Ranziger Rap, schmalziger Schlager und grottige Gitarrenmucke: eine Auswahl der musikalischen Luftlöcher der letzten Monate.

Konstanz (laut) - Die Abwärts-Spirale, die sich Ende 2019 zu drehen begann, hat 2021 und 2022 noch kräftig Fahrt zugelegt. Wer dachte, nach der Pandemie könne es nicht schlimmer kommen, den belehrte dieses Jahr eines besseren. Als wäre das nicht genug, gab es wieder haufenweise ranzigen Rap, schmalzige Schlager und grottige Gitarren-Mucke. Aber warum sollen nur wir leiden? Bitte hereinspaziert, ins Gruselkabinett:

Die schlimmsten Alben von 2022

Ganz alleine im Regen stehen lassen wollen wir euch dann auch wieder nicht. Wer den schönen Klängen des abgelaufenen Jahres lauschen möchte, kann das auf unserer Station laut.fm/bestof2022 tun. Auf euch warten dort handgepflückte Perlen des Jahres, garantiert nicht das Gekröse aus dieser Liste. Viel Spaß!

Weiterlesen

19 Kommentare mit 9 Antworten, davon 16 auf Unterseiten