laut.de-Kritik

Ein persönliches Songporträt über den Mythos USA.

Review von

"'American' is not so much about the country or even about the style of the music. It represents hope for a better future as the dream continues along the highway". So beschreibt Ray Davies sein neues Album "Americana". Der erfolgreiche Songwriter und zum "Sir" geschlagene Engländer hatte schon immer einen engen Bezug zu Amerika, wenn auch oft zwiegespalten. Mit seiner Band The Kinks bereiste er die USA, er selbst lebte einige Zeit in New York und New Orleans.

Somit ist "Americana" ein musikalischer Reiseführer durch das Land und ein persönliches Songporträt mit einigen "Spoken-Word"-Passagen, die er aus seiner 2013 erschienenen Biographie zitiert. Mit einem eher unaufgeregten Titelsong geht der autobiographische Country-Trip los. "The Deal" lässt einen kurz aufhorchen, hier ist ein erfahrener Musiker am Werk und das klingt alles andere als verstaubt. Inhaltlich verliert Davies sich aber oft in seiner klischeehaften Vorstellung eines zwiespältigen Landes und in Erinnerungen. Damals war Amerika ein Ort der Sehnsucht. Als junger Kerl entdeckte er L.A., die Sonne und die schönen Mädchen. Zum Glück sieht er nicht immer alles durch die rosarote Brille. Schließlich war es für ihn auch nicht immer einfach in diesem Land. The Kinks hatten damals sogar Auftrittsverbot.

Davies hat schon so manche Hits ("You Really Got Me", "Waterloo Sunsets") geschrieben und ist seit 2014 Mitglied der "Songwriter's Hall Of Fame". Er stand mit vielen verschiedenen Stars auf der Bühne (Yo La Tengo, Damon Albarn, The Kooks) oder arbeitete mit ihnen zusammen (Bruce Springsteen, Spoon, Metallica). Für viele Britpop-Bands waren und sind The Kinks die Vorreiter.

Für die neuen Aufnahmen auf "Americana" holte Davies sich die amerikanische Alternative-Countryband The Jayhawks ins Studio nach England. Natürlich fanden die Aufnahmen im eigens gegründeten Konk Studio (seit 1973) in London statt.

In Großbritannien herrschte in den 60ern musikalische Aufbruchsstimmung. Viele Musiker schwankten zwischen Rock'n'Roll und Familienleben. Alle wollten die "große Freiheit" erleben, aber vermissten auch ihr zuhause. Davon erzählt Ray Davies in "Message From The Road". Vielleicht ein wenig zu pathetisch, diese traurigen Gitarrenakkorde und Wörter seines melancholischen Duetts mit Jayhawk-Sängerin Karen Grotberg: "Tell my kid I miss her so. That I'm playing shows and singing songs. But I miss the place where I belong. In another town but still I find. That you are always on my mind."

Sehr viel schwungvoller dagegen ist da "A Place In Your Heart". Damit will er wohl wieder alles gut machen. Gelingt ihm aber besser mit der gesprochenen Lobeshymne "Silent Movie", in der er sich an den amerikanischen Songwriter und Ex-Nachbarn Alex Chilton (Big Star, The Box Tops) erinnert. Davies war berauscht von der scheinbar endlosen Landschaft ("The Great Highway") und inspiriert von der amerikanischen Folk- und Bluesszene.

"The Invaders" beschreibt die British Invasion (British Beat) der 60er Jahre. Nach einigen Anfangsschwierigkeiten gelang Davies mit den Kinks der Sprung in die US-Charts. Aber natürlich war das auch nicht immer so einfach: "They called us illegal aliens as though we were poncing off the State".

Mit 73 Jahren ist der Mann aktiv wie eh und je. Immer noch zeigt er sein Gespür für gängige Melodien. Bei Songs, wie "Poetry" kann sich so manche Indieband ein paar Takte abhören. Ray Davies schwelgt zwischen Pop-, Rock, Folk, Blues und Countryhausen. Kaum ein Genre das der Mann nicht in seinem Songwriting berücksichtigt. Gerne auch ein bisschen Gospel "The Mystery Room" gemischt mit rockigem Sound, der ganz entfernt an Spiritualized erinnert.

Ray Davies war ein ganz großer Hit-Schreiber der britischen Beat-Zeit. Der Traum von Freiheit und Abenteuer zog ihn in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Mit "Americana" erscheint ein ganz persönliches Album, das den ollen Mythos USA aber irgendwie auch nicht besser klingen lässt.

Trackliste

  1. 1. Americana
  2. 2. The Deal
  3. 3. Poetry
  4. 4. Message From The Road
  5. 5. A Place in Your Heart
  6. 6. The Mystery Room
  7. 7. Silent Movie
  8. 8. Rock 'N' Roll Cowboys
  9. 9. Change For Change
  10. 10. The Man Upstairs
  11. 11. I've Heard That Beat Before
  12. 12. A Long Drive Home To Tarzana
  13. 13. The Great Highway
  14. 14. The Invaders
  15. 15. Wings Of Fantasy

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Ray Davies - Our Country: Americana Act 2 €8,99 €3,00 €11,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Ray Davies - Americana €11,79 €3,00 €14,79
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Ray Davies - Americana [Blu-Spec Cd2] €40,54 Frei €43,54

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT The Kinks

Berühmt, vergessen, gewürdigt, vergessen, mittlerweile aber längst als 'Vorreiter' und 'Ikonen' gefeiert. Die Geschichte der Kinks gilt stellvertretend …

LAUT.DE-PORTRÄT Ray Davies

"Now, I'm growing up and playing in a band". In den 1960ern geht ein musikalischer Ruck durch Großbritannien. Der Merseybeat macht sich breit und Rock'n'Roll …

Noch keine Kommentare