laut.de-Kritik

Die Verarbeitung der Trennung bleibt die fetzigste Nummer.

Review von

Pink-Album Nummer fünf. Drei davon auf laut.de rezensiert. Chronologisch aneinandergereiht klingt das in etwa so: "Post-pubertärer Pop-Rock, der sich langsam freischwimmt, dem aber die Massentauglichkeit im Weg steht." Mir obliegt nun die Aufgabe, diesen Satz anhand des neuen Longplayers fortzuführen. Ich füge allerdings lieber einen neuen hinzu: Stimmt alles immer noch.

Anders ausgedrückt: Es bleibt alles erwartungsgemäß Pink bei Fräulein, pardon, Frau Alecia Moore. Die Platte, passenderweise "Funhouse" betitelt, gleicht einem Los vom nächstbesten Kirmes-Stand: Man weiß mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, was einen erwartet, dem Charme der blinkenden Lichter kann und will man sich aber nicht erwehren und kauft trotzdem eines. Von einer "Niete" wage ich zwar nicht zu sprechen, der Hauptgewinn ist uns aber auch dieses Mal nicht beschert.

Um vielleicht noch mal kurz auf die blinkenden Lichter zurückzukommen: Hübsch verpackt hat die erwachsen gewordene Göre ihr neues Scheibchen! Da hat ein stilsicherer Gestalter zwar nicht in die avantgardistische, aber die bunte Typographie-Kiste gegriffen und dem oben angesprochenen Retro-Aspekt schon mal formschön Tribut gezollt. Und in Zeiten allgegenwärtiger Download-Normalität darf man ein schickes Booklet schon auch mal loben, finde ich.

Liegt "Funhouse" dann im Player, schallert einem mit "So What" auch gleich die turbulente Single um die Ohren, in der die Motocross-Gattin ihre Privatsphäre zweckentfremdet. Was auffällt: Die prominente Verarbeitung ihrer Trennung bleibt mit Abstand die fetzigste Nummer – auf weiten Strecken widmet sich Pink ruhigeren Tönen. In zaghaft instrumentierten Balladen wie "I Don't Believe You", "Crystal Ball" und "Glitter In The Air" verdient sie sich dabei tadellos ihr Freischwimmer-Abzeichen im Sängerinnen-Becken.

Dazwischen finden sich die wasserdicht produzierten Pink-Üblichkeiten: Ein bisschen Dramatik und Nabelschau in "One Foot Wrong", ein Schuss US-Folklore zum Thema 'Du & Ich' in "Mean" und ein angedubbtes Elektro-Experiment namens "This Is How It Goes Down" im Duett mit Gym Class Hero Travis McCoy sowie einer Versicherungs-Gitarre in der Hook.

Alles ist auf erfolgreiche Auskopplung getrimmt, die nächste Single kann man daher nur raten: Anbieten würde sich der catchy Titeltrack "Funhouse", werden wird's aber eher was Ruhiges, wenn man sich das bisherige Schema vor Ohren führt.

Ergo: Wer Pink mag, kann das auch weiterhin tun. Sie hält ihr Niveau, macht eine Charts-verträgliche Entwicklung durch, von einer spürbaren Veränderung lässt sie aber die Pfoten. Wäre ich also der TÜV und das Auto Pink, stünde auf meinem Entlassungs-Schreiben: "Ohne erkennbare Mängel". Weil: Die Farbe geht mich nix an.

Trackliste

  1. 1. So What
  2. 2. Sober
  3. 3. I Don't Believe You
  4. 4. One Foot Wrong
  5. 5. Please Don't Leave Me
  6. 6. Bad Influence
  7. 7. Funhouse
  8. 8. Crystal Ball
  9. 9. Mean
  10. 10. It's All Your Fault
  11. 11. Ave Mary A
  12. 12. Glitter In The Air
  13. 13. This Is How It Goes Down (feat. Travis McCoy)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Pink - Funhouse €5,99 €3,00 €8,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Pink

Pink meint es ernst, und das von Anfang an. Ihre Erfahrungen mit Drogen sammelt sie bereits als Teenager, und mit nur 16 Jahren zieht sie nach Atlanta, …

64 Kommentare