laut.de-Kritik

Würdige letzte Worte: "Er hat alles zerlegt."

Review von

"War nie mein Ziel, mal ihr Star zu sein / Die Sonne scheint gold, die Sterne platin / Hab' den Mond aus Diamant erreicht – bin am Zenit": Von langer Hand angekündigt, wiederholt es RAF Camora gleich noch einmal im Titeltrack: "Zenit" soll sein letztes Album sein.

Angefangen 2009 mit "Nächster Stopp Zukunft", setzte der Wiener vor allem ab 2016 zum rasanten Höhenflug an. Mit 187 Strassenbande-Oberhaupt Bonez MC brachte er nicht nur die "Palmen aus Plastik" nach Deutschland, sondern läutete damit verbunden auch einen ganz neuen Vibe aus Dancehall, Reggae, Afrotrap und Hip Hop ein. Treffend fasst er im Opener zusammen: "Die Musik hier hab' ich importiert / Wer mich nicht kennt, der ist schlecht informiert."

Die letzten drei Jahre dürften für Raphael Ragucci eine einzige Party gewesen sein. Er veröffentlichte mit "Anthrazit" eine weitere Soloplatte, legte mit Bonez den zweiten Teil der Plastikpalmen nach und lebte das Tourleben to the fullest. Trotzdem hat er für sich erkannt, dass er das Hip Hop-Game nicht bis zum get no melken will. Vielleicht steckt auch ein anderer "Traum" dahinter, wie er in gleichnamigem Song offeriert: "Bin in meiner Zona mit meiner Familie, keiner stört uns."

"Zenit" soll seine Legacy abrunden. Aber wie findet man die berühmten letzten Worte? Indem man tief in seiner eigenen Vergangenheit gräbt. Zu RAFs Stärken zählte es schon immer, sehr viel zu reflektieren und zu früheren Songs Bezug zu nehmen. Komplett auf Rückblicke getrimmt sind die drei Resumees, die tief in RAFs Seele blicken lassen. Zwischen leicht aufzunehmenden Partytracks wie "Adriana" oder "Vendetta" bilden sie eine tiefgründige Abwechslung. Hier stehen die Lyrics im Mittelpunkt.

"Resumee Worte" ist ein Verweis auf "Worte" seines ersten Albums "Nächster Stopp Zukunft" und beginnt mit denselben Zeilen: "Ein Mund kann oft verletzten wie 'ne Glock / Zwar ohne Blut, doch die Wörter zerfressen deinen Kopf / Zehn Jahre später selber Täter, selber Ort / Seh' täglich Schwerverletzte hier, die Waffe war ein Wort." RAF muss sich allerdings mittlerweile vor diesen Worten nicht mehr fürchten. "Resumee Risiko" ist eine Referenz an "Risiko", ebenfalls von "Nächster Stopp Zukunft". Während er seiner früheren Beziehung vor zehn Jahren einen Seitensprung gestand, hat er jetzt erkannt, dass er heute wohl anders handeln würde: Er würde nicht den Seitensprung verheimlichen, sondern es erst gar nicht soweit kommen lassen.

RAFs Hang zur ehrlichen und authentischen Selbsteinschätzung zeichnet ihn ebenfalls seit Anbeginn seiner Karriere aus. So resümiert er in "Kreiert": "Ohne Bonez und 187 wäre ich nicht mehr hier." Wer RAF bereits vor dem Hype verfolgt hat, weiß, dass dieser Gedanke keineswegs hanebüchen ist. RAF ist ein brillanter Produzent und Musiker und hat ein Gespür für den richtigen Vibe zur richtigen Zeit. Vor "Palmen Aus Plastik" steckte er für viele allerdings in einer Deutschrap-Blase fest, die spätestens mit selbigem Album platzte und ihm viele Türen öffnete. Es ist also Realtalk, wenn er sagt, dass ihn die Zusammenarbeit mit Bonez vielleicht schon von einem früheren Karriereende abhielt.

Natürlich darf Bonez MC bei der Abschiedsparty nicht fehlen. In "Unnormal" dröseln die beiden nochmal die Zeit seit "Palmen Aus Plastik" auf, in "Verändert" beschäftigen sie sich mit Vorurteilen gegenüber ihrer Person. Für letzteren Titel wird das einstige Erfolgskonzept reaktiviert: Mit "Children" von Robert Miles bedienen sie sich an einem Hit aus den 90er-Jahren. Noch ein flippiges Gitarenriff darüber gepackt, fertig ist die Laube. Keine neue Idee, hat aber bisher immer gut funktioniert. So auch hier.

Musikalisch orientiert sich RAF teilweise am Sound vergangener Tage. Vor allem die drei Resumees erinnern an ihre früheren Songs. Wer RAF noch einmal auf einem klassischen Boom Bap-Beat hören will, muss allerdings die Alben vor 2016 hören. Düster geht es dagegen trotzdem hin und wieder zu ("Meteorit", "Cinema") Ansonsten haben The Cratez, Lucry, The Royals, Beataura, Irie Vibrations, Tobstarr und RAF selbst melodisch-treibende Instrumentals kreiert, die in der Regel nach vorne gehen.

Auf diesem Soundteppich dürfen die üblichen Battlereime nicht fehlen: "Deine Karriere auf Glatteis / Meine mit 500 PS auf der A1" ("Meteorit"). Zudem nimmt RAF oft auf seine Heimat Wien Bezug und droppt viele Referenzen an die österreichische Hauptstadt: "Finale 1150" widmet er seinem Viertel Rudolfsheim-Fünfhaus.

Interessant erscheint auch der Track "Puta Madre". Zum einen, weil es ein eingängiger Song ist, der im Ohr hängen bleibt. Zum anderen, weil darin noch einmal RAFs französische Einflüsse zum Tragen kommen, die er in der Vergangenheit gelegentlich für einige Hooks nutzte. RAF selbst belässt es aber bei seiner typischen Mischung aus Österreichisch-Schweizer-Deutsch und Balkan-Sprech. Für den französischen Part hat er sich die Crew Ghetto Phenomene an Bord geholt.

"Zenit" endet – wie soll es anders sein? – mit einer neuen Version des letzten Tracks von "Nächster Stopp Zukunft": "Sag Ihnen" ist eine Danksagung für alles Erreichte und gleichzeitig eine Abrechnung mit der Musikindustrie und dem Ruhm. Wiederum in diesem Lied greift RAF auch einzelne Zeilen aus anderen älteren Songs auf, wie zum Beispiel: "Ich sagte, wenn ich will, fick' ich Rap bis auf die Knochen" ("Was Ich Will"). Das ist ihm durchaus in seiner Diskografie gelungen.

Wer RAF Camoras mitunter tiefgründiges Geflecht entschlüsseln will, muss seine älteren Alben hören. Fans, die jetzt erst neu dazugekommen sind, werden dieses Werk sicher nicht beim ersten oder zweiten Mal hören verstehen. "Zenit" ist ein würdiges letztes Album geworden, RAF hat die berühmten letzten Worte gekonnt gesetzt: "Über Camora kann man nix mehr sagen, außer: Er hat alles zerlegt."

Trackliste

  1. 1. Zenit
  2. 2. Kreiert
  3. 3. Vendetta
  4. 4. Adriana
  5. 5. Verändert feat. Bonez MC
  6. 6. Resumee Worte
  7. 7. Traum
  8. 8. Puta Madre feat. Ghetto Phenomene
  9. 9. Nichts Als Nichts
  10. 10. Resumee Risiko
  11. 11. Cinema feat. Gallo Nero
  12. 12. Meteorit
  13. 13. Unnormal feat. Bonez MC
  14. 14. Finale 1150
  15. 15. Resumee Rabe
  16. 16. Sag Ihnen

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen RAF Camora - ZENIT (Ltd. Box, Gr. L) - Exklusiv bei Amazon.de €59,99 Frei €62,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen RAF Camora - ZENIT (Ltd. Box, Gr. M) - Exklusiv bei Amazon.de €59,99 Frei €62,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen RAF Camora - ZENIT (Ltd. Box, Gr. S) - Exklusiv bei Amazon.de €59,99 Frei €62,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen RAF Camora - ZENIT (Ltd. Box, Gr. XL) - Exklusiv bei Amazon.de €59,99 Frei €62,99

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT RAF 3.0

"Ich war schon immer ein Typ, der eine gespaltene Persönlichkeit hat." Da liegt es natürlich nahe, sich zu verwandeln: Aus RAF Camora mach' RAF 3.0. Wo …

12 Kommentare mit 10 Antworten