, der hat schon seine Momente...

      ...Mitarbeiter betritt Arbeitsplatz, sieht anderen Mitarbeiter, lächelt freundlich und zeigt den ausgestreckten Mittelfinger zum Gruß - Überblende zum Gegrüßten, der die Geste erwidert und ein fröhliches "Jefferson Morning!" schmettert (später sieht man den "Jefferson"-Firmenschriftzug, ebenfalls ein stilisierter ausgestreckter Mittelfinger).

      Kollege kommt ins Büro, stellt sich aufrecht vor seinen Bürotisch, hält sich einen Revolver an den Kopf und drückt ab. Nichts passiert. Nicht geladen. Fragender Blick von Galifianakis in Richtung des Kollegen, der erwidert: "Der Arzt meinte, wenn ich das nicht alle 5 Minuten wiederhole, explodiert mein Kopf". Zustimmendes Nicken von Galifianakis.

      Herrlich absurd.

    • Vor 5 Jahren

      Wir würden dann gern mit dir über "The Room" diskutieren, sobald du ihn von deiner Liste abgearbeitet hast, soulburn. Ein Film, der aufrüttelt.

    • Vor 5 Jahren

      Und so gar nicht polarisiert. Es sind sich ja eigentlich alle Kritiker einig. The Room wird oft sogar in einem Atemzug mit Citizen Kane genannt.

    • Vor 5 Jahren

      @DaFunk
      Naja, ich muss mich mit Superlativen halt etwas zurückhalten, sonst werd ich allzu schnell als Schreine-anbetender Fanboy entlarvt ;)

      Was die Brennerkrimis selber angeht, wird mir das allerdings schwerfallen. Hab mich letztens mal wieder durchgesuchtet, man will eigentlich nix anderes mehr unter die Augen kriegen.
      Macht auch nix, wenn du bei einigen die Story schon kennst, der große Aufriss ist eh der Erzählstil, praktisch Nähkästchen, aber schon ein bisschen ding...
      Ach, brechen wer die Kacke direkt ab, ich krieg das leider nicht so schön hin - lies die Bücher einfach, es verbessert diese Welt erheblich.

    • Vor 5 Jahren

      Was sicke Filme angeht, fand ich "The Audition" sehr gelungen. Auch ziemlich sick und aus Östereich: die Filme von Ulrich Seidl. Besonders zu empfehlen: "Hundstage", "Tierische Liebe", "Import Export". Die "Paradies-Trilogie" hab ich noch nicht gesehen, soll einem aber auch toll die Stimmung versauen.
      Was nordischen Film angeht, ist mir zuletzt "Die Kunst des negativen Denkens" positiv aufgefallen.

    • Vor 5 Jahren

      @Kubischi: Ich sollte ich mir das wohl echt nicht entgehen lassen. Hoff ich komm demnächst mal dazu einen zu lesen.

      Danke auch für die Tipps, Strulle.

    • Vor 5 Jahren

      grad noch eingefallen : "die beschissenheit der dinge" , schönes kleinod aus belgien.

    • Vor 5 Jahren

      @derHerrvonWelt: Ohja, stimmt, der ist richtig geil!!!

    • Vor 5 Jahren

      Belgien? ExDrummer.

    • Vor 5 Jahren

      Hat jemand Confessions gesehen? Schönes Drama aus Japan. Hat mich mit dem Soundtrack zum Radioheadfan gemacht.

    • Vor 5 Jahren

      Ich kenne nur Confessions of a dangerous Mind. auch sehr geil.

    • Vor 5 Jahren

      ExDrummer kannte ich. Trotzdem: Die Liste wächst :D

      Thread:
      http://www.youtube.com/watch?v=NmPqqAs04dM

      ..zu Ende hören lohnt sich!

    • Vor 5 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 5 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 5 Jahren

      Wundert mich übrigens, dass der olle Argentinier Gaspar Noé hier bisher noch nicht genannt wurde. Dessen 3 bisherige "Spielfilme" finden sich ja auch in nahezu jeder Absurditätensammlung, obwohl sie da mMn weniger gut rein passen als bspw. die komplette Filmographie eines David Lynch.

    • Vor 5 Jahren

      Verdammt Soulburn!!! Warum musstest ausgerechnet dir Noe zuerst einfallen. Ich gebe dir recht, Noe ist was ganz spezielles.

    • Vor 5 Jahren

      von dem kenn ich auch nur "irreversibel".bis auf die szene am ende bzw anfang, je nachdem wie man es sieht und der rape in der unterführung, eigentlich ein ganz normaler film.zu normal, für meinen geschmack.

    • Vor 5 Jahren

      Normal? Du meinst abgesehen, dass der Film rückwärts läuft und absurde Kamerafahrten hat? Oder wolltest du mit normal "nicht schlimm" sagen? Ich habe immernoch nicht seinen 3. Teil gesehen, den muss ich bald mal nachholen.

    • Vor 5 Jahren

      Also Lynch war wahrscheinlich jedem Diskutanden hier zu naheliegend, MUSS aber mE hier rein allein aufgrund dieser außergewöhnlichen Fähigkeit, Filme zu drehen, die wie (Alb)Träume anmuten.

      Noé ist... schwierig. Was mich an seinen ersten beiden Filmen stört, ist dieser unbedingte Antrieb, irgendwie schocken zu wollen... nur wie? Menschenfeind ist wirklich fies und abartig. Irreversibel, wie HvW schon anführte, hängt sich bereits nur noch an 2 beklemmend überzogenen Szenen auf und ist ansonsten plotmäßig erschreckend banal, bis auf die Erzählweise (läuft rückwärts; ähnlich "Memento") selbst.
      "Enter The Void" ist dann mE schon eine deutliche Hommage in Richtung Lynch, nur durch sein Setting in Asien nicht so einfach als solche zu erkennen, da in Lynchs' Werken ja hintergründig auch oft traditionell amerikanische Klischeees in ebensolchen Settings abgehandelt werden.

      Finde Noé gemeinhin auch überschätzt, so "Skandal um des Skandal wegens" eben. Bei Lynch jedoch bin ich ganz brav Fanboy.

    • Vor 5 Jahren

      das er rückwärts läuft hab ich schon gemerkt, dehalb ja auch mein verweis auf die feuerlöscherszene, die zwar zu anfang des films passiert, chronologisch eigentlich aber das ende des films ist.
      aber ok, "nicht schlimm" passt scho besser als normal.das normal stand auch eher im kontext zu den anderen bisher genannten filme, so weit ich sie kannte.
      werde mir die anderen filme aber auch mal geben, was ich gelesen hab war durchaus interessant.

    • Vor 5 Jahren

      Was belgische Filme, was Absurditaetensammlung, da gibt es nur einen: 'Vase de Noces' aus den Siebzigern, auch bekannt als 'The Pig Fucking Movie'. Viel Spass damit!

    • Vor 5 Jahren

      Ich muss hier mal ganz blöd fragen: Kann man Lynchs Filme "verstehen"?

      Also ich hab "Mulholland Drive" und "Eraserhead" und ein paar Folgen "Rabbits" gesehen... und ich finds auf der einen Seite faszinierend, eben gerade aus dem Albtraum-Grund, aber auf der anderen Seite verspür ich nicht den Drang die Filme noch einmal zu sehen oder mir seine weitere Filmografie reinzuziehen, weil kein erkennbarer Plot und kein nichts und joa.... aber vielleicht bin ich noch zu jung für sowas :D

      Was auch in diese abgefuckte Ecke geht, hier aber sicher die meisten bereits kennen ist Dalís "Un chien andalou". Halt auch in meinen ungeübten Augen völlig random aber auf jeden Fall interessant. Hm.

    • Vor 5 Jahren

      Naaaa ja. Sich jetzt nur an den schockierenden Szenen aufzuhängen ist mir jetzt auch zu wenig. Die ganzen Kamerafahrten fand ich schon extrem gut gemacht. Handwerklich hat der Mann einiges drauf. Und natürlich wollte er schockieren, genau dafür hat er zumindest seine ersten beiden Filme gemacht.

    • Vor 5 Jahren

      Also bei Mullholland Drive kann ich dich beruhigen. Nein kann man nicht. Der war eigentlich als Pilot einer Serie geplant aus der nie was wurde.

    • Vor 5 Jahren

      Der Baudi schlägt uns wieder alle :D
      Etwas weniger abartig, aber aus der gleichen Epoche, genauso sprachlos und aus einem Nachbarland, dass für ähnlich verstörendes Filmmaterial zu dieser Zeit bereits bekannt war, ist dann wohl Faraldos "Themroc" von 1973.

      Im Vergleich zu "Vase de Noces" natürlich Popcornkino :D

    • Vor 5 Jahren

      Edit: ach ein andalusischer Hund. Klassiker.

    • Vor 5 Jahren

      @ baude

      wieso absurd ? bei uns aufm land ist der pflicht in jedem sexualkundeunterricht :D

    • Vor 5 Jahren

      Bleibe dabei - Menschenfeind ist Noé gelungen, Irreversibel ist eine banale Rachegeschichte mit der künstlich anoperierten "Ironie", dass die Geschädigte durch das gepeinigt wird, was ihr privat sichtbar Vergnügen bereitet und am Ende der Falsche dafür blutet.
      Dieser Plot wird durch die eine, freie Kamerafahrt, die mehr schlecht als recht Menschenfeind mit Irreversibel über Noés vielbemühtes Motiv der "Moral" verbinden soll, so wie der rückwärtsgewandten Erzählweise, künstlich aufgewertet. Der Rest des Films zeigt überwiegend stockkonventionelle Kameraeinstellungen.

      Bei Lynch ist "Lost Highway" mein persönlicher Liebling. Hab mich jahrelang danach noch an Gegensprechanlagen nach dem Klingeln mit dem Spruch "Dick Laurent ist tot!" gemeldet :D

    • Vor 5 Jahren

      kennt ihr den film "What Is It?" von crispin clover über den jungen mit downsyndrom? Er hat einen echte Downie dabei gefilmt wie er schnecken quält und dabei johnny rebel hört :koks: großes kino!!!

    • Vor 5 Jahren

      Absurdes:

      Rubber!! (Mr. Oizo!)
      -> Ein Auto fährt Holzstühle um, ein Reifen tötet Menschen und man fühlt sich trotzdem intellektuell

      Contact High (Österreich! Glawogger!)
      -> Albino-Mystiker, Whisky-Cola-Massaker ab 16, ein schwuler Detlev Buck in der Autowerkstatt, winzige Hotelzimmer und der Satz "I'm in the wurst business"

      Die Rückkehr der Killertomaten (George Clooney!)
      -> Nicht-Tomaten-Saucen-Pizza, Tomatenschmuggler und natürlich Killertomaten, was ja an sich schon absurd genug ist

      Müllers Büro (Österreich! Schon wieder!)
      -> Abgedrehtes Detektivfilm-Musical (!) im Broadway-Imitat-Stil mit unfassbar genialen Dialogen :D
      "Rosebud? - Das ist aus einem Film: "M - Eine Stadt sucht einen Mörder". Tja, den müsste man jetzt gesehen haben."

    • Vor 5 Jahren

      @ Morpho: Jep, gesehen. Sehr sehr gut.
      Ansonsten: https://www.youtube.com/watch?v=IJMEEiz6jhw nuff said.

    • Vor 5 Jahren

      @ Weltraumaffe: Wenn du Rubber mochtest, wirst du Wrong lieben. :D Mr. Oizo kanns einfach.

    • Vor 5 Jahren

      Nochmal zu Noe..."Enter the Void" ist ja mal sowas von kacke!!!
      Nicht schauen! Es sei denn, ihr steht drauf, 2 Stunden lang Winamp-Equalizer anzuglotzen mit ein bißchen Fickificki zwischendurch.
      Überhypter Spacko, der Typ! Okay, Irreversible war noch ganz 'gut'.

    • Vor 5 Jahren

      müllers büro hab ich als kleiner bub mal ausm ard aufgenommen, weil ich dachte das wär ein spannender detektivfilm.hab ich nicht schlecht gestaunt damals ^^

    • Vor 5 Jahren

      Soulburn: Auf diese weise könnte man aber ziemlich viele der hier aufgelisteten Filme beschreiben. Sei doch einmal cool :D

    • Vor 5 Jahren

      Aaaaaaalter das darf jetzt nicht wahr sein! Ich saß eben auf dem Kackbalken und hab mir gedacht "hm kranke Filme? Da schreib ich gleich direkt mal Funny Games bevor es jemand anderes tut"... Wie ich dich gerade hasse!

    • Vor 5 Jahren

      Aber dann weiss ich schonmal, dass du den genauso krank fandest ;). Ich glaube der österreichische Akzent war das unheimlichste :D

    • Vor 5 Jahren

      Wusstest du, dass Haneke ein 1:1-Remake auf englisch mit anderen Schauspielern (Tim Roth als Vater, Naomi Watts als Mutter und Michael Pitt als einer der beiden Gestörten) namens Funny Games US gemacht hat? Ein riesendicker Stinkefinger ans Hollywood-Remake-Kino :D Ich hab mir beide am gleichen Abend gegeben. Ich verleihe nie wieder jemandem Eier.

    • Vor 5 Jahren

      Noch ein Film: My Son, My Son, What Have Ye Done von Werner Herzog, produziert von David Lynch. Definitiv ein WHAT-THE-FUCK?-Film.

    • Vor 5 Jahren

      Das ist Unsinn, verehrter Untoter.

      Ich zitiere mal die Süddeutsche:

      Dieses Remake drehte Haneke nur, weil "der erste Film aufgrund der deutschen Sprache das Publikum, für das er eigentlich gedacht war, nicht erreicht hat. Er ist in den englischsprachigen Ländern, insbesondere in den USA, natürlich nur in diesen kleinen Kunstfilmkinos gelaufen. Und das war absolut nicht die Absicht, die ich hatte."

      http://www.sueddeutsche.de/kultur/haneke-r…

      Amis hassen Synchros, deshalb gibt es überhaupt so viele Remakes.

    • Vor 5 Jahren

      "Dass es selbst die Ösis besser als wir können hat Michael Haneke ja schon 1997 mit "Funny Games" gezeigt, der, so finde ich, auf jeden Fall in der in diesem Thread begonnenen "Rough Classics"-Reihe genannt werden sollte."

      Mein Kommentar in diesem Thread - vor 2 Tagen! (siehe oben). Mitlesen, meine Herren - nicht nur posten mitlesen! :D

    • Vor 5 Jahren

      Ok, ich nehm das zurück, lieber Weltraumaffe. Das Interview kannte ich bisher noch gar nicht. Diese Remake-Kultur finde ich trotzdem fürchterlich.

    • Vor 5 Jahren

      Asche auf mein Haupt, Souli.

    • Vor 5 Jahren

      Können wir diesen Thread bitte für immer am Leben halten und bei Gelegenheit auffrischen? :trusty: Roman Lob müsste man sich doch merken können.

    • Vor 5 Jahren

      @Zombi: Ja das wusste ich, deswegen erwähnt ich ja die Tatsache, dass mir der österreichische Akzent viel unheimlicher rüberkommt. ;)

    • Vor 5 Jahren

      @Affe: Die Amis haben wohl auch nicht so gute Synchro wie wir :)

    • Vor 5 Jahren

      Kann sein, hab noch nie Ami-Synchros gesehen. Nur polnische Serien-Synchros. Das ist gruselig. Da erzählt einer (!), was sich abspielt, was wer sagt und tut usw., während darunter ein bisschen leiser der O-Ton weiterläuft :D Darauf hätte ich auch keinen Bock.

    • Vor 5 Jahren

      Also wir in Deutschland haben wirklich die beste Synchro weltweit. Das sind zum Teil ausgebildete Schauspieler. Man darf hier jetzt auch nicht Synchro mit Übersetzung verwechseln. Es gab schon FIlme, bei denen die Synchro mehr Gefühle rüberbrachte als der O-Ton.

    • Vor 5 Jahren

      Ja, z.B. Starship Troopers, da wurden quasi völlig neue, im Film nie so stattgefundene Dialoge von der deutschen Synchro freigeschaufelt...

      Bin keiner dieser "o-Ton"-Nazis, halte aber die deutsche Synchro für einen weniger zetralistischen, in Teilen genauso perfide funktionierenden Zensurapparat wie die deutsche BPjM.
      Egal, ob es jetzt um bewusste Sinnverfremdung wie bei Starship Troopers geht, den Versuch, ausländische Produktionen in der Synchro thematisch enzudeutschen (weil der Deutsche sonst die ausländischen Gags nicht checkt) oder das sehr beliebte einsetzen "prominenter" Deutscher als Synchronsprecher, die ihren Job allerdings reichlich beschissen machen- Ein Schauspieler ist i.Ü. nicht automatisch auch ein guter Synchronsprecher.

      Und warum für dich als Muttersprachler eine deutsche Synchro mehr Gefühl rüberbringen kann als eine O-Ton-Produktion... uff, sorry, denk mal drüber nach, muss jetzt erst mal kacken...

    • Vor 5 Jahren

      @Weltraumaffe Das mit den polnischen Synchros stimmt zu 100 %. Richtig ranzig. Und die eigens produzierten Sachen sind auch allesamt kacke ... Bin allerdings auch son arroganter Arsch, der Sachen nur auf Originalsprache guckt, sofern ich sie beherrsche. Deutsche Synchros sind im Vergleich zum Rest der Welt wirklich top. Aber manche Rollenbesetzungen sind auch im deutschen total beschissen. Hierzu fällt mir Joachim Tennstedt als Stimme für Bryan Cranston in BrBa ein. Der hat nicht das richtige Timbre für so ne dunkle Rolle. Da feier ich das Original blind ab. Wunderbar passend.

    • Vor 5 Jahren

      Gott Souli es wäre naiv von mir zu denken, dass du nicht auch bei diesem Thema wieder den ultimativen Klugscheisser mimen musst. Ich lass dir mal das Gefühl, dass du der einzige bist der über solche Dinge nachdenkt bzw sie erkannt hat.

    • Vor 5 Jahren

      Trotzdem finde ich es lustig, dass du in deinem Wahn alles was ich sage kritisieren oder verbessern zu müssen nicht gecheckt hast, dass ich längst zwischen Synchro und Übersetzung differenziert habe ;)

    • Vor 5 Jahren

      @moody: hier muss ich sagen, kommt es auch oft darauf an, was man zuerst gehört hat. Ich habe mir über die Synchro von Walter nie Gedanken gemacht, bis ich sie dann im Original gehört habe. Wie gesagt gibt es da sowohl positiv als auch negativ Beispiele. Mir fällt sogar ein Beispiel auf, bei der die Synchro dem Original richtig nahe liegt: There will be blood. Der Synchronsprecher von Daniel Day Lewis macht da wirklich einen herrvoragenden Job, was man gerade in der letzten Szene merkt.

    • Vor 5 Jahren

      Doch, das habe ich gecheckt, Sancho. Und viel weniger, als du dich durch meinen Kommentar gleich wieder persönlich angegriffen fühlst, wollte ich dich mit diesem Kommentar tatsächlich kritisieren - sondern vielmehr eine Sicht hinzufügen, die nicht so unkritisch jubilierend ist was deutsche Synchro betrifft, wie deine.

      Klar ist mir bewusst, dass Synchro nicht gleich Übersetzung ist, bzw. die Übersetzung vielmehr ein Bestandteil der Synchro, und habe das auch deinem Beitrag entnommen.

      Dass wir in Deutschland mit die professionellste und ausgefeilteste Mediensynchronisation, aufgefächert in hunderte Studios, besitzen, ist mir auch klar. Vielmehr habe ich in meinem Beitrag den Blick auf andere Merkmale vieler deutscher Synchronisationsstudios gelenkt, deren Ausprägung mE alles andere als optimal ist. Da sind sicher sogar Kritikpunkte dabei, die du als, ich sag mal "Splatter"-Interessierten im weitesten Sinne, ganz ähnlich siehst wie ich - wenn du dich hier nicht ewig auf eine Fehde zwischen uns beiden berufen müsstest, die aus meiner Sicht nicht mal wirklich stattfindet.

      Aber das ist halt der zentrale Punkt, an dem seriöse Diskussionen hier schon immer scheitern, ne? Kurz, bevor es an's Eingemachte geht, unterstellt einer dem anderen, dies oder das habe er nur so geschrieben, um diesem muppet oder jener Gruppe hier auf den Schlips zu treten. Großartig. :D

    • Vor 5 Jahren

      @Sancho Das ist Frank Glaubrecht. Der spricht zum Beispiel auch Pierce Brosnan. ;)

    • Vor 5 Jahren

      https://www.youtube.com/watch?v=pfTWYP4bE28 Völlig vergessen. So viel Liebe für diesen Film :D

    • Vor 5 Jahren

      Wtf, E-Gitarren, Katanas, Explosionen und versteckte Dolche in Bowlingpins... Der Film hat ALLES!

    • Vor 5 Jahren

      Nicht zu vergessen, dass in dieser alternativen Realität Elvis mal König der Welt war... außerdem endet es in einem epischen Gitarren-Battle, soviel sei verraten.

    • Vor 5 Jahren

      Sackstark. Setz ich auf die Liste.

    • Vor 5 Jahren

      Six String Samurai ist so :D

    • Vor 5 Jahren

      Neulich Muxmäuschenstill für Fünffünfzig aus dem Regal und gestern Abend reingezogen. Hab an anderer Stelle in den lautschen Untiefen mal was von "erfrischend unperfekt" gelesen, würd ich mir als Beschreibung gern hierfür ausleihen (passt auch besser :saint: ), hat Spaß gemacht. Dank --> Soulburn

      Mercn auch an den faulen Player, die Frage nach Herzog-Tipps jenseits der Kinski-Kollabos wäre meine nächste gewesen, Ergänzungen bitte, gerne und mit Kusshand.

      Um bei den Skurillitäten wenigstens ein bisschen mitzumischen, geb ich noch eben "19" als Tipp raus.
      Auf keinen Fall absurd im Sinne von überdreht, klamaukig wie etwa bei "Six-Strin Samurai" zumindest der Trailer (großartig übrigens; jaja, auf die Liste) vermuten lässt, sondern eher absurd leer. Hat aber dadurch eine gewisse Sogwirkung bei mir erzeugt, einer der wenigen Filme, die ich freiwillig öfter als 3x angeschaut habe.
      Achja, ist ein Roadmovie - hatten wir, glaub ich, auch noch nicht...

    • Vor 5 Jahren

      Kennt hier eigentlich jemand den Film "Die Bettwurst"? Wenn das mal nicht sick ist, weiß ich auch nicht :D Sehr trashig das Ganze (leicht untertrieben) aber irgendwie so scheiße, dass er schon wieder geil ist. Ist aber nicht als Sonntagabend-ich-schalt-den-Kopf-aus-Film geeignet, da doch ziemlich anstrengend.

    • Vor 5 Jahren

      @Weltraumaffe: Da fällt mir irgendwie noch der Trailer hier zu ein :lol: https://www.youtube.com/watch?v=72RqpItxd8M

    • Vor 5 Jahren

      The Kung Führer. :D

    • Vor 5 Jahren

      Hab gestern zum ersten Mal The Room komplett gesehen. Kannte den vorher nur von den "Best Scenes" Videos auf Youtube.

      Ich hatte ja keine Ahnung, dass:
      1.) ich damit schon den ganzen Film kannte,
      2.) der wirklich so zusammenhanglos aneinander gereiht ist,
      3.) die Sexszenen mit Tommy Wiseau genau so traumatisierend sind, wie alle sagen.

      Immerhin sieht man Lisas Möpse.

    • Vor 5 Jahren

      "you're tearing me apaaaaaart, lisa"

  • Vor 5 Jahren

    Roman Lob ist mir wirklich sehr sympatisch ruebergekommen. Vll ist das das Problem. Vll muesste er in seinen Songs mal mehr Bitches slappen. Roman Diggy Lob

  • Vor 5 Jahren

    Also ich finde das Album extrem genial. Sehr schöne, eingängige Songs. Produktionen sind auch einfallsreich und bunt. 5/5 Sterne gibt es von mir. + Album habe ich natürlich in physischer Form gekauft! Autorip man.