Die Klima-Aktivistin macht gemeinsame Sache mit Matt Healys Pop-Band.

Konstanz (mis) - The 1975 haben einen neuen Song veröffentlicht, der mit Klimaaktivistin Greta Thunberg einen besonderen Gast featuret. Auf dem Song "The 1975", dessen Titel jeden Longplayer der britischen Band einleitet, spricht die 16-jährige Schwedin zu minimal dramatischen Sounds erneut über die begangenen Fehler sämtlicher Regierungen bezüglich der Rettung des Weltklimas sowie über die Notwendigkeit, sofort zu handeln.

Das Lyric-Video soll die Botschaft unterstützen. Thunberg sagt etwa: "We have to acknowledge that the older generations have failed / All political movements in their present form have failed / But homo sapiens have not yet failed / Yes, we are failing, but there is still time to turn everything around." Es ist das erste Mal, dass die Schwedin musikalisch in Erscheinung tritt.

Das Quartett um Matt Healy, das Ende 2018 das dritte Studioalbum "A Brief Inquiry Into Online Relationships" veröffentlichte, postete das Video in den Sozialen Medien mit der Kampfansage: "It's time to rebel." Alle Einnahmen fließen auf Thunbergs Wunsch hin an die Organisation "Extinction Rebellion", die mit Aktionen gegen die politische Untätigkeit der Regierungen mobilisiert.

Weiterlesen

laut.de-Porträt The 1975

In Großbritannien als Next Big Thing gehandelt zu werden, muss nicht zwingend ewigen Ruhm nach sich ziehen. The 1975-Sänger Matthew Healey hält deswegen …

9 Kommentare mit 85 Antworten

  • Vor 10 Monaten

    Sancho und/oder Soisseshalt in 3, 2, 1...

  • Vor 10 Monaten

    jetzt können sie in der ganzen welt herumfliegen und den song promoten. das ist klimaschutz...

    • Vor 10 Monaten

      Das Lustige an der ganzen Sache ist ja, dass wenn man selbstbeschriebenen Klimaaktivisten Heuchlerei oder Nichteinhalten ihrer eigenen Forderungen vorwürft, es die entsprechenden Forderungen oder dargestellten Fakten kein bisschen weniger richtig, wichtig oder legitim macht.

    • Vor 10 Monaten

      2050: "Sorry Kinder, wir wollten eigentlich den Planeten retten. Aber dann hat Greta aus nem Plastikbecher getrunken!"

  • Vor 10 Monaten

    ALTER. warum müssen prinzipiell richtige sachen eigentlich immer von den falschen leuten rübergebracht werden. warum kann sie nicht einfahc sagen hier klima geht so nicht wir protestieren und fertig. aber nein, buch, spricht in jedem parlament, fotos mit obama und occasio cortez, gibt zu wirklich allem ihren senf dazu, null kritikfähig oder kompromissbereit, und jetzt natürlich musik. mein gott. einfahc schlimm, wenn eine richtige sache dadurch diskreditiert wird, dass sie mit hyperventilierenden, medial omnipräsenten witzfiguren verschmilzt, die eigentlich nur noch leute geil finden, die auch denken, d ass deutschland ein polizeistaat ist ode rmit staiger zusammen "ende gelände" machen. geht doch überhaupt nicht mehr ums klima, geht um greta, luisa und wie sie nicht alle heißen, den neuen b promis zum wohlfühlen. JA, ICH REG MICH ABER AUF!

    • Vor 10 Monaten

      Jede Bewegung braucht eine Lichtgestalt!

      Würde die Bewegung ernst genommen, würde Greta nicht so polarisieren? Würde sie nicht vor den Entscheidungsträgern sprechen?

      Woher weißt Du eigentlich, dass sie nicht kritikfähig ist?

      Mir fällt auch kein Grund ein, warum sie ihr durchaus nicht ganz unwichtiges Thema nicht auch durch Zusammenarbeit mit einer Band ansprechen sollte.

      "geht doch überhaupt nicht mehr ums klima, geht um greta, luisa und wie sie nicht alle heißen, den neuen b promis zum wohlfühlen."

      Doch, es geht ums Klima.

      Die geht es aber allein darum, dich über ein 16 jähriges Mädel aufzuregen, der die Zukunft des Planeten nicht scheiss egal ist.

      Demonstrierst Du heute auch vor dem Kindergarten, der es gewagt hat, seinen Speiseplan zu ändern?

    • Vor 10 Monaten

      Para 1, Luemmlidiot 0

    • Vor 10 Monaten

      ihr checkts nicht, sorry. ich finde das anliegen richtig. aber para hat es doch gesagt: sie polarisiert. und das finde ich bei so einem thema absolut kontraproduktiv. und zwar extrem. schon alleine durch diese dämliche omnipräsenz und diese altkluge/prophetische aura. von luisa/rezo und den anderen heinis, die pöbelnd durch die talkshows und politikerrunden laufen und klimaschutz gleich mit anti-amerikanismus und friedensbewegung verbinden wollen, schweige ich mal. ob greta dabei wirklich so ist, ist dabei völlig latte. sie kommt so rüber und sie scheint halt auch nichts dagegen zu tun, diesme phänomen irgendwie zu entkommen (z.b. indem man sich vllt mal bissi zurückzieht und nicht auf allen titelblättern dieser welt erscheint oder zu allem und jedem was zu sagen hat und noch ein privates buch rausbringt usw). und das geht gefühlt vielen leuten auf die eier. und ich finde es schade, dass dann ein wichtiges thema wie klima halt nur noch mit solchen leuten verbunden wird, bei denen 35% der bevölkerung schaum vorm mund kriegen und zu trotzreaktionen neigen, die eher das gegenteil bewirken. und ja, das hat auch was damit zu tun, wenn mir kinder die welt erklären wollen. da höre ich gerne zu, aber ich muss nicht in ehrfürchtiger starre vor greta der prophetin auf die knie gehen. 4:1 für mich. danke tschüss.

    • Vor 10 Monaten

      "sie kommt so rüber und sie scheint halt auch nichts dagegen zu tun, diesme phänomen irgendwie zu entkommen"

      könnte sein, dass ihr das scheiss egal ist weil die sache, für die sie spricht, wichtiger ist als der Eindruck, den anderen von ihr haben.

      "z.b. indem man sich vllt mal bissi zurückzieht und nicht auf allen titelblättern dieser welt erscheint oder zu allem und jedem was zu sagen hat und noch ein privates buch rausbringt usw"

      Kannst Du Beispiele dafür bringen, dass sie zu "allem und jedem" was zu sagen hat? Oder äußert sie sich nicht doch eher in Klimafragen?
      Und würde sich das Interesse von Medien und die damit einhergehende Omnipräsenz ändern? Oder würde es zu Fragen des "Warum zurück ziehen" kommen, womit sie ihrem Anliegen möglicherweise schaden würde.
      Und wer bist Du Leuchte überhaupt, ihr das nahe zu legen?

      Wer aufgrund dessen Trotzreaktionen zeigt, obwohl ihm die Klimasituation bewusst ist, ist nicht anders als "Hysterie" brüllende Vollidioten!

      "und ja, das hat auch was damit zu tun, wenn mir kinder die welt erklären wollen."

      Wo waren denn bitte die notwendigen Aktionen seitens der Politik vor den Schulstreiks, du Komiker?
      Und dann ist doch außer "Schulschwänzer" seit 7 Monaten mal wieder nichts passiert!
      Außer dass man gesagt hat, dass man sich mal darüber unterhalten muss. Nach dem Urlaub!

      "da höre ich gerne zu, aber ich muss nicht in ehrfürchtiger starre vor greta der prophetin auf die knie gehen."

      Verlangt sie das? Verlangt irgendwer von Dir, vor ihr auf die Knie zu gehen oder ihr zu huldigen?
      Scheinposition, die nur Deinen Hass auf ein 16 JAHRE ALTES MÄDCHEN unterstreicht, du Held!

      4:1 für Dich?
      Das mögen mal bitte andere als Du entscheiden!

    • Vor 10 Monaten

      100:0 für Para....

    • Vor 10 Monaten

      sorry, kleiner putziger schimpfender rohrspatz, aber du zeigst genau das, was hier das problem ist. wenn wir beiden uns auf diesem niveau über kevins sozialismus ideen oder die "aufrüstung der bundeswehr" streiten würden, dann kann das der einen seite scheißegal sein, was die andere seite davon hält. dann bin ich der rechte militarist und die halt der typische kerzenhalter auf irgendner demo. who cares. aber ich dachte, dass es hier die idee war, zusammen für was sehr wichtiges übergreifendes zu kämpfen. wenn DAS greta und dir aber doch EIGENTLICH so wichtig ist und über alle grenzen hinweg, dann ist es, sorry, vielleicht angebrachter, darüber naczudenken, wie man auch leute wie mich, die afd, trump, china, putin, industrie, den grantelnden 45jährigen ingenieur mit 3 suvs in der garage mit ins boot holt? auch wenn man den nicht mag? muss man denen dafür nach dem mund reden? nein. muss man aber jede gelegenheit dazu nutzen, sich als aktivistin und altkluge medienprophetin in gewohnter linker manier zu präsentieren? und jaja, sind alle nicht links. aber mit dem kapitalismus geht es SO ja nun nicht weiter... guck dir mal das treffen mit greta und ocasio.cortez an. inklusive der dabei entstandenen bilder und das interview, in dem ES NATÜRLICH NICHT NUR UM KLIMA GEHT. sondenr um alle typischen linken themen. ist ja auch schön. ist ja nicht verboten. aber gesellschaftlicher konsens über politische boundaries hinaus entsteht so 0.0.
      und jaja, vor der greta zeitrechnung wurde nix gemacht. paris war ne einbildung, kohlekompromiss (der GENAU DAS VERSUCHT HAT, nämlich alle mit ins boot zu holen, von der linken ngo bis zum afd lausitzer) ist einfach zu wischiwaschi und genügt unser luisa halt nicht. dann muss man sich halt auch nicht wunder, wenn es knallt und wir keinen schritt weiterkommen.

    • Vor 10 Monaten

      "und ich finde es schade, dass dann ein wichtiges thema wie klima halt nur noch mit solchen leuten verbunden wird, bei denen 35% der bevölkerung schaum vorm mund kriegen und zu trotzreaktionen neigen, die eher das gegenteil bewirken."

      35% der Bevölkerung werden bei allen Aussagen, die ihnen nicht passen oder bei denen sie persönlichen Verlust fürchten Schaum vor den Mund kriegen. Und diese 35% werden auch immer etwas finden, dass sie an den Personen, die dafür Sprachrohr sind, auszusetzen haben. Die Personen, die die Klimaproblematik und die darus resultierenden Forderungen neutral und ohne viel PR-Tamtam und Angriffsfläche darstellen gibt es und gab es schon längst. Die nennen sich "Wissenschaftler". Deren Handlungsforderungen alleine wurden ganz offensichtlich schon ziemlich lange nicht ernst genommen. Aber wenn jetzt einer ein Megafon in die Hand nimmt und versucht diesen Forderungen mehr Gehör zu schaffen, dann ist das automatisch alles immer Selbstinszenierung und das geht ja nicht und ach, eigentlich würde ich ja gern, aber diese Person, geht ja gar nicht ey.

    • Vor 10 Monaten

      Es ist halt alles eine riesige Nicht-Diskussion. Was und wieiviel getan werden muss ist im Rahmen unserer Erkenntnismöglichkeiten seitens der Wissenschaft ziemlich klar vorgegeben. Da gibt es schlicht und einfach kein Drumherumreden und wer als Durchschnittsbürger meint, er wüsste es besser als die überwältigende Mehrheit des Wissensfhaftsbetriebs, sitzt argumentativ einfach auf einem zienlich dünnen Ast. Und mehr als das Vorgegebene fordert auch eine Greta oder Luisa Neubauer nicht.

    • Vor 10 Monaten

      Doch. Genau das geht. Genau das. Ich kann Demos organisieren. Ich kann da auch gerne irgendwie als Führungsfigur und Organisatorin auftreten. Ich muss mich dafür nicht mit OC mit einer solchen Ikonographie ablichten lassen, die dann im Freitag in der Übersetzung auf dem Titel publiziert wird, ich muss dafür keine Musik mit irgendwelchen Bands machen, ich muss dafür kein Buch mit meiner Familie und über meine Krankheit rausbringen, ich muss dafür auch nicht medienwirksam mit der Bahn durch alle Parlamente dieser Erde reisen , ich muss kein Kamerateam zu mir einladen usw. und ich KÖNNTE vielleicht auch auf die Idee kommen, dass meine apokalyptischen Visionen rauchender Schlote vielleicht... auch nur ein Teil der Wahrheit sind. Guck Dir Pulse of Europe an. Geht da wunderbar. Wer das alles aber doch macht, läuft halt Gefahr, genau für diese Polarisierung zu sorgen. Sei sie berechtigt oder auch nur, weil manche Leute ungewollt eine physische Abwehrreaktion des Körpers entwickeln, wenn ihnen eine brüllende Horde von 15-18 Jährigen erklären will, die nie eine Uni von innen gesehen haben, was eigentlich Wissenschaft ist und dass wir morgen alle sterben werden. Und ja, dann sind vielleicht immer noch 20% der Bevölkerung dagegen, aber nicht mehr 35%.

      PS: Als alter Freund gesellschaftlicher Differenzierungstheorien bin ich davon leider überzeugt, dass selbst wenn die Wissenschaft in ihrem Wissenschaftssystem recht hat, dies leider für andere gesell. Systeme noch keinerlei Grund sein muss, irgendwie das eigene Handeln umzustellen. Und wer in einem demokratischen Staat mit Maximalforderungen aus einem Subsystem wie der Wissenschaft in die Politik geht, wird sich eine blutige Nase holen oder sogar in manchen Teilen alles noch schlimmer machen oder zumindest schlimmer als eigentlich nötig. Ja, soweit ich das sehen kann, hat die Wissenschaft recht. Und ja, wir müssen das umsetzen. ABER NICHT SO! NICHT MIT GRETA UND OCASIO IN RAFFAEL ENGEL DER SIXTINA POSE AUF DEM FREITG COVER UND AUCH NICHT MIT IRGENDEINER SCHEIß BAND. Sondern mit Kohlekompromiss, mit Innovation, mit "ich hab Bock drauf und klimaneutral macht Spaß" und nicht "die üblichen Weltverbesserer haben ein neues Lieblingsthema und einen Grund zum Demonstrieren gefunden." und ja, HIER SCHREIBT CHRISTIAN LINDNER, IHR NOOBS!

    • Vor 10 Monaten

      Leute, ich weiß, dass das Thema langsam durchdiskutiert ist hier, aber hier nochmal ein Tweet von Luisa, der gerade bei mir reingespült wurde. So viel zum Thema "wir äußern uns nur zum Klima". Nein. Tun wir eben nicht. Sondern wir verbinden das immer schön mit anderen "linken" Standardpositionen und Vorurteilen und vergrätzen damit ne ganze Menge an Leuten, die für das Thema Klima eigentlich ganz empfänglich waren. Z.B. gegen "die bösen Banken!!1111"

      "Wir rufen natürlich auch morgen zu #FridaysForFuture Protesten auf.
      Eben weil es nicht "normal" ist was gerade abgeht.
      Und weil es auch nicht normal ist, wie damit umgegangen wird. Weil es nicht normal ist, dass lieber Banken als Lebensgrundlagen beschützt werden."

    • Vor 10 Monaten

      Hör endlich auf damit, Benzin zu saufen!

    • Vor 10 Monaten

      Oh Gott ist dieser Luemmlidiot ein Vollpfosten. :lol:

    • Vor 10 Monaten

      "Wie passend. Du kämpfst wie eine Kuh."

    • Vor 10 Monaten

      Vergrätzen Leute warum? "Klimaschutz finde ich ja ganz toll, aber du vertrittst leider auch andere politische Positionen, denen ich nicht zustimmen kann. Deswegen kann ich die von dir aufgestellten Forderungen zum KLIMASCHUTZ nicht mehr unterstützen". Weil wegen warum genau jetzt? Du findest hier nacheinander unzählige Gründe, warum man diese Aktivisten nicht unterstützen kann und fast KEINER davon hat irgendetwas mit den tatsächlichen Forderungen oder der Sachlage zu tun. Die stellen sich zu sehr ins Rampenlicht, veröffentlichen Bücher, wagen es noch andere politische Positionen zu haben, die evtl. nicht jeder Mensch teilt etc. Und nicht nur das, wenn sich dann Menschen wegen diesen Nebensächlichkeiten vom Klimaschutz abwenden, dann sind natürlich die Aktivisten schuld und nicht diejenigen Personen, die sich vom Klimaschutz abwenden aus Gründen, die nichts mit Klimaschutz zu tun haben. Die dürfen natürlich so irrational und fehlerbehaftet sein, wie sie wollen. Wenn die sich vom KLIMASCHUTZ abwenden, weil ihnen eine bestimmte Aussage zu BANKEN oder irgendein FOTOSHOOT nicht gefällt, dann tragen die natürlich keinerlei Verantwortung dafür, sie wurden von den Aktivisten ja geradezu dazu gezwungen so irrational zu handeln und tragen dafür keierlei Verantwortung. Weil sich diese pösen Aktivisten einbilden, sie dürften auch ihren Mund zu anderen Themen aufmachen und es sich auch ganz allgemein erlauben nicht perfekt zu sein. Merkst du eigentlich selber, was für unglaublich absurde Diskurs- und Verantwortlichkeitsverschiebungen du hier betreibst?

      Ich denke mal du weißt eigentlich ganz genau, dass die wissenschaftsbasierten Forderungen von Klimaaktivisten schlicht richtig und nötig sind, kannst es aber einfach nicht ausstehen, dass diese Forderungen vermehrt aus einem politischen Lager kommen, das du persönlich nicht ausstehen kannst. Was halt einfach unglaublich scheißegal ist. Du musst diese Personen nicht leiden können oder 100% politisch mit ihnen übereinstimmen. Als erwachsener Mensch sollte man so etwas aushalten und einsehen können, dass die Sachfragen und die Zukunft unseres Ökosystems schlicht und einfach wichtiger sind als wer deswegen das Rampenlicht bekommt.

    • Vor 10 Monaten

      Maaaan, es geht hier nicht um mich! Ich habe hier bereits an xfacher Stelle geschrieben, dass ich bezüglich Klima + Dringlichkeit auf deren Seite bin. und ich behaupte auch einfach mal so dreist, dass ich im gegensatz zu sehr vielen anderen bereits einiges in meinem privaten und beruflichen leben umgestellt habe, ohne dabei perfekt zu sein. Hier geht es um die Taktik bzw. das, was Greta (und andere wie Luisa etc.) machen. Das ist alles, was ich sage. Und was ich sage, ist: es ist kontraproduktiv und schadet der (politische Lager übergreifenden) Sache durch unnötige Polarisierung und Einnordung auf ein Lager. Fertig. Würde Deine Argumentation so auch funktionieren, wenn Luisa jetzt regelmäig mit Gauland und Höcke zusammen auf den Covern der jungen Freiheit wäre? oder würdest Du dann vllt. auch sagen... hmmm, also... das doch jetzt etwas bescheuert? Selbst wenn die AfD ja auf Gretas Seite ist, weil sie den deutschen wald aufforsten will und sowieso gegen Globalisierung ist. Selbst wenn sie selber mit der AfD null am Hut hat und halt nur partiell deren Positionen teilt? Es würde trotzdem Greta instant für alle Links-Progressiven zur persona non grata machen. Aber hey, dann komme ich und sage euch "es geht doch hier um die Sache! Scheiß doch mla darauf, dass Höcke und Gauland mit am Start sind! Steltl euch mal nicht so an! Es zählt hier das Argument!!11" freue mich schon auf die Reaktionen. Das ist der Grund, warum ich mich auch so über die eigentlich völlig irrelvante Beteiligung von Greta an irgendeiner scheiß Band hier so verbissen aufrege. Weil es eben genau Barbara Schönebergers eingängiges "Jetzt singt sie also auch noch..." instanziert. Und das (+ alles andere) führt dann leider dazu, dass viele Leute aus der konservativ-rechten-wirtschaftsliberalen Ecke einfach auf Durchzug schalten, wenn Greta "omnipräsente Prophetin" T. oder Luisa "weg-mit-den-banken-denn-die-sind-schuld-und-politiker-haben-eh-nichts-gemacht-außer-vll-habeck" N. irgendwas von sich geben. Das ist eine tolle Taktik, wenn ich mich politisch streiten und meiner eigenen Position vergewissern will. Aber nicht, wenn ich übergreifend und möglichst viele Leute in eine Bewegung einbeziehen will, die wirklich wichtig ist. Aber das ist es ja dann anscheinend wohl nicht.

    • Vor 10 Monaten

      hört auf CO2 zu produzieren mit eurer lächerlichen diskussion. geht lieber ein paar bäume pflanzen

    • Vor 10 Monaten

      @torque: es zwingt dich keiner, mitzulesen. Von daher vielleicht einfach mal den Rand halten.

    • Vor 10 Monaten

      "Würde Deine Argumentation so auch funktionieren, wenn Luisa jetzt regelmäig mit Gauland und Höcke zusammen auf den Covern der jungen Freiheit wäre?"

      Natürlich würde sie das. Zumindest wäre es kein Grund deswegen irgendwelche Klimaschutzforderungen zu diskreditieren.
      Ansonsten habe ich gegen das meiste, so wie es in deinem letzten Post formuliert ist, gar nicht mehr so viel einzuwenden. Man kann solches Verhalten sicherlich für kontraproduktiv halten. Aber es einfach nur kontraproduktiv zu finden ist dann immer noch etwas anderes als es so darzustellen, als wäre die eine Seite direkt und hauptverantwortlich für das sich Abwenden der anderen Seite als wäre das irgendeine logische, notwendige Konsequenz. Wenn sich Leute aus irrationalen Gründen von etwas abwenden, sind diese Leute immernoch hauptverantwortlich dafür und nicht irgendjemand anderes.

    • Vor 10 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 10 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 10 Monaten

      Hm, dann sind wir uns da wohl einig. :-p