Als Berater des sozialkonservativen Abgeordneten Yevgeny Yuryev kennt Alexander Grishunin den russischen Volksfeind ganz genau. Nein, er meint nicht Autonomiebestrebungen oder widerspenstige Journalisten.

Der Gegner ist zwischen 12 und 16 Jahre jung, malt sich die Fingernägel schwarz an, trägt einen …

Zurück zur News
  • Vor 11 Jahren

    Langsam wirds echt krank...

  • Vor 11 Jahren

    Was soll man dazu sagen?
    Außer vielleicht, dass ich gerade Niesen musste, weil ich alergisch auf Bullshit reagiere?

  • Vor 11 Jahren

    Wie fühlt es sich an strunzdumm zu sein?

  • Vor 11 Jahren

    Uaärgh.

    Mehr fällt mir zu dem Thema derzeit nicht ein.

  • Vor 11 Jahren

    An Anonymus nummer 1
    Nein, dich schicken wir in die Klinik. Da gehören Penner wie du hin. Dort sind dann alle so wie du. Dann könnt ihr euch zusammen lustige Gewaltfantasien ausdenken und mit messern spielen. Nebenbei kriegt ihr noch gratis Drogen. Wer das nicht was für dich?

  • Vor 11 Jahren

    Sie davon abhalten setzt du mit

    "Sie einsperren und gratis verstümmeln" gleich?

  • Vor 11 Jahren

    Der Anonyme Poster da oben, hat aber eindeutig gesagt, dass er sich einen Spaß daraus machen würde, diese Menschen zu verstümmeln. Ich glaube, das belegt sehr eindeutig, wer hier in welche Klinik muss.

  • Vor 11 Jahren

    Heute im Sonderangebot:

    Das kleine 1x1 der Subkulturen für den beschränkten Menschen

    Emo = selbstzerstörerisch.
    Skinhead = zerstörerisch.
    Punk = besoffen.
    .
    .
    .

  • Vor 11 Jahren

    Zitat (« bla bla bla behilflich sein bla bla »):

    :rayed: oh gott

  • Vor 11 Jahren

    das wird echt immer absurder. soll man die armen emokinder doch mal in ruhe lassen. die sind doch eigentlich ganz friedlich. sollen sie doch den tod romantisieren. ich hab jedenfalls noch nichts von massenselbstmorden verzweifelter emokinder gehört.

  • Vor 11 Jahren

    Word.

    Wieviele Fälle sind eigentlich bekannt, in denen aufgeschnittene Pulsadern und Badewannen eine essenzielle Rolle spielen?
    Ergo würde sich die Russische Regierung nur selbst in Knie schießen, würde sie ein solches Gesetz tatsächlich in Kraft treten lassen. Erstens is es peinlich und zweitens würde es alles nur noch populärer machen.

  • Vor 11 Jahren

    Also ich mag ja auch keine Emos.
    Die denken immer, sie wären so ein saugeiler Haufen, ritzen sich dann selbst und gehen mir tierisch auf'n Keks.
    Die Emo-Mukke geht teilweise sogar richtig in Ordnung, aber diesen Stil gleich zu verbieten?

    Naja, ist übertrieben. Ich ignorier die scheiß Emos einfach und so sind alle glücklich.

  • Vor 11 Jahren

    immer diese vorurteile...
    wer ein paar emos kennt, weis dass die sich nicht den ganzen tag ritzen oder selbstmordgedanken hegen. die werden auch irgendwann erwachsen. ich bin auch kein emofan, aber ich versteh diese aggression in bezug auf emos nicht. die greifen jedenfalls keinen an. auch wenn es elitäre kiddies mit einem scheiss style sind.

  • Vor 11 Jahren

    @evil.tinne (« immer diese vorurteile...
    wer ein paar emos kennt, weis dass die sich nicht den ganzen tag ritzen oder selbstmordgedanken hegen. die werden auch irgendwann erwachsen. ich bin auch kein emofan, aber ich versteh diese aggression in bezug auf emos nicht. die greifen jedenfalls keinen an. auch wenn es elitäre kiddies mit einem scheiss style sind. »):

    Ich kenn auch ein paar Emos.
    Natürlich gibt es - wie in jedem Fall - solche und solche. Ich kenn zum Beispiel eine, die vollkommen bescheuert ist. Die hat auch den Armen voll mit Narben (sind bestimmt 100 oder 200) vom Ritzen und die hat die mir letztens stolz gezeigt. Und die ist total intolerant, die azeptiert keinen anderen Musikgeschmack außer ihr gräusiges Geschrammel.

    Aber ich kenn auch einen, der ist voll korrekt. Ist aber auch nicht der klassische Emo und hält sich nicht für was besseres. Mit dem versteh ich mich auch saugut.

    Aber das ist einer von zig Emos, die ich kenne. Und die sind alle eher so wie Emo Nr. 1. Aber wie gesagt: Ich versuch die zu ignorieren. Nur manchmal geht's nicht, weil dann steht man da zwischen lauter Emos. Ich mein, es ist nicht nur die Kleidung, sondern auch, wie die drauf sind. Das geht gar nicht klar.

  • Vor 11 Jahren

    @Anonymous (« Ihr gehört wohl schon der ich versuch es vorsichtig auszudrücken etwas älteren Generation an. In eurer Jugend gab es sowas wie emos sicher noch nicht »):

    Doooch, gab es. Nur nannte man sie damals schlicht "Punks". Die meisten Punks waren von Grund auf pessimistisch und haben sich an den Grundsatz "Live fast - die young" oder "No Future" gehalten. Bei einigen bedeutete das halt ordentlich Drogen- und Alkoholkonsum mit Ausweg Goldener Schuß, Rasierklinge, Flugstunde vom Hochhausdach oder Baden mit Fön.
    Der wesentliche Unterschied ist eigentlich nur, daß die meisten Punks dem Weltuntergang entgegengefeiert haben und die Welt von ihrer Existenz noch einmal in Kenntnis setzen wollten. Sie sind nicht an sich selbst verzweifelt.

    Gruß
    Skywise

  • Vor 11 Jahren

    Emo kommt doch ursprünglich vom American Hardcore. Das war mal harte und schnelle Punkmusik die auf persönliche Themen anstatt auf Gesellschaftskritik gesetzt und die eigenen E-m-o-tionen betont hat. Diese Musikrichtung hatte eigentlich nix mit zwölfjährigen Heulsusen zu tun und emo war nicht immer ein Schimpfwort. Trotzdem maßlos übertrieben was in Russland passiert

  • Vor 11 Jahren

    Freut mich zu hören, dass man in Russland offensichtlich keine schwerwiegenderen Probleme hat. Aua!

  • Vor 11 Jahren

    @Andy Cigarette (« Emo kommt doch ursprünglich vom American Hardcore. Das war mal harte und schnelle Punkmusik die auf persönliche Themen anstatt auf Gesellschaftskritik gesetzt und die eigenen E-m-o-tionen betont hat. Diese Musikrichtung hatte eigentlich nix mit zwölfjährigen Heulsusen zu tun und emo war nicht immer ein Schimpfwort. Trotzdem maßlos übertrieben was in Russland passiert »):

    Aha...
    Das ist dann der richtige Emo.

    Ich schätze, in Russland meint man diese Mode-Emos, die eigentlich gar nicht wissen, was sie da tun.

    Aber anstatt es zu verbieten, sollte man sich mal lieber fragen, warum es so beliebt ist

  • Vor 11 Jahren

    Njo, bei beiden Seiten ein "leichtes" Verwechseln von Aktion und Reaktion.