Rammsteins Management greift wieder durch: Große Teile eines Interviews, das Gitarrero Richard Kruspe dem österreichischen Standard gab, landeten im Reißwolf. Waren seine Antworten "zu heiß" für die Öffentlichkeit? Gestern spielten die Berliner im Rahmen ihrer aktuellen Europatour erstmals in Deutschland.

Wien (ebi) - Minutenlange Berichte und Kommentare in den ARD-Tagesthemen, dem Deutschlandradio, in TV-Morgenmagazinen und seitenlange Interviews, etwa in der Welt - der seriöse Mainstream hat sich des Themas Rammstein bemächtigt.

Kein Wunder angesichts der Signalwörter, die Deutschlands momentan erfolgreichste Härtner begleiten: Zensur, Jugendschutz, DDR, Meinungsfreiheit, Nazis, Porno - und alle lassen sich auch noch unter einer Überschrift in einen sinnvollen Zusammenhang bringen.

Gestern kam der Rammstein-Tourtross nun im Lande Zensursulas, genauer in München an. Zuvor gastierten Till Lindemann und Co. in Wien. Dort beklagen die Kollegen vom Standard nun ebenfalls Zensur - allerdings mal wieder von Seiten Rammsteins.

"In schönster DDR-Manier: Rammstein"

In einem Backstage-Interview habe sich Gitarrist Richard Kruspe über die Indizierung der aktuellen Platte "Liebe Ist Für Alle Da" beklagt - und sozusagen im gleichen Atemzug habe das Management der Band "gut die Hälfte seiner Wortmeldungen" zusammengestrichen, schreibt die österreichische Tageszeitung.

"Schon erstaunlich, dass eine Formation, die sich selbst als Opfer von Zensur sieht, in schönster DDR-Manier dieselbe betreibt", empört sich darüber der Journalist vom Standard. Natürlich war zuvor vereinbart worden, das Interview erst von Bandseite prüfen zu lassen.

Blümchensex in München

Auf ihrer Europatour zeigen sich Rammstein derweil in gewohnt perfekter Inszenierung: Keine Ansagen, stattdessen Feuer frei fürs Pyro-Bühnentheater im wahrsten Sinne des Wortes - zu Beginn hacken sich die Gitarristen dafür durch Steinwände in Richtung Publikum vor.

In Basel freuten sich die Fans natürlich noch über das hierzulande indizierte Original "Ich Tu' Dir Weh", das man gestern zum Auftakt der Deutschlandtour in der Münchner Olympiahalle in einer umgeschriebenen Version zu hören bekam: Nach Angaben der Süddeutschen Zeitung in Form einer "Fahrt auf die grüne Wiese zum ironischen Blümchensex". Heute Abend beschallen Rammstein die Arena in Leipzig.

Eine erhellende Erkenntnis ließ das Management Kruspe dann in Österreich übrigens doch noch durchgehen: "Wir sind natürlich auch zu einer Showband aufgestiegen, von der die Leute nicht unbedingt ununterbrochen neue Alben erwarten. Das ist mir bewusst geworden, als wir begonnen haben, die neue Show zu planen. Es ist manchmal wie ein Fluch, man kann bei Rammstein nicht mehr abrüsten. Du kannst nur noch aufrüsten, weil die Leute immer mehr erwarten."

Fotos

Rammstein

Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof)

Weiterlesen

Schwanz ab! Rammstein ab sofort kastriert

Eine zensierte Version der Rammstein-CD "Liebe Ist Für Alle Da" steht in den Läden. Derweil stürmt die Tanzmetallkapelle internationale Charts, besetzt Sommerfestivals und quält Kollegen.

Rammstein-Zensur Mit Fleischgewehren auf Spatzen

Ab heute steht die neue Rammstein-CD "Liebe Ist Für Alle Da" auf dem Index der jugendgefährdenden Tonträger. Diese Entscheidung ist völlig willkürlich und undemokratisch. Einer gerichtlichen Überprüfung kann sie kaum standhalten. Ein Kommentar.

Benedikt XVI. Auch Papst-CD von Zensur bedroht?

Ende November erscheint das Album "Alma Mater", auf dem Papst Benedikt XVI. acht Reden zu Gesängen spricht. Ob ihn sein steter Appell zu ungeschütztem Geschlechtsverkehr ins Visier der Bundesprüfstelle bringt?

laut.de-Porträt Rammstein

Rammstein provozieren immer mal wieder und immer gerne. Über die Jahre haben die martialischen Rocker aus Berlin alles erreicht, was man sich als Musiker …

85 Kommentare

  • Vor 10 Jahren

    gegen so manchen fan finde ich rammsteins mucke und sprache richtig hochwertig....ein ganz neues gefühl...

  • Vor 10 Jahren

    das konzert in leipzig war grossartig
    die textzeilen vom indizierten song ich tu dir weh humorvoll passend zu gegebenheiten von lpz. umgedichtet..man konnte vor lachen kaum mitsingen, was alerdings nach ansage von till zur indizierung trotzdem jeder tat.
    die 6 herren hatte wirklich spaß auf der bühne, selbst von richard bekam man ein lächeln in die 2. reihe geschickt :)
    herr lindemann springt nicht mehr so herum wie früher, aber er ist in topform, körper sowie auch stimme !
    weisses fleisch solo war länger als sonst und sie hatten wirklich spielfreude!
    am ende wurde sogar höchstpersönlich die erste reihe abgegangen und hände geschüttelt! :cool:

  • Vor 10 Jahren

    Das war ja mal einer der wenigen positiven Berichte, die mir bisher zu Ohren gekommen sind.
    Und wie war der Sound? Ich habe bisher von allen Konzerten gehört, daß der Sound so schlecht gewesen sein soll.
    Außerdem soll es die Band eiskalt erwischt haben. Herr Lindemann soll etwas verschnupft klingen (da haben wir ja inzwischen etwas gemeinsam), in Prag sogar heiser.
    Hm, in zwei Wochen sollten sie (und auch ich) wohl wieder fit sein.
    Und ich hoffe, daß sie bis dahin den Sound noch besser ausgetüftelt kriegen, wenn dem denn wirklich so sein sollte.