"The Cosmos Rocks". Ach nee. Was Roger Taylor und Brian May wieder alles wissen. Beeindruckend. Ein Wunder, dass sie uns nicht noch an ihren Gedanken zum neuen Teilchenbeschleuniger LHC teilhaben lassen. Wäre doch zumindest für den frisch diplomierten Physiker Brian May ein Kinderspiel gewesen.

Dass …

Zurück zum Album
  • Vor 10 Jahren

    @rocker1
    Deine Ausführungen zu "warum einem Musik gefällt" finde ich gut. Die Frage bleibt natürlich: wie schafft es ein Gitarrist, mir Gänsehaut zu verursachen und warum gelingt es manchen oft (aber auch nicht immer) und manchen nie. Ich glaube, es ist besser, das nicht zu wissen, da sonst die Musik an Magie verlieren würde.

    Zum Thema "Kritik":
    Dies hier ist ein Forum, in welchem sich jeder anmelden kann. Somit kann auch jeder seine Meinung kundtun. In "jeder" sind sowohl Queen-Freunde als auch Queen-Nicht-Möger enthalten. Außerdem sind dort "Queen-mal-gut-Finder-aber-jetzt-irgendwie-entäuscht-von-Queen-Typen" zu finden. Weshalb sollten die Letztgenannten nicht auch etwas zu ihrem Empfinden schreiben dürfen? Oder die Hasser? Und wenn es nur ein "ist kacke, platt, ..." ist. Da finde ich eher die peinlich, die das mit Pseudoargumenten versuchen zu entkräften. "Platt, wie kannst du das platt finden, wo doch die Gitarrenarbeit babla" Wenn es jemand platt findet, dann ist das halt so. Geschmack lässt sich nicht entkräften, zumal das Gegenargument ja der eigene Geschmack ist. Hier stehen Einzelmeinungen, Hauptsache jeder ist mit seiner eigenen Meinung glücklich. Dass hier manche auch provozieren wollen, liegt in der Natur der Sache. Ich habe mich früher auch immer geärgert, wenn jemand etwas "schlecht gemacht" hat, was ich gut fand. Wenn man da anfängt zu diskutieren, ärgert man sich nur noch mehr und es führt zu nichts. Der "Schlechtmacher" ist immer in der besseren Position, weil er angreift und selbst thematisch keine Angriffsfläche bietet.
    Mittlerweile versuche ich darüber zu stehen, wenn jemand Dinge, die ich mag, in den Dreck zieht. Das gelingt nicht immer, vor allem nicht im richtigen Leben, aber im Internet zumindest immer öfter. Damit lebt es sich ganz gut! :)

    Hauptsache, Dir gefällt die Mucke! :)

  • Vor 10 Jahren

    @Mobbi («

    2.
    Bitte sei doch nicht immer Offtopic, sondern schreibe lieber mal etwas zu Queen. Man hat ja den Eindruck, dass Du die Band gar nicht kennst gechweige denn das Album jemals gehört hast. Echt ärgerlich. »):

    Das sagt jemand der eine Review nach dem ersten Hören verfasst und dann nicht mal die Titel mehr genau weiss.

    Siehe:

    @Mobbi («

    We believe: War glaube ich 'ne ganz nette Ballade, wie sie 1000 andere Bands mindestens genauso gut hinbekommen. Aber tut immerhin nicht weh. 5/10 »):

    @Mobbi («

    Some Things that glitter: War glaube ich wieder eine dieser etwas lahmen Balladen. »):

    Bevors noch peinlicher wird lass ich weitere Zitate.....

    @Mobbi («
    Zurück zum Thema:

    1.
    Ist doch egal wie die Band heisst. »):

    Stimmt@Mobbi («
    2.
    In Deiner Welt:
    Queen = Rock und nichts anderes

    In meiner Welt:
    Queen = äußerst vielseitig und leider auch zum Teil Rock »):

    Queen sind und bleiben ne (sehr variable) Rockband. WObei ich das Kategorisieren eh nicht mag. Aber wenn ich Balladen mag höre ich nicht unbedingt Queen sondern Bon Doovi oder Barry Manilow.... Es bleibt also strange!
    @Mobbi («

    Ich rate Dir, mal eine Queen-CD anzuhören, Du wirst überrascht sein, wie vielseitig die Band war. Da ist, auch wenn Dich das jetzt überraschen wird, sehr viel Material dabei, welches nicht uneingeschränkt dem Rock-Genre zugeordnet werden kann. »):

    Von den CDS hab ich sicher ein paar mehr als DU und bestimmt schon öfter gehört als Du einmal The Cosmos ROcks bei der Morgentoilette
    @Mobbi («
    P.S.: Bitte lies Dir diesen Beitrag mindestens 3 mal durch und lass' ihn Dir dann von Deinen Eltern erklären. »):

    Das reicht, den einmal durchzulesen und ihm den Stempel "The Embarrassment continues" zu verpassen.

    @Mobbi («

    Fazit: Keep cool, ist doch alles nicht so wild, Older! :) »):

    Stimmt!

  • Vor 10 Jahren

    Nein, nein, nein! Es reicht nicht, dass Du den Beitrag nur einmal durchliest. Bitte lies ihn Dir nochmal mindestn zwei mal durch und antworte dann erneut. Deinen vorherigen Beitrag habe ich deshalb nicht gelesen.

  • Vor 10 Jahren

    @Mobbi (« Nein, nein, nein! Es reicht nicht, dass Du den Beitrag nur einmal durchliest. Bitte lies ihn Dir nochmal mindestn zwei mal durch und antworte dann erneut. Deinen vorherigen Beitrag habe ich deshalb nicht gelesen. »):

    Genau deswegen auch die direkte Antwort drauf. Ich empfehle www.meinpsychiater.de :D

  • Vor 10 Jahren

    @Mobbi (« @rocker1
    Deine Ausführungen zu "warum einem Musik gefällt" finde ich gut. Die Frage bleibt natürlich: wie schafft es ein Gitarrist, mir Gänsehaut zu verursachen und warum gelingt es manchen oft (aber auch nicht immer) und manchen nie. Ich glaube, es ist besser, das nicht zu wissen, da sonst die Musik an Magie verlieren würde.

    Zum Thema "Kritik":
    Dies hier ist ein Forum, in welchem sich jeder anmelden kann. Somit kann auch jeder seine Meinung kundtun. In "jeder" sind sowohl Queen-Freunde als auch Queen-Nicht-Möger enthalten. Außerdem sind dort "Queen-mal-gut-Finder-aber-jetzt-irgendwie-entäuscht-von-Queen-Typen" zu finden. Weshalb sollten die Letztgenannten nicht auch etwas zu ihrem Empfinden schreiben dürfen? Oder die Hasser? Und wenn es nur ein "ist kacke, platt, ..." ist. Da finde ich eher die peinlich, die das mit Pseudoargumenten versuchen zu entkräften. "Platt, wie kannst du das platt finden, wo doch die Gitarrenarbeit babla" Wenn es jemand platt findet, dann ist das halt so. Geschmack lässt sich nicht entkräften, zumal das Gegenargument ja der eigene Geschmack ist. Hier stehen Einzelmeinungen, Hauptsache jeder ist mit seiner eigenen Meinung glücklich. Dass hier manche auch provozieren wollen, liegt in der Natur der Sache. Ich habe mich früher auch immer geärgert, wenn jemand etwas "schlecht gemacht" hat, was ich gut fand. Wenn man da anfängt zu diskutieren, ärgert man sich nur noch mehr und es führt zu nichts. Der "Schlechtmacher" ist immer in der besseren Position, weil er angreift und selbst thematisch keine Angriffsfläche bietet.
    Mittlerweile versuche ich darüber zu stehen, wenn jemand Dinge, die ich mag, in den Dreck zieht. Das gelingt nicht immer, vor allem nicht im richtigen Leben, aber im Internet zumindest immer öfter. Damit lebt es sich ganz gut! :)

    Hauptsache, Dir gefällt die Mucke! :) »):

    da hast du natürlich nicht ganz unrecht.

  • Vor 10 Jahren

    @lapacho (« @Olsen (« Viele dieser Bands hatten aber nicht das Problem, dass der Sänger auch einer der besten Songschreiber war. »):

    wieso fixiert sich alles auf freddie - brian, roger und auch john waren und sind geniale songwriter, die ebenso wie freddie nr.1-hits kreierten - lässt doch den aktiven musikern von queen die freude an der sache, hört nicht hin wenn ihr die neue produktion scheisse findet, geniesst sie falls ihr nicht in erwartung seit es gäbe je noch mal den queensound mit freddie - er ist nicht mehr!! - leider »):

    Exakt so isset!

  • Vor 10 Jahren

    Zitat (« "klar hat queen schon wesentlich komplexere dinge in den äther geblasen, nur habens wir hier nun mit "queen and paul rodgers" zu tun." »):

    Nochmal: QUEEN waren Freddie, Brian, Roger und John!!!

    QUEEN sind nicht Brian und Roger.

    Daher ist die Namensgebung "Queen&Paul Rodgers" eine Anmassung!!

    Basta!!

  • Vor 10 Jahren

    @mastino64
    Ah, ok, alles klar. Gut, dass das endlich mal jemand erwähnt. War mir vorher gar nicht bewusst. Danke für Info.

    Ich wiederhole noch einmal für alle, was die Quintessenz des betreffenden Beitrags ist:

    Dass sich die Gründer der Band QUEEN nun QUEEN & Paul Rogers nennen, ist vollkommen in Ordnung.

    Im Ernst:
    Es ist doch so egal, wie sich die Band nennt. Verursacht das bei Dir körperliche Schmerzen? Oder hast Du um 2.500 Euro gewettet, dass sie sich nicht mehr Queen nennen? Oder weshalb sonst ist das so schlimm? Prinzip, Moral, Bullshit - an dieser Stelle gleichzusetzen. Rette lieber einem hungerndem Kind das Leben, anstatt Dich über die Namensgebung einer Band so dermaßen aufzuregen, dass mein Bildschirm schwelt. Hehe, was für ein bescheuerter letzter Satz.

  • Vor 10 Jahren

    Hmm, aber mal ganz kurz...
    warum nennen sie sich denn Queen + Paul Rodgers?

    Am Anfang um Leute ins die Stadien zu locken, denn darum ging es doch zuerst. Und da wären sicherlich weniger gekommen wenn auf den Tourplakaten gestanden hätte May, Rodgers & Taylor. Also, her mit dem guten, alten, schmissigen Namen. Der zieht!

    Wenn zuerst das Album gestanden hätte, würde die Sachen vielleicht ganz anders aussehen.

  • Vor 10 Jahren

    @Bodennebel (« Hmm, aber mal ganz kurz...
    warum nennen sie sich denn Queen + Paul Rodgers?

    Am Anfang um Leute ins die Stadien zu locken, denn darum ging es doch zuerst. Und da wären sicherlich weniger gekommen wenn auf den Tourplakaten gestanden hätte May, Rodgers & Taylor. Also, her mit dem guten, alten, schmissigen Namen. Der zieht!

    Wenn zuerst das Album gestanden hätte, würde die Sachen vielleicht ganz anders aussehen. »):

    bzgl. deines letzten absatzes würd ich mal sagen....nein.
    und zwar deswegen weil es schon 2005 eine tour von ihnen gegeben hat und sich dort jeder davon überzeugen konnte, dass der grossteil ihrer "setlist" aus alten queen-songs besteht. so ist es auch diesmal der fall, wie man in you tube unschwer herausfinden kann.
    was die namensgebung betrifft könnte man es genauso mal von der anderen seite betrachten:
    freddie alleine oder auch mit john deacon wären nicht weniger oder mehr queen als eben die anderen beiden. alle waren zu gleichen teilen an der firma queen beteiligt (soweit meine infos stimmen auch behördlich eingetragen) mit dem kleinen unterschied, dass taylor und may die gründer sind. also sind die beiden ganz sicher die geeignetsten leute dafür den namen queen in irgendeiner wortkonstruktion zu verwenden, ob das nun manche leute mögen oder nicht.
    und es ist auch wirklich belanglos für das hören der musik.
    aber ich kann mir auch vorstellen, dass man vielleicht auch stolz darauf ist an welchem weltruf man da mitgebastelt hat und sich zurecht auch auf die von einem selbst mitgestaltete marke beruft.

  • Vor 10 Jahren

    "gut", aber für manche anders als erwartet, würd ich sagen.

  • Vor 10 Jahren

    Geht mal auf ein Queen-Konzert. War gestern und es war absolut genial! Man muss sich an das neue Album gewöhnen, das ist klar. Es ist anders, in einer gewissen Weise alt (vielleicht liegt's an Brian May's typischem Gitarrensound) und in einer anderen Weise neu (liegt vor allen Dingen an Paul Rodgers Stimme). Das Album kommt nicht an die Original Queen Alben ran, aber insbesondere die lauteren Songs sind echt ein Erlebnis live.

    Was ich noch zum Thema Queen und neuer Name etc. sagen wollte: Brian May betont immer wieder, dass es nicht nur "Queen" heißt, sondern explizit "Queen and Paul Rodgers". Paul Rodgers soll kein Substitut für Freddie sein. Er hat seine eigene Rolle.
    Und ich finde es einfach nur bewundernswert, wenn man in dem Alter noch die Energie hat 2 1/2 Stunden lang auf der Bühne zu stehen und das alles volle Power durchzuziehen und sich nicht mal 'ne Pause zwischendurch gönnt. Das Gefühl auf einer Bühne zu stehen und viele Menschen glücklich zu machen ist unsagbar. Deswegen ist es für mich völlig nachvollziehbar warum sich Taylor und May nicht davon abbringen lassen einfach weiter zu machen, ich würde es nicht anders machen. Für viele ist Musik ihr Lebensinhalt, bei Deacon war's wohl eher nicht so... deswegen ist er seinen Weg gegangen und hat sich um seine Kinder gekümmert.

    Und ich bin froh, dass sie noch touren, sonst hätte ich nie die Chance gehabt, sie mal live zu erleben! Als Freddie starb, war ich schließlich erst 3!

  • Vor 10 Jahren

    @Music_is_medicine (« Und ich finde es einfach nur bewundernswert, wenn man in dem Alter noch die Energie hat 2 1/2 Stunden lang auf der Bühne zu stehen und das alles volle Power durchzuziehen und sich nicht mal 'ne Pause zwischendurch gönnt. »):

    Öhm ... der Mann ist 61, nicht 81. Andere Leute buckeln in dem Alter 8 Stunden täglich am Fließband.
    Daß Live-Musik an die Substanz gehen kann, ist schon klar, aber man sollte das auch nicht so überbewerten, daß das Gefühl "eigentlich müßte er in dem Alter schon längst verrottend in der Kiste liegen" um sich greift ...

    Gruß
    Skywise

  • Vor 10 Jahren

    Ich hab mal ne Studie gelesen daß ein Rockdrummer während einem durchschnittlichenKonzert mehr Kalorien verbrennt als ein Profi Fußballer, was ich auf Grund meiner eigenen Bühnenerfahrung (und das nichtmal als Drummer), für glaubwürdig halte. Ich glaube jemand der das nicht regelmäßig mitmacht kann die physischen und emotionalen Belastungen eines Konzertes kaum beurteilen.

  • Vor 10 Jahren

    @mr_bad_guy (« Ich hab mal ne Studie gelesen daß ein Rockdrummer während einem durchschnittlichenKonzert mehr Kalorien verbrennt als ein Profi Fußballer, was ich auf Grund meiner eigenen Bühnenerfahrung (und das nichtmal als Drummer), für glaubwürdig halte. »):

    Ist die Aussage dieser Studie bei einer nicht definierten Bandbreite nicht ein bißchen arg kläglich? Ich meine, zwischen einem schwer beschäftigten Schlagzeuger während eines 150-Minuten-Konzerts und einem Profi-Fußballer, der 90 Minuten lang auf der Ersatzbank dem sicheren Sieg seiner Mannschaft zusehen darf, bestehen schon ein paar Unterschiede. Ebenso zwischen einem Schlagzeuger, dessen einzige Aufgabe darin besteht, ganz gemächlich seinen 4/4-Standardbeat runterzuklöppeln, und einem Stürmer, der verzweifelt über den Rasen hetzt und Lücken sucht, um zu versuchen, die drohende Niederlage zu verhindern.
    Braucht man wirklich solche Studien?

    Gruß
    Skywise

  • Vor 10 Jahren

    Jaja, und der Skywise halt mal wieder am klugscheissen und anderen den Respekt verweigern... was anderes kann er 'eh nicht! :rolleyes:

    Ansonsten kann ich mr_bad_guy und Music_is_medicine nur recht geben! Ich war auch beim Konzert in Zürich und fands einfach nur genial! May und Taylor haben durchaus die Berechtigung weiterhin unter dem Namen Queen zu firmieren! Das Konzert war toll und Paul Rodgers, auch wenn er Freddie nie ersetzen kann, hat seinen Job toll gemacht! Das ist keine peinliche Altherrenshow, sondern eine geile Rockshow! Und ich bin froh, nach Brian May Solo, endlich auch mal Roger Taylor (als Queen) live gesehen zu haben!

  • Vor 10 Jahren

    @Prometheus77 (« Jaja, und der Skywise halt mal wieder am klugscheissen und anderen den Respekt verweigern... was anderes kann er 'eh nicht! :rolleyes: »):

    Spätzchen, wenn Du keine anderen Argumente hast, dann probier's doch gar nicht erst.

    Gruß
    Skywise

  • Vor 10 Jahren

    http://www.focus.de/gesundheit/gesundleben…

    Es ging wohl blos um einen Vergleich zwischen CHristiano Ronaldo und Clem Burke. Trotzdem find ich das jetzt müssig drüber zu diskutieren wie und ob sich jetzt mehr oder weniger Breaks auf den Kalorienverbrauch auswirken. Ich glaube daß man aus dem Vergleich tatsächlich rauslesen kann daß Rockdrumming auf professionellem Niveau ähnlich anstrengend ist. Entspricht übrigens auch meiner Erfahrung daß viele Profidrummer ab c.a. 40 keine großartigen Tourneen mit ROckbands mehr annehmen, die Jazzgigs immer mehr werden, das Unterrichten eine immer größe Rolle im Job einnimmt, etc.
    Als nicht Schlagzeuger hab ich, obwohl ich nicht wirklich schwach und untrainiert bin, übrigens schon nach ner viertel Stunde non stop 4/4 Takt das Gefühl daß mir die Arme abfallen.

  • Vor 10 Jahren

    Hingegen gibt es unzählige Fußballprofis ab 40.