laut.de-Kritik

Schlaghose und Diskokugel: Eine Zeitreise in die 70er Jahre.

Review von

Da werden Erinnerungen wach. Die hier versammelten Tracks stammen größtenteils aus den 70er Jahren, die ja nicht nur musikalisch gesehen eine recht fruchtbare Epoche sind. Die Hippie-Bewegung verliert ihre einende Kraft, im Zentrum des musikalischen Interesses steht nun nicht mehr das Ideal von Frieden und Gemeinschaft, sondern das Subjekt. Wo der Punk die Bedeutung und den Wert des Einzelnen verneint, inszeniert Glamrock das Selbst als Kunstwerk. Selbstzerstörung und Selbstfindung, Sicherheitsnadel (in der Lippe) und Schlaghose sind doch nur die zwei Seiten der selben Medaille.

Zwar denkt man heute beim Stichwort Glamrock vor allem an David Bowie, der wahre Pionier der glitzernden Selbstinszenierung aber war doch eher Marc Bolan alias T.Rex. Noch heute gilt seine Bühnenpräsenz in Lack & Leder, Plateauschuhen und Federboas als wegweisend für Bands aus dem Independent- und Heavy Metal-Bereich. Selbstverwirklichung ist auch das Thema des Films "Billy Elliot", und so ist es nur konsequent, dass die (insgesamt sechs) Songs von T.Rex den Schwerpunkt auf vorliegendem Soundtrack bilden.

Das beginnt (und endet) mit "Cosmic Dancer" vom 71er Album "Electric Warrior": Die Melodie ist der von Bowies "Space Oddity" zum Verwechseln ähnlich und auch der androgyne Gestus, mit dem Bolan die Geschichte eines Jungen erzählt, dessen Lebensinhalt das Tanzen ist, beweist die enge Geistesverwandschaft der beiden Glamrocker zu jener Zeit.

Der melancholische Song passt thematisch zum Film wie die berühmte Faust aufs Auge und auch die folgenden Stücke tragen schön zum Zeitkolorit bei. Das gilt für die Songs von Paul Weller ebenso wie für The Clashs "London Calling" aus dem Jahr 1979, die Hymne der Punkbewegung.

So hätte der Soundtrack zu "Billy Elliot" die feine Dokumentation eines aufregenden Zeitraumes werden können, wenn nur die eingestreuten Dialoge nicht wären. Die tragen zum Verständnis der Epoche nun wirklich überhaupt nichts bei, sie stören den ruhigen Fluss der Erinnerungen und werden - selbst wenn man den Film kennt - superschnell langweilig.

Trackliste

  1. 1. T.Rex - Cosmic Dancer
  2. 2. Dialogue By Gary Lewis & Jamie Bell
  3. 3. T.Rex - Get It On
  4. 4. Dialogue By Julie Walters & Jamie Bell
  5. 5. Steve Marc - I Believe
  6. 6. The Jam - Town Called Malice
  7. 7. Dialogue By Julie Walters, Jamie Bell & Nicola Blackwell
  8. 8. T.Rex - I Love To Boogie
  9. 9. Eagle-Eye Cherry - Burning Up
  10. 10. Dialogue By Julie Walters & Jamie Bell
  11. 11. The Clash - London Calling
  12. 12. T.Rex - Children Of The Revolution
  13. 13. Dialogue By Barbara Leigh Hunt & Jamie Bell
  14. 14. The Style Council - Shout To The Top
  15. 15. Shout To The Top - Walls Come Tumbling Down
  16. 16. T.Rex - Ride A White Swan
  17. 17. T.Rex - Cosmic Dancer

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT T.Rex

Anfang der 70er Jahre befindet sich England im T. Rex-Rausch und eine Welle der "Rextasy" wogt über die britischen Inseln hinweg. Zu verdanken ist dies …

Noch keine Kommentare