Die Sängerin übt deutliche Kritik daran, dass noch immer verbindliche Regeln für Konzerte fehlen.

Berlin (dol) - Die Corona-Regeln erschweren nach wie vor das Live-Geschäft. In einem Instagram-Beitrag hat nun Sarah Connor die fehlende Planbarkeit kritisiert. Seit Wochen kämpfe sie darum, ihre Konzerte in Leipzig, Berlin und Rostock wie geplant im September durchführen zu können. Obwohl sie mit ihrem Live-Team "umfassende Hygienekonzepte" erarbeitet habe, herrsche noch immer Unklarheit, ob die Shows stattfinden dürfen: "Das Problem ist einfach, dass die aktuellen Corona-Bestimmungen immer nur für wenige Wochen gelten und z.B. noch immer keine Verordnung für den September in den Bundesländern vorliegt."

"Wie lange soll das jetzt noch gehen? Und WAS sollen wir noch tun, um den Vorgaben zu genügen? Langsam verliere ich die Geduld." Kritik äußert Connor vor allem daran, dass die Richtlinien Konzerte gegenüber anderen Aktivitäten benachteiligen. So toll es sei, dass sich das Leben normalisiere, falle es ihr schwer, "mit anzusehen, dass alle Welt in den Urlaub fährt, Restaurants wieder geöffnet sind" und "Fußballspiele mit zehntausenden Zuschauern stattfinden", während "Musik, Konzerte und Kultur überhaupt keine Rolle spielen."

Musikalisch trat Sarah Connor zuletzt vor gut einer Woche in Erscheinung. Bei "Wir halten zusammen!", einer Benefiz-Veranstaltung der ARD zur Hochwasser-Katastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, präsentierte sie ihre neue Single "Stark". Laut Moderator Ingo Zamperoni habe sie die Uraufführung des Songs vorgezogen, um ihn nun den Betroffenen zu widmen. "Die Menschen brauchen jetzt einen Song, der tröstet", erklärte die Sängerin.

Fotos

Sarah Connor

Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sarah Connor,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Sarah Connor

Das Jahr 2001 ist das Jahr der Sarah Connor. Vor allem die zweite Hälfte. Bereits die erste Single "Let's Get Back To Bed Boy!" der am 13. Juni 1980 …

11 Kommentare mit 18 Antworten

  • Vor einem Monat

    "Wie lange soll das jetzt noch gehen? Und WAS sollen wir noch tun, um den Vorgaben zu genügen? Langsam verliere ich die Geduld."

    Na Sarah, macht der Sparstrumpf langsam schlapp?
    Aber ich kann dich beruhigen, dauert bestimmt nicht mehr lang.
    Höchstens noch die vierte Welle, evt. die Fünfte, daß Virus liegt ja schließlich nicht auf der faulen Haut, sondern skillt fleißig vor sich hin, um endlich mal mit massive killing capacitiy trumpfen zu können.
    Gut, die Sechste und Siebte +x dann vllt. halt auch noch, sollte sich Lauterbach bis dahin immer nocht nicht zum Gesundheitsminister hochgetalkt haben.
    Aber danach ist bestimmt Schluss, der Rubel rollt wieder bei dir, und wir leben alle glücklich und zufrieden bis ans Ende unserer Tage ;-)

  • Vor einem Monat

    Are you Sarah Connor? .... Ratatatatatatat

  • Vor einem Monat

    Are you Sarah Connor? .... Ratatatatata