Der US-Präsidentschaftskandidat wird seinem Superstar-Image einmal mehr gerecht: Ab sofort ist eine 18 Tracks starke, exklusive Compilation zur Unterstützung Obamas erhältlich.

Konstanz (max) - Unter dem aussagekräftigen Namen "Yes We Can: Voices of a Grassroots Movement" kann man auf der offiziellen Website von Barack Obama ab sofort eine hochkarätige Compilation erwerben. Selbst Künstler, die Ihre Werke bisher nie für Sampler freigegeben haben, unterstützen so den Wahlkampf des hoffnungsvollen Kandidaten.

Neben Stücken von Lionel Richie, Stevie Wonder und Kanye West finden sich auf der als Download und CD erhältlichen Veröffentlichung Stücke von John Mayer, Ozomatli, Sheryl Crow und vielen mehr. Die umgerechnet 17 bis 20 Euro, die man für das Werk löhnt, wandern bis zum Election Day am 4. November in die Wahlkampfkasse des Demokraten.

Inwieweit bei einem solch schillernden Reigen an hochdotierten Stars allerdings noch von einer Graswurzelbewegung die Rede sein kann, steht auf einem anderen Blatt - die Roots haben sich jedenfalls nicht beteiligt.

Die vollständige Tracklist:

  1. Eternity - Lionel Richie
  2. Signed Sealed Delivered - Stevie Wonder
  3. Waiting On The World To Change - John Mayer
  4. American Prayer - Dave Stewart
  5. Battle Cry - Shontelle
  6. Make It Better - Los Lonely Boys
  7. Pride In The Name Of Love - John Legend
  8. I Have A Dream - BeBe Winans
  9. Am I All Alone - Suai
  10. One Is The Magic # - Jill Scott
  11. Love & Hope - Ozomatli
  12. Looking East - Jackson Browne
  13. Out of Our heads - Sheryl Crow
  14. Promised Land - Malik Yusef with Kanye West and Adam Levine of Maroon 5
  15. Hold On - Yolanda Adams
  16. America The Beautiful - Keb' Mo'
  17. America - Ken Stacey
  18. Wide River - Buddy Miller

Fotos

Lionel Richie und Kanye West

Lionel Richie und Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lionel Richie und Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lionel Richie und Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lionel Richie und Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lionel Richie und Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lionel Richie und Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lionel Richie und Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lionel Richie und Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lionel Richie und Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lionel Richie und Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lionel Richie und Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lionel Richie und Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lionel Richie und Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lionel Richie und Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lionel Richie und Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Lionel Richie und Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Lionel Richie und Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Lionel Richie und Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Lionel Richie und Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Lionel Richie und Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Lionel Richie und Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Lionel Richie und Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Lionel Richie und Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Lionel Richie und Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Lionel Richie und Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst)

Weiterlesen

10 Kommentare

  • Vor 11 Jahren

    Als ich mir die Titel der ausgewählten Tracks angesehen hab, hätte ich mich fast übergeben. Die hätten die Songs doch auch "eye for an eye" oder "child with a gun" nennen können. Naja der Wahlkampf in Amerika ist sowieso lächerlich. Möchte zwar auch lieber die Demokraten an der Macht sehen, doch auch davon verspreche ich mir keine Wunder.

  • Vor 11 Jahren

    @ratte40k (« Als ich mir die Titel der ausgewählten Tracks angesehen hab, hätte ich mich fast übergeben. »):

    EXAKT mein gedanke... meine fresse

  • Vor 11 Jahren

    Die songtitel sind wie schon gesagt super "Waiting On The World To Change" finde ich am besten.

    Es ist doch nicht nur meine meinung, dass Obama hauptsächlich nur deswegen so gehypt wird, weil er Schwarz ist. Ob man ein guter präsident ist, hängt doch nich davon ab welche hautfarbe oder welches geschlecht man hat.

  • Vor 11 Jahren

    So ein Schwachsinn ohne Rage Against The Machine auf der Platte.
    Naja, ich bin eh der Meinung man sollte den nächsten Präsidenten einfach casten...

  • Vor 11 Jahren

    Ich bin froh, dass sich RatM nicht an dem Mist beteiligt hat. Die Jungs würden eher für den Frieden rocken, als für irgend eine Politik-Kampagne. Eine Band oder ein Künstlöer sollten keine so klare politische Stelleung in der Öffentlichkeit beziehen. Sicher die können ihre Ansichten haben, aber dennoch sollten sie nicht sagen: "Wählt A, denn B bringt uns alle um."
    Sicher würde ich auch lieber Obama als Presidenten sehen, aber ich bin in den USA leider nicht Wahlberechtigt. DA kann ich sonst noch so viele "Fuck McCain-Posts" loswerden. Wenn die USA nunmal die Republikaner haben wollen, dann sollen sie die eben wählen. Ich habe nicht das Recht denen zu sagen wer besser für sie ist.