laut.de-Kritik

Chartshörig und überzuckert: "American Pie" für Elektro-Schrate.

Review von

Mit der Single "Fireflies" räumte Owl City letztes Jahr mächtig ab. Mastermind Adam Young betörte alle mit seinem naiven Charme: Vom pubertierenden Teeniegirl bis zum zickenbärtigen Indie schienen sich alle in die Musik des schlaflosen Amerikaners verliebt zu haben.

Daher gibt es offensichtlich keinen Grund, das bewährte Konzept künstlerisch auszubauen. Routiniert, überzuckert und abgeklärt klingt das neue Album folglich leider über weite Strecken. Hierunter leiden besonders die üppigen Harmoniebögen. Young fährt trotz selbst bekundeter künstlerischer Unabhängigkeit die abgezockt chartsorientierte Dance-/Elektropop-Schiene wie ein alter, satter Labelmanager.

Ergo: Fans und Gebrauchspop-Hörer vor dem Autoradio dürfen sich freuen. Gefälliger als "Alligator Sky" oder "Dreams Don't Turn To Dust" geht es kaum. Vor allem letzterer Song ist das unfreiwillige Armutszeugnis einer Generation junger amerikanischer Musiker, deren Songs in ihrer gesichtslosen Melodieführung vollkommen genreunabhängig zwischen Poppunk-Lavignes und Spears-Produkten lavieren. Unisex-Composing, nein danke!

Adam Youngs zumindest derzeit begrenzter kompositorischer Horizont weist ihn mit 24 Jahren eindrucksvoll als kulturelles Opfer einer gut geölten US-Labelindustrie aus, die seit zwei Dekaden erfolgreich alle Ecken und Kanten nivelliert. Am Ende klingt nicht alles, aber vieles nach "American Pie" für Elektro-Schrate. Schade.

Dabei gäbe es viele hervorragende Ansätze. "Kamikaze" etwa ist ein cherrybombiger Befreiungsschlag aus dem Popghetto langweiliger Schablonentracks. Auch ein schnurriges Liedchen wie "Hospital Flowers" geht als konventioneller aber immerhin nicht komplett backförmchenhafter Popentwurf durch. Berauschend ist das alles gleichwohl nicht. Vollkommen unverständlich, warum ein angeblich fantasievoller Bastler aus der Eremitenabteilung nerdiger Sonderlinge in vorauseilendem Gehorsam alles eliminiert, was ihm eine eigene Identität gegeben hätte.

Young hat sicherlich keine große Stimme, dafür aber eine angenehm warme Gesangslinie. Statt diese Stärke auszubauen, ertränkt der Eulenmann seine Vocals jedoch komplett im ungemein nervigen Missverständnis tausendfach aneinander gereihter Cher-Effekte. Das flächendeckende Autotuning zerstört jeden organischen Ansatz. Natürlichkeit? No Way! Selbst ein zuverlässiges Song-Kuscheltier wie Jack Johnson wirkt neben Owl City wie Lemmy.

Die Duette "Honey And The Bee" und "The Yacht Club" stehen exemplarisch für das Scheitern des zum Feelgood-Guru hochgejazzten Jünglings aus Owatonna. Statt den Stimmen der Gastsängerinnen allen erforderlichen Raum zu geben, das jeweilige Thema kongenial in Szene zu setzen, degradiert Young beide Damen zu puppenhaft verfremdeten Showroom-Dummies. Schauderhaft!

Die ewig gleiche Methode, ländliche Großraumdisko mit ein wenig 80er Flair und prähistorischem German Clubsound zu vermählen, büßt auf diese Weise jeglichen Charme ein. Wenn Young nicht aufpasst, kann er in dieser engen Soundschublade schnell vom stillen Genius zur verhuschten Gurke mutieren. Es wäre schade um den schüchternen Sympathikus.

Denn ganz zum Schluss lockert Young Adam überraschend den Würgegriff der Zuckerstange. "Plant Life" offenbart uns einen Blick auf so etwas wie Singer/Songwriter-Talent. Das Lied überzeugt im Ansatz mit seinen Verzierungen und einer netten Hook zumindest als elektronisch verspielter Zwilling typischer Maroon 5-Schemata. Also bitte mal wieder der guten alten Insomnia frönen, bis alle Selbstbeschränkung sich schlaftrunken auflöst und die eigene Klangfarbenpalette zum echten Künstlertum erweitern. Bis dahin ist Owl City nichts als ein mediokrer Irrpfad zwischen musikalisch weltfremder Provinz und abgezocktem Formatradio-Kalkül.

Trackliste

  1. 1. The Real World
  2. 2. Deer In The Headlights
  3. 3. Angels
  4. 4. Dreams Don't Turn To Dust
  5. 5. Honey And The Bee
  6. 6. Kamikaze
  7. 7. January 28, 1986
  8. 8. Galaxies
  9. 9. Hospital Flowers
  10. 10. Alligator Sky
  11. 11. The Yacht Club
  12. 12. Plant Life

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Owl City - All Things Bright and Beautiful €7,99 €3,00 €10,99
Titel bei http://www.jpc.de kaufen All Things Bright And Beautiful €8,99 €2,99 €11,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Owl City - All Thing Bright & Beautiful €33,47 Frei €36,47

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Owl City

Die MySpace-Page eines Künstlers kann so aufschlussreich sein! Während die einen ihre Musik gerne in puristischem Umfeld für sich sprechen lassen, …

7 Kommentare