Mit "We Found Love" feierte Rihanna unlängst ihren elften Nummer 1-Hit in den USA. Zum Vergleich: Der männliche Rekordhalter heißt Michael Jackson und stand mit 13 Titeln auf dem Platz an der Sonne. Die Weiblichkeit führt Mariah Carey (18) gefolgt von Madonna mit zwölf Hits an.

Anderen Legenden …

Zurück zum Album
  • Vor 8 Jahren

    Ach super, ihr habt ein Album gefunden dass noch mieser als Aura Dione ist. Gratuliere!!!

  • Vor 8 Jahren

    okay viel Text um nichts, respekt.

    unterm Strich bleibt doch die Frage die jeden normalen Menschen zwickt irgendwie:
    "Anderen Legenden wie Depeche Mode, R.E.M. oder Led Zeppelin war dieser Erfolg kein einziges Mal vergönnt. Man fragt sich unweigerlich: Wie kommt das? Was ist das Geheimnis der Sängerin aus Barbados?"

    die Antwort darauf ist so simpel wie Erschreckend. 2 Antworten um genau zu sein.
    1. Alle Charts sind Lug und Trug. Reale Verkaufszahlen werden nicht berücksichtigt
    2. 98% (optimistische Schätzung) der Menschheit hat einfach 0 (in Worten "NULL") Musikgeschmack.

    Ich denke, es ist so ne gesunde Mischung aus 1+2. Solange man noch nicht zum Konsum gezwungen wird, störts mich aber wenigstens nicht so sehr.

  • Vor 8 Jahren

    Wie Savas einst sagte: "Du kannst sagen was du willst, doch es geht alles nur ums eine:
    Dicke Titten, enge Muschi, Blaselippen, lange Beine."...

  • Vor 8 Jahren

    die single macht mich sentimental. dir gehörte einst mein herz, eurotrash! du bist zurück! werd' jetzt noch das püppchen los, das da über deine zwiebligen beats qietscht und allgegenwärtiger ist als gott und coca cola, und zermürbe den äther einmal mehr. ich bin dein diener!

  • Vor 8 Jahren

    Ich denke bei Rihanna sinds verschieden Sachen die ihren Erfolg begründen.

    Zum einen ihre exotische Herkunft die eine willkommene Abwechslung zum sonstigen "Blondchen-Ami-Einheitsbrei" darstellt. (siehe Britney, Xtina etc.)

    Dann ihre Jugendlichkeit, sie hat ja schon sehr früh angefangen ins Biz einzusteigen.

    Der allergrößte Faktor ist aber die nahezu perfekt agierende Vermarktungsmaschinerie hinter ihr.
    Egal ob Skandalauftritte, neue Frisuren, Outfits, S/M, Lesbo, Musikvideos etc. Das alles wird sehr aufwendig und clever vom Management bzw Marketing agitiert, punktgenau, immer wieder was neues etc.

    Rein technisch gesehen ist so ein Video wie "We found love" natürlich top gemacht. Dass es im Prinzip nachggemacht ist von Green Day oder irgendwelchen andern Punk Bands interessiert heute keinen.

    Zudem blieben große Skandale, wie Drogen, Alkohol etc bisher aus.

    Der Musikstil ist relativ beliebig, aber beinhaltet alles was der geneigte Pophörer von heute wünscht: Autotune, Black-Music- bzw. RB Beats, simple Songstrukturen etc.
    Die Stimme ist dabei nur durchschnittlich.
    Aber es sind auch einige nette Stücke dabei, wie etwa Umbrella oder please dont stop the music. Transferiert man diese Stücke in andere Formate, wie etwa Akustikballaden, merkt man erst dass die Songs eigentlich ganz gut "funktionieren".

    Fazit also:

    Rihanna = exotisches, gutes Aussehen (subjektiv), durchschnittliche Stimme, perfektes Management, Marketing, Songproduzenten.

  • Vor 8 Jahren

    @keine Ahnung
    da hast du absolut recht. Die Frage, die unterm Strich bleibt ist: Wieso man sowas nun als "Musik" verkaufen will. Erheben wir eine eigene Kunstform, ähnlich wie Mode und lassen die Hampel da ihr Ding durchziehen. Respekt vor all dem Marketing usw. Aber das alles unter einen Künstlerischen Deckmantel Namens "Musik" zu stecken, da könnt ich kotzen.

  • Vor 8 Jahren

    hhhmmmm schon komisch..wenn ich high bin gefällt mir ihre Musik

  • Vor 8 Jahren

    Also ich finds klasse. Im Gegensatz zu LOUD finds ichs nen winzigen Schritt nach vorne in die richtige Richtung.
    Bin überrascht das 'Cockiness' nicht in der Rezi erwähnt wurde weil der Text echt das peinlichste ist was ich seit langem gehört hab! 'Birthday Cake' find ich super im Ansatz, ist aber leider nur knapp ne Minute lang.
    'Red Lipstick' = bester Song des Albums, erinnert mich am meisten an 'Rated R'. Bin überrascht das nicht mehr drauf eingegangen wurde das dabei Metallica gesamplet wurde, dachte das wäre noch Futter für all die Hater hier.
    'You da one' wird übrigens ihre nächste Single. Yaaaay! :)
    PS: Wiso habt ihr denn das Deluxe Cover hier genommen, das Standart Cover ist viel hässlicher+Nuttiger, wäre bestimmt besser angekommen.

  • Vor 8 Jahren

    Wurde erwähnt. Diese Abscheulichkeit von Album bietet aber soviel Angriffsfläche, da steht Metallica ganz unten auf der Liste.

  • Vor 8 Jahren

    Auf dem Cover sieht die Dame aus wie eine Sexpuppe mit Fellatio-Öffnung.

  • Vor 8 Jahren

    gibt es eigentlich Sex Puppen ohne Fellatio Öffnung?

  • Vor 8 Jahren

    sOlL dAs dA aUs iHrEm mUnD fLiESseN eTwA sPeRmA zEin???

  • Vor 8 Jahren

    denke schon. Bist du jetzt deswegen grad am wichsen oder warum schreibst du so seltsam? xD

  • Vor 8 Jahren

    Das auf dem Cover ist doch wohl Rauch, oder? Ansonsten ist Rihanna noch immer eien reine Singles-Sängerin, die auf jedem Album 3-4 Hits hat der Rest ist aber dann Füllmaterial, man siehe nur die Diskographie! Jedes Jahr ein neues Album!!! Rated R war im November 2009, Loud Nov 2010 und jetzt das neue Nov 2011! Das ist einfach kalkuliert. Wer sich für jedes Album ein oder zwei Monate Zeit nimmt, kann nicht über seine "creative art" labbern!

  • Vor 8 Jahren

    @CafPow (« denke schon. Bist du jetzt deswegen grad am wichsen oder warum schreibst du so seltsam? xD »):

    Hehe ;-)
    Da musste ich sogar lachen.

  • Vor 8 Jahren

    @keine_Ahnung (« @CafPow (« denke schon. Bist du jetzt deswegen grad am wichsen oder warum schreibst du so seltsam? xD »):

    Hehe ;-)
    Da musste ich sogar lachen. »):

    Hehe ;-)
    Da musste ich sogar wichsen.

  • Vor 8 Jahren

    Oh mein Gott! Sie raucht! Sperma wäre denke ich weniger skandalös gewesen, vor allem in Amerika.

  • Vor 8 Jahren

    seit dem chris zugelangt hat sieht die irgendwie beulig aus und schaut degeneriert drein. armes mädchen. mucke ist trotzdem scheisse.