The 1975 haben einen neuen Song veröffentlicht, der mit Klimaaktivistin Greta Thunberg einen besonderen Gast featuret. Auf dem Song "The 1975", dessen Titel jeden Longplayer der britischen Band einleitet, spricht die 16-jährige Schwedin zu minimal dramatischen Sounds erneut über die begangenen Fehler …

Zurück zur News
  • Vor 9 Monaten

    Sancho und/oder Soisseshalt in 3, 2, 1...

  • Vor 9 Monaten

    jetzt können sie in der ganzen welt herumfliegen und den song promoten. das ist klimaschutz...

    • Vor 9 Monaten

      Das Lustige an der ganzen Sache ist ja, dass wenn man selbstbeschriebenen Klimaaktivisten Heuchlerei oder Nichteinhalten ihrer eigenen Forderungen vorwürft, es die entsprechenden Forderungen oder dargestellten Fakten kein bisschen weniger richtig, wichtig oder legitim macht.

    • Vor 9 Monaten

      2050: "Sorry Kinder, wir wollten eigentlich den Planeten retten. Aber dann hat Greta aus nem Plastikbecher getrunken!"

  • Vor 9 Monaten

    ALTER. warum müssen prinzipiell richtige sachen eigentlich immer von den falschen leuten rübergebracht werden. warum kann sie nicht einfahc sagen hier klima geht so nicht wir protestieren und fertig. aber nein, buch, spricht in jedem parlament, fotos mit obama und occasio cortez, gibt zu wirklich allem ihren senf dazu, null kritikfähig oder kompromissbereit, und jetzt natürlich musik. mein gott. einfahc schlimm, wenn eine richtige sache dadurch diskreditiert wird, dass sie mit hyperventilierenden, medial omnipräsenten witzfiguren verschmilzt, die eigentlich nur noch leute geil finden, die auch denken, d ass deutschland ein polizeistaat ist ode rmit staiger zusammen "ende gelände" machen. geht doch überhaupt nicht mehr ums klima, geht um greta, luisa und wie sie nicht alle heißen, den neuen b promis zum wohlfühlen. JA, ICH REG MICH ABER AUF!

    • Vor 9 Monaten

      Jede Bewegung braucht eine Lichtgestalt!

      Würde die Bewegung ernst genommen, würde Greta nicht so polarisieren? Würde sie nicht vor den Entscheidungsträgern sprechen?

      Woher weißt Du eigentlich, dass sie nicht kritikfähig ist?

      Mir fällt auch kein Grund ein, warum sie ihr durchaus nicht ganz unwichtiges Thema nicht auch durch Zusammenarbeit mit einer Band ansprechen sollte.

      "geht doch überhaupt nicht mehr ums klima, geht um greta, luisa und wie sie nicht alle heißen, den neuen b promis zum wohlfühlen."

      Doch, es geht ums Klima.

      Die geht es aber allein darum, dich über ein 16 jähriges Mädel aufzuregen, der die Zukunft des Planeten nicht scheiss egal ist.

      Demonstrierst Du heute auch vor dem Kindergarten, der es gewagt hat, seinen Speiseplan zu ändern?

    • Vor 9 Monaten

      Para 1, Luemmlidiot 0

    • Vor 9 Monaten

      ihr checkts nicht, sorry. ich finde das anliegen richtig. aber para hat es doch gesagt: sie polarisiert. und das finde ich bei so einem thema absolut kontraproduktiv. und zwar extrem. schon alleine durch diese dämliche omnipräsenz und diese altkluge/prophetische aura. von luisa/rezo und den anderen heinis, die pöbelnd durch die talkshows und politikerrunden laufen und klimaschutz gleich mit anti-amerikanismus und friedensbewegung verbinden wollen, schweige ich mal. ob greta dabei wirklich so ist, ist dabei völlig latte. sie kommt so rüber und sie scheint halt auch nichts dagegen zu tun, diesme phänomen irgendwie zu entkommen (z.b. indem man sich vllt mal bissi zurückzieht und nicht auf allen titelblättern dieser welt erscheint oder zu allem und jedem was zu sagen hat und noch ein privates buch rausbringt usw). und das geht gefühlt vielen leuten auf die eier. und ich finde es schade, dass dann ein wichtiges thema wie klima halt nur noch mit solchen leuten verbunden wird, bei denen 35% der bevölkerung schaum vorm mund kriegen und zu trotzreaktionen neigen, die eher das gegenteil bewirken. und ja, das hat auch was damit zu tun, wenn mir kinder die welt erklären wollen. da höre ich gerne zu, aber ich muss nicht in ehrfürchtiger starre vor greta der prophetin auf die knie gehen. 4:1 für mich. danke tschüss.

    • Vor 9 Monaten

      "sie kommt so rüber und sie scheint halt auch nichts dagegen zu tun, diesme phänomen irgendwie zu entkommen"

      könnte sein, dass ihr das scheiss egal ist weil die sache, für die sie spricht, wichtiger ist als der Eindruck, den anderen von ihr haben.

      "z.b. indem man sich vllt mal bissi zurückzieht und nicht auf allen titelblättern dieser welt erscheint oder zu allem und jedem was zu sagen hat und noch ein privates buch rausbringt usw"

      Kannst Du Beispiele dafür bringen, dass sie zu "allem und jedem" was zu sagen hat? Oder äußert sie sich nicht doch eher in Klimafragen?
      Und würde sich das Interesse von Medien und die damit einhergehende Omnipräsenz ändern? Oder würde es zu Fragen des "Warum zurück ziehen" kommen, womit sie ihrem Anliegen möglicherweise schaden würde.
      Und wer bist Du Leuchte überhaupt, ihr das nahe zu legen?

      Wer aufgrund dessen Trotzreaktionen zeigt, obwohl ihm die Klimasituation bewusst ist, ist nicht anders als "Hysterie" brüllende Vollidioten!

      "und ja, das hat auch was damit zu tun, wenn mir kinder die welt erklären wollen."

      Wo waren denn bitte die notwendigen Aktionen seitens der Politik vor den Schulstreiks, du Komiker?
      Und dann ist doch außer "Schulschwänzer" seit 7 Monaten mal wieder nichts passiert!
      Außer dass man gesagt hat, dass man sich mal darüber unterhalten muss. Nach dem Urlaub!

      "da höre ich gerne zu, aber ich muss nicht in ehrfürchtiger starre vor greta der prophetin auf die knie gehen."

      Verlangt sie das? Verlangt irgendwer von Dir, vor ihr auf die Knie zu gehen oder ihr zu huldigen?
      Scheinposition, die nur Deinen Hass auf ein 16 JAHRE ALTES MÄDCHEN unterstreicht, du Held!

      4:1 für Dich?
      Das mögen mal bitte andere als Du entscheiden!

    • Vor 9 Monaten

      100:0 für Para....

    • Vor 9 Monaten

      sorry, kleiner putziger schimpfender rohrspatz, aber du zeigst genau das, was hier das problem ist. wenn wir beiden uns auf diesem niveau über kevins sozialismus ideen oder die "aufrüstung der bundeswehr" streiten würden, dann kann das der einen seite scheißegal sein, was die andere seite davon hält. dann bin ich der rechte militarist und die halt der typische kerzenhalter auf irgendner demo. who cares. aber ich dachte, dass es hier die idee war, zusammen für was sehr wichtiges übergreifendes zu kämpfen. wenn DAS greta und dir aber doch EIGENTLICH so wichtig ist und über alle grenzen hinweg, dann ist es, sorry, vielleicht angebrachter, darüber naczudenken, wie man auch leute wie mich, die afd, trump, china, putin, industrie, den grantelnden 45jährigen ingenieur mit 3 suvs in der garage mit ins boot holt? auch wenn man den nicht mag? muss man denen dafür nach dem mund reden? nein. muss man aber jede gelegenheit dazu nutzen, sich als aktivistin und altkluge medienprophetin in gewohnter linker manier zu präsentieren? und jaja, sind alle nicht links. aber mit dem kapitalismus geht es SO ja nun nicht weiter... guck dir mal das treffen mit greta und ocasio.cortez an. inklusive der dabei entstandenen bilder und das interview, in dem ES NATÜRLICH NICHT NUR UM KLIMA GEHT. sondenr um alle typischen linken themen. ist ja auch schön. ist ja nicht verboten. aber gesellschaftlicher konsens über politische boundaries hinaus entsteht so 0.0.
      und jaja, vor der greta zeitrechnung wurde nix gemacht. paris war ne einbildung, kohlekompromiss (der GENAU DAS VERSUCHT HAT, nämlich alle mit ins boot zu holen, von der linken ngo bis zum afd lausitzer) ist einfach zu wischiwaschi und genügt unser luisa halt nicht. dann muss man sich halt auch nicht wunder, wenn es knallt und wir keinen schritt weiterkommen.

    • Vor 9 Monaten

      "und ich finde es schade, dass dann ein wichtiges thema wie klima halt nur noch mit solchen leuten verbunden wird, bei denen 35% der bevölkerung schaum vorm mund kriegen und zu trotzreaktionen neigen, die eher das gegenteil bewirken."

      35% der Bevölkerung werden bei allen Aussagen, die ihnen nicht passen oder bei denen sie persönlichen Verlust fürchten Schaum vor den Mund kriegen. Und diese 35% werden auch immer etwas finden, dass sie an den Personen, die dafür Sprachrohr sind, auszusetzen haben. Die Personen, die die Klimaproblematik und die darus resultierenden Forderungen neutral und ohne viel PR-Tamtam und Angriffsfläche darstellen gibt es und gab es schon längst. Die nennen sich "Wissenschaftler". Deren Handlungsforderungen alleine wurden ganz offensichtlich schon ziemlich lange nicht ernst genommen. Aber wenn jetzt einer ein Megafon in die Hand nimmt und versucht diesen Forderungen mehr Gehör zu schaffen, dann ist das automatisch alles immer Selbstinszenierung und das geht ja nicht und ach, eigentlich würde ich ja gern, aber diese Person, geht ja gar nicht ey.

    • Vor 9 Monaten

      Es ist halt alles eine riesige Nicht-Diskussion. Was und wieiviel getan werden muss ist im Rahmen unserer Erkenntnismöglichkeiten seitens der Wissenschaft ziemlich klar vorgegeben. Da gibt es schlicht und einfach kein Drumherumreden und wer als Durchschnittsbürger meint, er wüsste es besser als die überwältigende Mehrheit des Wissensfhaftsbetriebs, sitzt argumentativ einfach auf einem zienlich dünnen Ast. Und mehr als das Vorgegebene fordert auch eine Greta oder Luisa Neubauer nicht.

    • Vor 9 Monaten

      Doch. Genau das geht. Genau das. Ich kann Demos organisieren. Ich kann da auch gerne irgendwie als Führungsfigur und Organisatorin auftreten. Ich muss mich dafür nicht mit OC mit einer solchen Ikonographie ablichten lassen, die dann im Freitag in der Übersetzung auf dem Titel publiziert wird, ich muss dafür keine Musik mit irgendwelchen Bands machen, ich muss dafür kein Buch mit meiner Familie und über meine Krankheit rausbringen, ich muss dafür auch nicht medienwirksam mit der Bahn durch alle Parlamente dieser Erde reisen , ich muss kein Kamerateam zu mir einladen usw. und ich KÖNNTE vielleicht auch auf die Idee kommen, dass meine apokalyptischen Visionen rauchender Schlote vielleicht... auch nur ein Teil der Wahrheit sind. Guck Dir Pulse of Europe an. Geht da wunderbar. Wer das alles aber doch macht, läuft halt Gefahr, genau für diese Polarisierung zu sorgen. Sei sie berechtigt oder auch nur, weil manche Leute ungewollt eine physische Abwehrreaktion des Körpers entwickeln, wenn ihnen eine brüllende Horde von 15-18 Jährigen erklären will, die nie eine Uni von innen gesehen haben, was eigentlich Wissenschaft ist und dass wir morgen alle sterben werden. Und ja, dann sind vielleicht immer noch 20% der Bevölkerung dagegen, aber nicht mehr 35%.

      PS: Als alter Freund gesellschaftlicher Differenzierungstheorien bin ich davon leider überzeugt, dass selbst wenn die Wissenschaft in ihrem Wissenschaftssystem recht hat, dies leider für andere gesell. Systeme noch keinerlei Grund sein muss, irgendwie das eigene Handeln umzustellen. Und wer in einem demokratischen Staat mit Maximalforderungen aus einem Subsystem wie der Wissenschaft in die Politik geht, wird sich eine blutige Nase holen oder sogar in manchen Teilen alles noch schlimmer machen oder zumindest schlimmer als eigentlich nötig. Ja, soweit ich das sehen kann, hat die Wissenschaft recht. Und ja, wir müssen das umsetzen. ABER NICHT SO! NICHT MIT GRETA UND OCASIO IN RAFFAEL ENGEL DER SIXTINA POSE AUF DEM FREITG COVER UND AUCH NICHT MIT IRGENDEINER SCHEIß BAND. Sondern mit Kohlekompromiss, mit Innovation, mit "ich hab Bock drauf und klimaneutral macht Spaß" und nicht "die üblichen Weltverbesserer haben ein neues Lieblingsthema und einen Grund zum Demonstrieren gefunden." und ja, HIER SCHREIBT CHRISTIAN LINDNER, IHR NOOBS!

    • Vor 9 Monaten

      Leute, ich weiß, dass das Thema langsam durchdiskutiert ist hier, aber hier nochmal ein Tweet von Luisa, der gerade bei mir reingespült wurde. So viel zum Thema "wir äußern uns nur zum Klima". Nein. Tun wir eben nicht. Sondern wir verbinden das immer schön mit anderen "linken" Standardpositionen und Vorurteilen und vergrätzen damit ne ganze Menge an Leuten, die für das Thema Klima eigentlich ganz empfänglich waren. Z.B. gegen "die bösen Banken!!1111"

      "Wir rufen natürlich auch morgen zu #FridaysForFuture Protesten auf.
      Eben weil es nicht "normal" ist was gerade abgeht.
      Und weil es auch nicht normal ist, wie damit umgegangen wird. Weil es nicht normal ist, dass lieber Banken als Lebensgrundlagen beschützt werden."

    • Vor 9 Monaten

      Hör endlich auf damit, Benzin zu saufen!

    • Vor 9 Monaten

      Oh Gott ist dieser Luemmlidiot ein Vollpfosten. :lol:

    • Vor 9 Monaten

      "Wie passend. Du kämpfst wie eine Kuh."

    • Vor 9 Monaten

      Vergrätzen Leute warum? "Klimaschutz finde ich ja ganz toll, aber du vertrittst leider auch andere politische Positionen, denen ich nicht zustimmen kann. Deswegen kann ich die von dir aufgestellten Forderungen zum KLIMASCHUTZ nicht mehr unterstützen". Weil wegen warum genau jetzt? Du findest hier nacheinander unzählige Gründe, warum man diese Aktivisten nicht unterstützen kann und fast KEINER davon hat irgendetwas mit den tatsächlichen Forderungen oder der Sachlage zu tun. Die stellen sich zu sehr ins Rampenlicht, veröffentlichen Bücher, wagen es noch andere politische Positionen zu haben, die evtl. nicht jeder Mensch teilt etc. Und nicht nur das, wenn sich dann Menschen wegen diesen Nebensächlichkeiten vom Klimaschutz abwenden, dann sind natürlich die Aktivisten schuld und nicht diejenigen Personen, die sich vom Klimaschutz abwenden aus Gründen, die nichts mit Klimaschutz zu tun haben. Die dürfen natürlich so irrational und fehlerbehaftet sein, wie sie wollen. Wenn die sich vom KLIMASCHUTZ abwenden, weil ihnen eine bestimmte Aussage zu BANKEN oder irgendein FOTOSHOOT nicht gefällt, dann tragen die natürlich keinerlei Verantwortung dafür, sie wurden von den Aktivisten ja geradezu dazu gezwungen so irrational zu handeln und tragen dafür keierlei Verantwortung. Weil sich diese pösen Aktivisten einbilden, sie dürften auch ihren Mund zu anderen Themen aufmachen und es sich auch ganz allgemein erlauben nicht perfekt zu sein. Merkst du eigentlich selber, was für unglaublich absurde Diskurs- und Verantwortlichkeitsverschiebungen du hier betreibst?

      Ich denke mal du weißt eigentlich ganz genau, dass die wissenschaftsbasierten Forderungen von Klimaaktivisten schlicht richtig und nötig sind, kannst es aber einfach nicht ausstehen, dass diese Forderungen vermehrt aus einem politischen Lager kommen, das du persönlich nicht ausstehen kannst. Was halt einfach unglaublich scheißegal ist. Du musst diese Personen nicht leiden können oder 100% politisch mit ihnen übereinstimmen. Als erwachsener Mensch sollte man so etwas aushalten und einsehen können, dass die Sachfragen und die Zukunft unseres Ökosystems schlicht und einfach wichtiger sind als wer deswegen das Rampenlicht bekommt.

    • Vor 9 Monaten

      Maaaan, es geht hier nicht um mich! Ich habe hier bereits an xfacher Stelle geschrieben, dass ich bezüglich Klima + Dringlichkeit auf deren Seite bin. und ich behaupte auch einfach mal so dreist, dass ich im gegensatz zu sehr vielen anderen bereits einiges in meinem privaten und beruflichen leben umgestellt habe, ohne dabei perfekt zu sein. Hier geht es um die Taktik bzw. das, was Greta (und andere wie Luisa etc.) machen. Das ist alles, was ich sage. Und was ich sage, ist: es ist kontraproduktiv und schadet der (politische Lager übergreifenden) Sache durch unnötige Polarisierung und Einnordung auf ein Lager. Fertig. Würde Deine Argumentation so auch funktionieren, wenn Luisa jetzt regelmäig mit Gauland und Höcke zusammen auf den Covern der jungen Freiheit wäre? oder würdest Du dann vllt. auch sagen... hmmm, also... das doch jetzt etwas bescheuert? Selbst wenn die AfD ja auf Gretas Seite ist, weil sie den deutschen wald aufforsten will und sowieso gegen Globalisierung ist. Selbst wenn sie selber mit der AfD null am Hut hat und halt nur partiell deren Positionen teilt? Es würde trotzdem Greta instant für alle Links-Progressiven zur persona non grata machen. Aber hey, dann komme ich und sage euch "es geht doch hier um die Sache! Scheiß doch mla darauf, dass Höcke und Gauland mit am Start sind! Steltl euch mal nicht so an! Es zählt hier das Argument!!11" freue mich schon auf die Reaktionen. Das ist der Grund, warum ich mich auch so über die eigentlich völlig irrelvante Beteiligung von Greta an irgendeiner scheiß Band hier so verbissen aufrege. Weil es eben genau Barbara Schönebergers eingängiges "Jetzt singt sie also auch noch..." instanziert. Und das (+ alles andere) führt dann leider dazu, dass viele Leute aus der konservativ-rechten-wirtschaftsliberalen Ecke einfach auf Durchzug schalten, wenn Greta "omnipräsente Prophetin" T. oder Luisa "weg-mit-den-banken-denn-die-sind-schuld-und-politiker-haben-eh-nichts-gemacht-außer-vll-habeck" N. irgendwas von sich geben. Das ist eine tolle Taktik, wenn ich mich politisch streiten und meiner eigenen Position vergewissern will. Aber nicht, wenn ich übergreifend und möglichst viele Leute in eine Bewegung einbeziehen will, die wirklich wichtig ist. Aber das ist es ja dann anscheinend wohl nicht.

    • Vor 9 Monaten

      hört auf CO2 zu produzieren mit eurer lächerlichen diskussion. geht lieber ein paar bäume pflanzen

    • Vor 9 Monaten

      @torque: es zwingt dich keiner, mitzulesen. Von daher vielleicht einfach mal den Rand halten.

    • Vor 9 Monaten

      "Würde Deine Argumentation so auch funktionieren, wenn Luisa jetzt regelmäig mit Gauland und Höcke zusammen auf den Covern der jungen Freiheit wäre?"

      Natürlich würde sie das. Zumindest wäre es kein Grund deswegen irgendwelche Klimaschutzforderungen zu diskreditieren.
      Ansonsten habe ich gegen das meiste, so wie es in deinem letzten Post formuliert ist, gar nicht mehr so viel einzuwenden. Man kann solches Verhalten sicherlich für kontraproduktiv halten. Aber es einfach nur kontraproduktiv zu finden ist dann immer noch etwas anderes als es so darzustellen, als wäre die eine Seite direkt und hauptverantwortlich für das sich Abwenden der anderen Seite als wäre das irgendeine logische, notwendige Konsequenz. Wenn sich Leute aus irrationalen Gründen von etwas abwenden, sind diese Leute immernoch hauptverantwortlich dafür und nicht irgendjemand anderes.

    • Vor 9 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 9 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 9 Monaten

      Hm, dann sind wir uns da wohl einig. :-p

  • Vor 9 Monaten

    Dieser Kommentar wurde vor 9 Monaten durch den Autor entfernt.

  • Vor 9 Monaten

    Hitzewellen gab es schon in den 70ern. Diese Klimahysterie um Gretel ist für mich ein Zeichen für den Niedergang einer dekadenten Gesellschaft. Klimafakten von Skeptikern werden einfach unter den Tisch gekehrt, siehe EIKE-Institut. Die Klimawandelschreier können anscheinend weder Graphen lesen noch richtige Schlüsse daraus ziehen aber wenn Tausende von Schülern der Schule fernbleiben, wo sie lieber Naturwissenschaften, die Wahrheit über Geschlechterverhältnisse - siehe deichmohle.de - lernen sollten, dann wird das abgefeiert. Informiert euch mal über die Interessengruppen hinter Klimagretel.

    • Vor 9 Monaten

      nimmt dich deine mama eigentlich in den arm, wenn die dir sagt, dass sie nicht so viel hätte saufen sollen während sie mit dir schwanger war?

    • Vor 9 Monaten

      "Hitzewellen gab es schon in den 70ern."
      Emmission von Treibhausgasen im richtig großen Stil gibt es schon seit den 1870ern, mindestens.

      "Klimafakten von Skeptikern werden einfach unter den Tisch gekehrt, siehe EIKE-Institut."
      Was wurde wo unter den Tisch gekehrt?

      "Die Klimawandelschreier können anscheinend weder Graphen lesen noch richtige Schlüsse daraus ziehen"
      Es gibt eigentlich nicht "die Klimawandelschreier", ich würde die Gruppe, die du meinst, eher "evidenzbasierte Wissenschaft bis auf eine Handvoll Personen mit einer Randposition" nennen.

      Beschäftige du dich doch erstmal mit den Naturwissenschaften, dazu noch ein bisschen Wissenschaftstheorie, und dann hinterfrage Mal deine eigene Position, so wie das jeder vernünftige Mensch machen sollte.

    • Vor 9 Monaten

      @peter.son:
      Nun ja, die Klimawandelschreier haben immerhin eine ganze Reihe von Wissenschaftlern aus den jeweiligen Fachbereichen an ihrer Seite, die ihnen die Graphen erklären. Bei EIKE (ist 'n Briefkasten, kein Institut) veröffentlichen größtenteils fachfremde Personen bzw. sammeln ein paar größtenteils fachlich unqualifizierte Leutchens die skeptischen Artikel aus verschiedenen Quellen zusammen, und wenn irgendwo ein Wirtschaftswissenschaftler öffentlich Probleme damit hat, den Treibhauseffekt zu erklären, dann wird das dort veröffentlicht als "Wissenschaftler zweifelt an Treibhauseffekt". Bei den Klimatagungen von EIKE stehen fachfremde Themen auf der Agenda oder es werden Begründungsseminare abgehalten, wie man Leute argumentativ aushebelt, die den Klimawandel für Tatsache halten, wie in den billigsten Sekten. Seiten wie die vom EIKE-Institut, denen es auch noch Spaß zu machen scheint, von "Greta Thunfisch" zu sprechen oder über die Kampagne von Rezo & Co. auf youtube als "Rezo und seine 90 Öko-Heuchler" ätzen, die vertreten keine wissenschaftliche Thesen, die wollen auch keinen Dialog, die wollen nur Stimmung machen. Intellektueller Sondermüll statt seriöser Wissenschaft, Wasserträger für die AfD, die ja auch einen ähnlichen Jargon an den Tag legt, mit so was kann man gar nix Anderes machen als es unter den Teppich zu kehren. Oder wir müssen uns dringend darüber unterhalten, warum der Fachartikel des langjährigen Ägyptologen über den aktuellen Stand der Klima-Forschung nicht in den medizinischen Fachblättern veröffentlicht wurde, in dem er etwas über die Auswirkungen der komischen Strahlen auf den menschlichen Körper gefaselt hat.

      Übrigens: Hitzewellen gab's schon in den 70ern, richtig. Regional, national ... Wir schreiben heute 2019 und wir reden von GLOBALEN Hitzewellen. Und die gab's in den 70ern nicht.

      Die Interessentengruppen hinter Greta Thunberg interessieren doch keine Vorhaut, vielleicht mit Ausnahme der Vorhäute, die glauben, daraus irgendwas an Verschwörung konstruieren zu können. Oder haben die den Klimawandel dereinst initiiert, weil sie sicher wußten, daß sie heute ein Mädchen für die Gegenmaßnahmen ins Scheinwerferlicht stellen können?
      Gruß
      Skywise

    • Vor 9 Monaten

      Bester Fake aller Zeiten der es immer wieder schafft das ehrenwerte User hier WoT‘s am Fließband raushauen, hört euch zuhause keiner zu oder was?

    • Vor 9 Monaten

      Durchaus im Bereich des Möglichen, dass unser geschätzter peter.son. Produkt eines besonders verachtenswerten Geistes ist, dem es Spaß bereitet, andere Menschen zu "trollen", was immer das auch bedeuten mag. Wenn es heißt, mich dazu zu bringen, mich ein paar Minuten pro Tag mit so einem Schwachsinn wie diesem Deichmohle zu beschäftigen, Herzlichen Glüchwunsch, aber ich nehme die paar Minuten gerne in Kauf, um etwas gegen solche Scheinargumente, solche kruden Theorien und solch hässlichen Hass zu sagen, um jedem, der das lesen sollte mitzugeben, da einmal vernünftig drüber nachzudenken. Dass es da auch eine andere Meinung gibt, die zusätzlich auch noch fundierter ist. Allein die Chance, irgendwen dazu zu bringen, so eine Theorie anzuzweifeln, ist mir die Mühe wert.

      Den letzten Satz sehe ich als Selbstoffenbarung, weil er von dir kommt.

    • Vor 9 Monaten

      peterson ist wahrscheinlich Deichmohle selbst, zumindest gleichauf erbärmlich. Ach ja, Beitrag wurde gemeldet. :-)

    • Vor 9 Monaten

      ......Allein die Chance, irgendwen dazu zu bringen, so eine Theorie anzuzweifeln, ist mir die Mühe wert...

      Ach komm hör doch auf! Wenn überhaupt funktioniert so etwas in einem Dialog von Angesicht zu Angesicht aber sicher nicht hier!
      Du liest dich einfach gerne selber! Steh halt dazu und komm hier nicht übers Wasser gelaufen!

    • Vor 9 Monaten

      Lächerlich. Du hast Deichmohle, der sich auf Erkenntnisse der Evolutionsbiologie stützt, in keiner einzigen Zeile widerlegt. Der Mann schreibt 30 Bücher, leistet Stunden von Quellenarbeit, macht sich Mühe, für seine Thesen Fundamente aufzubauen und du willst das alles mit einem Zweizeiler widerlegen.

    • Vor 9 Monaten

      Und dass mein Beitrag da gemeldet wurde, ist der Witz des Tages. Da kommt jemand nicht mit der kognitiven Dissonanz klar, die dadurch erzeugt wird, dass durch Deichmohle das jahrelang aufgebaute Weltbild gesprengt wird. Was Deichmohle über Frauen, Partnerwahl und Evolution schreibt, wäre in einer gerechten Welt Lehrstoff an Universitäten.

    • Vor 9 Monaten

      Wie bereits erwähnt, da gibt es sehr viel zu widerlegen, nichts davon scheint mir sonderlich schwer. Meine Aufforderung vom letzten Mal ist noch aktuell, nenne mir explizit einen Punkt aus Deichmohles Theorien, dann kann ich den beispielhaft für den ganzen Unsinn, den der so geschrieben hat, widerlegen. Aber von dir kommt ja nichts Substanzielles.

    • Vor 9 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 9 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 9 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 9 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 9 Monaten

      Wenn schon ungerecht, dann müssen sich kluge Männer mehr fortpflanzen als dumme, sonst verdummen ganze Völker und die Menschheit. Logisch. Übrigens ist gerade in gewissen polygamen Matriarchaten der IQ unter 70, die Gewalthemmung niedrig, Männlichkeit körperbetont. So ein Zufall aber auch, weil das genau dem weiblichen Wahlmuster bei enthemmter sexueller Selektion entspricht.

      Er beschreibt das Wahlmuster bei enthemmter sexueller Selektion, die heute vorherrscht. Widerlege ihn.

    • Vor 9 Monaten

      In dieser Argumentation gibt es mehrere Schwachstellen und Fehler. Zunächst schauen wir uns Mal eine der nicht erwähnten Annahmen/Voraussetzungen an:

      Diese Annahme ist: Kluge Männer wirken auf Frauen weniger attraktiv als dumme Männer. Ohne diese Annahme fällt alles in sich zusammen.

      Und für die Annahme gibt es zumindest hier keinen Versuch eines Beleges. Andererseits führt eine kurze Suche im Internet zu Studienergebnissen, die eine signifikante Korrelation zwischen Attraktivität und Intelligenz nahelegen (https://www.psychologytoday.com/intl/blog/…).

      Zu den anderen Problemen (grundlegendes Missverständnis der Evolution, Vererbung, Willkürlichkeit des Konzepts Intelligenzquotient, etc.), schreibe ich später vielleicht noch was, aber die Aussage sehe ich als hinreichend widerlegt an.

    • Vor 9 Monaten

      vor gar nicht allzu langer Zeit hätte ich müde 'fake' gedacht und weitergeschlafen. dann kam olexesh mit dem echsenmenschen Interview. Und Fler. Und dann Leon Lovelock. Dann meine russischen Freunde, die vom europäischen Abschuss dieses Flugzeuges da über der ukraine faselten. Dann Kommilitonen die behaupteten Israel verstecke Bomben in den Kellern der Palästinenser wegen Krieg und damit geld für die Rüstungsindustrie. Und wie viele Leute mich bereits mit grossen Augen angeguckt haben als ich meinte Pizzagate wäre... Ach. Schon alles echt krank da draussen. Gute Nacht.

    • Vor 9 Monaten

      Wieso werden hier eigtl über Tage und dutzende Posts offensichtliche Trolle gefüttert? Ist euch da nicht eure Zeit zu schade?

    • Vor 9 Monaten

      Sommerloch. Bemerken wir alle immer erst, wenn wir bereits bis zum Hals drin sind. :D

    • Vor 9 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 9 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 9 Monaten

      pterson schon stark fake. und ich hab keine ahnung, was sich so für leute in euren bekanntenkreisen befinden, aber wenn ich das gefühl habe, dass da mittlerweile die klima skepsis fast schon eine der rational nachvollziehbareren diskussionen ist, dann... finde ich capslocksftw argument, man müsse ja irgendwas sagen, selbst wenn der fake offensichtlich ist, schon alleine für die leute, die hier mitlesen, gar nicht so falsch. bringt zwar zu 75% nix, weil es überhaupt nicht im argumente geht, sondern eher um "ich habe mir eine seite ausgesucht und jetzt verteidige ich da jedes argument selbst wenn es komplett bescheuert ist"... aber egal.

    • Vor 9 Monaten

      Also in meinem Bekanntenkreis gibt es Niemand, der so etwas wie "klima skepsis" hat. Aber bei Deinem Auftreten hier, kann ich mir schon ein ganz gutes Bild vom Bildungshintergrund Deines Bekanntenkreises machen und dann wundert es mich dann halt auch irgendwie kein bisschen, dass in diesem Personenkreis "klima skepsis" zu den rational nachvollziehbareren Positionen gehört. :)

    • Vor 9 Monaten

      alter, merkst du eigentlich, was du da für einen arroganten scheiss schreibst? wahrscheinlich nicht. glücklicherweise kenne ich auch genug "links-grün versiffte medien-journalisten-akadmiker/_*innen" und weiß, dass die nicht alle so sind wie du und dass es auch DEN grünenwähler/in nicht gibt. aber sowas ist genau das problem. leute, die von erde ist flach, israel will palästinenser ausrotten, klima kommt von genderdeppen, die deutschland abschaffen wollen usw., fabulieren, sind nicht per se idioten oder sabbernde halbaffen, wie du scheinbar denkst. es sind teilweise leute mit niedrigem bildungshintergrund, aber es sind auch echt nicht so wenige, die es zumindest geschafft haben, sich in einen studiengang an ner uni einzuschreiben ode rein normales leben irgendwo als ingenieur/jurist in einer firma auf mittlerer ebene fristen. und ja, das ist heute auch echt keine leistung mehr, sich an eine uni einzuschreiben. trotzdem.

    • Vor 9 Monaten

      Ui, da habe ich wohl eine wunden Punkt getroffen. Beruhig Dich doch erstmal ein bisschen, man kann ja die Aufregung in jedem Wort Deines Posts lesen. :lol:

    • Vor 9 Monaten

      Hat dabei sicher geweint....

    • Vor 9 Monaten

      Damit kennst Du Dich ja aus, wirst ja hier auch regelmäßig geschlachtet wie ein Rind. :)

    • Vor 9 Monaten

      na es wird auch viel gesagt, das man leicht in den falschen Hals kriegen kann.

      Grad zuletzt meinte ein Experte in der Zeitung, die letzten Klimaschwankungen in der Vergangenheit hätten ihre Gründe auch in erhöhter Sonnenaktivität und einer leichten Verschiebung der Erd-Umlaufbahn gefunden. Im Absatz danach meinte er, sie wären aber nur "Regional" aufgetreten.
      Manch einer mag dann natürlich kommen und sich fragen wieso die Erdumlaufbahn beziehungsweise die Sonnenaktivität nur "Regionale Auswirkungen" haben kann. Dass das vielleicht nicht SO gemeint war, geschenkt. Ausgedrückt ist es dann trotzdem unglücklich und das ist natürlich wasser auf Skeptikermühlen.

    • Vor 9 Monaten

      Zu den anderen Problemen (grundlegendes Missverständnis der Evolution, Vererbung, Willkürlichkeit des Konzepts Intelligenzquotient, etc.), schreibe ich später vielleicht noch was, aber die Aussage sehe ich als hinreichend widerlegt an.

      Dass der Durchschnitts-IQ sinkt und dass Intelligenz zu 70 % vererbt wird, sind Fakten. Dass es introvertierte dünne Superhirne schwerer haben als durchtrainierte Mallorcaproleten sind auch Fakten.

      Wen wählt die Frau? Frauen wählen zu 70 % auf körperlicher Ebene. Damit können kluge Menschen nicht dienen und scheitern bei der Fortpflanzung.

      Alles Schuld des Feminismus. Diese Phänomene kann man in feministischen Gesellschaften der westlichen Welt beobachten.

    • Vor 9 Monaten

      Hier haste ne neue Community, die du erleuchten kannst, du arbeits- und hobbyloser Vollversager: https://incels.net/

    • Vor 9 Monaten

      falsch, der durchschnitts-IQ steigt. Siehe auch "Flynn Effekt"

    • Vor 9 Monaten

      Bei peter.son sinkt aber der IQ mit jeder konsumierten Flasche Pinselreiniger, vmtl hat er das gemeint.

    • Vor 9 Monaten

      selten so einen Dummkopf mit ewig wiederkehrende penetranten GÜLLEtexten... wie Peterson erlebt...
      aber solange er hier nicht ignoriert wird...

    • Vor 9 Monaten

      Komisch eigentlich. Wenn ein Englisch-Professor ein Kind zeugt, ist doch davon auszugehen, daß dessen erstes Wort auch "Mama" oder "Papa" sein wird und kein vollständiges Rezitat der Shakespeare'schen Sonette (auch wenn das wahrscheinlich der bestmögliche Einstieg ins Leben wäre), oder? Könnte es vielleicht sein, daß die Intelligenz gar nicht vererbt wird, sondern höchstens die ANLAGEN dazu? Und daß die auch verkümmern können, wenn man sie nicht ordentlich fordert?

      Frauen wählen zu 70 % auf körperlicher Ebene. Bestimmt. Kann man daran ablesen, daß so viele Firmen mit kernig definierten Alphas à la Kollegah Werbung machen und es in den Weiten des Internets für die männlichen User so gut wie gar keine Pendants von unbequem bis der Jahreszeit unangemessen bekleideten Models in der Werbung gibt, da Männer von Haus aus für optische oder körperliche Reize unempfänglicher sind als die Frau im allgemeinen. Nun gut, in der letzten halben Stunde kamen hier bei mir einige Popups zur Geltung, das waren vielleicht eher die Ausnahmen ... und die Kerle in der Werbung fielen körperlich auch eher in die Kategorie Lauch, aber - hey, immerhin. Pornographie für Männer - ein Mißverständnis des Marktes, das sich aufgrund zu geringer Nachfrage sicher in den nächsten Monaten erledigen wird.

      Ich bin eigentlich davon ausgegangen, daß frau, abgestoßene Hörner und/oder konsequenter Erfahrungsaustausch mit ihrem weiblichen Troß vorausgesetzt, bei ihrer Partnerwahl tendenziell eher das Gesamtbild im Blick hat, also nicht die Optik, sondern auch solche Sachen wie Vertrauenswürdigkeit, Charakter, Verhalten, gemeinsame Interessen oder so, und daß "sieht auch gut aus" höchstens als Pluspunkt vermerkt wird, nicht als ausschlaggebendes Element. Also - zumindest räume ich klugen Männern deutlich mehr Chancen ein als Jan D., wobei ich aber im gleichen Atemzug auch eine Vermutung geäußert habe, wieso dieser wahrscheinlich über gegenteilige Erfahrungen verfügt und daher genug Zeit hat, Bücher zu schreiben, für die sich keine Sau interessiert ...
      Geschlechtsbedingt bin ich bei der Einschätzung der Entscheidungskriterien aber von meinen Beobachtungen ausgegangen, nicht von eigenen Erfahrungen.

      Gruß
      Skywise

    • Vor 9 Monaten

      Irgendwie ist das hier das Muster, das Deichmohle beschreibt. Durch den Feminismus ist auch die Wissenschafts- und Diskurskultur abhanden gekommen. Fakten werden ignoriert, der Gegenüber beleidigt usw. Kein Wunder, dass er den Untergang prophezeit.

      "Ich bin eigentlich davon ausgegangen, daß frau, abgestoßene Hörner und/oder konsequenter Erfahrungsaustausch mit ihrem weiblichen Troß vorausgesetzt, bei ihrer Partnerwahl tendenziell eher das Gesamtbild im Blick hat, also nicht die Optik, sondern auch solche Sachen wie Vertrauenswürdigkeit, Charakter, Verhalten, gemeinsame Interessen oder so, und daß "sieht auch gut aus" höchstens als Pluspunkt vermerkt wird, nicht als ausschlaggebendes Element."

      Gibt Untersuchungen auf Partnerbörsen und amerikanischen Unis. Frauen finden 20% der Männer attraktiv, der Rest wird geskippt. Selbiges bei Tinder. Frauen wollen die oberen 20 % der Männer haben, bleiben sonst eben alleine. Früher ging das nicht, denn da mussten sie sich einen Versorger suchen. Stichwort 1968, Feminismus, Frankfurter Schule. Es herrscht keine Ergänzung der Geschlechter mehr, sondern ein massives Ungleichgewicht auf einer Seite und das kritisiert Deuchmohle.

    • Vor 9 Monaten

      ""selten so einen Dummkopf mit ewig wiederkehrende penetranten GÜLLEtexten... wie Peterson erlebt...
      aber solange er hier nicht ignoriert wird...""

      Du willst also sagen, dass Deichmohle, der Dipl.-Mathematiker ist, der sich seit über 30 Jahren mit diesen Themen beschäftigt und alles mit Quellen belegen kann, dessen Intelligenz man aus seinem Duktus herauslesen kann - so wie er schreiben vielleicht die ganz großen der Philosophie und Sozialwissenschaften -, Gülletexte verfasst?

      Das ist kühn von dir, eigentlich aber ziemlich dumm.

    • Vor 9 Monaten

      ...Ja das behaupte ich und ich weiß das es sehr kühn und FRECH ist ...den GROSSEN Deichmohle an Bein zu pissen...
      Entschuldigung dafür lieber Peterson.

    • Vor 9 Monaten

      Als ob dein Referenzargument irgendwas bekräftigen würde.
      Das bisschen, was ich gelesen habe, war spekulativer, zum Teil aufrührerischer Schwachsinn. Und da hab ich übrigens keine Quellenangaben gesehen.
      Und selbst wenn da irgendwas "belegt" sein soll. Pseudowissenschaftler bedienen sich den Schriften anderer Pseudowissenschaftler, um ihre krude Scheiße zu stützen. Oder sie nehmen valide Quellen und zimmern sich daraus Fehlschlüsse zurecht.

      Seine Buchcover sehen aus, als hätte sie ein arthritischer 5-Jähriger erstellt.

      Und selbst wenn er Mathematiker ist - qualifiziert ihn das für soziologische Sachverhalte? Ein Untertitel eines Buches heißt wortwörtlich "Der Untergang des Abendlandes". Sowas allein ist schon nicht seriös, sondern reißerisch, populistisch und kindisch. Kein Wunder, dass keine Uni so jemanden beschäftigen wollen würde.

      Da werden irgedwelche haarsträubenden Argumente zusammengezimmert und Bücher geschrieben, aber wenn man's mal auf den Punkt bringt, ist der Typ doch einfach nur frauenfeindlich. Es gibt keine Verschwörung, kein Mundtot-machen, keinen Untergang des Abendlandes (zumindest nicht in diesem Kontext), sondern er ist einfach nur ein misogyner Idiot, und du bist ein Troll und ein misogyner Idiot. Soisseshalt.

    • Vor 9 Monaten

      War natürlich peterson aka Deichmohle in disguise gemeint.

    • Vor 9 Monaten

      @peterson

      Deichmohles Duktus ist wahrlich ein Fest für die Sinne, falls man auf neurechte, kulturpessimistische Hetze mit sozialdarwinistischem Touch steht. Lies dir doch mal seine Blog-Artikel durch. Die sind astreines Material für PI-News oder AfD-Fanboys. Er bezeichnet Wähler, die nicht die AfD wählen, als schwachsinnige Linksgedrehte etc.

      Da rettet ihn auch nicht die Tatsache, dass diverse feministische Auswüche, die er anspricht, durchaus zu kritisieren wären. Er würde sicherlich gut in eine WG mit Kubitschek passen. Da könnten sie dann von morgens bis abends die Philosophen des alten Griechenlandes studieren, sich den Schönen Künsten hingeben und von der Dekadenz und dem Verfall des Abendlandes schwadronieren.

    • Vor 9 Monaten

      Ich habe nach wie vor starke Zweifel, dass Deichmohle ein Diplom in Mathe hätte. Jemand mit seinem Geltungsbewusstsein würde so einen prestigeträchtigen Titel doch u.a. auf seiner Website führen.

      Zum Inhalt habe ich alles gesagt, und es wurde, wie erwartet, ignoriert.

    • Vor 9 Monaten

      Das ist halt einfach mal wieder manback, der bei der alkoholgetränkten, täglichen Lektüre des PI-Kommentarbereichs diesen abenteuerlichen Trottel an Land gezogen hat und sich mal wieder dachte, dass es eine tolle Idee wäre, dieses Trollpferd bis lange nach dem jämmerlichen Ableben weiterzureiten. Naja, es steigen halt auch immer viele darauf ein. Die Ingenieursanspielungen sollten eigentlich offensichtlich genug sein.

    • Vor 9 Monaten

      @peter.son:
      Wenn Du weinen willst ob der abhanden gekommenen Wissenschafts- und Diskurskultur, laß es einfach raus. Das ist völlig in Ordnung. Du kannst ja nix dafür, daß die Fakten anders aussehen als von Dir oder von der Deichmohle unterstellt.

      An Unis, so so ... okay, da findet man bekanntlich keine intelligente Männer, auch an den amerikanischen Unis nicht.
      Und Partnerbörsen ...?
      Also, ich war noch nie auf einer Partnerbörse, aber ich habe mir sagen lassen, daß man dort zu Beginn neben seinem eigenen Profil auch eine Art "Wunschliste" anlegen kann. Ich gehe davon aus, daß daher sowohl frau als auch man die Trefferlisten durchskippen kann von Personen, die mehr oder weniger ins eigene Wunschprofil passen - und nicht ALLE Karteikarten. Insofern dürften hier auch noch andere Faktoren eine ganz wesentliche Rolle spielen und nicht allein die Körperlichkeit.

      Mir ist schon klar, daß die Online-Partnerbörsen des Jahres 1968 anders aussahen als heutzutage und daß so etwas damals halt nicht ging. Ich kann mir auch lebhaft vorstellen, daß in den 1950er Jahren der Bestand von Frauen an Universitäten nicht so hoch war wie heutzutage.

      Ergänzung der Geschlechter zulasten der Ergänzung des Individuums, schon klar. Herr Deichmohle sehnt sich ein schwarz-weißes Theaterstück herbei, wie es schon vor 200 Jahren gespielt wurde, ohne dabei zu berücksichtigen, daß auch schon damals abseits der Öffentlichkeit die Geschlechterrollen bei weitem nicht so klar verteilt waren. Herr Deichmohle hat sich da irgendeinen verqueren, von Frauen- und Fremdenfeindlichkeit nebst Verschwörungstheorien durchzogenen Fetisch zusammengezimmert, der verlangt, daß wir uns wieder in unser Schneckenhaus zurückziehen und brav unser gesellschaftlich zweifarbiges Männchen- und Weibchen-Dasein ausleben, anstatt einfach mal anzuerkennen, daß jeder Mensch von Natur aus männliche und weibliche Eigenschaften aufweist, und daraus ein neues Rollenverständnis abzuleiten ist, von dem die Gesellschaft profitieren könnte. Das so gern vertretene Verhindern anstatt ein Gestalten der Zukunft. Kennen wir schon.
      Es ist eigentlich paradox, daß die Socke eine große Inspiration daraus schöpft, indem sie selbst gegen großen Inspirationsquelle anschreibt.

      Gruß
      Skywise

    • Vor 9 Monaten

      peterpon hat ein komische nick aber sagt seh schlaue sachen frauen wollen heute sparge tarzan mit hornbrille von uni statt starke man mit guten gene haben
      bevor feminismus war anders sagt auch mei cousin aus krakow

    • Vor 9 Monaten

      Tag der schlechten Fakes Leute REISST EUCH DOCH MAL BISSI ZUSAMMEN UND GEBT EUCH MAL MÜHE

    • Vor 9 Monaten

      Ja bitte Skywise, füttere den Troll jede Stunde mit einer neuen WoT... :rayed:

    • Vor 9 Monaten

      Eifersüchtig, weil die Aufmerksamkeit mal nicht bei dir ist? :D

    • Vor 9 Monaten

      Und wie!
      Bestimmt wird er an anderer Stelle versuchen eine Diskussion anzuzetteln wahrscheinlich mit einer völlig moralschwangeren „früher war alles besser“ WoT.

    • Vor 9 Monaten

      ...muß leider dem Hochmoor mal recht geben...
      Trolle sollte man nicht füttern.... !

    • Vor 9 Monaten

      @Schwinger: Ja, ich bin ja bekannt dafür, dass ich ein riesiger Skywise Fan bin. :D

      @HaslachHS: Netter Versuch. Aber so wie du gestern mal wieder zum Knecht gemacht wurdest, würde ich mich an Deiner Stelle zurückhalten. :lol:

    • Vor 9 Monaten

      am 28.07 war bereits der fünfte todestag von unserem lieben Dr. Axel Stoll :( :cry:
      https://www.youtube.com/watch?v=H0BDubQAHII

    • Vor 9 Monaten

      möge er in der Hölle brennen!

    • Vor 9 Monaten

      Torque, ich hab gestern und vorgestern auch schon jeweils ein Tränchen kullern lassen. Die Wissenschaften (alle drei) haben eine ihrer schillerndsten Gestalten verloren und es fühlt sich auch 5 Jahre später noch sehr unwirklich an.

    • Vor 9 Monaten

      Ein wahrlich großer Verlust. :D

    • Vor 9 Monaten

      Dass der IQ sinkt ist wissenschaftlich belegt:

      https://www.focus.de/wissen/mensch/intelli…

      Hier die IQ-Verteilung:

      https://www.laenderdaten.info/iq-nach-laen…

      Afrika ist dort ganz weit unten und von dort kommen tagtäglich neue potentielle Partner für deutsche Frauen. Zudem wird der Männerüberschuss durch EInwanderung noch krasser ausfallen. Heutzutage haben Männer eh schon das Problem, Frauen zu finden, da es mehr Frauen als Männer in den relevanten Altersklassen gibt. Der Staat verschärft also noch einmal die Bedingungen für deutsche Männer. Das ist einer der Hauptkritkpunkte von Deichmohle.

      In Partnerbörsen zählt nur die Optik und da wollen 80 % der Frauen 20 % der Männer. Frauen bewerten auch Männer schlechter als Männer Frauen. Alles durch Studien belegt. Männer finden viel mehr Frauen attraktiver als Frauen Männer und so muss man als Mann schon Ansprüche senken, um überhaupt jemanden zu finden.

      Hier eine Beschreibung eienr normalen Frau aus einem Forum, wo sie ständig auch von Brad Pitt Typen angeschrieben wird. Die Not ist inzwischen so groß, dass selbst die super-aussehnden Mänenr schon schwer tun überhaupt noch was zu finden - udn da soll man sich als normaler Mann dann große Hoffnungen machen?

      "Weißt du lieber TE, auch die weniger attraktiven Frauen bekommen eben noch abartig viele Anfragen. Ich habe einen Account in einer normalen Chatcommunity, die aber von vielen Männern als Singlebörse zweckentfremdet wird. Und weil ich dort auch pro Tag zwischen den Nachrichten von echten Freunden so um die 100 Nachrichten von unbekannten bekam, hatte ich mal beschlossen, mir ein besonders häßliches Profilbild einzustellen, dass wieder Ruhe ist. Also morgens mal ein Bild gemacht, mit Absicht noch mit Schminke vom Vorabend, Haare leicht fettig und meine sonst recht schlanke Figur hab ich via Bildbearbeitung auch gleich um 50kg bereichert. Also wirklich ein furchtbares Bild.

      Was ist passiert? Die Anfragen sanken von ungefähr 100 auf 75 pro Tag. Der einzige Unterschied bestand sonst noch darin, dass eben viele Männer auch eher unattraktiveren Aussehens waren, aber auch echte Sahnestückchen waren dabei. Was macht Frau also? Sortiert alles bis auf die 3 Sahnestückchen heraus. Auch die eher unterdurschnittlichen Frauen werden in solchen Singlebörsen oder im RL von Brad Pitts belagert, deshalb wirst du dort auch von ihnen zurückgewiesen."

    • Vor 9 Monaten

      Vor den 60ern wäre das noch undenkbar gewesen, denn damals hatten die Menschen noch die Maxime, die Gesellschaft voranzubringen und verzichteten auf einen unsteten Lebenswandel voller Unsicherheiten und kurzfristigen Vergnügungen. Irgendetwas läuft seitdem gewaltig schief und welche Konsequenzen dies für den Fortbestand unserer hochtechnisierten Gesellschaften haben wird, ist nicht schwierig auszumalen.

    • Vor 9 Monaten

      ...ist doch "schön", das "peter.son" hier endlich SEIN FORUM gefunden hat, wo er sich so richtig austoben kann....

    • Vor 9 Monaten

      Hier übrigens den Link zur vollständigen Studie
      https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/…
      die übrigens nicht belegt, dass der IQ sinkt, sondern, dass der IQ norwegischer Wehrdienstleistender mit Geburtsdatum in den 60ern bis 1991 erst anstieg, dann gesunken ist, um schließlich wieder anzusteigen. Da wurden aber nur native born males mit native born parents untersucht, also kann es da keine direkte Korrelation mit Einwanderung gegeben haben.

      Die IQ-Verteilung nach Ländern kannst du dir sparen, Bildung steht nämlich in eindeutigkeiter Korrelation zum IQ. Keine Bildung führt zu geringem IQ. Das ist wissenschaftlich unbestritten, und resultiert aus der bereits kurz angesprochenen Willkürlichkeit von IQ-Tests. Da werden mehrere Gebiete abgefragt, und wer in der Schule war, hat in eigentlich allen einen Vorteil. Inselbegabte sauvants, die totaler Versager im Leben sind, können einen enorm hohen IQ haben. Es gibt auch Studien dazu, dass Menschen mit einem leicht überdurchschnittlichen IQ akademisch weitaus erfolgreicher sind als Menschen mit einem sehr hohen IQ.

    • Vor 9 Monaten

      "In Partnerbörsen zählt nur die Optik und da wollen 80 % der Frauen 20 % der Männer. Frauen bewerten auch Männer schlechter als Männer Frauen. Alles durch Studien belegt. Männer finden viel mehr Frauen attraktiver als Frauen Männer und so muss man als Mann schon Ansprüche senken, um überhaupt jemanden zu finden."

      Auf Tinder uä suchen sehr viele nur vorübergehend sexualpartner. Wenn es darum geht, kinder zu bekommen, entscheidet wohl kaum eine Frau nach dem Aussehen. Ich kenne auch keine intelligente Frau, die mit einem dummen Mann Kinder bekommen hat, sehrwohl intelligente Männer, die mit dummen Frauen Kinder gezeugt haben.

    • Vor 9 Monaten

      ich denke, dass Peter.son einfach nur verbittert ist, dass er aufgrund seiner offensichtlichen Beeinträchtigung keinerlei Sexualpartnerin findet, obwohl er auf jedem einschlägig bekannten Portal angemeldet ist.

    • Vor 9 Monaten

      Ich darf jetzt nichts sagen, hab' ich das richtig verstanden?
      Gruß
      Skywise

    • Vor 9 Monaten

      Wenn es nach mir geht, darfst und sollst du gerne deinen Senf dazugeben.

    • Vor 9 Monaten

      ganz wichtig!
      Du darfst nicht grüßen!

    • Vor 9 Monaten

      >der Durchschnitts-IQ sinkt
      Die Ursache dafür ist aber nicht, wie du behauptest, "der Feminismus" oder die "Vermischung mit anderen Rassen" (oder wie zivilisieret Menschen sagen würden "Migration"), sondern Umwelteinflüsse. Ersteres ist einfach Blödsinn ohne jede Evidenz, letzteres kann nicht sein. Warum nicht, wirst du dich jetzt sicher fragen. Weil Migration keine negativen Flynn-Effekte innerhalb von Familien generieren würde. Die gibt es aber. Die messbaren positiven und negativen Trends (beide gibt es) beim Kohorten-IQ lassen sich fast vollständig durch Prozesse erklären, die sowohl innerhalb, als auch zwischen Familien wirken. Nun will ich es aber nicht deiner verwitternden Denkmorchel überlassen, welche Prozesse dies sein könnten. Du kannst sie in der Studie von Bernt Bratsberg und Ole Rogeberg in den Proceedings of the National Academy of Sciences nachlesen (DOI: 10.1073/pnas.1718793115).

      Zusätzlich möchte ich dich noch darauf hinweisen, dass die niedrigen IQ-Testwerte in Afrika sich fast vollständig durch Pathogenprävalenz und Nahrungsmangel erklären lassen. Hat Herr Diplom-Mathematiker Deichmohle das schon nachgerechnet?

  • Vor 7 Monaten

    Ist von uns, deutsch ami produktion