laut.de-Kritik

Neues Motto der Peppers: Heartbreaker statt Chartbreaker

Review von

Das wurde aber auch Zeit: Nach vier Jahren melden sich vier Freunde mit ihrem nunmehr zehnten Album zurück, das schon seit mindestens einem Jahr überfällig war. Anthony, Flea und Chad haben wieder mit John Frusciante zusammengefunden, der zuletzt "Blood Sugar Sex Magic" mit seinem Saitenspiel verzierte. Auch Hitmaker Rick Rubin ist wieder mit am Start, welcher auf letzgenannter Platte und zuletzt bei "One Hot Minute" an den Reglern saß.

Nun sind natürlich die Erwartungen extrem hoch gesteckt bei einem derartigen Treffen der Crossover-Giganten. Viele Fans hoffen auf einen Neuaufguß der guten alten Zeiten. Jedoch findet man beim ersten Durchlauf noch keinen Chartbreaker wie "Give It Away". Die Platte ist ruhiger und balladenlastiger. Der Funk machte Platz für mehr Melodie, ganz nach dem Motto: Heartbreaker statt Chartbreaker.

Leider hört man den Flea-Baß dementsprechend selten slappen. Die melodiöse Schiene haben die Chilis ja schon unauffällig mit ihrer ersten Single "Scar Tissue" befahren - ein Mitsingohrwurm, der daß Potential eines Sommerhits aufweist. Und nicht der einzige auf der Platte. 15 Songs beschert uns die 4-jährige Kreativpause und wohl die Hälfte könnte getrost als Single ausgekoppelt werden. Die ruhige Tour steht Anthony Kiedis' Stimme nicht schlecht zu Gesicht, was uns ja schon seit "Under The Bridge" oder "Soul To Squeeze" bekannt ist. Aber die Texte wirken jetzt anspruchsvoller, das Titelstück "Californication" (Fornication = Unzucht) ist die traurige Kritik an der zunehmenden Kalifornisierung der Medien durch die Hollywood-Studios, die Erschaffung eines neuen künstlichen und unnatürlichen Über-Menschenbilds im Stile von Pamela Anderson und Co. Die Kampfansage gegen Plastiktitten und Enthaarungscremes.

Beim zweiten Hinhören fällt auf, daß "Californication" trotz gefühlvoller Passagen auch druckvolle Up-Tempo-Hymnen wie "Easily" oder das kantige "Parallel Universe" enthält, die zum Stagediven einladen und somit auch hartgesottenere Fans zufrieden stellen dürften. Und natürlich sind alle froh, daß John Frusciante uns wieder mit seinen minimalistischen Gitarrenkunstwerken beglücken darf. Unangenehm fällt mir persönlich dabei auf, daß meine Kopie total übersteuert ist und dies zu störenden Schepper-Geräuschen im Hochtonbereich führt. Trotz allem eine Platte, die bei so manchem einen gebührlichen Soundtrack zu diesem Sommer abgeben wird.

Trackliste

  1. 1. Around The World
  2. 2. Parallel Universe
  3. 3. Scar Tissue
  4. 4. Otherside
  5. 5. Get On Top
  6. 6. Californication
  7. 7. Easily
  8. 8. Porcelain
  9. 9. Emit Remmus
  10. 10. I Like Dirt
  11. 11. This Velvet Glove
  12. 12. Savior
  13. 13. Purple Stain
  14. 14. Right On Time
  15. 15. Road Trippin'

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Californication €9,99 €2,99 €12,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Red Hot Chili Peppers – Californication/End of Show Br €15,00 €3,00 €18,00
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Red Hot Chili Peppers – Californication [Vinyl LP] €17,54 €3,00 €20,54
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Red Hot Chili Peppers – T-Shirt (Unisex XX-Large) Californication Black €17,87 €3,00 €20,87
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Red Hot Chili Peppers – T-Shirt (Unisex Large) Californication Black €20,32 €3,00 €23,33
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Red Hot Chili Peppers – T-Shirt (Unisex Medium) Californication Black €20,46 €3,00 €23,46
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Red Hot Chili Peppers – T-Shirt (Unisex Small) Californication Black €20,51 €3,00 €23,51
Titel bei http://www.amazon.de kaufen RED HOT CHILI PEPPERS – Californication 2-TRACK CARD SLEEVE - 1) Caifornication (Album Version) 2) End of show Brisbane (Live) - CDSINGLE €34,99 Frei €37,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

26 Kommentare mit 9 Antworten

  • Vor 6 Jahren

    Der Anfang von Around The World ist ja mal sowas von dreist von Hier Sind Die Onkelz geklaut. Das es da nie zu einer Klage gekommen ist. Ein solch auffaelliges Plagiat hab ich noch nie gehoert.

  • Vor 3 Jahren

    perfekte Symbiose aus Rock, Funk, Soul & Rap. Nach "Blood Sugar Sex Magik" die beste RHCP-Platte.

  • Vor 2 Monaten

    Ich finde sogar, dass es die beste Platte ist.
    Ein wenig hoffe ich ja, dass die Frusciante-Comeback-Platte 2020 einen ähnlichen Sound aufweisen wird.
    Ich hoffe auf Scar Tissue 2.0.

    • Vor 2 Monaten

      Ja, wirklich gute Platte. Aber auch für mich rangiert sie direkt hinter BSSM, vielleicht aber auch einfach wegen dem Impact damals.

    • Vor 2 Monaten

      Ja, das ist auch ne Frage der Generation wahrscheinlich. BSSM ist definitiv das ästhetisch wertvollere Album und auch einfach origineller.

      Ich finde aber diesen "Road-Trip"-Gedanken einfach mega fett, der sich durch das ganze Album zieht.
      Die BSSM ist mir (mit wenigen Ausnahmen, z.B. "Under the Bridge", "Breaking the Girl", oder "I could have Lied") an vielen Stellen zu unmelancholisch. Aber es ist Haarspalterei :).

    • Vor 2 Monaten

      Da hast Du recht, die sind recht unterschiedlich gelagert. Californication lief auch etliche Urlaube und lange Autobahnetappen mit damals und wird dafür auch immer wieder mal gezückt. :)