Seite 8 von 12

Nick Cave-Wehschrei "Ghosteen"

Puh, das neue Nick Cave-Album. Ich habe ja kein weiteres Grinderman-Holzhammer-Werk erwartet, aber der weitgehend ambient in Szene gesetzte Experimentalismus von "Ghosteen" lässt mich auch nach mehrmaligem Hören ratlos zurück. Für mich ein noch traurigeres, allerdings nicht annähernd packendes Hörerlebnis wie "Skeleton Tree", wobei diese spezielle Platte gerade aufgrund des omnipräsenten Leids, das Cave hier verarbeitet, einen akustischen Downer darstellt, den ich mir einfach selten verabreiche.

Vielleicht ist es auch die allmählich einsickernde Erkenntnis, dass man tatsächlich nie mehr ein neues Nick Cave-Album hören werden kann, ohne an den traumatischen Schicksalsschlag zu denken, den er erlebt hat, genau so wie er auch nie mehr schreiben und texten können wird, ohne diesen in seine Kunst einfließen zu lassen. Dennoch: Die Songs "Bright Horses" und "Waiting For You" sind stringente Fortsetzungen von "Skeleton Tree", nicht zum Weinen schön, sondern in ihrer nackten Hilflosigkeit, die Caves hohe Klagestimme umweht, einfach grausam aufrüttelnde Seelenpein.

Vor allem in der zweiten Hälfte fransen die überlangen Songs aber aus, fühlt man sich ermattet von der irgendwie ewig gleichen, Harmonia-artigen Sound-Monotonie. Wo ist der musikalische Wirbelwind Warren Ellis, der ja angeblich neben den Synths und Klavier auch Loops, Flöten und Geigen verantwortete? So neu dieser blanke Analogsound für Cave auch ist, die Songs bleiben oft seltsam undurchdringend. Dass er nun auch weniger singt und dafür mehr spricht, verleiht dem Ganzen dann nicht nur mehr Spiritualität, sondern hat auch etwas Predigerhaftes. Bin jedenfalls schon sehr gespannt, wie Kollege Fritz die Platte wegkommen lässt, die Meinungen innerhalb der Redaktion gehen so weit auseinander wie selten in der Causa Cave.

Seite 8 von 12

Weiterlesen

1 Kommentar

  • Vor 14 Tagen

    Ich finde den Vorgänger auch einen Tick besser, weil er sich mit 8 Songs zufrieden gibt, aber "Ghosteen" ist wahrscheinlich die bestmögliche Fortsetzung und entwickelt in seinem Minimalismus eine starke Sogwirkung. Freue mich auf die Review, ich tippe mal auf 4 Sterne als Kompromisswertung.