laut.de-Kritik

Erwachsener und doch jugendlicher als je zuvor.

Review von

"Ignorance is your new best friend", singen Paramore in ihrer ersten Singleauskopplung auf "Brand New Eyes". Das kann man der Band rund um Frontfrau Hayley Williams nicht vorwerfen. Sie haben mitbekommen, dass Pop doch angesagter ist als Emo-Punkrock und Balladen häufig besser ankommen als Riot-Musik.

Wie staunte man damals über dieses kleine Mädchen, das so große Töne von sich gab. Hayley Williams ist gerade einmal 16 Jahre alt, als Paramore das erste Album "All We Know Is Falling" auf den Markt bringen. Die Platte – damals noch ein Geheimtipp in der Emo-Rock-Szene.

Bekannter wird die Gruppe mit ihrem Zweitling "Riot!", der genauso rotzig, aber weniger emolastig daher kommt. Paramore laufen inzwischen auf MTV, geben Tracks für Teeniefilm-Soundtracks her.

Eigentlich ist die weitere Entwicklung vorhersehbar. Hayley ist inzwischen 20 und ihre Stimme haut immer noch um. Das Album "Brand New Eyes" zeige ihre Entwicklung, sie seien erwachsener geworden, sagt die Band. Komisch, denn Paramore klingt darauf jugendlich-poppiger als jemals zuvor.

"Brand New Eyes" ist also wörtlich zu nehmen. Besonders, wenn man weiß, dass Rob Cavallo als Produzent mitarbeitete. Der ist bekannt für radiotauglichen Sound à la Green Day.

Es ist nicht der Beginn der Platte, der stutzig macht. "Careful" gibt einen wirklich gelungenen Einstieg mit lauten Gitarren und eingängigem Schlagzeug. Hayleys Stimme lässt sich sowieso nicht kritisieren – sie meistert sowohl tiefe Strophen als auch hohe Refrains mit einem stets kratzigen Beigeschmack, der Paramore ausmacht.

Auch "Ignorance", die Singleauskopplung von "Brand New Eyes" gefällt und erinnert an ältere Paramore-Kracher wie "Misery Business" oder "That’s What You Get". Schwieriger wird es schon bei "Playing God" und "Brick By Boring Brick". Gute Songs, keine Frage, der Einfluss vom Star-Produzenten aber sehr hörbar. Die Radiosender und Musiksender werden es Paramore mit dem Spielen ihrer Musik danken – durch die mehr als eingängigen Refrains mit Mitgrölcharakter lassen sich sicherlich auch noch mehr Teens als Fans gewinnen.

Richtig langsam kommen "The Only Exception" oder "All I Wanted" daher. Sie wirken ein bisschen fehlplatziert in der Trackanordnung, wobei zweiterer angenehmer ins Ohr geht. "The Only Exception" hingegen weist Singer/ Songwriter-Charakter auf. Dagegen ist generell nichts zu sagen, im Gegenteil lockern solche Tracks zu schwere Platten häufig auf. Leider könnte der Song auch von jedem x-beliebigen Popsternchen gesungen werden.

Schade, denn 'langweilig' hätte man früher mit Paramore wohl nicht in Verbindung gebracht. Warum diese Tracks nicht funktionieren, die Akustik-Ballade "Misguided Ghosts" hingegen wunderbar? Man muss wohl wieder einmal die außergewöhnliche Stimme der Williams loben.

Der Rest des Albums plätschert so vor sich hin. Schöne Popmusik, aber eben auch ein bisschen eintönig. Paramore könnten mehr – nur ob sie damit den gleichen Erfolg hätten wie mit "Brand New Eyes"? Sehr fraglich. Zur Verteidigung bleibt wohl nur zu sagen: Das Durchschnittsalter der Bandmitglieder ist süße 20 Jahre. Bleibt zu hoffen, dass Paramore sich nicht verbiegen lassen. Hayley Williams singt ganz passend: "I'm in the business of misery."

Trackliste

  1. 1. Careful
  2. 2. Ignorance
  3. 3. Playing God
  4. 4. Brick By Boring Brick
  5. 5. Turn It Off
  6. 6. The Only Exception
  7. 7. Feeling Sorry
  8. 8. Looking Up
  9. 9. Where The Lines Overlap
  10. 10. Misguided Ghosts
  11. 11. All I Wanted
  12. 12. Decode (Bonus Track)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Brand New Eyes €9,99 €2,99 €12,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Paramore – Brand New Eyes [Vinyl LP] €18,64 €3,00 €21,65
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Paramore – Brand New Eyes by Paramore (2009-09-29) €104,55 Frei €107,55
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Paramore – Brand New Eyes (Deluxe Edition / exklusiv bei Amazon.de) €143,79 Frei €146,79

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Paramore

Zac Faro ist gerade zarte 14 Jahre, als er sein eigenes Spiel erstmals auf einer hochoffiziellen CD bewundern kann. Paramore nennt sich die junge Punk/Emo-Band, …

9 Kommentare

  • Vor 10 Jahren

    Ganz ehrlich? Die haben mich überrascht, nachdem Ich "Decode" zu fiepsig fand, hat mir meine Cousine mal die Platte auf den Tisch gelegt, das is eg ganz ordentliche Musik, grade "Misguided Ghosts" hat einfach was. "The Only Exception" is stinke langweilig und hätten sie sich sparen sollen. Sollte man sich einfach mal anhören, hätte Ich selber nicht erwartet.

    Ich bin raus...

  • Vor 10 Jahren

    Hab mir jetzt aufgrund der positiven Aussagen über Misguided Ghosts das Lied mal angehört.

    Ist wirklich in Ordnung.

    PS:
    Decode war scheiße. Das Riot-Album auch.

  • Vor 10 Jahren

    Und ich finde die Stimme der Sängerin trotzdem schlimm, länger als drei Minuten kann ich mir das nicht anhören.

  • Vor 10 Jahren

    @Vivi Allen (« @Trigger (« Paramore sind schlimm, sowas wie das Tokio Hotel Amerikas meiner Meinung nach.

    Absolut austauschbar... »):

    Nicht. »):

    Doch! :tongue:

  • Vor 8 Jahren

    gutes album zum durchhören. viele eingängige und schöne melodien darunter. die stimme von hw find ich auch nicht so dolle. von mir gibts 3.5/5

  • Vor 7 Jahren

    Endlich mal eine Paramore- Bewertung mit der man leben kann. Jedoch finde ich es ungerechtfertigt, dass gesagt wird "The Only Exception" könnte von jeder x-beliebigen Sängerin gesunden werden..Hayley schafft es mal wieder perfekt ihre Stimme genau richtig zu platzieren. Man merkt den Schmerz, den sie ausdrücken will, da sie an Liebe nicht mehr glauben kann..Doch nach einiger Zeit wird ebenso die Hoffnung hörbar, der sie sich jedoch noch nicht ganz hingeben will, da sie angst hat dass er doch genauso ist wie jeder andere..
    All I Wanted ist ein ziemlich einfach gestrickter Text, der es schwer macht ihn zum Leben zu erwecken. Doch Hayley gelingt dies wieder einmal, indem sie ihre Stimme so schmerzvoll und gleichzeitig liebe erfüllt wie nur möglich klingen lässt!
    Diese Band bekommt bei mir in jeder Kategorie 5/5 Punkten!