laut.de-Kritik

Der Pionier des Elektroswing kreiert neue Leckerbissen.

Review von

Immer wieder hört man von neuen tollen "Electroswing"-Parties. Ein neuer Trend? Olle Kamellen! Denn das, was die DJs heutzutage in den Clubs als Elektroswing verkaufen, ist oft nur ein lieblos zusammengesampeltes Etwas aus Soul, Swing und ein paar elektronischen Beats. Dabei gibt es doch schon seit Jahren jemanden, von dem sich mancher eine dicke Scheibe abschneiden könnte: Parov Stelar.

Bereits in den 90er Jahren begründet er eine neue Form des Crossover, den sogenannten Elektroswing, eine enorm tanzbare Form von Downbeat, Trip Hop und Dubstep. Der angeblich eigentlich völlig unmusikalische Marcus Füreder, so sein bürgerlicher Name, beweist bereits früh ein exzellentes Händchen für perfekt abgestimmte Samples und Melodien. Und weil er mit seiner Musik eher ein Nischenthema besetzt, gründet er auch noch gleich sein eigenes Label namens "Etage Noir". Mit ordentlich Unterstützung von österreichischen Clubs und dem Radiosender FM4 gelingen ihm bald ausverkaufte Konzerte; auch in Istanbul und Mexiko-Stadt.

Mit "The Princess" verfolgt er seinen unverkennbaren Stil konsequent weiter. Auf Dekonstruktion folgt Neuzusammensetzung. Dass das Album aus zwei Teilen besteht, ist dabei kein Zufall.

Teil eins ist bedacht gewählt und enthält emotional ausgeprägte Samples. Hierbei gaben erneut viele Jazz- und Soulkünstler wie Cleo Panther, Jerry Di Monza oder Lilja Bloom ihre Stücke zum Besten. Verträumte, nachdenkliche Texte treffen hier auf mitreißende Melodien und Beats: "I cried for you and I died for you / No longer I'm gonna be your fool!" ("Nobody's Fool").

Erwähnenswert sind auch Songs wie "The Princess" oder "You Got Me There", in denen klassische Instrumente wie Klavier und Geige besonders
eindrucksvoll mit dem gleichmäßig unterbrochenem Beat harmonieren. Weitere Höhepunkte der ersten CD sind "The Fog" und "Song For The Crickets", die eine ideale Vertonung ihres Titels andeuten.

Auf der zweiten CD spiegelt sich das musikalische Werk von Parov Stelar wieder, wie man es von ihm aus zahlreichen nächtlichen Tanzexzessen gewohnt ist: der Elektroswing wie er leibt und lebt. Nachdem Teil eins von "The Princess" eher innigen Loungecharakter besitzt,
kann man bereits beim ersten Song namens "Jimmy's Gang" kaum die Beine still halten.

CD zwei trägt zugleich den Namen "The Vinyl Collection 2012-2012". Mit von der Partie ist auch eine Version von "The Phantom", mit dem Stelar bereits zahlreiche Clubcharterfolge eingeheimst hat. Viele Tracks sind hier sehr elektrolastig ("The Snake", "Baska Brother"), vergessen jedoch nie ihre swingenden Wurzeln; egal ob anhand der Melodie oder aufgrund des Rythmus.

In den letzten Jahrzehnten wandelte Parov Stelar wie ein Phantom durch europäische Clubgefilde. Seine rückwärtsorientierte Musik ist Teil eines Ganzen, das sich aus der Eleganz der 20er und 30er Jahre und purer elektronischer Energie zusammensetzt. Sein Sound ist
selbst nach seiner jahrelangen Schaffenszeit noch nicht überholt, denn mit seinem neuesten Werk beweist er wieder die unbegreifliche Coolness von mit Elektrobeats gemixten Retrosounds. "The Princess" ist ein fein dekorierter Leckerbissen für Freunde und Liebhaber elektronischer Tanzmusik.

Trackliste

The Princess

  1. 1. Milla's Dream
  2. 2. All Night
  3. 3. Nobody's Fool
  4. 4. The Princess
  5. 5. Silent Shuffle
  6. 6. This Game
  7. 7. You Got Me There
  8. 8. Dust In The Summer Rain
  9. 9. Requiem For Annie
  10. 10. With You
  11. 11. The Beach
  12. 12. Song For The Crickets
  13. 13. Beautiful Morning
  14. 14. The Fog
  15. 15. True Romance Part 2

The Princess - The Vinyl Collection 2010-2012

  1. 1. Jimmy's Gang
  2. 2. Sally's Dance
  3. 3. Booty Swing
  4. 4. Baska Brother
  5. 5. The Phantom
  6. 6. The Snake
  7. 7. Wanna Fete
  8. 8. Oh Yeah
  9. 9. The Vamp
  10. 10. The Paris Swing Box
  11. 11. All Night
  12. 12. A Song For You
  13. 13. Jimmy's Gang

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen The Princess €18,98 €2,99 €21,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Parov Stelar

Bereits 2001 tritt der damals 26-jährige Grafiker Marcus Füreder als Plasma seine ersten Auftritte am Mischpult an. Damals noch unter Vertrag bei Bushido …

5 Kommentare