Liebet einander und kauft euch Blumen. Welches Gewächs auch immer. Den allerbesten Soundtrack zur Liebelei liefert euch laut.de.

Konstanz (laut) - Ja, ja. Die böse Blumen verkaufende Industrie in den bösen Vereinigten Staaten von Dingsbums trägt Schuld daran, dass der männliche Teil der Weltbevölkerung genötigt wird, alljährlich am 14. Februar, dem Valentinstag, der besseren Hälfte Blumen darzubieten.

Dabei geht der Tag doch auf Valentin von Terni zurück, der anno Tobak trotz eines herrschenden Verbots von Kaiser Claudius II. Paare nach christlichem Ritus getraut hat. Jener Valentin überreichte den frisch Vermählten nach der Zeremonie Blumen. Als Belohnung wurde er angezeigt, kam vor Gericht und musste zwangsweise in den Sack husten. Gemein!

Valentin gilt als Schutzpatron der Liebenden. Zu seinen Lebzeiten heilte er der Legende nach auch Epileptiker. Sein Betätigungsfeld war also eng gesteckt und umfasste zwei miteinander verwandte Bereiche.

Das mit den Blumen finden wir aber cool. So haben wir ein paar zusammen gesammelt und kredenzen euch hier ...

... musikalische Blumen zum Valentinstag.

Blumio - "Antigewaltsong"

O, Blumen? Da darf Blumi-o keinesfalls fehlen. Sein "Anti-Gewalt-Song" rät - nicht nur zum Valentinstag passend: "Weg mit dem Totschläger, nimm' lieber den Blumenstrauß." Macht das! Wirkt gleich viel freundlicher.

Bo Flower - "Nimms Persönlich"

Am Valentinstag dreht sich alles um Persönliches - und um Blumen. Wenn der Mann mit dem blumigen Namen Bo Flower ein hässliches Jahr Revue passieren lässt und zu dem Schluss kommt: "Nimms Persönlich" - dann kann wirklich niemand behaupten, wir hätten das Thema verfehlt.

Nirvana - "In Bloom"

Nirvanas vierte Single-Auskopplung aus dem Meilenstein "Nevermind" spielt mit dem schwarz-weiß gehaltenen, etwas psychedelisch wirkenden Video auf den Normalo aus Amerikas Vorstädten an. "He's the on who like all our pretty songs ... But he knows not what it means", prangert Cobain an. Dafür gabs den 415. Platz in der Liste der 500 besten Singles aller Zeiten.

Andreas Dorau - "Tulpen Und Narzissen"

Valentinstag ist der Tag der Liebenden - doch was machen die, die nichts zum Liebhaben besitzen? Denen geht der ganze Zirkus zunächst mächtig auf den Sack, sie erhalten aber von Andreas Dorau zuverlässigen Trost. "Ich sitz hier im Keller / hab nur die Blumen / die Blumen sind da." Für Alleinstehende wandelt sich so mit ein paar sich selbst geschenkten "Tulpen Und Narzissen" auch das einsamste Valentinstag-Kabuff zur Wohlfühl-Oase.

Yusuf Islam - "All Kinds Of Roses"

Da gäbe es nur einen Gott in seinem Herzen, singt Yusuf an einer Stelle von "All Kinds Of Roses" auf seinem aktuellen Album "Roadsinger". Vorher zeichnet er ein emphatisches Bild von sich, das ihn als herzlichen, weltoffenen Charismatiker zeigt. Was da kriecht und kreucht in seinem Leben: Es hüpfen wirre Geschöpfe, rankt üppiges Rosengewächs in seinem Garten und Licht in der Dunkelheit leuchtet sowieso immer. Wie das entzückende Resümee eines friedfertigen, freiheitsliebenden Elder Statesman, der Außerordentliches für die Öffentlichkeit geleistet hat, wirkt das. In der Bringschuld steht der 1977 zum Islam konvertierte Yusuf ohnehin nur einem. Seinem Erbarmer.

Sting - "Desert Rose"

"Eley eleey", singt Sting und wagt sich auf heikles Terrain. Wo ein "waka waka" nicht mehr genügt und ein "yeah yeah yeah" nicht weit ist, da lauert neben einem "la la la" und "schubidu" ganz hinterhältig ein "eley eleey". Sting hats schon immer gewusst. Der Schlingel!

Red Hot Chili Peppers - "Monarchy Of Roses"

Sich den Sinn von Anthony Kiedis' Texten zu erschließen, ist eine Herausforderung. Künstlerische Freiheit nennt man das wohl. Oder ist es am Ende Poesie? "Monarchy Of Roses" klingt jedenfalls verdammt romantisch. Im Cartoon-Video offenbart die Nummer aber aggressives Potenzial. Doppeldeutigkeit ist also ein Zugang zum Inhalt. Kein Wunder: Inspirierte den Titel doch der bildende Künstler Raymond Pettibon. Der interne Arbeitstitel lautete aufgrund der Verbindung von Riffparts und Discofeeling anfangs übrigens "Disco Sabbath", so Chad Smith - bis Anthony mit dem Text rüberkam.

Patti Smith - "Mother Rose"

Eine Ode an Mutti Berverly. Einfach schön, und voller Lieeeeebeeeeee!!!

RJD2 – "Tin Flower”

Es darf ruhig einfach mal ein Instrumental sein. Die seichten Töne hüpfen durch die Boxen, Live-Drums gesellen sich hinzu und sanfte Key-Board-Melodien sorgen für eine innere Harmonie, die extrem kuschelbar rüberkommt. Durchaus auch an nicht ganz so kitschigen Tagen ein sehr schöner Song.

PJ Harvey - "The Last Living Rose"

"Goddam Europeans"? Polly, wir haben dich trotzdem lieb!

Nick Cave And The Bad Seeds - "Where The Wild Roses Grow"

Diese Hit-Kollaboration zahlte sich 1996 für beide aus: Nick Cave & The Bad Seeds machten sich über das Alternative-Lager hinaus einer breiteren Hörerschaft bekannt, und Minogues in jenen Tagen etwas verblassende Karriere erhielt neuen Schwung. Das dazugehörende Video sorgte für mächtig Gesprächsstoff - zeigte sich Kylie doch als schönste Wasserleiche der Clip-Geschichte. Die Botschaft des Ganzen ist wie gemalt für Valentinstag-Pärchen: Wahre Liebe geht halt über den Tod hinaus.

Meiko Kaji - "The Flower Of Carnage"

Auch im größten Gemetzel dürfen Blumen nicht fehlen. Die hätte man auch Quentin Tarantino geben können.

Hildegard Knef - "Für Mich Solls Rote Rosen Regnen"

Vordergründig mag der Knef-Klassiker als absolut stimmige Wahl für musikalische Pärchen-Beglückung am Valentinstag erscheinen. Doch Hilde hatte anderes im Sinn: "Ich finde, das ist ein hochaggressives Lied. 'Ich will', das bedeutet: Was die anderen machen, ist mir so ziemlich scheißegal." Was andererseits den tatsächlichen Zuneigungsgrad mancher Liebenden zueinander dann doch wieder sehr treffend illustriert.

Udo Jürgens - "Vielen Dank Für Die Blumen"

So mancher ehemals junge Zeichentrick-Fan fiel bei der Erkenntnis aus allen Wolken. Bitte? Diese Nummer soll nicht extra für den Vorspann von "Tom & Jerry" geschrieben worden sein? Wir weigern uns, das zu glauben. Udo, "wie lieb von dir!"

Lenny Kravitz - "Flower Child"

Damals, als Lenny noch Rastas trug, verfasste er dieses Lied an das Blumenkind. Tolles Weib, wenn man sich so den Text anhört. Eben voller Lieeeeeeeebeeeee!!!

Travis - "Flowers In The Window"

Der aus dem Album "The Invisible Band" (2001) stammende Track "Flowers In The Window", bei dem Paul McCartney als Co-Autor mitgewirkt hat, feiert dementsprechend beschwingt das Glück und die Einzigartigkeit der Liebe ab und rückt die Blumen als Metapher für die erfüllte Partnerschaft ins Zentrum:

"Wow, look at you know, flowers in the window"

Im skurrilen, ironisch gebrochenen Video zum Song gerät das Blumige zuerst zum Sinnbild der Mutterschaft, wenn die Band in eine Kleinstadt einkehrt, die nur von schwangeren Frauen bewohnt wird, und sich das Matriarchat als gelungenere Lebensform zu offenbaren scheint. Die Geschichte wendet sich dann ins Unheimliche, wenn klar wird, dass der Samenspender im Zwinger festgehalten und ihm der Zugang zu Gesellschaft verwehrt wird. Nix wie raus aus dieser Stadt!

Cindy & Bert - "Wenn Die Rosen Erblühen In Malaga"

Cindy und Bert sind das erfolgreichste Schlagerduo jener Jahre, die 1973 das von Heinz Gietz verfasste "Wenn Die Rosen Erblühen In Malaga" auf den Markt werfen. Im hüpfenden, mit Bläsern verzierten ¾- Mitschunkeltakt gibt das Paar einen Text zum Besten, der anmutet wie die Darstellung eines Reiseunternehmens, das die Vorzüge Spaniens als Urlaubsziel mit Sonne und Liebe im Übermaß hervorheben will. Und überall Rosen: "Wenn die Rosen erblühen in Malaga / ist für uns unser Sommer der Liebe da / denn die Rosen sie blühen in jedem Jahr / für ein glücklich sich liebendes Paar." Olé!

Joan Baez - "Sag Mir Wo Die Blumen Sind"

Im englischen Original von Pete Seeger 1955 als "Where Have All The Flowers Gone" veröffentlicht, sang Joan Baez 1965 den deutschen Ableger "Sag Mir Wo Die Blumen Sind" mit der Textvorlage von Max Colpet. Baez nahm sich in sprachlicher Schludrigkeit und leisem Protest mit der Akustischen des Krieges an.

Outkast - "Roses"

Der dreckige Süden treibt doch zuweilen die duftendsten Blüten. Einmal Rosen von Andre 3000 und Big Boi gefällig? Bitteschön!

Shad - "Rosegarden"

Einen Rosengarten verspricht uns Shad nicht mal zum Valentinstag, dafür hält er die Fahne wie kein zweiter hoch fur intelligenten, positiven Hip Hop aus Kanada: "Sometimes I just wanna play some shows, make some dough / Take it home, lay in my bed, and stay in my safety zone / But Cee-Lo said it best / I know too much and I owe too much to let it rest" - word!

Ayo. - "Flowers"

"Flowers come in different colors and shapes / They're all incomparable 'cause no one's the same" - klingt flach, ist aber doch irgendwie wahr. Mit "Folders" schafft Ayo., die in Köln geborene Sängerin mit rumänisch-nigerianerischen Wurzeln, eine Hymne an die Vielfalt und die Selbstliebe. Und das kann ja bei aller valentinstäglichen Romantik nie verkehrt sein.

Blumentopf - "Liebe Und Hass"

Für romantische Liebeslieder sind Blumentopf ja eher weniger bekannt, stattdessen stehen die Münchner seit mittlerweile fast 20 Jahren für Wortwitz und Selbstironie im deutsche Rap. Anders als der Titel vermuten lassen könnte, geht es in "Liebe Und Hass" daher auch nicht um tiefgehende Emotionen: "Was ich lieb: ein interessantes Interview mit guten Fragen / Was ich hass: 'Blumentopf, wie kamt ihr auf den Namen?'"

Blümchen - "Boomerang"

Wer wünscht sich nicht Jasmin Wagner als Blümchen zurück? Eben. Neben Benjamin Blümchen braucht die Welt Jasmin als Bummstechno-Elfe mehr denn je. Wir sagen: "Herz An Herz", wir lieben dich!

Bette Middler - "The Rose"

Ja watt nu? Watt is Liebe? Ein Fluss? Ein Rasierapparat? Der Hunger? Bette sollte sich mal entscheiden. Derweil plädieren wir für Rasierapparat.

Guns N' Roses - "Used To Love Her"

Dass Axl Rose (sic!) ein Faible für psychotische Ausfälle hat, ist ja allgemein bekannt. Aber wer wird denn seine Verflossene gleich um die Ecke bringen wollen? Wir halten es da mit Mr Burns: "Ich bringe euch Liiiiieeeebeeeee!"

Weiterlesen

8 Kommentare