Außerdem am Freitag neu: Maroon 5, Noel Gallagher, Buntspecht, Provinz, KAFVKA, Marshmello, Joe Bonamassa, Maeckes, Fritzi Ernst etc.

Konstanz (mvf) - Manchmal kommt es im Leben zu Vorfällen, die einfach nicht zu erklären sind. Als im Dezember 2017 der langjährige Maroon 5-Manager und Kindheitsfreund Jordan Feldstein mit 40 Jahren unerwartet an einem Blutgerinnsel stirbt, ist für die Band von einer Sekunde auf die nächste alles anders. Zwei Jahre nach dem tragischen Vorfall erscheint dann mit "Memories" eine Tributsingle in Gedenken an Feldstein, die sich danach zu einem der größten Hits des Fünfergespanns entwickelt. Noch einmal zwei Jahre später steht das siebte Maroon 5-Studioalbum "Jordi" in den Startlöchern. Dass der Spitzname des Freundes und Managers als Albumtitel gewählt wurde, macht bereits deutlich, dass auch vier Jahre nach dessen Tod die Fahnen weiterhin auf Halbmast wehen. Auch wenn Songs wie "Nobody's Love" und Kollaborationen mit Blackbear und Megan Thee Stallion abermals viel radiotaugliches Mainstreammaterial erwarten lassen, ist die Platte dennoch vor allem die Erinnerung an einen Freund.

Waren die Migos vielleicht nie für den großen Fame gebaut? Nachdem ihr überlanges Mammut-Album "Culture II" viel guten Willen verspielte, befindet sich Atlantas prominentestes Trap-Trio auf Kurs zur Schadensbegrenzung. Der Auftrag: Wie überzeugt man Amerika, dass es die trockenen Triplet-Flows von Quavo, Takeoff und Offset nicht schon lange satt haben? Die bislang erfolgreichste Single "Straightening" besagt: Mit Back-to-the-Roots-Ästhetik, weniger erzwungenen Pop-Experimenten und hoffentlich, hoffentlich einer überschaubareren Tracklist. Sollte da wieder etwas herumkommen wie das erste "Culture", dann kann man das ja nur begrüßen.

Jup, diese Type gibt es auch noch. Und der KMN-Gang-Seitenspieler macht weiterhin Musik, die im Mainstream ordentlich abreißt. Sein jüngster Streich war eine Zusammenarbeit mit der kosovo-albanischen Rapperin Tayna, die ihn kommerziell wie zielgruppen-technisch ordentlich nach vorne bringt. Zweieinhalb Millionen Klicks in ein paar Tagen können da nicht lügen. Nur die Musik, hach, die Musik, die klingt so Plastik wie eh und je. "Fluch" oder "Une Jam" stellen mediokere Anleihen zwischen Trap, Reggaeton und klumpfüßigen Pop-Refrains in Aussicht, das einen höchstens dann euphorisch machen dürfte, wenn man eine Shishabar betreibt.

---------------------------------------------

24/7 Indie, Pop & Alternative: Willkommen bei laut.fm/eins! Mit den Neuvorstellungen Boy, The Goon Sax, Jungle, Vague, Chvrches & Robert Smith, Japanese Breakfast, Public Service Broadcasting, Blood Red Shoes etc. - checkt hier die Top 20 der Woche und alle Neuzugänge.

---------------------------------------------

Garbage machen einfach was sie wollen. Aber das sollte inzwischen keine Überraschung mehr sein. Auf ihrem neuen Album "No Gods No Masters" zeigen sich die Amerikaner ihren Fans wieder mal von einer frischen Seite. Dass sich das Konzept der neuen Platte dabei unter anderem an den sieben Leiden Mariens orientiert, schlägt sich nicht in depressiver Musik nieder. Für Sängerin Shirley Manson überwiegen Popelemente und Songs wie "The Men Who Rule The World" und der Titeltrack "No Gods No Masters" bringen die unvergleichliche Garbage-DNA zum Vorschein. Ihr Gitarren-Indie-Rock bleibt mit gut gelegten Synth-Infusionen viral und viszeral.

Wenn man an KAFVKA denkt, dann kommt man um einen Gedanken an Politik und Gesellschaft kaum herum. Sollte man aber auch nicht. Bereits mit der Anlehnung an George Orwells dystopischen Klassiker "1984" holte die Berliner Gruppe vor drei Jahren mit "2084" mal realistisch, mal humorvoll zum Rundumschlag aus. Auch mit "Paroli" geht es jetzt ungebremst und schonungslos weiter in Richtung Problembehebung. Dabei scheint es, dass sich wieder mal kein Unrecht vor den Jungs verstecken kann. Die bereits vorab veröffentlichte Single "Paroli" macht dabei unmissverständlich klar, dass sich gesellschaftliche Missstände jetzt schon darauf vorbereiten können, von beißenden Gitarren, krachenden Beats und vernichtendem Rap-Gesang gejagt zu werden.

Alle Neuerscheinungen vom 11. Juni auf einen Blick:

Afi - Bodies
Alborosie - For The Culture
Allessa - Sommerregen
Anna Ternheim - A Space For Lost Time (Extended Version)
Asia - The Reuniun Albums 2007-2012
Azet - Neue Welt
Azure Ray - Remedy
Bad Brains - Bad Brains
Black Sabbath - Sabotage (Re-Release)
Buntspecht - Spring Bevor Du Fällst
Coast - 10.2
Cold Cave - Fate In Seven Lessons
Crystal F - Das Leben Danach
Danny Elfman - Big Mess
Delving - Hirschbrunnen
Dennis De Young - 26east: Vol. 2
Dobet Gnahoré - Couleur
Dornenreich - Du Wilde Liebe Sei
Dustin O'Halloran - Silfur
Emotional Oranges - The Juicebox
Evil - Evil's Message (Re-Release)
Fabia Mantwill - EM.Perience
Fancy - Masquerade, Les Marionettes
French 79 - Olympic
Fritzi Ernst - Keine Termine
Fu Manchu - Return To Earth 1991-1993 (Deluxe Edition)
Garbage - No Gods No Masters
Gizelle Smith - Revealing
Go Ahead And Die - Go Ahead And Die
Hammer King - Hammer King
Hellgreaser - Symphonies Of Horror
Humanbeing - Humanbeing
Jesse Royal - Royal
Jessie Ware – What's Your Pleasure (The Platinum Pleasure Edition)
Jim Ward - Daggers
Joe Bonamassa - Now Serving: Royal Tea Live From The Ryman
Julian Lage - Squint
KAFVKA - Paroli
King Gizzard & The Lizard Wizard - Butterfly 3000
Kiss - Off The Soundboard: Tokyo Dome 2001 Live
Klone - Alive
Lionlion - Perspective
Lin-Manuel Miranda - In The Heights (Original Soundtrack)
Lisa de la Salle - When Do We Dance?
Lukas Nelson & Promise Of The Real - A Few Stars Apart
Maeckes - Pool
Mammoth Wvh - Mammoth Wvh
Marina - Ancient Dreams In A Modern Land
Maroon 5 - Jordi
Marshmello - Shockwave
Matze Rossi - Wofür Schlägt Mein Herz
Meat Wave - Volcano Park (EP)
Migos - Culture III
Monolink - Under Darkening Skies
Mykki Blanco - Broken Hearts & Beauty Sleep
Nobody's Cult - Mood Disorders
Noel Gallaghers's High Flying Birds - Back The Way We Came: Vol. 1
Northern Light - Ja
One Desire - One Night Only: Live in Helsinki
Palais Schaumburg - Palais Schaumburg (Re-Release Red Vinyl)
Part Chimp - Drool
Pins - Hotslick
Polo G - Hall Of Fame
Portugal.The Man - Oregon City Sessions
Procol Harum - Missing Persons (Alive Forever) (EP)
Provinz - Zu Spät Zum Umdrehen (EP)
Ramrods - Bracelet Circus
Red Ribbon - Planet X
Rhiannon Gibbons & Francesco Turrisi - They're Calling Me Home
Ruth B. - Moments In Between
Ryan Adams - Big Colors
Sharon Van Etten - Epic Ten
Silvertones - Silver Bullets (Expanded Original Album)
Sleather-Kenny - Path Of Wellness
Stephan Micus - Winter's End
Sundrowned - Become Ethernal
Terra Odium - Ne Plus Ultra
The Aristocrats - Freeze! Live In Europe 2020
The Scientists - Negativity
Thomas Anders - Das Leben Ist Jetzt
Unanimated - In The Forest Of The Dreaming Dead (Re-Issue 2021)
Vince Dicola - Only Time Will Tell
Warrel Dane - Praises To The War Machine (2021 Extended Edition)
White Lion - Big Game
White Moth Black Butterfly - The Cost Of Dreaming
Wristmeetrazor - Replica Of A Strange Love

Weiterlesen

laut.de-Porträt Maroon 5

Zunächst starten die kastanienbraunen Fünf gar nicht zu fünft, als sie Mitte der Neunziger aufbrechen, um nach Ruhm zu streben. Das alles geschieht …

laut.de-Porträt Migos

Wenige Rapacts sind von klein auf so tief in Atlantas Szene verwurzelt wie Quavious Marshall alias Quavo, sein Neffe Kirshnik Ball alias Takeoff sowie …

laut.de-Porträt Azet

"23 Jahre hat der wie 'n Penner gelebt", sagt Azets Freund Zuna über ihn - bevor der Erfolg kommt und Azet zu einem der erfolgreichsten Rapper Deutschlands …

laut.de-Porträt Garbage

Eine fast unglaubliche Erfolgsgeschichte: Drei Produzenten gründen eine Band, basteln eine Weile an verschiedenen Sounds rum, finden plötzlich eine …

laut.de-Porträt KAFVKA

Die Berliner Formation KAFVKA führt die klassische Crossover-Musik der 90er-Jahre ins Social-Media-Zeitalter. Mit ihren Texten spricht sie sich gegen …

5 Kommentare mit einer Antwort