Im stilecht schwarz-weiß gehaltenen Clip zum vielsagenden Titel "Is It Love?" hat der ehemalige Reamonn-Frontmann Rea Garvey den Berliner Rapper Kool Savas zu Gast.

Die unheilige Allianz aus Popsänger und Straßenrapper, die hiermit die ungefähr tausendste Neuauflage bekommt, begleitet ein von Geigen …

Zurück zur News
  • Vor 2 Jahren

    "Straßenrapper", wtf? Bitte bei sowas immer erst einmal kurz bei freddy nachfragen.

    Den Song musste ich letztens im Radio hören, bei der Anmoderation, "Reah Garvey featuring Kool Savas", hatte ich einen ähnlichen wtf-Moment wie jetzt gerade, als ich lesen musste, dass der dicke Savas ein Straßenrapper sein soll. Und meine Befürchtungen haben sich bestätigt, richtiger Dreck. Höhepunkt der Sidoisierung. Jetzt kann niemand mehr ernsthaft sagen, dass der King of Rap nicht Geschichte ist.

  • Vor 2 Jahren

    Was klingt denn an Savas' Part bitte "sauber"?
    Der stolpert sich über seine nicht vorhandenen Reime einen amateurhaften kack-Flow unter aller Sau zusammen.
    Das klingt als hätte er von dem anderen Hafensänger ein paar dümmliche Phrasen bekommen, die er einbauen sollte, die er dann 1:1 übersetzt, auf kleine Zettelchen geschrieben und ohne Rücksicht auf Flow und Reime zufällig arrangiert hat. Lies mal die Lyrics und sag mir, dass das sauber ist, weil in seinem ganzen unzumutbaren Part ungefähr zwei Wörter vorhanden sind die sich mit ach und Krach aufeinander reimen.
    Lyrics Savas Part:
    Keine Instagram-Romanze
    Zurechtgerückt und orchestriert, im echten Leben
    Kommt es vor, dass ich nicht immer dein Held bin, du
    Hältst mir den Rücken frei und hier alles zusammen, bis ich wieder komm'
    Egal, wie kompliziert, du sagst, es wird schon, dis ist unser Job
    Ich halt' den Kopf raus, schieb' hier Filme, als hätt' ich nicht schon genug gechillt
    Verkacke was und fuck dich ab und frag' dich, warum du nicht willst
    Du sollst dich auf mich verlassen können, ich will da sein
    Doch tu' als wüsst' ich nicht, dass du mich von heut auf morgen verlassen könntest
    Ich hab' nie gelernt auch anzukommen, musste immer weiter rennen
    Fühl' mich gleich eingegrenzt von allem, ich verlang' von dir kein Verständnis
    Geb' mein Bestes, ich will nix mehr hinterfragen
    Denn die Zeit, sie läuft, und vielleicht willst du nicht mehr warten, keine Ahnung