laut.de-Kritik

Die Sinfonie-Metaller blicken zurück zum ersten Demo.

Review von

So verschrieen sie sein mögen, auch Best-Ofs haben ihren Nutzen. Zum Beispiel für Leute, die noch nicht alle Platten der jeweiligen Band besitzen und sich einen kompakten Überblick verschaffen wollen. Wer mit dieser Absicht an Nightwishs "Decades" herangeht, holt die CD vermutlich nach fünf Minuten entnervt aus dem Player. Denn kein eingängiger Hit eröffnet die Compilation, sondern das beinahe halbstündige Epos "The Greatest Show On Earth".

Das hat natürlich einen Grund. Das Doppelalbum ist chronologisch sortiert, der Hörer startet beim neuesten Song der Tracklist ("The Greatest Show On Earth" beschließt das 2015 erschienene "Endless Forms Most Beautiful") und arbeitet sich durch bis zum ältesten – dem Demo "Nightwish" von 1996. Mastermind Tuomas Holopainen sieht "Decades" dabei nicht als klassische Best-Of, sondern begründet die Auswahl der Songs mit ihrer Bedeutung für die Band. Und ja, da ergibt es natürlich Sinn, den längsten Song der Bandhistorie aufzunehmen, zumal Bassist Marco Hietala ihm einmal zuschrieb, alles zu vereinen, wofür Nightwish stehen.

Schön, dass Holopainen bei der Auswahl das aktuelle Line-Up nicht bevorzugte, sondern die Anteile recht gleichmäßig verteilte. So ist Floor Jansen nur in den ersten drei Songs – "The Greatest Show On Earth", dem wunderbar melodischen Folk-Rocker "Élan" und "My Walden" – zu hören, bevor Anette Olzon für fünf Songs von "Imaginaerum" und "Dark Passion Play" übernimmt. Zwei Drittel stemmt folgerichtig Tarja Turunen.

Tatsächlich ergibt sich so ein schönes Bild der einzelnen Epochen Nightwishs: vom sinfonischen Opener, über die rockigere Olzon-Phase und den Bummsbeat-Ausrutscher "Wish I Had An Angel" zum Kapitel "Oceanborn", das mit vier Songs die stärkste Kraft auf dem Album stellt. Wohl zurecht, denn die Entwicklung vom Debütalbum bis dorthin ist ob des gesanglichen Totalausfalls "The Carpenter" deutlich erkennbar. Weil sie den einst aber als erste Single auskoppelten und es gar bis auf Platz 3 der finnischen Charts schafften, muss natürlich auch dieser rein.

Sämtliche Tracks remasterte die Band natürlich, so tönen die älteren Songs etwas kraftvoller, vor allem in den Gitarrenspuren. Da Nightwish aber selbst zu Demozeiten nie wirklich einen schlechten Sound hatten, fällt das nur minimal ins Gewicht. Mangels zusätzlicher Bonustracks (Holopainen: "Wir haben einfach keine“) ist "Decades" für Fans deshalb mehr Regal-Deko als essenziell, aber wenigstens eine, die Spaß macht, zu hören.

Trackliste

CD I

  1. 1. The Greatest Show On Earth
  2. 2. Élan
  3. 3. My Walden
  4. 4. Storytime
  5. 5. I Want My Tears Back
  6. 6. Amaranth
  7. 7. The Poet And The Pendulum
  8. 8. Nemo
  9. 9. Wish I Had An Angel

CD II

  1. 1. Ghost Love Score
  2. 2. Slaying The Dreamer
  3. 3. End Of All Hope
  4. 4. 10th Man Down
  5. 5. The Kinslayer
  6. 6. Dead Boy's Poem
  7. 7. Gethsemane
  8. 8. Devil & The Deep Dark Ocean
  9. 9. Sacrament Of Wilderness
  10. 10. Sleeping Sun
  11. 11. Elvenpath
  12. 12. The Carpenter
  13. 13. Nightwish

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Nightwish – Decades:Live in Buenos Aires €53,21 Frei €56,21
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Nightwish – Decades [Vinyl LP] €153,37 Frei €156,37
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Nightwish – Nightwish: Decades (Silver) [BOX] [3xWinyl] €299,00 Frei €302,00
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Nightwish – Nightwish Decades 1996-2015 Spermint green Vinyl Box Set Limited Edition €350,00 Frei €353,00

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Nightwish

Die Gründung von Nightwish findet, ihrer Musik angemessen, am Lagerfeuer in einer Nacht im Juli 1996 statt. Nachdem Tuomas Holopainen (Keyboard), Tarja …

1 Kommentar mit einer Antwort