Alle Jahre wieder, und er hat es wieder getan. Statt allerdings, wie in den vergangenen Jahren, den Jahreswechsel abzuwarten, um seiner zähen Fangemeinde in der Silvesternacht über den aktuellen, meist wenig erfreulichen Status zu berichten, trümmert Private Paul diesen tiefschwarzen Brocken mitten …

Zurück zum Album
  • Vor einem Jahr

    "Was man da jetzt kritisieren will - insbesondere wenn man an anderer Stelle den nun wirklich immergleichen Depri-Rap ala Private Paul als kreative Offenbarung feiert - ist mir absolut schleierhaft."

    "Jede neue Verletzung macht den nächsten Anlauf schwieriger und immer noch schwieriger. Am Ende bleiben "Zwischen Narben Und Schmerz" nur Resignation und Apathie, und über allem eine Todessehnsucht, die dir Herz und Kehle zuschnürt... "

    :D

  • Vor einem Jahr

    Ist mir immer zu sehr auf Tränendrüse ohne jeglichen Humor/ dann lieber die neue EP von Odmgdia hören !

  • Vor 10 Monaten

    Leute, das Album ist der absolute Oberknaller. Mal davon abgesehen, daß ich verstehen kann, wenn einem die Texte zu heftig sind, muss man aber auch mal auf die Beats gucken. Die sind durchweg überragend, die Abmischung, die Metal-Einflüsse, das ist alles perfekt durchdacht, arrangiert und gemischt. Und das macht Paul alles selber.

    Das der Kerl wirklich besser rappt, als die meisten deutschen, naja, Rapper eben, ist auch nicht wirklich von der Hand zu weisen.

    Noch dazu hat dieses Werk eine völlig andere Richtung und Farbe als seine bisherigen, immer gleich ist da nichts. Die alten waren gut, aber das ist großes Kino.

    Und um den Realness-Award bewirbt sich glaub ich schon gar niemand anderes mehr, wäre wohl auch aussichtslos, da fällt nicht mal Fler was gegenteiliges ein.

    Alles in allem: muss vielleicht nicht jeder hören, kann aber eigentlich auch niemand haten!