Nach Mos Defs "True Magic" kommt mit Pharoahe Monchs zweitem Soloalbum eine weitere Platte eines Rawkus-Veteranen in die Läden. Beinahe acht Jahre ist es her, dass der Mann mit dem unaussprechlichen Namen sein Debüt "Internal Affairs" an den Start brachte. Unvergessen sind der Club-Banger "Simon Says" …

Zurück zum Album
  • Vor 14 Jahren

    @Jack the Rapper (« Platte hätte locker 4 verdient! »):

    Stimmt! Nach der Lobhudelei am Ende wundert es schon, dass nur eine 3 vergeben wurde.

  • Vor 14 Jahren

    also 4 punkte sind schon ein muss, finde ich...
    hätte aber imo auch 5 verdient, weils einfach ein klasse album ist.

  • Vor 14 Jahren

    Ich versteh den Zusammenhang zwischen dem letzten Satz und der Wertung auch nicht ganz...

  • Vor 14 Jahren

    Ja, ich war lange Zeit auch der Meinung, 4 Punkte geben zu müssen. Allerdings sind die Parallelen zu Internal Affairs meiner Meinung nach zu offensichtlich...und einige Songs sowie der Beat zu What It Is sind einfach nicht gut genug für 4 Punkte, finde ich. Und schlussendlich ist eine 3-Punkte-Wertung wahrlich keine schlechte, auf ein nächstes Album würde ich mich dennoch freuen ;)

  • Vor 14 Jahren

    5 Punkte. Hatte die Möglichkeit das Album ganz zu Hören. Klare Kaufempfehlung.

  • Vor 14 Jahren

    @himself (« du hattest tatsächlich die möglichkeit es ganz (!! GANZ) zu hören???? »):

    Ja unglaublich nicht wahr...Klugscheisser :D ...trotzdem kaufen.

  • Vor 13 Jahren

    Also ich kann nicht verstehen wie man ein so deepes Album auf diese Art verreißen kann und sich im gleichen Atemzug auf sein nächstes Album freut.

    Ich würde erst einmal dieses Hammer-Album in vollen Zügen geniessen!!!!

  • Vor 13 Jahren

    Ich stimme dem Gesagten voll zu. Die Kritik klingt ja eher schon nach Verriss und plötzlich dieser Lobgesang im letzten Atemzug - kommt ein bisschen wankelmütig rüber. Liegt vielleicht auch daran, dass "Desire" so ne bunte Mischung ist.

    Das Album ist klasse - würde ebenfalls 4 Pkt. vergeben.

  • Vor 12 Jahren

    Yo, auch hier würde ich eher 4/4 ansetzen, das Album hat doch durchweg positiv überrascht und überzeugt.

    Das PE-Cover ist göttlich.

  • Vor 7 Jahren

    Ich hoffe, dass sich der Autor heute noch für seine Bewertung schämt.
    Das Album ist mMn eines der besten Alben der letzten 10 Jahre.
    Kaum ein Rapper hat so viele verschieden Styles auf Lager wie Pharoahe. Und vor allem hat kaum einer so ein Gespür für Musik wie er. Im Vergleich zum 08/15-Rapper merkt man nämlich, dass er sich bei seinen Tracks wirklich Gedanken macht und nicht einfach ein paar Reime über irgendeinen Beat spitted.

    Einer der die Kunst(Rap) wirklich voranbringen will und das auch tut.

  • Vor 7 Jahren

    Ich hoffe, dass sich der Autor heute noch für seine Bewertung schämt.
    Das Album ist mMn eines der besten Alben der letzten 10 Jahre.
    Kaum ein Rapper hat so viele verschieden Styles auf Lager wie Pharoahe. Und vor allem hat kaum einer so ein Gespür für Musik wie er. Im Vergleich zum 08/15-Rapper merkt man nämlich, dass er sich bei seinen Tracks wirklich Gedanken macht und nicht einfach ein paar Reime über irgendeinen Beat spitted.

    Einer der die Kunst(Rap) wirklich voranbringen will und das auch tut.