Als Berater des sozialkonservativen Abgeordneten Yevgeny Yuryev kennt Alexander Grishunin den russischen Volksfeind ganz genau. Nein, er meint nicht Autonomiebestrebungen oder widerspenstige Journalisten.

Der Gegner ist zwischen 12 und 16 Jahre jung, malt sich die Fingernägel schwarz an, trägt einen …

Zurück zur News
  • Vor 11 Jahren

    @mfizzo (« du hast eben nicht die geringste ahnung von dem thema. wenn ich schätzen müsste, dann würde ich behaupten, dass sich vielleicht 0,3% aller emokinder schonmal geritzt haben, der große teil der kiddies sind modekinder, die den style cool finden. »):

    Was soll ich sagen.
    Öhm.
    Ach ja:
    Verdammt nochmal - das reicht doch!
    Und wenn von diesen 0,3% nur ein einziger Mensch in Ausübung seines Ritzens stirbt, dann ist das definitiv ein Mensch zuviel.
    Und: Kannst Du eigentlich auch für Rußland sprechen? Vielleicht ist die Situation dort viel extremer, weil auch die Entwicklung der äußeren Umstände in den letzten Jahren sehr viel extremer war als in anderen Emo-Hochburgen.
    Und nochmal: ich unterscheide sehr wohl zwischen diesen Modekindern und den Musikhörern. Und Rußland auch.

    Zitat (« und depressiv ist von denen eh niemand. wieso sollte die politik etwas gegen eine jugendkultur unternehmen, die höchstgradig ungefährlich ist und sowieso in 3 jahren wieder verschwindet. was hat die politik bitteschön überhaupt damit zu tun? »):

    Die Politik möchte verhindern, daß es aufgrund dieses Trends zu Leichen kommt, die sich ihr Schicksal selbst zuzuschreiben haben. Und es ist eigentlich ein kluger Schritt, bereits darüber nachzudenken, wenn sich ein solcher Trend abzeichnet, statt nachher dabei zuzuschauen, wie das Kind in den Brunnen oder die Rasierklinge fällt. Vom späteren Jammern mal ganz zu schweigen.

    Gruß
    Skywise

  • Vor 11 Jahren

    @Anonymous («
    Das ganze Thema wird mir hier zu sehr verallgemeinert.

    Zum Thema Toleranz: Wo lernt man den bitte schön Toleranz wenn nicht im Elternhaus. Kann ich da nen Kurs an der VHS besuchen? Quatsch!

    By the way: Es gibt zahlreiche Genres und Sub-Genres wo auch explizite Texte Verbreitet werden und da ritzt auch niemand rum oder bringt sich gleich um weil's etwas direkter wird. Dafür gibt's genug Beispiele... »):

    Dann mach das Thema konkreter. Bin "leider" kein Emo, also kann ich nur darüber reden, was ich so sehe. Das reicht mir ehrlich gesagt auch schon. Ich könnte jetzt Geschichten erzählen, da würdest du die Sache auch anders sehen...

    Toleranz lernt man durch die eigene Erfahrung. Ich hab's nicht durch meine Eltern gelernt, das konnte ich mir gut selber beibringen.

    Ja, natürlich gibt es andere Genres, die noch eine Stufe härter draufdreschen, aber die Kombination mit dieser emotionalen Facette ist gerade das, was es so gefährlich macht.
    Die Hälfte der Emo-Kids versteht eh nicht, was in der Musik gesagt wird. Aber in den Cliquen ist die Stimmung halt so melancholisch.

  • Vor 11 Jahren

    oh ja, in russland werden sich reihenweise kleine mädchen umbringen. ich weiß wirklich nicht woher du deine informationen nimmst, aber diese "emokultur" ist im endeffekt nichts anderes als ne mischung von punks und goths. "selbstzerstörerisch", "unnahbar" und "depressiv" nach außen hin, aber eigentlich ganz normale kiddies die innerhalb ihrer clique spaß haben wollen. oh spaß.

    desweitern wird die politik wohl nie irgendetwas sinnvolles gegen deine vorherigen besipiele (rauchen, drogen, etc) zustande bringen, also wieso jetzt auf einmal gegen eine harmlose jugendultur. aktionismus.

  • Vor 11 Jahren

    @mfizzo (« oh ja, in russland werden sich reihenweise kleine mädchen umbringen. ich weiß wirklich nicht woher du deine informationen nimmst, aber diese "emokultur" ist im endeffekt nichts anderes als ne mischung von punks und goths. »):

    Wie ich sehe, bist Du über die russische Szene anscheinend bestens informiert ...
    Danke, das mit den Punks weiß ich. Das habe ich auch in einem früheren Posting bereits gesagt (wenn ich auch die Goths außen vor gelassen habe ... da paßt einiges nicht)

    Zitat (« "selbstzerstörerisch", "unnahbar" und "depressiv" nach außen hin, aber eigentlich ganz normale kiddies die innerhalb ihrer clique spaß haben wollen. oh spaß. »):

    Und Du meinst, es hätte niemals auch nur einen einzigen Punk gegeben, der sich aus lauter Punker-Sein und Spaß-Haben aus Versehen umgebracht oder zumindest gesundheitlich oder in sozialer Hinsicht ruiniert hätte? Gott erhalte Dir Deine grenzenlose Naivität!

    Zitat (« desweitern wird die politik wohl nie irgendetwas sinnvolles gegen deine vorherigen besipiele (rauchen, drogen, etc) zustande bringen, »):

    Anarchie ist auch keine Lösung.

    Zitat (« also wieso jetzt auf einmal gegen eine harmlose jugendultur. »):

    Da spricht wieder der russische Szenekenner.
    Wenn sich die Politik damit beschäftigt, wird es wohl auch einen konkreten Anlaß gegeben haben. Einfach mal aus Jux und Dollerei beschäftigen die sich mit so etwas nicht ("Hey, ich hab' 'n geilen Vorschlag - laß uns heute in der Regierungssitzung mal über Intimpiercings diskutieren!" - "Toller Vorschlag ... brauchen wir Sachverständige?"), dazu gibt es wichtigere Themen.

    Gruß
    Skywise

  • Vor 11 Jahren

    @Skywise («
    Und Du meinst, es hätte niemals auch nur einen einzigen Punk gegeben, der sich aus lauter Punker-Sein und Spaß-Haben aus Versehen umgebracht oder zumindest gesundheitlich oder in sozialer Hinsicht ruiniert hätte? Gott erhalte Dir Deine grenzenlose Naivität! »):

    und deswegen verbieten wir sie. großartig einfach oder? aber ich sehe schon, wir kommen auf keinen nenner. du findest staatliche bevormundung zum "schutz" von jugendlichen toll, obwohl sie noch nie etwas gebracht hat, ich finde den verbot einer modeerscheinung lächerlich.

  • Vor 11 Jahren

    Ich finds auch absolut pervers. Die Frage, die sich mir aufdrängt - wie sollte man so ein Verbot durchsetzen? Schwarze Haartönungen aus den Regalen entfernen, Rasierklingen erst ab 18 Jahren, enge Hosen dürfen nicht mehr in Verbindung mit engen, rot-schwarzen Shirts getragen werden, sonst Knast?

    :tumble:

  • Vor 11 Jahren

    Schließe mich Skywise in allen Punkten an.
    In Russland ist es doch schon extremer mit dieser Bewegung.
    Welche Frage sich mir noch stellt: Wenn das ganze Emo-Tum so ungefährlich und gesellschaftsfördernd ist, wieso will man grade einen Verbot der Emos durchsetzen und nicht z.B ein Verbot von gesellschafts- und politikkritischen Gruppierungen wie HipHoper oder Punks?

  • Vor 11 Jahren

    @mfizzo (« und deswegen verbieten wir sie. »):

    Punks sind nicht verboten. Aber auch das Punk-Phänomen wurde von der Politik immer wieder mal diskutiert und damit publik gemacht.

    Zitat (« aber ich sehe schon, wir kommen auf keinen nenner. du findest staatliche bevormundung zum "schutz" von jugendlichen toll, obwohl sie noch nie etwas gebracht hat »):

    Erstens hab' ich so was nie gesagt. Ich habe nur gesagt, daß ich es verstehen kann, wenn sich in bestimmten Fällen die Politik damit auseinander setzt. Was soll sie auch Anderes machen? Mal unterstellt, es haben sich in den letzten Tagen zufällig gleichzeitig vier Leute aus der Emo-Modeszene umgebracht ... soll die Politik die Hände in den Schoß legen und nichts tun? Super - genau dafür hammer se gewählt.
    Wie gesagt - ich weiß nicht, was in Rußland vor sich geht, aber irgendwas muß ja die Aufmerksamkeit der Politiker erregt haben.
    Und zweitens bemerkt man in der Regel nicht, ob die Schutzmaßnahmen des Staates irgendwas gebracht haben, weil es keine Statistik gibt, die entgangene Opfer zählt. Ich bin der Überzeugung, daß Anarchie weit weniger bringt als irgendwelche Schutzmaßnahmen des Staates.

    Zitat (« ich finde den verbot einer modeerscheinung lächerlich. »):

    Ja schön, das hab' ich ja kapiert, auch schon vor drei Postings. Nur - WARUM wird das denn in Rußland diskutiert? Bestimmt nicht, weil das irgendein neuer Trend ist- auch im russischen Parlament diskutiert man bestimmt nicht die neuesten Farbzusammenstellungen im Quelle-Katalog. Es muß sich aus diesem Trend etwas ergeben haben, das die politische Aufmerksamkeit erregt hat. Und wenn DAS passiert ist, das IST es keine simple Modeerscheinung mehr.

    Gruß
    Skywise

  • Vor 11 Jahren

    @Texas CrieZ (« Hm, so schlimm find ich das Video nicht.

    Ich kenn solche bescheuerten Leute. Spätestens wo die eine sagt: "Ach, wir sind so starke Persönlichkeiten, die anderen sind nichts" kommt wieder diese typisch arrogante Einstellung raus.

    Am schlimmsten ist dieses ständige Haten gegen Hopper. Das ist wohl ein Problem, das bei Metalheads generell besteht, aber die treiben's doch auf die Spitze.

    Ich mein, ich hör auch gerne ab und zu Emocore, aber diese Lebenseinstellung von den Mode-Emos (die das Prinzip ja im Gegensatz von Sittich nicht verstehen) find ich einfach zum Kotzen. Da aber 90% der Emos Mode-Emos sind, finde ich schon, dass man den Haufen kritisieren darf. »):

    Das ist ja das Problem der Emo-Szene es gibt zu viele die einfach bloß zu dieser Subkultur dazugehören wollen und da gehen dann die wirklich Problemfälle (die wegen persönlicher Probleme sich ritzen) unter.

  • Vor 11 Jahren

    Juhu, die Diktatur in Mütterchen Russland hat wieder zugeschlagen... :\

    Der Schlag soll mich treffen, wenn ich je meinen Fuß auf dieses Land setze.

  • Vor 11 Jahren

    Man man man, so ein Schwachsinn.

    Als normaler mensch müsste man doch erkennen, dass die meisten Emos nur - ich nenn sie mal Fashionemos - sind. Der trend wird doch, in 3-4 jahren spätestens, wieder vorbei sein. Momentan ist das halt angesagt. Aber es waren ja auch mal baggyhosen und XXL pullover "in".

    Wenn so ein gesetz aber wirklich in krafft tritt. Dürfte man dann auch als "normaler" mensch kein schwarz tragen? Wär ein problem für mich. Obwohl ich kein emo bin

  • Vor 11 Jahren

    @Anonymous (« absolut geschmackloser kommentar, als nachricht getarnt - unterste kajüte, laut.de! »):

    Ich hoffe, das war Ironie...

  • Vor 11 Jahren

    @Viel_Frass (« @Skywise (« @Viel_Frass (« Kein Sarkasmus.
    Keine Ironie.
    (nur falls irgendjemand das gern denken möchte) »):

    Hm. Dummheit?

    Ich hoffe, es ist Dir bewußt, daß es durchaus unterschiedliche Begründungen für ein Verbot geben kann. Und nicht alle sind faschistischer Natur.

    Gruß
    Skywise »):

    In diesem konkreten Fall? Lass hören! »):

    Schutz der Jugend?

    Gruß
    Skywise

  • Vor 11 Jahren

    Jetzt drehen wir uns langsam total im Kreis...

  • Vor 11 Jahren

    Also ich mach bestimmt keine Aussagen, basierend auf irgendwelchen Vorurteilen. Ich kenn die ganzen Leute ja und kenn auch die Unterschiede.

    Aber du hast natürlich Recht, dieses Ritzen und so, das gibt's auch in anderen Szenen bzw. ist überhaupt nicht szene-abhängig...

    (Endlich mal ein Drive-by-Poster, der was vernünftiges von sich gibt... :) )

  • Vor 11 Jahren

    Scheiß auf die schwulen Emos und deren Music.

  • Vor 11 Jahren

    @jimberkowitz (« Scheiß auf die schwulen Emos und deren Music. »):

    NA das ist jetzt aba mal ein konsequentes Machtwort! Hut ab! Ich bin beeindruckt!

  • Vor 11 Jahren

    Das Problem, das die Emo-Szene hat, liegt eigentlich darin, daß es zu einer Trenderscheinung geworden ist. So entsteht leicht ein verfälschtes Bild durch die vielen Trittbrettfahrer.

    Ob die Problematik des Ritzens wirklich so groß ist oder nur bei den hier genannten 0,3% liegt, kann ich nicht beurteilen. Für unsere Gesellschaft ist es aber vollkommen ausreichend, wenn genau diese angeblichen 0,3% negativ auffallen, um eine ganze Gruppierung in Verruf zu bringen. Wie die Medien damit umgehen ganz zu schweigen.

    Wenn ich mich jetzt einem der verbreiteten Klischees, nämlich des Ritzens, bedienen würde, müßte ich demnach behaupten, alle Emos wären Borderliner, was ausgemachter Schwachsinn wäre.

    Bedenklich ist dieses Ritzen sicherlich, denn beim Borderline-Syndrom handelt es sich um eine psychische Erkrankung, die man allerdings durch alle Reihen findet. (Irgendjemand hat das hier schon erwähnt.)

    Ich weiß nicht, was in Rußland genau vorgefallen ist, aber Verbote greifen da sicher nicht. Die Problematik verschiebt sich nur. Ich denke, jede Generation sollte ihr eigenes Ding haben und es wird immer eine ältere Generation geben, die darüber entsetzt ist. Das war schon zu zeiten der Beatles so, genauso wie bei den Hippies, den Punks etc. Inzwischen sind wir aber so weltoffen, daß schon fast alles da war. Womit sollen die Jugendlichen noch rebellieren? Es bleibt ja nicht mehr viel übrig.

  • Vor 11 Jahren

    @Texas CrieZ
    du laberst dir hier dauernd einen von tolleranz und lässt in deinen kommentaren nicht einen funken von tolleranz durchblicken, also was zur hölle ist bei dir nur schief gelaufen?
    bevor du andere (hier immerhin wohl zig-tausende menschen)beurteilst u verurteilst kehr erstmal vor deiner eigenen tür.

    @skywise
    du setzt also emos mit heroinspitzenden gleich? dir gehts wohl auch zu gut oder?

    schlimm was hier manche vom stapel lassen

  • Vor 11 Jahren

    @an-used-boy (« @skywise
    du setzt also emos mit heroinspitzenden gleich? dir gehts wohl auch zu gut oder? »):

    Bitte? Wo hab' ich denn das behauptet?

    Schlimm, was manche hier vom Stapel lassen.

    Gruß
    Skywise