Unter deutschen Rappern genießt The Game nach wie vor hohes Ansehen. Mit "Black Maybach" und "Pull Up" erscheinen gleich zwei Kollaborationen.

Compton (dol) - Im hochherrschaftlichen Kreis der Super-Bowl-Rapper bewegt sich The Game nur noch selten. Umso höher steht er in der hiesigen Szene im Kurs. Kollegah ergatterte bereits 2014 einen Part des Kaliforniers für "King". Auf "Blood Moon: Year Of the Wolf" erfolgte gar der Gegenbesuch. Der ebenfalls junge, brutale und gut aussehende Farid Bang holte ihn zuletzt auf "Asozialer Marokkaner".

Und nun kommt mit Seyed ein weiterer Weggefährte des Düsseldorfer Silbenzählers in den Genuss einer Kollaboration. Doch anstelle eines Feuerwerks warnen die beiden in "Black Maybach" zum Sound eines an den Reglern eingeschlafenen Phat Crispy vor den Gefahren durch Bitches und Snitches, Hyänen und Schlangen.

Besser schlagen sich da schon Silla, Eko Fresh und S7ven, die heute ebenfalls mit The Game aufwarten. In "Pull Up" zeichnen sie ihren Weg "von abgebrannt zu gemachter Mann" nach. Das ist zwar weit entfernt von einem innovativen Sujet, funktioniert in Kombination mit Johnny Illstruments langsam voranschreitenden Pathos aber recht gut. Dazu verbildlicht Regisseur Tahsin Özkan den steinigen Aufstieg mit imposanten Drohnenaufnahmen aus der Wüste.

Fotos

Eko Fresh

Eko Fresh,  | © BMG/Subword (Fotograf: Hans Reuschel) Eko Fresh,  | © BMG/Subword (Fotograf: Hans Reuschel) Eko Fresh,  | © BMG/Subword (Fotograf: Hans Reuschel) Eko Fresh,  | © BMG/Subword (Fotograf: Hans Reuschel)

Weiterlesen

laut.de-Porträt The Game

Auf der Straße spielen Hip Hops schönste Geschichten. Bestes Beispiel dafür liefert ein gewisser Curtis Jackson, der sich mit krimineller Vergangenheit …

laut.de-Porträt Seyed

Gangstarap und kein Ende: Seyed Mohammad aus Wiesbaden macht auf seinem Debüt "Engel Mit der AK" 2016 Straßenrap nach Formel, wenn er in typisch betitelten …

laut.de-Porträt Silla

Berlin ist ein Dorf. Das sagen zumindest viele Einwohner der Hauptstadt, die nichts mit der Rapszene zu tun haben. Dabei hätte gerade diese gute Gründe …

laut.de-Porträt Eko Fresh

"Du denkst, du flowst jetzt wie Mos Def, dein Homes scratcht wie Tony Touch / Wieso gründet ihr nicht eine Crew mit Namen 'Toys R Us'? / Ich bin verhasst.

4 Kommentare