Ein Jahr nach dem 50. Geburtstag der Beatles soll 2008 das Pilzköpfe-Denkmal in Hamburg eröffnet werden. Und passend zum großen Jubiläum meldet sich sogar die Queen mit einer privaten Message an die Fans.

Hamburg (al) - Die Beatles, die dieser Tage ihr 50-jähriges Jubiläum feiern, begannen ihre Karriere mit kleinen Konzerten auf St. Pauli in Hamburg. Und mitten im Kiez wird nun ein 490 Quadratmeter großer Platz nach den vier Pilzköpfen benannt, dessen Gestaltung an einen rotierenden Plattenteller erinnert. Die offizielle Einweihung sei für 2008 vorgesehen, so Stephan Heller, der Geschäftsführer des Radiosenders "Oldie 95", der Initiator der Gedenkstätte, bei der Sponsorenvorstellung.

Auf der Fläche sollen die Figuren der Urbesetzung aufgestellt werden. Neben John Lennon, Paul McCartney, George Harrison und Ringo Starr kommt auch dem 2006 verstorbenen Billy Preston die Ehre zuteil, als Statue verewigt zu sein. Jede der Skulpturen wird 25.000 Euro kosten. Drei davon sind bereits von Spendern finanziert. Die Stadt Hamburg übernimmt die Hälfte der gesamten Baukosten von 460.000 Euro. Als Termin für den Baubeginn ist das Frühjahr 2008 vorgesehen.

Zum 50. Geburtstag der Beatles meldete sich auch die Königin von England am Sonntag zu Wort. Sie nahm den Geburtstag "mit großer Freude zur Kenntnis" und schickte "beste Wünsche an alle Beteiligten für einen erfreulichen und erfolgreichen Anlass", berichtet contactmusic.com. Am 6. Juli 1957 hatten sich die beiden Teenager John Lennon, damals 16 Jahre alt, und Paul McCartney, 15, bei einer Party in Liverpool kennen gelernt.

Ihre Mitteilung schickte die Queen an die Bewohner von Liverpool, die sich zu einer Gedenkfeier versammelt hatten. "Dieser Geburtstag markiert ein historisches Ereignis in der Popkultur, dass buchstäblich die Welt veränderte", betonte Martin Lewis, der frühere Beatles-Manager, anlässlich des Jubiläums.

Fotos

The Beatles

The Beatles,  | © EMI (Fotograf: ) The Beatles,  | © EMI (Fotograf: ) The Beatles,  | © EMI (Fotograf: ) The Beatles,  | © EMI (Fotograf: ) The Beatles,  | © EMI (Fotograf: ) The Beatles,  | © EMI (Fotograf: ) The Beatles,  | © EMI (Fotograf: ) The Beatles,  | © EMI (Fotograf: ) The Beatles,  | © EMI (Fotograf: ) The Beatles,  | © EMI (Fotograf: )

Weiterlesen

laut.de-Porträt The Beatles

Die Geschichte der vier 'Pilzköpfe', die später einmal die Welt erobern sollten, beginnt mit einem Halbstarken, der sich in der Schule langweilt. John …

5 Kommentare

  • Vor 13 Jahren

    leider gibts heute nicht mehr so hochqualitative drogen wie damals

  • Vor 13 Jahren

    Dann sollen sie halt ALLE abgebildet werden, Hauptsache ÜBERHAUPT, oder??? 51 Jahre ist die Gründung jetzt schon her - WOW!!!

  • Vor 13 Jahren

    Irgendwie nimm laut.de ab^^
    Die Beatles haben nicht in verschiedenen Clubs aufm Kiez angefangen sondern im STAR CLUB in der Großen Freiheit (Leute kommt nach Hamburg!!!). Da hatten sie einen Vertrag, nachdem sie jeden Freitag auftraten. Das ungefähr 1,5 Monate bis sie entdeckt wurden. Der Star Club wurde übrigens inzwischen abgerissen, an der Stelle ist jetzt ein Laufhaus :D .

  • Vor 13 Jahren

    @adw (« Ähmm... ist der Artikel nich leicht widersprüchlich?!
    -> "Auf der Fläche sollen die Figuren der Urbesetzung aufgestellt werden. Neben John Lennon, Paul McCartney, George Harrison und Ringo Starr kommt auch dem 2006 verstorbenen Billy Preston die Ehre zuteil, als Statue verewigt zu sein."

    George Harrison und Ringo Starr kam doch meines Wissens erst später hinzu, davor hatten die Beatles doch Stuart Sutcliffle am Bass und Pete Best am Schlagzeug dabei... und Billy Preston war erst recht kein Gründungmitgied o_O »):

    Das ist nicht widersprüchlich, schließlich ist nicht von der Gründungsbesetzung die Rede, sondern von der Urbesetzung. Urbesetzung einer Band meint die Besetzung, die das erste Album der Band aufnimmt. Und Billy Preston wurde eben häufig "der fünfte Beatle" genannt, deshalb geht das schon in Ordnung!

  • Vor 13 Jahren

    @Anonymous (« Naja, Indra Club, Kaiserkeller, Top Ten Club und Star Club würde ich schon als verschiedene Clubs bezeichnen ... »):

    ...bekannt wurden sie aber im und durch den Star Club, und darum gehts!