"Deine Stimme gegen Revolverheld! Jetzt!" forderte Jan Böhmermann in Anlehnung an den "Deine Stimme gegen Armut"-Spot bereits 2007 bei Harald Schmidt. Seitdem spielt die in Hamburg gegründete Band auf einem Hass-Level mit Nickelback. Es wäre das Einfachste, zur Veröffentlichung von "MTV Unplugged …

Zurück zum Album
  • Vor 5 Jahren

    Blumfeld und Tocotronic haben natürlich viel bessere Texte als die Zitierten auf Lager und waren - im Gegensatz zu Revolverheld - mal relevant. Warum der Autor also gerade Texte aus den schwächeren Phasen dieser Bands als Beispiele nimmt, erschließt sich mir nicht. Wobei eigentlich schon: Dann würde man ja wirklich erkennen, dass Revolverheld nichts draufhaben.

  • Vor 5 Jahren

    Auf der einen Seite mag ich ja die Art dieser Plattenkritik, auf der anderen bleibt aber von der Plattenkritik an sich ein bisschen zu wenig übrig.
    Und es tut ein bisschen weh Enno Bunger als Negativbeispiel für Texte zu sehen, aber bei Neonlicht haben sie da schon irgendwo Recht. Ist aber auch der einzige textliche Ausfall von Bunger bisher (und das aber auch nur im Refrain, in den Strophen sind durchaus einige sehr gute Zeilen).

  • Vor 5 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 5 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 5 Jahren

    Die Kritik ist wirklich gut geschrieben!

  • Vor 5 Jahren

    Braucht man nicht zu hören um zu wissen dass es mies ist. 1/5

  • Vor 5 Jahren

    revolverheld ist mir sowas von latte, die bewerte ich noch nicht mal ungehört.

  • Vor 5 Jahren

    Immer wenn ich Revolverheld (ungewollt) höre, wundere ich mich dass ich Scheiße hören kann. Sehen, riechen, schmecken ... ja, aber hören? Revolverheld sollte den Physiknobelpreis bekommen.

  • Vor 5 Jahren

    War das MTV Unplugged nicht mal sowas wie ein Privileg ? Und wann kommt endlich das Unplugged von Silbermond ?

  • Vor 5 Jahren

    Hm...ich fand die ersten 3 Zitate, die nicht von Revolverheld stammten, tatsächlich ganz sympathisch, zumindest hatte jedes seinen Moment. Wie zum Beweis waren sie nicht von Revolverheld.
    Ich finde die Art der Herangehensweise dieser Review total erfrischend, denn auch ich habe mich öfter nach der Ursache für meinen Revolverheld-Hass gefragt.
    Am Ende komme ich auf den gleichen Schluss wie der Rezensent, es ist die Verbindung trivialer und "den-gemeinsamen-Nenner" suchender Lyrics mit zu seichter Musik ohne Anspruch. Das machen tatsächlich viele Band mit ähnlichem lyrischen Tiefgang anders.
    Außerdem finde ich die Texte unheimlich seelenlos, Johannes Oerding als Gegenbsp. macht auch Plattitüden-Texte von der Stange, er ist allerdings ein herausragender Sänger mit unheimlich viel Emotion in der Stimme, der diese Texte authentisch präsentieren kann. Man nimmt sie ihm ab.
    Revolverheld dagegen glaubt man gar nichts und wenn ich den Texten zuhöre, hoffe ich geradezu, dass diese kein Spiegel ihrer geistigen Haltung sind, dann müsste ich nämlich brechen.
    Und diese Einigkeit im Revolverheld-Hass kommt ja nun mal auch nicht von ungefähr. Die Leute sind sich ja sonst nie einig.

    • Vor 5 Jahren

      Nun ich empfinde bei Revolverheld keinen Hass. Ist doch Idiotisch bei Musik Hass zu empfinden. OK wenn so rechtsidioten Musik machen kann das schon passieren,.. aber bei belanglosen Pop-Rock mit ein paar netten Liedern ,.. nö

    • Vor 5 Jahren

      Hass wäre doch zu viel. Aber so Zeilen wie "Ohhh-ohhh-hohoho, das kann UNS keiner nehmen" erklären es: Es ist das UNS! Revolverheld sind der gemeinsame Nenner deutscher Mittelmässigkeit. Da möchte man als cooler Rock'N'Roller einfach nicht dazu gehören. Diese Art der Musik taugt gut als Mitgröhler auf Fanmeilen...und dann schrecken RH nicht mal davor zurück, Gitarrenriffs von Oceansize zu klauen...all das macht sie eben nicht sympathisch.

    • Vor 5 Jahren

      Welches oceansize Riff haben sie in welchem Song verwurstet? Denen scheiß ich in den Hut .

  • Vor 5 Jahren

    Wenn sich "die Leute" tatsächlich so einig sind, frage ich mich allerdings, woher der Erfolg stammt, den man der Band zweifellos nicht absprechen kann. Ich persönlich kenne nur die Sachen aus dem Radio, finde aber Arrangements und Instrumentierung teilweise recht interessant. Vielleicht ist es "nur" Radio-Pop, aber bei weitem nicht so grottenschlechter, dass ich mich hier in den Kreis der Draufschläger einreihen müsste.

  • Vor 5 Jahren

    Ähmmm...Zitat:
    "Mit Echts "Du trägst Keine Liebe In Dir" greifen sie auf einen der besten deutschen Songs der letzten dreißig Jahre zurück." Zitat Ende.

    Ich bin jetzt 44, und höre seit meinem 11.Lebensjahr bewusst Musik. Aber "Echt" einen der besten deutschen Songs zu bescheinigen, lässt in mir gerade die Frage aufkommen, ob ich in den letzten 30 Jahren vielleicht doch irgendwie bewusstlos in der Ecke gelegen habe?!

    • Vor 5 Jahren

      Bin ganz deiner Meinung. Ihren wahren Geniestreich haben Echt mit "Wir haben's getan" abgeliefert. "Du trägst keine Liebe In Dir" hat dagegen höchstens die Qualität einer mittelprächtigen B-Seite.